Jump to content
zooplus.de
blue

Wer kennt solche Sprüche: "Deine Ratten sind Dein Kinderersatz, haha."

Empfohlene Beiträge

blue

Guten Tag zusammen! :tongue:

 

Einige von uns nennen sich ja (Ratten)Mama oder (Ratten)Papa. :]

 

Für mich persönlich wollte ich das von Beginn an nicht und bevor ich es nicht wollte, wäre ich nie auf die Idee gekommen, obwohl wir unsere 5 Böckchen ja als Babys bekommen haben.

 

Da wir ganz oft Begeisterung und Interesse bemerkten, wenn wir die 5 Babys erwähnten, habe ich Photoalben als .pdf zusammengestellt und per eMail verschickt. Nicht alle waren endlos begeistert, aber dann habe ich dennoch die Bilder auch an die verschickt, die nicht unbedingt und auf jeden Fall Photos haben wollten; wer sie nicht sehen möchte, muss sie ja nicht ansehen.

 

Beim Ausstatten und Einrichten des Tempels ( = Käfig) und des Auslaufs habe ich wirklich eine ganze Menge Spaß. ^_^

Das Feedback von Bekannten, Freunden und Verwandten ist bisher sehr positiv, wenn sie ins Wohnzimmer kommen und den Käfig entdecken. Wenn ich nach der Reinigung umdekoriere, mache ich meist Photos, die dann auch in den Photoalben landen.

 

Letztens kam dann eine eMail zurück mit einem Kommentar, der... im ersten Moment war ich sauer.

Gut, das liegt natürlich am Kontext. Ich bin kinderlos & kinderwunschlos und damit völlig glücklich, aber es gab (momentan war es ruhig, kommt bestimmt wieder) da mit einer Person in der Familie (nicht meine Mutter) Diskussionen und Psychologisierungen und was nicht alles...

 

In dieser eMail stand zunächst ein Dank für die Bilder.

Der nächste Satz war dann:

"So kann der Brutpflegetrieb auch funktionieren!;-)"

 

(Da ist zwar dieses Grinsegesicht hinter, aber ich habe Grund zu wissen, wie die Person das gemeint hat...)

 

Kennt ihr solche Situationen oder Kommentare, die als Witz dastehen, aber nicht witzig sind?

Kennt ihr andere Aussprüche, von mir aus auch ohne den Kindersatzhintergrund?

 

edit: (entdeckte) Schreibfehler

bearbeitet von blue

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Millemaus

Hey...

Klar kennt man das. Musste ich mir letztens sogar von meinem Freund ins Gesicht sagen lassen.

Aber meine Güte... Wenn sowas per Mail kommt... Schultern zucken und auf "gelesen" klicken.

 

Da muss man denke ich immer durch, wenn man seine Tiere liebt. Egal was für Tiere es sind. Sobald es über das "normale" pflegen, füttern, säubern hinausgeht, sehen Menschen ohne Tiere und ohne diese Tierliebe das eben als übertrieben an und bringen das auf verschiedenste Arten zum Ausdruck.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
firegirl2

Hey

 

klar kenn auch ich solche Sprüche.

 

Bei mir kam ernsthaft: " IHHHHHHH wie du hällst Ungeziefer"

bzw

" die Ratten bekommen ja besseres Fressen als du dir zu Mittag machst"

 

 

Also ich steh dazu das ich Ratten hab und vorallem das ich all meine Tiere lieb hab und sie auch umsorge so gut wie ich es kann und wie ich es für richtig halte.

 

 

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MimiBrainless

Huhu,

 

das kenne ich auch. Kann mir von Klassenkameraden anhören, dass ich wandelnde Krankheiten im Käfig halte und mich besser um die kümmer als es normal sei. Meine Mutter meinte letztens auch, dass ich keine Kinder kriegen sollte, sonst müssten die noch hinten anstehen.

Finde ich totalen Schwachsinn. Wenn ein Tier krank ist, dann bleib ich auch schon mal zu Hause, statt feiern zu gehen.

 

Aber meine Mutter muss sich oft sowas anhören. Sie hat 4 Hunde und die bekommen halt auch schon mal Reis und Nudeln zu Mittag, manche Leute verstehen sowas einfach nicht. ;)

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Scilla

Hallou

 

also ich habe das auch schon viel gehört, zwar wurde mir das noch nie gesagt, aber einer guten Freundin von mir, die jahrelang Meerschweinchen hatte und diese auch wirklich betüddelt hat.

 

Ich finde das etwas irrsinnig, da viele Tierhalter selbst auch Kinder haben. Denen wir das dann auch nicht nachgesagt, dass die Haltung von Tieren die Kinder ersetzen soll.

 

Dabei ist das doch seit Jahrhunderten so gewesen, dass Menschen bzw. Familien Tiere bei sich halten: Hunde, Katzen, Pferde, Rinder, Schafe, Vögel, Marder...

Nur weil sich die Gesellschaft so entwickelt hat und wir nicht mehr mit unseren Geschwistern und Eltern und Großeltern zusammen leben, heißt das doch nicht, dass es ein Ersatz ist. :confused:

 

Aber naja, was will man machen. Manche Leute mögen Haustiere nicht. Und manche mögen sie, sehen sie aber nur als Bespaßung. Und andere sehen sie als liebzuhabende Individuen. :rolleyes: Jedem das Seine!

 

LG,

Scilla

bearbeitet von Scilla
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
blue

Hi! :hu:

 

Interessant zu lesen, was ihr so zu hören bekommt.

 

Menschen. *kopfschüttel*

 

Allgemein habe ich schon gehört und gelesen, von "geistreichen Sprüchen" anderer Mitmenschen gegenüber Rattenliebhabern.

Ich denke, dass es mir noch nicht sehr oft geschehen ist, dass mir jemand konkret direkt solche Äußerungen entgegen gebracht hat.

 

@millemaus: Oh, das vom Freund zu hören, das ist aber auch "schön"... :mellow:

 

Inzwischen bin ich auch nicht mehr sauer. Ist halt leider typisch für diese Person, die übrigens selbst eine vielumkümmerte Katze hat, die sehr, sehr wichtig ist. Sie hatte unsere Bilder sehen wollen, deshalb hatte ich sie geschickt.

 

Ich bin Veganerin und sowieso 'ne Abweichlerin, also ich bekomme schon eine Menge Kram erzählt. Niemand kann mich dadurch von irgendetwas abhalten. Den "Tempel" werde ich weiter mit viel Mühe und Liebe einrichten, das ist völlig klar.

Aber das bedeutet nicht, dass ich nicht manchmal doch getroffen werden kann, das gebe ich hier offen zu.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Millemaus

Hey =)

 

Ja, das war echt klasse.

Das war in einer Streitsituation, aber trotzdem nicht schön.

 

Im Nachhienein hat er erklärt, wie er das meinte usw. und da hat sich das ganze aufgeklärt und er hat sich entschuldigt.

 

Ansonsten höre ich solche Sprüche auch ständig von meinen Eltern, selbst wenn ich seit fast 2 Jahren nicht mehr bei ihnen wohne. Aber wie gesagt: Menschen die selbst keine Tiere haben, die sie lieben, können das nicht nachvollziehen.

Solange man für sich selbst weiß, dass man alles richtig macht und eben nicht übertreibt, kann man da getrost drüber hinweg gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mateus

Hallo,

 

jaa das kenne ich sehr gut. Als eine meiner klassenkameradin erfahren hat das ich Ratten habe (ich habe in dem moment mit meiner Mum telefoniert und da ging es halt um einen ersatzkäfig für die Babys), meinte sie "Ihhh in welchem Loch wohnst du, das du Ratten hast?". Das ist aber auch eine (tut mir leid wenn sich das oberflächig anhört), der man ansieht das sie sich keinen Finger schmutzig machen will. Meine Mum sagt immer wieder spaßig gemeint das die jetzt mein Freundersatz sind. Wederrum sagen einige das ich nur meine Familie und meine Tiere liebe und mir alle anderen Mitmenschen egal wären. Aber darauf gebe ich nichts!! Schließlich ist es mein Leben, mein Hobby, meine Tiere und meine Gefühle! Und es wäre ja wirklich schlimm wenn ich meine Familie und Tiere hassen würde :schulter:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kalessin

Hallo.

 

Wenn man mal ganz ehrlich ist, ist ja sogar was dran mit dem Kinderersatz. Auch wenn die Analogie natürlich nicht vollkommen ist: die Tiere sind von Menschen genauso abhängig wie Kinder, die Verpflichtung ist ebenfalls sehr weitgehend, lediglich etwas weniger "endgültig" aufgrund der niedrigeren Lebensspannen. Es gibt auch sicherlich Menschen, für die ihre Tiere auch emotional so etwas wie ein Kinderersatz sind, da mache ich mir nichts vor. Ich sehe darin auch absolut nichts Schlimmes.

 

Schlimm wird es, wenn sich andere Menschen darüber effektiv lustig machen. Denn der herablassende Tonfall bei solchen Kommentaren geht ja stets in die Richtung, dass das starke Verantwortungsgefühl gegenüber dem Tier entweder irgendwie nicht angemessen sei, oder der/die Halter(in) ja einfach "richtige" Kinder kriegen könnte, die Tiere also quasi eine bemitleidenswerte Notlösung darstellen. Derartige Einstellungen der lieben Mitmenschen finde ich tatsächlich erbärmlich.

bearbeitet von kalessin
  • Like 8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ratz

Hallo Nina,

mach dir nichts draus :62: Ich höre solche Komentare schon gar nicht mehr :men: Ich freu mich jedesmal über die Bilder deiner Süssen. Und dein "Tempel" ist einfach klasse :anfeu: Ich finde es toll, mit wieviel Liebe du ihn immer wieder neu einrichtest :] Mach weiter so

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Polarlicht

Hallo,

 

ich wäre eigentlich noch ganz froh darüber wenn man mir nachsagen würde, dass meine Tiere ein Kinderersatz sind. Für meine Familie und auch einige Bekannte/Freunde habe ich eine Macke und zwar, weil alle Tiere bei mir ein großes Gehege haben. Meine vier Meerschweinchen leben auf 2,4 qm und meine Hamster haben AQ´s mit dem Maß 100x40x40cm (man bedenke, dass dies NUR das Mindestmaß ist). Meine Mutter hält mich für "nicht mehr ganz klar im Kopf". Bei ihr darf ich die Tiere auch gar nicht erwähnen die dreht und wendet dann alles so das die Tiere schlecht sind. Das ist alles nur Zeitverschwendung und Geldausgeberei. Wenn ich zu viel Geld hätte sollte ich das bitte ihr geben, sie könne es besser gebrauchen.

 

Sie versteht das ganze überhaupt nicht und nutzt jede Gelegenheit um sich darüber lustig zu machen. Das ist schon sehr nervig. Ich verlange nicht, dass die da so begeistert ist wie ich sondern einfach nur das sie es akzeptiert, aber das ist wohl zu viel verlangt.

 

Wenn sie mich besuchen kommt und ins Wohnzimmer eintritt ist der erste Satz "die Tiere stinken bis zum Himmel, wie kannst du hier leben". Für sie stinken die Tiere immer, ob gerade frisch sauber gemacht oder seit 3 Tagen nicht. :evil:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jadawin

Hey,

 

ohja das kenne ich nur zu gut Polarlicht. Ich hab ja zu den 6 Ratten, wobei 3 davon eigentlich meinem Sohn gehören auch wenn sie zu 6. ein Rudel bilden, noch einen Hund und 4 Kinder und muss mir ständig von meinem Dad anhören, daß bei der ganzen Viecherrei, vorallem bei den Ratten jawohl die Kinder zu kurz kommen und außerdem stinken die und übertragen Krankenheiten und was er sich da nicht noch alles zusammenspinnt.... .

Sein Lieblingssatz ist aber.... Wehe die fressen sich durch die Zimmerwand....

 

Ohren auf Durchzug mehr fällt mir da nicht mehr zu ein :zunge: .

 

LG Jenny

bearbeitet von Jadawin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Polarlicht

@Jadawin: Ohren auf Durchzug ist aber manchmal nicht so einfach, vorallem wenn man sich das so oft anhören muss. Würde sie mir nur einmal ihre Meinung sagen wäre das okay aber sie nutzt ja jede Gelegenheit um was gegen die Tiere zu sagen. Von den Ratten (die sind ja erst seit Samstag hier) weiß meine Mutter noch gar nichts und das soll auch erstmal so bleiben. Wenn ich ihr das noch erzähle dann geht sie wohl in die Luft.

 

Ach ja, ich finde es auch immer so schlimm wenn die Ratten so schlecht gemacht werden. Das hat sich aber in vielen Köpfen einfach fest gesetzt und man bekommt es nicht weg, leider. Es stimmt ja auch, dass Ratten einen gewissen Eigengeruch haben aber unter stinken verstehe ich wenn mein Hund gepupst hat, das stinkt wirklich aber nicht die Ratten. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jadawin

Ja da hast du recht, aber ich brauch meine Nerven für meinen pubertierenden 10 jährigen also muss mein Dad in dem Punkt einfach ignoriert werden :)

Genau, der Hundepups stinkt und Ratten duften einfach nach Ratte ;)

 

Ich drück dir die Daumen das deine Ma bald begreift, das es dein Leben und deine "stinkende" Wohnung ist und dich dein tierisches Leben leben läßt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Polarlicht

Danke, ich glaube aber das wird nie der Fall sein. Aber wie sagt man so schön? "Irgendwann gewöhnt man sich an alles". Und ich stehe dazu, ich lebe gern in meiner stinkenden Wohnung aus einer feinen Geruchsmischung zwischen: Hamster, Meerschweinchen, Ratten und Hundepups. Das ist besser als jedes au de Toilette :kringel:

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Murphy

Huhu! :tongue:

 

Was man als Rattenhalter so alles zu hören bekommt, wurde ja schon gesagt. Ich schalte da teilweise auch auf Durchzug, oder erkläre die Rattenhaltung, je nach dem, wie der Mensch rüberkommt, der mir etwas an den Kopf wirft.

 

Zum Kind-Ersatz: meine Ratten sind kein Ersatz für Kinder, aber sie sind mir so wichtig wie für andere Menschen ihre Kinder. Ich finde, da gibt es einen Unterschied. Ich halte nicht Ratten, um etwas zu haben, was ich umsorgen kann. Im Gegenteil, manchmal wäre es mir lieber, wenn die Nasen nicht ganz so viel Arbeit machen würden... :mad:

Ich halte Ratten, weil sie interessant sind, weil sie eine Bindung zu uns Menschen aufbauen und einfach mein Leben bereichern.

 

Kinder und Tiere haben für mich den gleichen "Wert"; es sind beides relativ hilflose Wesen, uns ausgeliefert. Aber man kann keines der Beiden als Ersatz für das Andere hernehmen.

 

Grüßlein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
blue

Hallo zusammen! :25:

 

Eure Meinungen, Erfahrungen und Gedanken finde ich echt wissenwert, teils sehr schön, einige Erlebnisse machen mich traurig.

(Leider kann ich kein "Gefällt mir" mehr anklicken, weil meine maximale Menge an Gefällt-mirs für heute schon erreicht ist... :confused: )

 

Dass fremde Menschen schonmal [selbstzensur] sind, ist ja schon übel genug, aber so sind Menschen dummerweise.

Bescheuert ist, wenn die Leute, die Dir erzählen, dass sie Dich lieben Dir dann soetwas an den Kopf werfen, oder?

 

Manchmal möchte ich fragen:

Meinst Du, dass uns das näher bringt?

 

Und nochmal zu dem Kinderersatz:

Freunde können Familie sein, mehr als manche Menschen, die "das Blut mir Dir teilen" - wir Menschen sind auch Tiere.

Also wieso sollten unsere kleinen oder größeren pelzigen oder gefiederten oder geschuppten... Gefährten nicht Familie sein?

 

<3, Nina

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Papiyu

Hallo,

 

hab dein Thema ins richtige Unterforum geschubst ;)

 

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dschinni

Hallo,

ich habe bis jetzt als Reaktion auf die Ratten von Erwachsenen meist nur großes Staunen erlebt. Die meisten kennen sowas nicht, dass man für Kleintiere so einen Aufwand betreibt (Ich kannte das bis vor einem halben Jahr übrigens auch nicht). Die Reaktionen waren bislang aber positiv oder zumindest respektvoll.

Ich selbst könnte mich aber nicht als Rattenmama sehen. Und zwar deshalb, weil ich ein Kind habe. Und ein eigenes Kind ist wirklich was ganz anderes. Wäre ich Rattenmama und die Ratte stirbt - den Gedanken kann ich gar nicht zu Ende denken. Das könnte ich emotional nicht vereinbaren.

Mama sein und sich Ratten halten ist nicht das gleiche, finde ich. Sicherlich kann man aber mit Ratten einiges kompensieren. Na und, ist doch schön.

Grüße

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Murphy

Huhu! :tongue:

 

Ich glaube, der Begriff Rattenmama wird etwas überbewertet.

Ich nenne mich und meinen Freund bei meinen TH-Hunden z. B. auch Mama und Papa, obwohl ich die Hunde keinesfalls verhätschele, sondern bestmöglich erziehe und auf die Vermittlung vorbereite.

Der Ausdruck Mama und Papa hat sich durch dieses Forum und die Ratten einfach hier eingeschlichen. Dass wir uns so nennen, heißt aber noch lange nicht, dass wir unsere Tiere verhätscheln und verziehen. Ich glaube, die meisten denken aber genau das, wenn man von Mama und Papa spricht.

Einige Erwachsene Menschen nennen ja auch ihre Freunde oder Bekannten "Kinderchen", ohne es wörtlich zu meinen. Es ist halt ein Kosename, und so ist es bei den Ratteneltern eben auch.

 

Grüßlein!

 

Edit: Ich finde es übrigens gar nicht schlimm, wenn mir meine Ratten so lieb sind wie z. B. Dschinni ihr Kind. Dadurch wird quasi garantiert, dass ich alles für die Ratten tue (was jetzt nicht heißt, dass Dschinni das nicht tut). ;)

bearbeitet von Murphy
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
blue

Hallo zusammen! ^_^

 

Danke nochmal an euch alle für die vielen unterschiedlichen Meinungen, Betrachtungsweisen und Erlebnisberichte!

Schön finde ich auch, dass viele über ihr Empfinden und ihre Gefühle geschrieben haben. :r69:

 

Sicher ist es ein gewaltiger Unterschied, ein (menschliches) Kind zu haben und Mama oder Papa zu sein, aus ganz offensichtlichen Gründen.

 

Ein paar Parallelen mag es geben,, das ist wahr, wie z.B. dass unsere Haustiere auch "Schutzbefohlene" sind (Ich weiß nicht, ob das juristisch korrekt formuliert ist, darum geht es mir nicht, aber für mein Verständnis der Welt ist es korrekt, so meine ich das. ;) ).

 

Jeder kann sich (nur Beispiele) Ratten-, Meerschweinchen-, Hamster-, Hundemama oder -papa, Rudelmitglied, Futtergott, großer Bruder oder sonstwie nennen, da stimme ich zu, das steht jedem frei und da mag es ganz bestimmt auch Vorlieben geben. :]

 

Selbst, wenn ich es gerne würde, muss ich ja nicht verstehen, warum nahestehende Menschen blöde Kommentare abgeben.

Und da scheint es ja die volle Bandbreite zu geben, leider. :frag:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Allerdings

Hallo Nina,

 

ich habe echt das Gefühl, viele Menschen hören sich sowas an ! Mein Liebster und ich nennen uns, wenn wir uns mit den Mädels beschäftigen: Geh mal zu Papa, Mama und so weiter.

 

Unsere Mädels sind nicht unser Kinderersatz, auf keinen Fall. Und trotzdem tauschen wir uns über sie aus. wenn einer von uns nicht da ist, und der Andere sie versorgt. Und Ratten gehören nun mal seit über 15 Jahren zu uns, und wir wollen es auch gar nicht mehr anders !!!! Also mein Tip, lass Dich nicht stressen von Sprüchen, Du machst es so wie es für Dich und Deine Nasen gut ist, viele Grüße Allerdings

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ANJAundBOBBY

Eine Frage meinerseits:

 

Warum um alles in der Welt gibt denn irgendwer irgendetwas auf das .. Entschuldigung... saudumme Geschwätz irgendwelcher Leute?

Ob die nun dumm daherreden, oder ob in China ein Sack Reis umfällt....

Es ist doch Euer Leben!

 

Ich selbst bin 52 Jahre alt, geschieden, gewünscht kinderlos - und lasse mir schon lange nicht mehr von irgendwem in mein Leben reinreden.

Und natürlich bin ich für meine Bübchen die Mama :)

Und betone gerne den Vorteil der (Ratten)Buben im Vergleich zur menschlichen Kindern (wenn jemand gerade über seine Kinder jammert.... ):

"Also, meine Buben haben vier Beine. Und wenn die mir auf den Keks gehen, dann kommen sie in den Käfig, Tür zu - und Ruhe ist" *grins*

 

Ich habe meistens die Lacher auf meiner Seite :)

 

... und zu dem blöden Kommentar mit der Brutpflege, im Eingangsposting:

Manche Leute lassen eben gerne blöde Kommentare ab. Ob man weiterhin viel mit solchen Leuten zu tun haben will - oder sein Leben lieber mit positiven Menschen verbringt.die nicht so dumm daherreden - bleibt jedem selbst überlassen :)

 

Mit - diesbezüglich - absoluten LMA-Grüssen

 

Anja

die alte Gewitterhexe :)

 

/Edit:

 

.. ein wenig "trau schau wem" hat auch noch nie geschadet :)

So kann man ja ganz bewusst entscheiden, vor welchen Gästen man eine Ratte auf den Arm nimmt mit der (sanft geflöteten) Bemerkung "Komm mal zu Mama, mein kleiner Schnucki-Putzi-Pu" - und vor welchen Gästen man sich das tunlichst verkneifen sollte *breites Grinsen* :)

bearbeitet von ANJAundBOBBY
  • Like 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Felanchen

Ständig :rolleyes:

Als Ratte Nr.5 eingezogen ist hieß es von meinen Freunden: Such dir mal einen Freund.

Und mein Mitbewohner meint ständig das sie besseres Essen bekommen würden als ich. Letztens als ich ihnen Rührei machte hat er gar nicht mehr aufgehört zu lachen.

 

Aber ich nehm das nicht immer allzu ernst, schließlich wollen sie mich ja nur einbisschen ärgern und meinen das gar nicht so wirklich böse. Außerdem haben auch sie ihre "Schwächen" und die kenne ich auch allzu gut. :D

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pumba10

Ja das kenne ich auch. Als ich meiner einen Kollegin von den Nasen erzählt habe und wie groß der Käfig ist, meinte sie das ich doch verrückt bin. Und als ich am Dienstag fix und Fertig war wegen meinem Hund konnten das die meisten auch nicht verstehen. "Ist doch nur ein Tier" kommt dann. Ja und ich gebe zu das Snoppy mein kleines Baby is und nein mein Sohn kommt nie zu kurz. Ich habe ihn nun schon 8 1/2 Jahre und soooo viel mit ihm erlebt. Die erste Wohnung, den ersten Freund, den ersten Liebeskummer, die Geburt meines Sohnes, die vielen Stunden die ich Traurig war, seine Epilepsie... Also er is einfach ein toller Teil meines Lebens und ich bin soooo stolz ihn zu haben Mein Sohnemann liebt den Hund genau so. Und dann bleib ich auch jeden Tag länger wach damit die Fellnasen ihren Auslauf bekommen. Das ist Tierliebe und das können eigentlich nur Menschen verstehen die selber Tiere haben oder schonmal hatten. :)

 

Lg

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung