Jump to content
zooplus.de
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gisi87

Hilfe Kastanien verspeist

Empfohlene Beiträge

Gisi87

Huhu,

 

Im Urlaub hat mir meine kleine Nichte Kastanien in die Tasche gepackt, die ich nun völlig dort vergessen habe... Nun habe ich gerade Frederick und Jakob eingesammelt um sie wieder in den Käfig zu setzen und dabei ist mir aufgefallen, dass Frederick sich an einer Kastanie zu schaffen gemacht hat. Muss ich mir nun Sorgen machen? Auf der Ernährungsliste habe ich gelesen, dass Kastanien absolut tabu sind. Was passiert denn jetzt? Oder ist das nur eine grundsätzliche Warnung, weil Kastanien einfach nur nicht gut sind?

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Serena-t

Hallo,

 

Du meinst die normalen Rosskastanien, die man hierzulande typischerweise findet?

 

Kastanien enthalten Saponine und sind daher giftig.

Auf dieser Seite werden einige Infos und Symptome genannt: Informationszentrale gegen Vergiftungen

 

Allerdings gibt es Wildtiere, wie z. B. Rehe, die Kastanien fressen.

Wie das also genauer bei Ratten mit der Verträglichkeit aussieht, weiß ich - über diverse Futterlisten hinaus - nicht.

 

Wie viel haben sie denn davon gefressen?

Nur oberflächlich benagt oder mehr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gisi87

Frederick hat die Schale wohl abgeknabbert. Die Stückchen lagen alles auf dem Boden... Innen war eher wenig weg und gut scheint es ihm auch zu gehen...

 

Danke für die schnelle Antwort.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kalessin

Hallo,

 

auch Pferde sind gegen die Saponine unempfindlich, traditionell wurden teilweise die Pflanzensamen (also die "Nüsse") als Proviant für die Tiere mitgeführt. Daher kommt auch der Name "Roßkastanie". Ich habe den Link zwar leider gerade nicht mehr (Tab versehentlich zugemacht), aber gerade etwas gesucht und die LD50-Menge des Saponin-Gemischs aus der Roßkastanie soll rund 130mg/kg betragen, bei 3-8% Stoffgehalt im Kastaniensamen. Wenn das wirklich so stimmt, reicht für eine 400g-Ratte also bereits 1g des Pflanzensamens für starke Vergiftungserscheinungen aus.

 

Allerdings besteht die Hoffnung, daß die Ratten nur an der Kastanienschale herumgenagt haben, ohne wirklich etwas davon zu fressen. Ich glaube, der Samen schmeckt auch recht bitter, daher haben sie da mit etwas Glück nicht viel oder gar nichts davon gefressen. Ich habe zumindest noch nichts von vergifteten wilden Wanderratten unter Roßkastanienbäumen gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gisi87

Wie gesagt, Frederick geht es gut und den anderen beiden auch... ICh habe auch gelesen, dass vergiftungserscheinungen sofort oder nach kurzer Zeit kommen. Das ist hier ja nicht der Fall. Ich werde das ganze im Auge behalten, denke aber, dass er nochmal Glück gehabt hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung