Jump to content
zooplus.de
tjschuu

Zwickende Ratten, "Zwangsstreicheln" und etwas Überforderung =/

Empfohlene Beiträge

tjschuu

Hallo ihr lieben,

am Samstag war ich im TH Worms und habe mir die zwei Rattenmädels Romana und Ronja angesehen. Ich habe mich sofort verliebt und wir haben uns dazu entschlossen, sie zu uns zu nehmen. Jetzt sind die zwei Rattzen seit Samstag eben bei uns. Sie sind sehr scheu, aber auch sehr neugierig. Wenn wir im "Rattenzimmer" sind und mit ihnen reden, spitzen sie die Ohren und kommen meistens auch schon an die Käfigtür. Sobald ich aber dann die Hand mit etwas Abstand an die Gitterstäbe halte, versuchen sie mit dem Pfötchen meinen Finger zu erwischen, obwohl ich die Hand ganz ruhig halte. Ich habe auch schon die Tür des Käfigs aufgemacht und meine Hand hin gehalten. Sie kommen dann auch hin und schnuppern an der Hand, doch dann beißen sie (mal fest, mal weniger fest) zu.

Lasse ich den zwei einfach zu wenig Zeit? Haben sie Angst? Ich hatte das Gefühl, dass sie im Tierheim unheimlich gestresst waren.

Die Frau, die für die Kleintiere zuständig ist, meinte zu uns, dass die zwei Zeit brauchen und am Anfang eben sehr ängstlich sind. Doch das würde sich nach einiger Zeit ändern. Sie sprach von Vertrauensbruch, da die Vorbesitzer sie im TH abgegeben hatten und meinte, man solle die zwei "zwangsstreicheln", damit sie lernen, dass das nichts schlimmes sei. Für mich klingt Zwangsstreicheln aber nicht danach, dass ich den Tieren damit etwas gutes tue.

 

Was mir zudem Sorgen macht ist, dass ich eine der Beiden (leider konnte das TH nicht sagen, wer von den Beiden nun Ronja und wer Romana ist... :rolleyes:) festhalten muss, als wir die Zwei vom Käfig in die Transportbox setzten mussten. Ihr hat das überhaupt nicht gepasst. Meint ihr sie erinnert sich daran und wird mir das übel nehmen? Immerhin ist das sicherlich kein guter Einstieg, wenn sie meinen Geruch als aller erstes mit etwas negativem verbindet.

 

Ich habe ihnen einen Socken von mir rein gelegt und rede immer mit ihnen, wenn ich in ihrem Zimmer bin. Ist das bisher das richtige Vorgehen? Oder will ich einfach schon zu viel? Ich will die zwei nicht überfordern. Bei Sandy und Megan war es damals leichter. Die kannten mich schon und waren schon super zahm. Deshalb weis ich nicht so recht, ob ich nun das Richtige mache.

 

Gerade das sie immer ziemlich in die Finger zwicken macht mir Sorgen. Sie zwicken auch sehr gezielt in die Finger und versuchen diese dabei auch fest zu halten.

 

Ich freue mich über ein paar Ratschläge und hoffe, dass ich noch nicht zu viel falsch gemacht habe. =)

 

Liebe Grüße,

Franzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tequii

Hallo,

 

also meine vier böcke haben das bei mir anfangs auch gemacht mit dem zwicken, trotz dass ich sie schon von anfang an kannte. Ich denke mal das ist der Stress von dem Umzug. Meine beissen mittlerweile auch nicht mehr, die ham das ne halbe woche lang gemacht und wenn ich jetzt meine Hand reinstrecke sind die nur noch am Hand abschlecken und total zutraulich. Nur wenn sie mal ruhe ham wollen, dann zwicken sie einen leicht in den Finger oder rennen davon. Das mit dem von der Transportbox in den Käfig: Hättet ihr die möglichkeit gehabt die Transportkiste in den Käfig zu stellen? Ich würde die beiden die erste Zeit einfach in Ruhe lassen, ihnen ab und zu mal etwas schönes mit der Hand anbieten. Bei manchen dauert es halt seine Zeit, bis sie sich an den Menschen gewöhnt haben. Da braucht man eben Geduld :D.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tjschuu

Hey,

dann bin ich schon etwas beruhigter. Ich glaube ich mache mir eh den meisten stress. Wenn sie schlafen oder gerade am "arbeiten" sind, lasse ich sie auch in Ruhe. Immerhin sind sie noch fleißig am einrichten. Nur wenn sie aufmerksam gucken und auch zum Gitter kommen, öffne ich den Käfig oder rede einfach nur mit ihnen. Vor ein paar Minuten habe ich ihnen Futter in ihr Schüsselchen gemacht und sie sind sogar in der Nähe meiner Hand sitzen geblieben und haben geschnuppert ohne zu zwicken. Vllt wissen sie mittlerweile, dass Finger nicht gut schmecken ^^

Die Transportbox konnten wir leider im TH nicht in den Käfig stellen um sie rein zu setzen. Als wir dann zuhause waren, habe wie die Box in den Käfig getan, ein kleines Leiterchen rein gemacht und den Deckel offen gelassen. Dann sind sie einfach raus geklettert. Ich wollte sie nicht noch ein zweites Mal so unter Stress setzen.

 

Jetzt unter der Woche muss ich zum Glück arbeiten, dann komme ich nicht in Versuchung die zwei süßen zu "nerven". :) und ich werde ihnen alle Zeit der Welt geben. Mir ist es nicht wichtig, dass ich sie schnell streicheln kann oder sonst etwas...ich will nur das Beste für die Zwei.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ratte2

Hallo,

also zunächst machst du eigentlich nichts falsch.Dass die kleinen beißen kann also wie oben schon gesagt stress sein oder typisches spielverhalten.Das spielverhalten weißen viele ratten auf.Du hast ja gesagt dass sie nach deinen fingern greifen wenn du an die Käfiggitter hinfässt so was machen meine ratten auch manchmal.....es kann aber auch gut sein dass deine finger nach was leckerem riecht..z.B. hatte ich letztens eine Banane gegessen und die älteste hat sofort nach meinen fingern gegriefen. :-)

Wenn sie das jetzt immer noch machen mit dem greifen machen dann gib doch einfach ml ein strenges "NEIN" zurück so hab ich das meinen anfangs auch beigebracht.Wenn diene kleinen dann auf das "NEIN" reagieren gibts dafür auch ne belohnng! ;-)

 

 

Probiers einfach mal aus und berichte darüber.....also ob es geklappt hat oder nicht. (-:

Wir grüßen :-))))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tjschuu

Hey,

danke für den Tipp ich werde es auf jeden Fall mal ausprobieren. Ich wasche mir extra immer die Hände, bevor ich zu ihnen an den Käfig gehe. Aber vllt riecht die Seife ja auch sehr verlockend ;)

Es wird auch schon ein wenig besser. Sie knappsen zwar noch, aber nicht mehr so heftig und hektisch. Generell erscheinen sie heute nicht mehr sooo schreckhaft. Ich weiß ja auch, dass sie erst seit Samstag bei mir sind und sie sich noch an mich und an den Käfig gewöhnen müssen.

 

Ich berichte mal, ob das "NEIN" sagen funktioniert!

Danke und viele Grüße :))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Murphy

Huhu! :tongue:

 

Wenn die Süßen sowieso scheuer sind, dann brauchen sie sicher einfach mehr Zeit zum "Ankommen".

Außerdem gilt: Finger gehören bei Ratten nicht zwischen die Gitterstäbe! :mad:

 

Eine kleine Übung, um den Mädels beizubringen, dass man eben nicht alles anbeißen und mitnehmen kann: Naturjoghurt, Katzen- oder Nagerpaste oder Frischkäse schlecken.

Das geht so: finde heraus, was sie am liebsten mögen (wobei ich keine Ratte kenne, die keinen Joghurt mag...); dazu stelle ihnen den Joghurt (oder was auch immer) in den Käfig, damit sie es erst mal kennenlernen.

Dann gib etwas Joghurt auf einen Löffel. Jedesmal, wenn du nun am Käfig bist udn dich mit den Ratten beschäftigst, halte ihnen den Löffel mit Joghurt hin.

Sie werden ganz sicher nicht mehrmals in den Löffel beißen, und so innerhalb einiger Tage lernen, dass man Joghurt nur abschlecken kann, nicht abbeißen oder mitnehmen. :]

 

Wenn sie das dann kennen, dann tunke deinen Finger (oder den Handrücken) in den Joghurt und lass sie das abschlecken.

Lerneffekt: Finger schmecken zwar gut, lassen sich aber nur abschlecken und nicht mitnehmen. :)

 

"Zwangsstreicheln" würde ich erst mal nicht machen. Lieber nach ein paar Tagen Eingewöhnungszeit mal einen Auslauf versuchen: Ratten in einen gesicherten Auslauf (ein Badezimmer eignet sich da fast immer gut, falls kein richtiger Auslauf vorhanden ist) und du mit hinein.

Für den Anfang einige Versteckmöglichkeiten, und dann schau, wie nah sie dir kommen.

 

Grüßlein und viel Spaß mit den Damen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tjschuu

Hey Hey,

 

also ich habe gestern eine Multi-Vitamin Paste beim Fessnapf gekauft. Ich hatte so eine Paste noch nie für meine Ratties und da ich Megan im Moment Medizin geben muss und sie die Medizin überhaupt nicht mag, dachte ich dass sie die Medizin vllt mit der Paste fressen würde. (Und Ja! es hat funktioniert :D)

 

Naja und die zwei kleinen Ronja und Romana lieben die Paste auch. Ich hab sie erst in Ruhe probieren lassen und dann hab ich die Paste ganz dünn auf einen Löffel aufgetragen und siehe da, sie waren so begeistert davon, dass sie erstmal den Löffel essen wollten und ihn am liebsten mit in den Käfig genommen hätten. Das hab ich natürlich nicht zugelassen und dadurch haben sie langsam verstanden, dass man Löffel nicht essen kann und haben tatsächlich angefangen zu schlecken. :)

Das ist ein super Trick. Danke dafür Murphy.

 

Sie sind mir gestern dann auch schon auf den Beinen rumgekrabbelt. Ich saß vor dem Käfig auf einem Stuhl und sie sind über die Öffnung auf meine Beine geklettert. Ich habe mich total gefreut.

Wie kann ich mir dieses "Zwangsstreicheln" denn vorstellen? Ab wann macht man sowas? Muss man das machen? Ich habe auch einen Auslauf nur weis ich noch nicht so recht wie ich die zwei da hin bekommen soll, wenn sie sich überhaupt nicht anfassen lassen.

 

Viele Grüße,

 

Franzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HoodRat

Hey,

 

Zwangsstreicheln klingt für mich so als müsste man die Ratten dafür festhalten und gegen ihren Willen streicheln. Das halte ich für überhaupt nicht sinnvoll, sie sollen dir ja vertrauen und lernen, dass ihnen nichts passiert, wenn du sie aber gegen ihren Willen festhältst und dann auch noch an ihnen rumkraulst, ist das für sie eigentlich nur Stress und keine positive Erfahrung. Damit förderst du wahrscheinlich eher, dass sie sich nie anfassen lassen werden.

 

Ich würde einfach so weiter machen wie du jetzt angefangen hast.. Sie müssen das alles erstmal erkunden, Ratten sind neophob und alles Neue ist eben erstmal gruselig. Das müssen sie von ganz allein erkunden. Lass sie ruhig immer wieder auf deine Beine, deinen Arm entlang, immer ein Stückchen weiter, bis auf deine Schulter laufen. Wichtig ist dabei, dass sie jederzeit die Möglichkeit haben sich in ihren sicheren Käfig zurück zu ziehen. Einen sicheren Zufluchtsort zu haben ist für die Ratten erstmal das wichtigste. Wenn sie wissen, dass sie immer zurück können, dann trauen sie sich auch nach und nach immer ein Stück weiter, mach es nur nicht kaputt, indem du sie dann plötzlich doch daran hinderst zurück zu gehen.

 

Wenn sie langsam mehr Vertrauen fassen und merken, es passiert nichts, dann kannst du sie auch mal auf deine Hand laufen lassen und langsam ein bisschen hoch nehmen, aber nie so lange, dass sie Panik kriegen. Zeig ihnen immer wieder, dass sie auch zurück können indem du sie nach kurzer Zeit wieder in den Käfig laufen lässt. Die Zeitabstände kannst du dann, je nachdem wie es läuft, immer ein bisschen verlängern. Dann werden sie das ganze nicht mit Panik verbinden, sondern mit etwas Interessantem, das aber jederzeit wieder aufgelöst werden kann und sie immer zurück ins sichere Heim können.

 

Viel Erfolg! =)

 

PS:

Wegen Auslauf - Probier mal eine TB einfach vor den Käfig zu halten, vielleicht gehen sie rein. Dann kannst du sie so in den Auslauf und zurück bringen, das mache ich auch mit Josie, die sich nicht gerne anfassen lässt so, sie läuft eigentlich in die TB sobald sie sie sieht..^^

Wenn nicht, dann probiere es mit der oben beschriebenen Technik, und setze sie direkt von der Hand aus in den Auslauf, dabei musst du sie ja nicht unbedingt greifen, wenn ihnen das nicht geheuer ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tjschuu

Hey Hey,

 

ja das klingt gut. Ich werde einfach mal so weiter machen und wie schon gesagt lasse ich ihnen alles Zeit der Welt. Sie geben mir und meinem Freund auch schon das Gefühl, als würden sie uns immer ein bisschen mehr vertrauen. Ich gucke mal wie es sich in den nächsten Tagen entwickelt und werde euch dann auch gerne davon berichten!

 

Liebe Grüße und einen schönen (sonnigen) Tag =)

Franzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Drotning

Hallo,

 

ich finde, Ihr macht das ganz richtig. Geduld ist wichtig und ansonsten würde ich immer wieder kleine Schritte machen. Die Ratzen sind sooo neugierig. Wenn sie erstmal verstanden haben, dass ihnen bei Euch nichts passiert kommt der Rest von ganz alleine.

Du kannst auch gerne ein Tagebuch eröffnen unter "Dein Leben mit Ratten" hier im Forum.

 

Liebe Grüße

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Murphy

Huhu! :tongue:

 

Ich finde, das hört sich schon gut an.

Wenn eine Rattz erst mal kapiert hat, dass wir Menschen Futter geben und man mit uns spielen kann, dann hat man eh gewonnen. :)

 

Zwangsstreicheln hört sich zwar heftig an, erscheint mir aber doch eher so was wie "zu seinem Glück zwingen" an. Indem man viel Körperkontakt mit der Ratte hat, gewöhnt sie sich an uns. Einige stecken ihre Rattz ja auch einfach unter den Pulli, und plötzlich findet Rattz es dort ganz toll.

 

Körperkontakt ist halt wichtig, egal, wie. Wenn sie lieber auf dir rumkraxeln als sich streicheln zu lassen, ist das vollkommen ok und in dem Alter auch normal.

Wenn die Kleinen nicht mehr vor der Hand zurück schrecken, versuche doch mal, mit ihnen zu spielen.

Streichle den Kleinen dabei gegen die Fellwuchsrichtung kurz über den Rücken und Kopf.

Die meisten jungen Ratten finden das total klasse und hüpfen danach wie blöd durch den Käfig. :D

Wenn sie dann wiederkommen, wollen sie mit dir spielen und knapsen evtl. mal. Dann nicht die Hand zurück ziehen, sondern höchstens die Kleinen wegschieben.

Unsere 2 Babies aber finden es toll, sich mit unseren Händen zu jagen und zu prügeln. :p

 

Grüßlein und nur weiter so!

Bald habt ihr keine zahmen Ratten, sondern aufdringliche!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tjschuu

Hey hey,

naja ich hätte vielleicht mal erwähnen sollen, das die zwei "Kleinen" schon stolze 1 1/2 Jahre alt sind (zumindest laut Vorbesitzern). ^^ Also Babys sind die zwei süßen nicht mehr. Ich möchte sie ja mit Megan vergesellschaften und diese ist schon 3 Jahre alt. (Dennoch noch sehr aktiv für ihr Alter).

 

Meine TÄ ist ab nächste Woche wieder aus dem Urlaub zurück. Vielleicht kann sie mir ja mehr zum Alter sagen.

Gestern fanden sie uns beide ein wenig doof. Essen war doof und Menschen waren auch doof. Den zwei war es zu warm das hat man gemerkt.

Im Moment scheinen sie sich dennoch gut einzuleben. Für Unfug haben sie schon sehr viel Potenzial :D Gestern haben sie Ihre Röhre mit Papier zugestopft und sich dann gewundert, wieso sie nicht mehr durch die Röhre passen :D

Ich versuche das mit dem Spielen dennoch mal, sobald sie mehr vertrauen zu mir gefasst haben.

 

Ich bin sehr Dankbar für eure Unterstützung und die guten Ratschläge :)

 

Hier auch mal zwei Bildchen von den zwei Nasen!

 

post-5063-1349306464,75_thumb.jpg

 

Viele liebe Grüße,

Franzi

post-5063-1349306464,67_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung