Jump to content
zooplus.de
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Curcuma

Unterschiedliche Bedürfnisse an das Futter je nach Alter?

Empfohlene Beiträge

Curcuma

Huhu

 

Nachdem in diesem Thread http://www.ratteneck.eu/topic/14862-zeitungfressen-gesundheitliche-probleme-war-schmeckt-zeitung-wirklich-so-gut-ratte-frisst-zeitung/?do=findComment&comment=210819

die Frage aufkam, ob Ratten je nach Alter unterschiedliche Mineralien etc. benötigen, mach ich hier mal einen extra Thread auf.

 

Füttert ihr eure Ratten unterschiedlich, je nachdem wie alt sie sind? (Also abgesehen von der Extraportion Brei oder änlichem, was ältere Tiere die abbauen bekommen)

Bekommen Jungtiere mehr Proteine als ältere (die jungen sollen wachsen, die älteren keine Tumore entwickeln...)?

 

Ich errinere mich an die Zeit als ich einen Hamster hatte, da wurde das auf jeden Fall mit den Proteinen so gehandhabt - und es gab verschiedenes Kauffutter je nach Alter des Hamsters. Und natürlich verschiedene Selbstmischrezepte je nach Alter.

 

 

Userin Murphy hat ja einen Mineralstein im Käfig, an den nur ältere Ratten gehen - habt ihr auch ähnliche Erfahrungen?

Oder vielleicht sogar Beobachtungen an Frischfuttervorlieben, die sich mit dem Alter ändern?

Aussortieren vom Trofu wird ja kaum einzeln so leicht beobachtbar sein.

 

 

Sind hier vielleicht ein paar Leute in der Lage, Google o.ä. zu benutzen um herauszufinden, ob es dazu Studien gibt? So sehr wie an Ratten geforscht wird wäre das ja nicht mal ungewöhnlich.

 

 

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vero

Hey,

ich habe bisher den jüngeren Tieren, die vor allem in der Kindes- und Jugendlichenzeit noch viel wachsen, immer vermehrt Proteine gegeben.

Oder z.B. das Möhre im jungen alter nie/kaum gefressen wurde. Ab dem 6./7. Monat allerdings schon.

Obs da einen zuhammenhang gibt, weiß ich nicht, bezweifle das allerdings etwas.

 

Mineralsteine habe ich nicht im Käfig.

 

Wäre auf jedenfall interessant zu wissen.

Aber ich denke schon das man vor allem jungen Tieren vermehrt proteine geben sollte. Im alter dann eben nicht mehr so viel.

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Niniel

Huhu,

 

der Bedarf von Jungtieren und Zuchtweibchen wurde sehr wohl schon untersucht und in Zahlen festgehalten : *klick*

Ob man das auch für alte Tiere getan hat ? Vorstellen kann ich es mir, jedoch macht es für Wissenschaftler wenig Sinn, da die Tiere seltenst alt werden dürfen und man eher die Daten für Maintainance, Zucht und Aufzucht braucht als für alte Tiere. Es wurde ja auch nicht gerade viel speiziell für den Maintainancebedarf eruiert ..

Dazu kommt, dass ich nicht daran glaube, dass es DIE Ernährungsänderung bei alten Tieren gibt, Ich bezweifle nämlich, dass es DAS Alter gibt.

Ich glaube, dass Ernährungsänderungen mit minimen bis gewaltigen Änderungen der Organfunktionen einher gehen. Und die sind in aller Regel doch individuell. Kein Mensch und kein Tier altert wie der bzw. das andere.

 

 

Sind hier vielleicht ein paar Leute in der Lage, Google o.ä. zu benutzen um herauszufinden, ob es dazu Studien gibt? So sehr wie an Ratten geforscht wird wäre das ja nicht mal ungewöhnlich.

 

Google Scholar wäre für "Normalsterbliche" vermutlich noch eine bessere Adresse als das normale Google. Für Leute mit Campus-Lizensen finde ich persönlich das Web of Science sehr praktisch. Falls ich mal Leerzeit zu füllen habe, könnte ich da mal schauen, aber im Moment will die Masterarbeit fertig gestellt werden *hüstel*

 

Meine Kleinen hier werden nicht anders ernährt als die Grossen. Sie bekommen einfach mengenmässig von allem mehr. Je nach Tageslaune selektieren sie anders, das ist mir schon aufgefallen. Eine Weile wollten sie keine Quinoa fressen, im Moment sind Rosinen out (das könnten die Grossen nie nachvollziehen *lach*). Da sie nicht nur SSSR-Pellets bekommen, können sie ihrem Bedarf entsprechend auch selektieren, sodass ich es nicht so dramatich finde, dass sie gleich wie die Grossen ernährt werden, zumal sie nach dem Zusammenzug (vermutlich am Wochenende, wenn alles so bleibt) eh nicht mehr speziell gefüttern werden können - ausser von Hand.

 

Die Kleinen fressen im Übrigen sehr wohl und sehr gern Rübli hier :D und das mit ihren zarten 3 - 3.5 Monaten.

Dafür verweigern sie wehement jegliche Paste *schulterzuck* auch Brei fressen sie nicht wirklich.

Da merkt man deutlich, wie wichtig die Gewöhnung im frühen Alter ist, vor allem auch das Abschauen von Mama - aber es muss eben auch angeboten werden. Ich hoffe ja, dass sich das ändert, sobald die anderen es ihnen vorleben.

 

 

Userin Murphy hat ja einen Mineralstein im Käfig, an den nur ältere Ratten gehen - habt ihr auch ähnliche Erfahrungen?

 

Ich hatte lange keine wirklich jungen Tiere hier, aber wirklich am Stein waren eher nur die richtig alten.

Wichtig ist, dass man den Stein auch mal raus nimmt, um zu kontrollieren, ob es wirklich ein Mineralbedarf ist und nicht einfach Nagezwang aufgrund von Schmerzen. Wenn sie dann andere Gegenstände zu Kleinholz verarbeiten, stimmt etwas gewaltig nicht.

 

 

Ich errinere mich an die Zeit als ich einen Hamster hatte, da wurde das auf jeden Fall mit den Proteinen so gehandhabt - und es gab verschiedenes Kauffutter je nach Alter des Hamsters. Und natürlich verschiedene Selbstmischrezepte je nach Alter.

 

Es gab zumindest früher auch eine Babyrattenmischung von JR Farm - die uns aufgeschwatzt wurde bei den ersten Ratten und die diese wunderbar verschmähten *lach* der Verkäufer betonte damals, dass das Babyfutter ohne Pellets wäre - den Sinn kann ich heute nicht nachvollziehen *schulterzuck* Extrudiertes, schön bunt, war ja trotzdem drin .. und Heupellets waren meines Wissens auch damals nicht im normalen JR Farm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Curcuma

Huhu

 

Also es scheinen schon Untersuchungen an alten Ratten durchgeführt worden zu sein, zb hier http://opus4.kobv.de/opus4-fau/frontdoor/index/index/docId/1716

 

Und ziemlich viele mit durchschnittlicher Lebensdauer mit unterschiedlichen Ernährungen.

Hab aber noch keinen Artikel gefunden der das grade mal halbwegs verständlich erklärt.

Ist auch zu spät abends für wissenschaftliche Texte.

Aber was ich bisher rausgelesen und interpretiert hab sorgt eine energie- und proteinarme Ernährung für längeres Leben.

Was nur irgendwie blöd ist, irgendwann päppelt hier ja jeder mal seine Rattensenioren - wir wissen ja, wie sehr sie abbauen, wenn sie dann mal krank sind und sind recht froh, wenn da so 10-20g Notspeck vorhanden sind.

 

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Murphy

Huhu!   :tongue:

 

Also, dass die Älteren Schmerzen haben und deshalb nagen, kann ich eigentlich ausschließen. Der Stein ist sehr krümelig und eignet sich nicht zum starken Nagen. Außerdem haben wir ja ziemlich viel aus Holz im Käfig zum Ausweichen, wo aber weniger dran genagt wird.

 

Grüßlein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung