Jump to content
zooplus.de
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Bella

3 Ratzen oder 4 Farbmäuse?

Empfohlene Beiträge

Bella

Hallo

Ich bin noch neu hier und frage mich welche Tiere für mich besser geeignet sind.

Ich liebe beide Arten ich bin bissl faul und arbeite vollzeit also ca. 8 Stunden. Auslauf ist möglich aber ich weiß nicht wo ich den Käfig und das Zubehör herkriege. Mit Sterben komme ich klar.

Achja allergie hab ich nur von Pollen,Heu,Äpfel

und Erdbeeren und Hülsenfrüchte.

Ich kann mich nicht zwischen Rattis und Mäusen entscheiden. Könnt ihr mir helfen?

Lg

Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Münchner-Notfelle

Du bist hier in einem Rattenforum. Da ist die Entscheidung doch klar: Ratten. :D

 

Bevor du dir Gedanken machst, woher du den Käfig bekommst, solltest du dich für eine Tierart entscheiden, denn die Käfige sind für Ratten und Mäuse sehr unterschiedlich.

bearbeitet von Münchner-Notfelle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nadaniente

Hey

 

Ich hatte eine Zeit lang Farbmäuse und jetzt Ratten - ich würde mich immer wieder für die Rattis entscheiden. Sie machen mehr Spass, für die Arbeit, die du aufwenden musst, hast du viel mehr von den Tieren, sie sind intelligent, sie sind neugierig.

 

Farbmäuse find ich zum Anschauen ganz ok - aber meine Mäuschen wurden damals nie wirklich zahm. Ratten sind dadurch viel anders - sie können richtig anhänglich werden und sind lernfähig.

 

In dem Sinn, wie dir sicher das ganze (Ratten)Forum sagen wird: Ratten.

 

Käfig und Zubehör bekommst du in jedem normalen Tierladen. Aber ich denke, da können dir die deutschen Kollegen und Kolleginnen *g* weiterhelfen.

 

Rattis bitte nicht aus der Zoohandlung, lieber eine Gruppe (ab 3 Tieren) aus einer Notfallstation, aus dem Tierheim o.ä.

 

Grüsse, nada

 

Edit: Nicht nur Rattis nicht aus der Zoohandlung - auch Mäuse würde es in Notfallstationen/Tierheimen geben. Falls du dich für Ratten entscheidest, ist dir hier im Forum sicher sehr geholfen. Egal für welche Art du dich entscheidest, auf www.diebrain.de ist dir für jede Nagetierart geholfen.

bearbeitet von nadaniente
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Käthe

Hey!

 

Ich würde es zum einen davon abhängig machen, wieviel Zeit und Lust du täglich übrig hast dich mit den Tieren nach Feierabend zu befassen. Ratten sind sehr zeitaufwändig und brauchen viel Auslauf. Der Auslauf sollte ausreichend viel Platz und viele Beschäftigungsmöglichkeiten bieten. Wenn ihnen langweilig ist, neigen sie zum Unfug machen :D Tapeten zerfetzen macht irre viel Laune (machen natürlich nicht alle, aber doch sehr viele :D ). Deswegen solltest du dir vorab Gedanken machen, wo dein Auslauf sein wird und was du alles benötigst (Auslaufabsperrung, Tapetenschutz etc.)

 

Desweiteren solltest du schauen, ob du ausreichend Platz für einen geeigneten Käfig hast (Dom, Schrankumbau oder eine Voliere) - 1 Meter Grundfläche solltest du mindestens einplanen (wobei das auch bei Mäusen der Fall ist).

 

Generell brauchen Ratten mehr Platz und sind auch anspruchsvoller als Mäuse. Es kommt da halt auf dich an, inwiefern du dich wie intensiv mit den Tieren beschäftigen möchtest.

 

Nach Käfigen und Zubehör würde ich mich zuerst bei den Ebay Kleinanzeigen umsehen. Da wirst du in der Regel gut fündig und bekommst gut erhaltene Ware zum kleinen Preis. Selbstverständlich solltest du dich da vorher informieren, was geeignet ist und was nicht. Wenn ich mir anschaue, was da als "artgerechtes" Zubehör angeboten wird ....................

 

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nadaniente

Huhu, ich nochmal

 

Auch Mäuse brauchen viel Zeit - jedes Tier braucht Zuwendung. Also lies dich doch mal durch die Literatur - vorallem diebrain (verlinkte Seite) hat mir sehr bei der Entscheidung geholfen - bei mir hiess es, entweder Ratten oder Degus.

 

Klar, sie benötigen unterschiedliche Käfige, haben andere Ansprüche. Aber jedes Tier braucht Zeit und Aufwand, also vergiss das bitte nicht.

 

Schau dir die Unterschiede an, dann wirst du sicher für dich selbst die Entscheidung treffen können :)

 

Grüsse, nada

bearbeitet von nadaniente

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Käthe

Ja, SOOOOO war das jetzt auch nicht gemeint. Das war eher vergleichend gemeint.

 

Wenn ich da nur mich angucke: über 20 Jahre Hamsterhaltung. Ich wollte schon immer mal Ratten haben (ursprünglich zwei, bis ich dann glücklicherweise vorher darauf gestoßen bin, dass Ratten Rudeltiere sind, die man mind. zu dritt halten soll). Also war klar - es werden mind. drei. Er erste fatale Fehler war die Auslaufabsperrung (im Nachhinein war es lächerlich :D ): Dougi hat 30 cm - dann reichen für die Ratten 50cm (genau hier wird's lächerlich). 50cm überwinden sie mit dem kleinen Finger ...

 

Dann vergleichend das Zubehör. Im Käfig ist es einmal drin, aber auch die Sachen für den Auslauf wollen verstaut werden. Beim Hamster recht übersichtlich. Schwieriger wird es mit einem Kratzbaum, einem riesigen Pappschloss, 500 verschiedenen Röhren, Kisten zum Buddeln, eine riesige Schale als Pool, einen großen Rascheltunnel mit 3 Armen etc. pp. Mein Freund ist schon total genervt von dem ganzen Kram und ist froh, wenn wir endlich umziehen (ich auch - aber mich nervt der Kram nicht; im Gegenteil - ich kaufe immer mehr dazu :D ).

 

Tja und dann kamen die lieben Tapeten dazu. Kaputt :D Mussten wir den Flur also auch umschmücken und mit MDF-Platten versehen. Allerdings war diese Lehre sehr hilfreich, weil wir jetzt wissen: bevor die Möbel reinkommen wird das Rattenzimmer "safe" gemacht.

 

 

 

Fazit: Oh, ein kleiner lieber pflegeleichter Hamster! Oh, monsterartige völlig chaotische, springende, fliegende, kratzende, nagende Rattengetiere! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bella

Ich gucke auch gerne einfach Nager tv :) ich finde Rattis ausgesprochen knuffig. Aber wenn die wirklich anspruchsvoller als Mäusleins sind bleibe ich wohl bei Farbmäuschen auch wenn Ratzen auch ein Traum sind. Aber das eine schließt das andere ja auch nicht unbedigt aus ;) ich kann ja erstmal mit Mäuschen anfangen und danach Ratten holen dann bin ich geübt und kann mit Tieren umgehen weiß was ich tun muss.ect ich höre ja nach den Mausis nicht auf Tiere zu halten.

Lg

Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Serena-t

Hallo,

 

ich würde Dir raten, mal bei Haltern Probekuscheln/-kucken/-riechen zu gehen.

 

Für Ratten findest Du vielleicht hier jemanden: klick mich

In mehreren Mäuseforen gibt es Entsprechendes.

 

Ich habe z. B. vor 2 Jahren über Mäuse als Zweittier nachgedacht, war dann bei wem Probekucken und merkte, dass Mäuse und ich geruchlich nie Freund werden könnten. Mäusegeruch geht für mich gar nicht, obwohl ich sie ansonten sehr toll finde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bella

Ich könnte bei jemand aus Bielefeld probe schnuppern können was Ratzen angeht.

Mäusegeruch kenne ich schon fand ich nicht so schlimm da riechen nasse Hunde schlimmer. :)

Lg

Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Serena-t

Hallo,

 

Bielefeld?

Da bist Du bei mir genau richtig!

Hier sitzen auch ein paar Vermittlungsratten, in die Du Dich direkt verlieben darfst.

 

Böcke, Weibchen zum Vergleich was Dir mehr liegt wenn die Ratten an sich gefallen ...

 

Edit:

Ich hatte das bisher nur mit dem Handy gelesen. Da sehe ich nicht die Ortangabe, die links neben Deinen Beiträgen steht. Sonst hätte ich Dir das schon gleich am Anfang angeboten und Dich herzlich zum Probekuscheln eingeladen. =)

Auch bei unserem Stammtisch, der diesen Freitag ist, darfst Du gerne vorbeischauen. Wir freuen uns immer über wen Neues! :]

  • Like 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bella

Das hat ja noch Zeit :) muss ja noch ein paar Monate warten weil ich dann meine neue Betreuerin kriege. Aber dann komme ich gerne mal vorbei und schaue mir mal an wie richtig gute Ratzenhaltung aussieht und ob mir Rattis gefallen.

Süß finde ich sie aufjeden fall. :)

Lg

Bella

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Drotning

Hallo Bella :tongue:

 

bei Serena-t wärst Du quasi in den allerbesten Händen, die man sich nur vorstellen kann. Sie hat mir damals, als ich vor Jahren in der Vorbereitungsphase war, ebenfalls sehr geholfen und hilfreiche Tipps gegeben, aber in schriftlicher Form. Jemanden wie sie in der Nähe zu haben ist unbezahlbar. Zumal Du über sie Ratten vermittelt bekommen würdest, die wirklich zu Dir passen.

 

Ansonsten kann ich ebenfalls nur zu den Ratten raten. Ich habe vor Jahren selber Rennmäuse gehalten und hatte auch schon Farbmäuse zur Pflege. Es ist kein Vergleich. Wenn Du Dir Tiere wünschst, die selber aktiv die Nähe des Menschen suchen, sind Ratten perfekt. Im Verhalten her aus meiner Sicher kein Vergleich zu Mäusen. Aber klar, das bedeutet auch, dass sie diese Nähe brauchen. Sie brauchen Auslauf, Zuwendung etc... das muss einem klar sein.

 

Viele Grüße und alles Gute weiter bei der Entscheidungsfindung und den Vorbereitungen!

 

Steffi

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jascha

Hi Bella,

 

Ich hatte vor 5 jahren auch einmal Farbmäuse, vier Albinomädels ausm Zooladen... Hab sie nie zahm bekommen, eine (oder wechselte es? kannte sie nicht auseinander) kam nach minutenlangem locken ab und an mal und hat sich n leckerchen geholt...

Klar keine Frage, süß sind sie definitiv aber DU gehörst NICHT !!! Zum Rudel ;)

Danach hatte ich zwei Gerbill Brüder mit einem Jahr von einer Freundin übernommen, die bei ihr schon (Unfall) zur Welt gekommen waren. Die waren sowas von zahm, die haben einem alles aus der Hand genommen. Mit streicheln war zwar nichts aber an sich waren die zwei echt klasse.

 

Aber seit ich meine Ratten hier habe, würd ich mich niewieder anders entscheiden, wirklich kein Vergleich. Sind sie erst mal zahm laufen sie dir hinterher, klettern auf dir herum,betteln... Zurzeit muss ich einem ne Salbe auftragen, der hasst es natürlich und versuche ich ihn zu Angeln klettern die vier anderen auf mir rum und wollen auch Beachtet werden.

Zwar sind Ratten, finde ich, in der Haltung anspruchsvoller, aber du bekommst so viel zurück, dass du immernoch n gutes Geschäft machst.

 

Wenn du mal einsam bist Besorg dir tolle leckerchen, setz dich in Rechweite der Rattis und du hast keine Probleme mehr... -oder andere ;)

 

Also auch von mir: Rattiiiis !!! :D

 

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bella

In welcher Form sind Ratzen anspruchsvoller als Mausels? Wo bekäme ich einen tollen Käfig für die

Rattis her? Mich interessieren diese Kaskaden oder Unidöme kann mir da jemand mehr zu erzählen? Sind da löcher damit die kleinen auch von einer zur nächsten Etage kommen? Wie gesagt mit dieser Art der unterbringung kenne ich mich nicht aus. ;)

Aber ja ich würde gerne Tiere haben die ich auch mal knuddeln und streicheln kann. Ich hatte ja schon öfter mal Ratten "in der Hand" einmal bei einer bekannten durfte ich die Ratz streicheln und einmal im Zooladen musste ich die Futtertiere sauber machen das war der Horror 14 Ratten in einer Makrolonbox die sind übereinander gelaufen und zum rausnehmen musste ich sie an den Schwänzen hochnehmen. Ich mag nicht wissen was für schmerzen die dabei hatten. :( nie wieder Zooladen!

Lg

Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nadaniente

Hey

 

Zum Thema Knuddeln und Streicheln. Ein Stofftier sind die Ratzis natürlich auch nicht. Aber ich denke, das ist dir ja klar ^^

 

Wenn du so etwas suchst, bist du mit Ratten sicher besser bedient als mit Farbmäusen. Die Mäuse sind nicht so anhänglich und wie Jascha bereits geschrieben hat, du gehörst nicht zum Rudel. Niemals.

 

Zu Ratten kann man eine richtige Bindung aufbauen, was von mir aus gesehen mit Farbmäusen kaum möglich ist.

 

Anspruchsvoller sind sie vorallem eben wegen dieser Bindung. Die Mäuse haben zu mir nie eine Beziehung aufgebaut, ich war einfach das grosse Ding, dass ihnen Futter reingeschoben hat und sie ab und zu greifen wollte. Die Ratten sind da ganz anders - sie klettern auf mir herum, verlangen meine Aufmerksamkeit und Zuneigung.

 

Ich habe bei den Mäusen viel falsch gemacht, das hat sicher auch zu dieser kaum vorhandenen Bindung beigetragen. Aber ich würde - alleine schon von der Intelligenz und wegen der Anhänglichkeit - immer wieder Ratten wählen. Auch wenn sie vom Aufwand her (Putzen, Auslauf, Durchflauschen, Füttern, geniale Fotos machen ;) ) anstrengender sind.

 

Dieser Aufwand ist aber zu bewältigen; Als Vergleich, ich gehe drei Mal in der Woche reiten, habe ein Aquarium und eine Katze. Ausserdem bin ich in einer Beziehung, mein Partner lebt allerdings 3 Stunden entfernt von mir. Machbar ist es definitiv, du musst dich halt drauf einstellen, dass du jeden Tag Zeit für deine Rattis einplanen musst.

 

Grüsse, nada

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bella

Ja ich weiß das es keine Stofftiere sind.^^ aber du weißt ja hoffentlich wie das gemeint ist oder?

 

Die Entscheidung ist wirklich sehr knifflig

Sind Mäuse auch so schnell mit Tumoren wie die Ratten?

 

Wie ist das mit dem Futter sind die da auch anspruchsvoller als Mäuschen?

Lg

Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nadaniente

Hey

 

Ja klar :) ich wollte das einfach nur schnell erwähnen, falls ein totaler Anfänger mit Tieren das liest, nicht dass da erwartet wird, dass man die nach Belieben knuddeln und durchflauschen kann. Das Ganze muss ja auf einer freiwilligen Basis entstehen - sollte also kein Angriff sein :)

 

Was die Tumore anbelangt, bin ich mir nicht recht sicher. Soviel ich weiss, sind Tumore bei Ratten stärker vertreten - ich hatte allerdings weder bei Ratten noch Mäusen bisher Tumore - hoffentlich bleibt das auch so.

Meine Mäuschen haben sich allerdings gegen das Ende gegenseitig "angefressen" - keine schöne Sache. Ausserdem hat bei meinem kleinen Albinomäuschen plötzlich der Schwanz gefehlt.

 

Wie gesagt, ich war noch sehr unerfahren und hätte, von jetzt aus gesehen, niemals Mäuse halten dürfen, weil ich mich zu wenig informiert habe. Daher finde ich es super, dass du bereits jetzt Fragen einholst.

 

Ratten fressen eindeutig mehr - aber an Trockenfutter (sprich Körner etc.) und Frischfutter sind sie nicht anspruchsvoller. Eben, die Menge macht sicher etwas aus und es gibt auch Unterschiede, wer was fressen darf. Aber es wäre jetzt nicht so, dass Ratten besonders exotische Früchte oder ähnliches brauchen.

 

Grüsse, nada

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Drotning

Hallo Bella,

 

zu Deinen Fragen bezüglich Futter und Käfig bzw. Unidom würde ich Dir empfehlen, Dich hier im Forum durch die entsprechenden Bereiche zu lesen. Es ist hier alles schon irgendwo behandelt worden (siehe Bereich "Ernährung" bzw. "Käfig und Auslauf") ;).

 

Grüße!
Steffi

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Käthe

Hey!

 

Ich wollte nur mal einwerfen, dass man nicht pauschal sagen kann, dass andere Tiere wie Mäuse, Hamster etc. pp. weniger bis kaum zahm werden. Ich hatte Hamster, die froh waren, ihre Ruhe zu haben. Die sidn auch erst aufgestanden, wenn Licht aus war und man im Bett war. Mein Wuschel kam damals immer raus, ich setzte ihn dann völlig enthusiastisch in den Auslauf - da hat er sich dann in seinem Kuschelfell versteckt und weitergeschlafen ...

 

Meine Hammi wiederum war das absolute Mamakind. Ich habe sie bekommen als sie noch winzig war. Sobald ich da den Raum betreten habe, kam sie aus der hintersten Ecke angeschossen und saß nach mühevollem Kletterakt bei mir auf der Schulter. Auch Hamster, die ich aus sehr schlechten Verhältnissen übernommen habe, waren absolut dankbar und tolle Tierchen. Sie haben nie gebissen und waren absolut zahm.

 

Wenn man Pech hat, hat man auch bei Ratten Revierbeißer sitzen oder welche, die ihr ganzes Leben lang keine wirkliche Lust auf Menschenkontakt haben.

 

 

Es liegt also nicht an der Tierart an sich, sondern vielmehr am jeweiligen Charakter des Tieres!

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bella

Man je mehr ich lese umso kniffliger wird es. :(

Aber nicht alle Mäuse fressen sich gegenseitig an denke ich. Aber Ratten sind bestimmt auch toll. Mir gefällt der Gedanke eine Tierart zu haben mit der man auch spaß haben kann. Am besten ich besuche bei zeiten mal die nette Forine serena t von ihr kann ich dann vielleicht auch meine Ratzen vermittelt bekommen. Und mal probe schnuppern kann. :) aber Mäuse finde ich auch toll menno.

Lg

Bella

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Käthe

Hey!

 

Das klingt doch nach einem guten Plan. Sie wird dich dann auch gleich beraten können, was du dir alles anschaffen musst und woher du es bekommst. Vllt. hast du in einem Mäuseforum ja ebenfalls Glück und kannst eine Mäusefamilie besuchen :)

 

Ich würde meine Entscheidung in erster Linie nach der Zeit, dem Aufwand und dem benötigten Platz fällen. Wenn diese Punkte gewährleistet werden können, kannst du dich ruhigen Gewissens für deine favorisierten Tiere entscheiden.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jascha

Hey

 

Ja klar sind die Etagen der Döme verbunden, guck dir mal Bilder an, fast immer siehst du dann im Hintergrund eine "stufentreppe von der seite" habe selber aber keinen und bin auch absolut nicht begeistert von denen. Allerdings gehen die Meinungen dazu hier weit auseinander :)

Gut, für dich wäre es aber trotzdem ne gute Lösung weil du dadrin soweit ich informiert bin auch Farbmäusle artgerecht halten kannst, wärst vom Käfig her mal nicht gebunden. Sehen schon gut aus und sind wohl so ziemlich unzerstörbar aber auch sehr teuer.

 

Mein Liebling, für die rattenhaltung (für Mäuse wegen verschiedenem nicht so geeignet, glaube ich) ist der " Savic Royal 95 Double " da gehen die Meinungen aber wieder sehr weit auseinander ;)

 

Inwiefern aufwändiger?

 

Wie Nadaniente schon erwähnte Ratten sind einiges intelligenter aus Mäuse, das ist natürlich auch Programm. Ratten brauchen täglichen Auslauf, wenn du dir da nicht oft was neues für einfallen lässt, tun sie es ;)

Ratten sind teilweise (nicht alle) sehr fordernd, wenn sie sih mal daran gewöhnt haben von dir bespasst und mit leckerchen versorgt zu werden, kannst du oft nicht am Käfig vorbeilaufen weil alle fast durchs Gitter schlüpfen und aufmerksamkeit wollen.

Es sind viele kleine Dinge, die Ratten von dir wollen, mit der Zeit weisst du einfach was und wann :)

 

Zur Ernährung:

Ratten sind gut an verschiedenes Frischfutter zu gewöhnen, aber Pass hier besonders am Anfang etwas auf... Gerade in der Eingewöhningszeit und der Zeit bis sie zahm sind, neigt man eben sehr stark dazu die Tierchen zu verwöhnen... Ergebnis: sehr anspruchsvolle Leckermäulchen :)

Schau dir dazu am besten Listen im Internet an und probier aus, was sie mögen, sie werden bei neuem nicht direkt reinhauen (es sei denn es handelt sich um Mais, Nudeln, Käsepaste...;) ) sondern müssen sich erst daran gewöhnen, also immer wieder anbieten auch wenns kaum angerührt wurde, für'n Anfang Karotte, Fenchel, Apfel ist gut verträglich

 

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Niniel

Hey,

 

 

Meine Mäuschen haben sich allerdings gegen das Ende gegenseitig "angefressen" - keine schöne Sache. Ausserdem hat bei meinem kleinen Albinomäuschen plötzlich der Schwanz gefehlt.

 

 

Hattest du Weibchen oder Böcke ? Kastraten ?

Für Böcke wäre das nicht ungewöhnlich, die sind aber unkastriert sozial unverträglich untereinander. Früher oder später knallt es und sie beissen sich tot, wenn man nicht eingreift.

Bei Weibchen werden eher nur tote Tiere angefressen - oder sie kratzen sich selbst blutig oder gar die halbe Gesichtshaut weg (Kratzmaussyndrom). Kann auch bei Böcken vorkommen, steckt wohl vielleicht MUD dahinter., ganz sicher ist man da ja nicht

 

Mäuse leiden, nach dem, was ich in Foren so lese, ähnlich häufig an Tumoren wie Ratten. Jedoch hat man Mäuse 1. nicht so häufig in der Hand wie Ratten und bemerkt diese erst, wenn die Maus unförmig ausschaut und zweitens operiert man Farbmäuse in der Regel nicht. Sobald der Tumor so ab kirschgrösse definitiv zu gross wird, erlöst man das Tier. So hat man nicht an einem Tier mehrere Tumorfälle wie bei manchen Ratten - und gerade innere Tumore bemerkt man kaum bis gar nicht. Die Maus ist dann entweder einfach tot oder sie quält sich durchs Gehege und wird dann vom Tierarzt erlöst.

Den einzigen Vorteil, den die Mäuse haben, ist, dass sie nicht ganz so alt wie Ratten werden und ihre durchschnittliche Lebenserwartung eher bei einem Jahr und nicht bei 1.5 Jahren wie bei den Ratten liegt. Dadurch hat man vielleicht weniger Tumorfälle - aber vom Lesen her kommt es mir ähnlich gehäuft vor.

Ich habe auch schon wilde Mäuse mit Tumoren gesehen - zum Teil am Schwanz, an der Mammaleiste. Die waren auch gar nicht so alt - für Wildmäuschen schon, aber nicht im Vergleich zur Lebenserwartung von Farbmäusen.

 

Ich habe das Gefühl, dass Mäusehalter im Durchschnitt in der Ernährung anspruchsvoller sind als Rattenhalter. Fertigfutter gibt es angeblich gar kein Gescheites, weshalb immer zum Selbstmischen geraten wird. Aber dann wird einfach pi mal Daumen mit Öl- und Mehlsaaten "gerechnet", viel Hirse dazu, Kräute und Gemüse, bis es schön ausschaut. Ob da alle Mineralstoffe in gescheiten Mengen drin sind und der Vitamin und Aminosäurenbedarf gedeckt ist - das interessiert viele selbstmischende Mäusehalter leider nicht.

Dahingegen sind Rattenhalter dann wieder anspruchsvoller, da Selbstmischfutter durchgerechnet wird, damit der Bedarf auch wirklich gedeckt ist.

 

Was auch auffällt : Mäusehalter versuchen ihre Gehege "natürlich" zu gestalten. Viel Streu, dazu Heu zum Nestbau, Holz, vllt Keramik, bloss kein Plastik. Dass das Habitat einer Hausmaus so auch nicht ausschaut, das interessiert da erstmal nicht.

Rattenhalter sind da eher auf die grundlegenden Ansprüche aus und bieten eher unnatürliche Dinge an, die ihren Zweck erfüllen. Wenn man in Ratten- und Mäusegehege schaut, da sticht einem direkt entgegen, dass Ratten eher auf Teppichen und Zeitungen mit Streuschalen leben und dazu Plastik- oder Keramik-Häuser haben. Erfüllt ihren Zweck, ist hygienisch gut zu reinigen. Klar, man könnte Ratten auch mit "natürlicher" Einrichtung halten. Aber dem Habitat einer wilden Wanderratte entspricht das auch nicht. Es ist so oder so schon eine Anpassung. Und wenn ich meine Tiere beobachte - die liegen lieber in aufgehängten Plastikschalen als im Streu. Und es ist ein Segen, leicht abzuwischende Häuser zu haben und nicht jeden Monat zum Himmel stinkende Holzhäuschen entsorgen zu müssen. Das ist dann von der Gesundheit auch grenzwertig mit der Ammoniakbildung.

 

Wichtig ist, dass die Einrichtung verhaltensgerecht und nicht gesundheitsschädlich ist.

 

 

Mein Liebling, für die rattenhaltung (für Mäuse wegen verschiedenem nicht so geeignet, glaube ich) ist der " Savic Royal 95 Double " da gehen die Meinungen aber wieder sehr weit auseinander ;)

 

Nur mal so - den soll es demnächst in grösser geben ;)

 

 

Ratten brauchen täglichen Auslauf, wenn du dir da nicht oft was neues für einfallen lässt, tun sie es ;)

 

Es gibt auch Mäuse, die Auslauf verlangen. Problematisch ist hier aber, dass sie sich nicht so gut an Auslaufzeiten gewöhnen wollen und lieber ganztags Zugang hätten. Generell sind die Mindestmasse, die für Mäuse vorherschen, ein Witz gegenüber ihrem eigentlichen Bewegungsdrang. Und die Standardhaltung ist da immernoch die reine Käfighaltung - dann sollten die Gehege doch bitte auch gross genug zum flitzen, buddeln und allem sein und nicht nur 100 x 50 und fertig. Da hilft auch ein Laufrad nicht.

Auch Mäuse wollen Abwechslung und Beschäftigung - aber eben in der Regel nicht so intensiven Menschenkontakt ;)

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Serena-t

Hallo,

 

wie gesagt: immer gerne! =)

Ratten kucken und flauschen, mich mit Fragen löchern ... alles erlaubt. :)

 

@ Niniel: Ob Mäusehalter wirklich anspruchsvoller sind, da bin ich mir nicht sicher, denn was selbstgemischt wird ist zu fast 100% "sieht gut aus und wird gut angenommen".

Die Berücksichtigung der Nährstoffe, auf die wir Rattenhalter so viel Wert legen, ist in Mäusekreisen fremd und wird als übertriebene Spinnerei abgetan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bella

Yay dann freue ich mich einfach mal darauf :) Rattis flauschen au ja gerne. :D

Lg

Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung