Jump to content
zooplus.de
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Serena-t

Rattiger Jahresrückblick 2015

Empfohlene Beiträge

Serena-t

Hallo,

 

das Jahr 2015 ist fast um und es ist wieder Zeit für den alljährlichen Rückblick ins vergangene Rattenjahr. :]

 

Rudelgröße:

Anfang 2015: 14 Ratten in 4 Rudeln - 1x 3 Weibchen & 1 Kastrat - 1x 3 Böcke & 1 Kastrat - 1x 2 Böcke & 1 Kastrat (= 1 Wilde) - 1x 3 Böcke (= 1 Wilde)

aktuell: 16 Ratten in (fast) 4 Rudeln - 1x 1 Weibchen & 1 Kastrat (= 1 Wilde) - 1x 3 Böcke & 1 Kastrat - 1x 4 Böcke & 1 Kastrat (= 1 Wilder) - 1x 2 Weibchen (= 1 Wilde) - 1x 3 Weibchen

 

Todesfälle:

15 - Waldo, Henri, Aleksandre, Anara, Konstantin, Galina, Chap, Villturs Schwester, Villtur, Alexis, Rianna, Zebra, Sianna, Senara, Romeo

 

Eigene Ratten vermittelt:

keine

 

Neuzugänge:

12 - Alexis, Romeo, Aljoscha, Mischa, Schredder, Villtur, Drake, Stöpsel, Jarin, Caya, Akela, Caillean

 

Dauerpflegegäste:

8 - Waldo, Chap, die Hawi-Mädels Neniath, Iriel, Lahja, Senara, Rianna, Morna

 

Vermittlungsratten:

ca. 85 - v. a. die Babyschwemme im Juli/August hat da ihren Teil beigetragen

 

Integrationen:

12 - mehrere Intis mit Neuzugängen in meine eigenen Rudel und 4 Intis von Vermittlungsratten

 

TA-Kosten:

> 1.500€ warens bestimmt 

 

OPs:

- Kastration (Alexis, leider nicht überlebt)

- Tumor-OP (Urlaubsmädel Yuki, Senara)

 

Sonstige Krankheiten:

- Atemwegsgeschichten (mehrere)

- fehlstehende Zähne und regelmäßiges Kürzen (Sianna)

- Giardien (mehrere Vermittlungsratten)

- Oxyuren (Notfallmama und Babys) 

- Tumore (Lahja, Senara, Morna)

- Grauer Star (Caillean)

- Abszesse (Caya, Jari, 1 Vermittlungsmädel)

 

Neuanschaffungen:

- NET2

- Transportboxen 

- Häuschen

- Näpfe

- Trinkflaschen

- Fleecedecken und andere Dinge

- diverse Kleinigkeiten

 

Nageschäden:

nichts relevantes, meistens Rattensachen wie Fleecedecken, Häuschen, Etagen ... wirklich gemein war das Annagen der Domtüren!

 

Fazit:

Wieder ein Rattenjahr mit vielen Höhen, Tiefen und unerwarteten Wendungen. 

 

Das Jahr 2015 wird mir sicher als ein Jahr mit vielen Wilden in Erinnerung bleiben: Henri gestorben, aber George hier gehabt und eingezogen sind Schredder, Villtur und seine noch am selben Tag verstorbene, namenlose Schwester, außerdem Klein-Stöpsel. Also so viele Wilde wie noch nie. Und so zahme Wilde wie noch nie: Schredder ist v. a. eine Vorzeige-Wildi geworden.

 

Weniger eigene Ratten. Das war schließlich schon länger mein Ziel, weil große bzw. mehr als 2 eigene Rudel und daneben Vermittlungstiere einfach auf Dauer nicht vereinbar sind (wobei das Endziel - "maximal 10 eigene Ratten in 2 Rudeln" - noch nicht ganz realisiert ist).

Aber hier sitzen leider auch einige Alte: Von meinen 16 eigenen sind 5 um bzw. über 2 Jahre und 2 weitere schon 1 3/4.

 

Die Arbeit als Rattenhilfe war auch dieses Jahr erfolgreich. Wir konnten vielen Ratten zu einem schönen Zuhause verhelfen, wir haben viel Zuspruch und Unterstützung erfahren, gerade in schwierigen Zeiten, die es mit den vielem Babys definitiv waren.

 

Das "Weihnachten unter uns" hat nicht ganz geklappt, aber zumindest fast. Nach jetzigem Stand werden hier Ende des Jahres lediglich noch 5 Vermittlungsgäste sitzen.

 

Ich ziehe also insgesamt eine sehr positive Bilanz für dieses Jahr. =)

  • Like 7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Katja19

Hallo =)

 

ich schließe mich mal an.

 

Rudelgröße:

Anfang 2015: (nach kurzer Überlegung) 16 Ratten in drei Rudeln: 1w + 4mk im NET, 3w im Schrank, 8w im US-Style

Ende 2015: 17 Ratten in einem Großrudel: 6mk + 11w

 

Todelfälle: 11

:kerze: Puschel, Bella, Pinsel, Holly, Sunny, Lilo, Silver, Fine, Bubbles, Toffee, Pippin

 

Neuzugänge: 11

Paulchen, Schlumpf, Coco, Flora, Ella, Lotta, Flummy, Shani, Zazu, Serafina, Pippin

 

Eigene Ratten vermittelt:

keine

 

Vermittlungsratten: 5

2 adulte Böcke und 3 Baby-Böckchen

 

Integrationen: 4

eine Vermittlungsintegration (1m zu 1m), eine Schrankintegration, einmal Rudelzusammenführung von 4mk + 1w zum "Rest" und dann zum Abschluss die große Integration von allen Ratten.

 

Tierarztkosten:

ca. 500 € - eher weniger

 

Operationen:

3 Tumor-Operationen (Holly - danach verstorben, Ella und Flora)

 

Sonstige Krankheiten:

Atemwegserkrankung (Pinsel, tödlich verlaufen)

Darmtumor (Toffee - tödlich verlaufen)

Lungentumor und mehrere Mammatumore, inoperabel (Molly)

ZNS-Erkrankung (Pippin - tödlich verlaufen)

 

Neuanschaffung:

2 x Dom :22: NET im Januar 2015 und einen US-Style im Juli 2015

diverses Zubehör, Kuschelsachen, Rattenbücher (endlich das Leitsymptome Buch :) )

 

Nageschäden:

das übliche, Kuschelhäuser, Sputnik

besonders ärgerlich ist allerdings das Zernagen von den Domtüren durch unsere nette Lotta *grummel*

Der Schrankumbau war auch nicht mehr zu retten, der wurde entsorgt.

 

Fazit:

Es war mal wieder ein Jahr mit vielen Höhen und Tiefen, besonders Anfang 2015 war hart für uns, hier haben uns viele tolle Nasen verlassen.

Auch ist die erste Ratten-Ära mit dem Tod von Pinsel, Toffee und Silver in diesem Jahr zu Ende gegangen. Meine ersten (und einzigen) Babys die ich von Beginn an hatte :(

Dafür hatten wir im Vergleich zum Vorjahr weniger Operationen und auch sonst sind wir weitesgehend von Krankheiten verschont geblieben.

 

Auch unser lang ersehntes Ziel von einem Großrudel haben wir im Herbst endlich erreicht.

Der nächste Punkt wird wohl sein, weniger eigene Ratten zu haben, welches wir leider vermutlich im nächsten Jahr erreichen werden, denn aktuell sind 4mk über 2 Jahre alt und auch 2w.

Der Rest wird im April / Juni 2016 dann 2 Jahre alt. Lediglich 3 Nasen sind im Januar 2015 geboren.

 

In diesem Jahr konnten wir aktiv bei einigen Vermittlungen und Notfällen helfen, auch konnten wir einige Ratten in ein schönes zu Hause vermitteln.

 

Meine Bilanz:

Es war ein gutes Jahr, zwar mit einigen Verlusten aber auch mit tollen neuen Ratten. Wir haben viele Erfahrungen sammeln können und konnten einige neue Rattenhalter kennenlernen.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Niniel

Hey

 

Dann wollen wir mal ;)

 

Rudelgröße:
Anfang 2015: 2 Vollböcke, 4 Kastraten in einem Rudel

Ende 2015: 5 Kastraten in einem Rudel, ein Kastrat separat

Todesfälle: 3
29. März: Domino

9. Oktober: Murphy

26. November: Jamie
 
Eigene Ratten vermittelt: 0
 
Neuzugänge: 3
26. April: Pico und Nano

31. Oktober: Tesla
 
Integrationen: 1.5

Mai - August (mit Rückschlägen und Kastration): Pico und Nano ins Rudel

seit November (mit Unterbrüchen): Tesla ins Rudel

 

TA-Kosten:
690 CHF + unbekannter Betrag (genaue Rechnung für Teslas Abszess-OP liegt noch nicht vor, die Rechnung von Februar bis Juli (Dominos Ohrgeschichte und Jeremys Epi-Diagnose) ist auch irgendwie verlegt. Würde mich nicht wundern, wenn wir knapp vierstellig werden.)
 
OPs:
- Fistel im Intimbereich säubern (Domino)

- Ohr in Narkose säubern und Blutungsursache feststellen (Domino)

- Kastrationen Pico und Tesla

- Kastraabszess (Fadenallergie) und Bissabszess Tesla (in einem Rutsch)
 
Sonstige Krankheiten:
- Ohrenentzündung (Domino)

- verstauchter Fuss (Nano)

- Epilepsie (Jeremy)

- schlechter Allgemeinzustand unbekannter Ursache (Murphy)

- Atemprobleme aufgrund halbseitig nicht mehr belüfteter Lunge (Jamie)

- Stinkeohr (Jeremy)

- Reizung des Auges mit vermehrter Sekretproduktion (Pixel)

- schlecht heilende Verletzung (Tesla)
 
Neuanschaffungen:
- Nagertöpfchen

- Überzüge für die Pet Cargo Cabrio

- selbstgebastelte Käsebox als Weihnachtsgeschenk für die Bande

- Tesla hat ne TB mitgebracht

- vermutlich hab ich was vergessen ...

 

Nageschäden:
meine Hände - aua Tesla! 

sonst fällt mir nichts ein, ausser ihrem Zeug, dass sie zerlegen dürfen
 
Fazit:

Eigentlich ein ruhiges Rattenjahr. Die Verluste hielten sich in Grenzen und die Zwerge waren wenig krank. Wir haben unsere ersten Ausländer aufgenommen und jetzt ein internationales Rudel :D

Leider habe ich es nicht nur nicht geschafft, den Vollbockanteil im Rudel zu erhöhen, nein, aktuell sitzen hier leider nur noch Kastraten, weil sich zwei der drei Neuzugänge als unkastriert unzumutbar für das Rudel herausstellten und der dritte durch blöde Umstände nicht wie "bestellt" unkastriert hier einziehen konnte.

Zwischenzeitig hatte ich Momente in denen ich überlegte, ob ein Ende der Rattenhaltung nicht sinnvoll wäre. Vor allem der plötzliche Tod von Murphy hat mich ziemlich aus der Bahn geworfen. Auch Jamies Tod brachte die Gedanken wieder hoch. Es ist schwierig, mit ihren Krankheiten zu leben. Aber zu wissen, dass sie krank sind und dass man absolut nichts tun kann, das zermürbt noch viel mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
farouchatte

Hey!

Das ist eine gute Idee :-)

 

Bestand Anfang 2015: 30 Ratten in 3 Rudel

Bestand Ende 2015: 29 Ratten in noch 4 Rudel + 1 Zweiergruppe

 

Todesfälle: 18

 

Vermittelte Ratten: 24 Babys, 8 Erwachsene sonst nur Vermittlungshilfe in Tierheimen

 

Neuzugänge: 17

 

Intis: da zähl ich nicht mit...

Nur 1 Fremdinti dieses Jahr

 

Tierarztkosten: 3056€

 

Ops: werden auch nicht mehr gezählt... Tumore, Kastras bei 2 Mädls, Lipom...

 

Sonstige Krankheiten: das Übliche (Mykos, Ence., Abszesse, Ohrenentzündung...) aber auch Neues gelernt (vereiterter Bauchraum mit Verwachsungen-> nicht gut)

 

Neuanschaffungen: Kleinzeug und ein gebrauchter Dom für TH Pfaffenhofen

 

Nageschäden: verursacht fast immer von Phoebe. Meist an mir oder den Häusern.

 

Fazit: 2015 hat echt schlimm angefangen wurde dann aber sehr ruhig, letzten Monat hats wieder angezogen. 2014 war sehr viel schlimmer. (2 große Notfälle, 47 vermittelte Babys...)

Momentan ist es recht friedlich, hoffe es bleibt so;-)

Unvergessen wird auch unser wilder Gast Ninja bleiben.

Wie immer quälen einen Zweifel, ob jede Entscheidung richtig war und ob man auf dem richtigen Weg ist. Doch dann kommt man in den Auslauf und aus allen Richtungen fetzen sie an und klettern auf einem rum noch ehe man sitzt. Sogar das neue Rudel nach 2 Wochen schon:-) Da kann man nicht anders und macht weiter.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Feli

Ich stimme mit ein. 


 


Rudelgröße: 


Anfang 2015: 3 Mädels (Okt 2013)


Ende 2015: 6 Mädels (Okt 2013, Mai 2015, Oktober 2015)


 


Todelfälle: 


1


 


Neuzugänge: 


4 Mädels


 


Eigene Ratten vermittelt:


keine


 


Integrationen: 


Eine erfolgreiche Integration im August.


 


Tierarztkosten:


Knapp gerundet vielleicht 350 - 450 Euro.


 


Operationen:


Tumor-OPs bei zwei Mädels.


 


Sonstige Krankheiten:


Zahnfehlstellung bei einer der alten Damen. 


 


Neuanschaffung:


Zur Integration gab es einmal komplett neue Käfigeinrichtung: Häuser, neuer Boden, Hängematten, Spielzeuge, Näpfe und Ecktoiletten.


 


Nageschäden:


Keine! 


 


Fazit:


Nachdem ich Anfang 2015 annahm, dass meine drei Mädels meine ersten und letzten Ratten sein würden, sieht es nun doch etwas anders aus. Vier zauberhafte Mädels sind verteilt über das Jahr dazugekommen und ich bin unwahrscheinlich froh mich dafür entschieden zu haben vorerst bei der Rattenhaltung zu bleiben. 


Die Süßviecher schaffen es nach unschönen Tagen mir wieder die nötige Zuversicht zu schenken. 


So gesehen war es also schon ein recht turbulentes Jahr mit vielen Höhen und Tiefen, dass ich dennoch in guter Erinnerung behalten werde.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tini83

Hallo,

 

das Jahr hat zwar noch ein paar Tage, aber aktuell bin ich guter Dinge dass jetzt nichts mehr passiert.

 

Rudelgröße:

Bestand Anfang 2015: 6 - 3w & 1mk und 2w

Bestand Ende 2015:6 - 5w & 1mk und 2 Einzelweibchen

 

Todesfälle:

5 – Enola, Pippi, Maggie, Skipper, Yuma, Dauerpflegegast King

 

Eigene Ratten vermittelt:

keine

 

Neuzugänge:

5 - Malou & Shari, Kekoa & Yuma (vorher schon 9 Monate zur Vermittlung bei mir), Winky, Luna, Yara

 

Dauerpflegegäste:

3 - Danger, Murat und Zahnfee King ( :rip:)

 

Vermittlungsratten:

23 -  viele Böcke (15) und nach der Babyschwemme gab es zur Abwechslung auch mal Mädels (7) sowie Winky als Vermittlungsrückläufer

 

Integrationen:

4 -  Anfang des Jahres 2w+2w+1w/1mk; danach kamen zu diesen noch 2mk + 1w; dann gab es noch Inti von Vermittlungsböcken und eine Babyinti von Vermittlungsmädels, eine weitere Inti von Vermittlungsböcken habe ich wegen zunehmender Aggression und folgender Kastra abgebrochen; kurz von Jahresende habe ich noch die Inti der zwei Einzelmädels gestartet, die dann nach Amys und Fayes Tod zum Stammrudel stoßen sollen.

 

TA-Kosten:

Die Ratten haben es dieses Jahr auf ca. 1450€ geschafft. Dass die Vögel dieses Jahr auch sehr teuer waren wusste ich. Aber dass sie die Ratten um noch einmal 145€ toppen, wovon 75% ab Ende August zustande kam, hat mich dann doch schon etwas geschockt.

 

OPs:

1x Tumor-OP (Amy)

2x Kastrationen (Kekoa und Danger)

1x Abszessspaltung am/hinter Ohr (Winky)

1x Spaltung Unterkieferabszess + Zahnextraktion (King)

 

Sonstige Krankheiten:

Giardien (Vermittlungsratten, 3 Urlaubsgäste, mein Stammrudel)

Milben (besonders Shari hat sich richtig große Wunden in Nacken gekratzt)

Läuse (Danger, King und Murat)

Tumore (Pippi, Maggie, Faye, Amy)

Grauer Star (Skipper, Luna)

Verschattung vorm/am Herz (Skipper)

Stark vergrößerte Milz (Enola)

regelmäßig Zähne kürzen nach Zahnextraktion (King)

Abszesse (Enola, Winky, King, 1 Vermittlungsbock)

Nekrosen (Winky, Yara)

Abszedierende (?) Tumore mit Hämatom (Yuma)

Hautverletzungen durch Streit (Vermittlungsbock, Danger)

Bumble aufgrund beginnender HHL (Murat)

 

Neuanschaffungen:

1 Doppeldom (NET2 + UST4) inkl. Rollengleiter und verschiedene Seitenwände, diverses Zubehör, Kuschelsachen, Näpfe/Tränken, Transportbox

 

Nageschäden:

Nur Kleinigkeiten wie Decken, Häuschen, Tapete, Zimmertür, kleine Löcher in meinen Klamotten weil ich nicht aufgepasst habe. Außerdem, wie dieses Jahr scheinbar sehr beliebt, hat Malou sich an meinem Dom ausgelassen  :evil:bevorzugt den beim Auslauf offenen CAT-Durchgang oder die Treppen und z.T. die Türen.

 

Fazit:

Das Jahr fing im Vermittlungsbereich super an, da das 6er-Böckerudel mit ihren fast 1,5 Jahren gemeinsam vermittelt werden konnte. Außerdem habe ich meine erste Böcke-Inti hinter mich gebracht. Ok, eine erste Inti zwischen Kekoa/Yuma und Hope (jetzt Aljoscha) habe ich wegen zunehmender Aggression von Kekoa gegenüber Hope abgebrochen und Kekoa wurde kastriert. Eine zweite Inti von Vermittlungsböcken verlief dann ganz entspannt. Zumindest wenn man die extrem ängstliche und passive Art des einen Bock nicht mitzählt, weshalb die Inti dann doch recht lange dauerte.

Mein sehr geliebter Selbstbau musste weichen und wurde durch einen Doppeldom ersetzt. Der Selbstbau war einfach nicht geeignet um vernünftig desinfiziert werden zu können und nach 4 Jahren war er zum Teil auch schon sehr mitgenommen. Ebefalls stehen die Döme der Vermittlungsnasen jetzt so, wie es bei Anschaffung geplant war.

Besonders die zweite Jahreshälfte wurde etwas teurer durch die vielen Tierarztbesuche, wo vor allem King mit seiner Zahngeschichte einiges beigetragen hat. Er war die erste Ratte, die ich nach einer OP freiwillig über Nacht beim Tierarzt gelassen habe, weil er nach der Zahnextraktion selbst abends noch so unter Narkose stand. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass er die Nacht nicht überlebt. War dann aber natürlich total erfreut als ich am nächsten Morgen erfuhr, dass er sogar schone etwas von seinem Brei geschlabbert hat. Umso fassungsloser war ich, als ich ihn dann den Samstag vor Weihnachten ohne vorherige Anzeichen tot in seinem Iglu gefunden habe :kerze: .

 

Insgesamt war es das teure Jahr der blöden und lange dauernden Krankheiten. Egal ob bei den Ratten oder den Vögeln. Aber, es kann eigentlich nur besser werden :64:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Judith_München

Huhu,

 

Hier ändert sich zwar traditionsgemäß in den letzten Tagen des Jahres gerne nochmal viel, aber wenn man grad dazukommt... :) Das Jahr war turbulent und nachdem ich doch durch Kleinigkeiten abgelenkt war (Referendariat, Bewerbung, Umzug, Jobwechsel) ist meine Buchführung plus Erinnerungsvermögen etwas bröckelig :D Hierfür reicht mein Gedächtnis also noch aus:

 

Rudelgröße Jahresbeginn:

- 4 Senioren (Gimli, Ivy, Luther, Catnip)

- 3 Wilde (Mercutio, Capulette, Rappel)

- irgendwelche Ratten waren noch da, ich erinner mich aber grad beim besten Willen nicht mehr

 

Rudelgröße Jahresende (jetzt):

- 5 Senioren (Ivy, Catnip, Mathe, Steno, Penny)

- 3 Wilde (Mercutio, Capulette, Flummi)

- 3 Damen (Ever, Google, Dominique)

- 6 Buntbabies (Dreamy, Carol, Bubbles, Mini, Makro, Bonny)

- 7 HaWi-Kastraten

 

Todesfälle:

7 ganz eigene (Luther, Zelda, Tilda, Gimli, Django, Rappel, Yoda)

mind. 2 nur kurz begleitet (eine Rotzmaus aus dem TH, eine Fundmaus)

 

Eigene Ratten vermittelt:

Naja, sowas mach ich ja nun nicht, wobei die zwei Jungs aus Rosenheim schon arg lang hier waren, bevor sie weiter ins Tierheim umziehen mussten. Die fühlten sich fast wie eigene an.

 

Neuzugänge:

- Mathe und Steno im Januar

- Penny im März

- Django und Flummi im April

- Zelda und Tilda im Juli

- Ever und Google im September

- Dominique im November

- Dreamy, Carol, Mini, Makro, Bubbles, Bonny im November

- 7 HaWis im Dezember

= 23

 

Dauerpflegegäste:

Ahja, die zwei Jungs aus Rosenheim mussten ja leider dann ausziehen. Google+Ever waren nicht vermittelbar und blieben und zwei Babyweibchen waren bisher auch überhaupt nicht zu vermitteln, daher laufen sie nun als eigene Tiere mit, sind aber offiziell noch Vermittlungstiere...

 

Vermittlungsratten:

- 3 parallel zu Mathe/Steno aus einem Tierheim

- 3 später aus dem selben Tierheim

- 2 Jungs zur Not-OP aus Großnotfall Rosenheim

- 1 Einzelmädel aus Rosenheim

- einige sind aus dem Großnotfall hier mal zwischengeparkt gewesen

- 2 Jungs aus dem Fluss in Simbach

- 2 Mädels aus Lohr (die ja hängengeblieben sind)

- 26 hier aus Würzburg (wobei da ja noch 6 hängengeblieben sind)

Die restlichen 4-500 waren in Tierheimen und wurden darüber vermittelt... :D Eingefangen hab ich ja doch bissl über 200 Stück... ;)

 

Integrationen:

- Mathe+Steno zu den Senioren

- Penny zu den Senioren

- Django+Flummi zu den Wilden (ächz)

- Zelda+Tilda zu den Kastraten

- Google+Ever zu Django

- Dominique zu den Damen

 

TA-Kosten:

Hmh... 4000€ könnten schon zusammen kommen, wobei hier und da auch echt nette Spenden für den Großnotfall kamen z.B.

 

OPs:

- Penny Tumor

- Gimli Tumor

- Catnip Auge entfernt

- Ever Auge entfernt

- Bubbles Hals-Abszess

- Google Schwanz 2x Not-OP

- Django Schwanz-Amputation

- Baby George 2x Not-Kastration

Und noch hier und da ein kleinerer Eingriff in Narkose.

 

Sonstige Krankheiten:

Eigentlich die üblichen Verdächtigen, bis auf ein paar Augen- und Schwanzproblemen. Ein grausiger Virus (?) hat mir drei Todesfälle beschert, Herzprobleme konnten nicht mehr aufgefangen werden. Bis auf ein Rudel war jede einzelne Ratte nun Giardien-Positiv, ansonsten wenig Abwechslung auf der Parasiten-Front :D Das Hautproblem von Gimli konnte leider nie geklärt werden.

 

Neuanschaffungen:

Zuviel... z.B.

- neuer Pflegekäfig (überlebte Flummi genau 2 Tage)

- gebrauchter Pflegekäfig (überlebte Flummi genau 1 Tag)

- gebrauchte Voliere für... oh Wunder... Flummi und die Wilden

- gebrauchte Darwin Voliere

- gebrauchter Jumbo

- neuer Pflegekäfig für andere Pflegestelle

- gebrauchter Pflegekäfig mit zwei Stockwerken

- gebrauchter Pflegekäfig für mich (will Hermes nicht liefern)

- neuer Krankenkäfig

- neuer Schrank zum Umbauen als Käfig

- diverse Einrichtung (Etagen, Häuser, Kletteräste, viele Toiletten, 100 Gardinenhakenm Gandtücher etc.)

- Auslaufabsicherungsutensilien im bereits 3-stelligen Bereich...

 

Nageschäden:

Soll Flummi erzählen...

 

Fazit:

Ein bissl mehr Ratten hättens sein können... :D

Ne, jetzt reichts grad wirklich und ich wär nicht unglücklich, noch ein paar vermitteln zu können, aber hier in Franken geht halt echt gar nix. Anyway, meine Ratten genießen gerade am allermeisten die Tatsache, dass ich nun endlich eine große Wohnung habe und mehr Geld zur Verfügung habe. Über die Tierarztkosten der letzten Wochen sollte aber lieber nie jemand ein Wort verlieren. Ich bin froh, die HaWis geholt zu haben, auch wenn es mit ihnen in jedem Fall kompliziert wird.  Ich bin gespannt, auf welchem Level sich mein Wohlfühl-Rudel irgendwann einpendelt, das ich parallel zur Arbeit haben werde.

Ich bin zufrieden hier in Würzburg, es gibt nette Leute hier, tolle Ratten und gute Tierärzte (fast wie in München). Wenn ich schon den ganzen Tag arbeite, habe ich wenigstens aktuell 24fache tolle Gesellschaft dabei =) So muss es sein. Und eine Arbeitsstelle zu finden, in der mein ausgefallenes Hobby keine Probleme bereitet, sondern so positiv aufgenommen wird, ist ein großes Glück.

 

Liebe Grüße und ein schönes Rest-Jahr!

Judith

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kukima

Huhu :tongue:

 

Bei uns gibts nichts spektakuläres, aber ich mach auch mal mit.

 

Rudelgröße:
Anfang 2015: ab 11. Januar 4 Ratzbuben aus einem Notfall
Ende 2015: 2+1+1 Böcke (Inte läuft noch)

 

Todesfälle:
Georgie (24.09.)
 
Eigene Ratten vermittelt:
keine
 
Neuzugänge:

Micky (24.10.)

 
Integrationen:

- im Sommer versuchte Neuintegration Georgie/Rabbo/Charly und Bingo -> gescheitert an Rabbos Ängstlichkeit, vorerst nur Wiedervereinigung Georgie und Rabbo

- etwas später erneut versuchte Inte Rabbo zu Charly und Bingo

- seit 15.11. ist Micky dazugestoßen (Inte läuft noch - momentan sind wir in einem abgetrennten Bereich des Ratzenzimmers) 
 
TA-Kosten:
knapp 340 Euro
 
OPs:
- Kastration (Georgie)
 
Sonstige Krankheiten:
- Lungengeschichte Georgie (tödlich verlaufen, wobei ich immer noch fest davon überzeugt bin, dass die Todesursache eine falsch gesetzte bzw. dosierte "Aufbauspritze" war, denn über Nachts ging es ihm dann plötzlich rapide schlechter)

- Atemgeräusche Charly (z.Zt. wieder Behandlung mit Enrofloxacin)
- Läusebehandlung alle
verstauchtes Füßchen Bingo
 
Neuanschaffungen: viel zu viele
- Furet Tower neu (ging mir ziemlich schnell auf die Nerven, zur Zeit noch bewohnt von Charly und Bingo)
- ganz viele Hängematten, Kuschelhäuser, Kuschelsäcke und anderes Kuschelzeugs
- div. Einrichtungsgegenstände (Sputniks, Häuschen, Iglo, Leitern, Kleintiertreppen, Ecktois und was man sonst noch so braucht oder auch nicht - ich sag nur Kletterseile)

- Savic Suite Royal 95 Double neu (zur Zeit nur bewohnt von Rabbo)

- Ferplast Jenny gebraucht (als Übergangskäfig für Micky)

zusätzliche Etagen (einfaches Holz und Siebdruckpatten)
- Näpfe, Trinkflaschen
- Gemüsehalter
- Targetstick
- Kratzbaum (sehr beliebt)

div. Holzsachen (z.B. Wippe, Tunnel, Spielklötzchen)

- Holzspielplatz und andere Holzgegenstände zum Annagen

div. Intelligenzspielzeuge (z.B. Snackball, Flip Board, Turn Around u.a.)

- Aufbewahrungsboxen für Futter und anderes

- 2 Transportboxen

- ganzer Haufen Flickenteppiche

- Minitonne für stinkende Müllbeutel

- für den Auslauf: Raschelfisch, Kratzwelle, ausziehbarer Tunnel, Kuschelsack, Federwedel

- einige Artikel für die Ratzenapotheke

- Snuggle Safe Heizkissen

- "Das andere Rattenbuch" und die aktuelle Ausgabe vom "Leitsymptome"-Buch

- mdf-Platten für Auslaufabsperrung

 

Nageschäden:

unzählige Handtücher und Kuschelsachen

- ganz kleine Fitzel vom Fugensilikon und der Tapete sind ab

- div. angeknabberte Ecken von Holzregalen und -kommoden

also relativ gering, am ärgerlichsten sind noch die

- zerstörten Klamotten, aber selbst schuld:am Anfang war ich zu gutgläubig (bis Georgie ein schönes Loch in meine gemütliche Kunstlederhose geknabbert hat), dann hab ich nicht gemerkt, dass die Racker die Klamotten aus dem Wäschekorb zupfen wollten und dabei kleine Löcher reingetackert haben

 

Fazit:

Das Fazit meines Freundes ist schlicht und einfach: "Ratten stinken, aber man gewöhnt sich dran"  :D

 

Bei mir sieht das etwas komplizierter aus. Also ein paar Köttelchen und Pipiflecken hier und da können mich rein gar nicht schocken. Aber ich habe immer Angst, dass ich den Bedürfnissen meiner kleinen Lieblinge nicht gerecht werden kann. Für mich war es eine enorme Umstellung von Hamster- auf Rattenhaltung.

 

In meinem ersten Jahr hab ich so vieles falsch gemacht. Das fing schon damit an, dass ich die 2+2 ohne Inte direkt in den Käfig gesetzt habe. Vier Wochen lang waren alle ein Herz und eine Seele, aber dann fing Georgie an, zwei andere zu mobben. Nach weiteren vier Wochen musste ich sie trennen und es waren wieder 2+2. Nach weiteren vier Wochen hat Georgie dann aber plötzlich auch seinen Kumpel Rabbo gejagt und ein paar Mal am Schwanz getackert. Dann gab es noch eine Trennung.

 

Georgie hat bei mir viel zu lange allein in einem Hamsterknast gesessen. Dabei war er doch mein kleiner Liebling  :liebe:. Zuerst hatte ich sehr lange wegen der Kastration gezögert, dann hatte ich mich nicht direkt an die Inte gewagt. Im Endeffekt war die Kastration wohl die richtige Entscheidung. Man hat richtig gemerkt, dass Georgie danach auch für sich selber viel entspannter war. Trotzdem ist er immer noch total fröhlich durchs Zimmer gehoppelt und gesprungen und hat dabei immer wieder bei mir vorbei geschaut. Ich vermisse meinen kleinen Schatz immer noch so sehr und denke sehr oft an ihn  <3 . Wenigstens konnte er zum Schluss noch einmal vier Wochen lang mit Rabbo zusammenleben und kuscheln. Der hatte sich von Georgies Geknatter auch nie stören lassen....

 

Tja und die anderen? Da eier ich schon voll lange mit dem Versuch eine Inte rum (obwohl, im Moment geht es eigentlich etwas). Aber trotzdem, ich fühl mich oft einfach nur unfähig. Außerdem besitze ich leider keinerlei handwerkliches Talent, weder zum Basteln noch zum Nähen  :(. Ach man, klingt alles voll deprimierend. Dabei sind meine Ratzbuben ganz tolle und liebe Kerlchen. Rabbo ist immer noch ein bißchen ängtlich, lässt sich mittlerweile aber einigermaßen gut aus dem Käfig greifen. Und die anderen sind sowieso ganz einfach zu handeln, Beissen tut auch kein einziger.

 

Also ich hoffe echt, dass ich in 2016 endlich das mit der Inte gebacken bekomme (möglichst bald) und dann auch wieder mehr Platz und Zeit zum Spielen ist und ich mich mehr mit allen beschäftigen kann. Verdient haben sie es allemal! Hab sie schon lieb, meine kleinen Stinkbomben  :p und möchte sie nicht mehr missen.

 

 

Edit: das wichtigste vergessen (zumindest für Bingo), den Federwedel!

bearbeitet von kukima

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Käthe

Auch, wenn es bei mir sehr unspektakulär sein wird, möchte ich trotzdem :D

 

 

Rudelgröße:
Anfang 2015: ein Rudel a 4 Ratten (3W & 1MK)
aktuell: ein Rudel a 4 Ratten (2W & 2MK)

Todesfälle:
3 - Peppie, Futzi & Eumel
 
Neuzugänge:
3 - Jamie, Futz & Cubby
 
Integrationen:
2 - Jamie zum Rudel & Futzi und Cubby zum Rudel (beide sehr nervig aufgrund von Einzelratte Jamie)
 
TA-Kosten:
Die möchte ich gar nicht wissen ...............
 
OPs:
- Kastration (Eumel aufgrund einer GBE)
- Tumor-OP (Stinkie & Jamie)
 
Sonstige Krankheiten:
- Atemwegsgeschichten (mehrere)
- chron. Bronchitis (Jack)

- Augenverletzung und daraus resultierenden Schrumpfauge (Stinkie)

- Hinkebeinchen (Futzi & Stinkie - beide blöd beim Unterwerfen gezerrt)

- GBE (Eumel, Peppie)

- ZNS-Symptome (Peppie aufgrund der GBE, Futzi -  beide mussten euthanasiert werden)

- Ohrenentzündung bedingt durch einen Tumor (Eumel - Euthanasie)
 
Neuanschaffungen:
Einen weißen 150er Pax, der zu einem wundervollen Rattenparadies umgebaut wurde.
 
 
Fazit:

 

Auch im 2. Jahr meiner Rattenhaltung bin ich nach wie vor sehr glücklich über die Tierchen. Leider ist vom Stammrudel nur noch Stinkie übrig. Auch Futzis Tod hat mich sehr getroffen - sie durfte nur wenige Zeit bei uns verbringen und war dazu noch so jung. Generell haben 2 schon die 2 Jahre geknackt und auch Jamie steht kurz davor. Ich mag gar nicht darüber nachdenken .... :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Knuffelzakken

Huhu, dann schreib ich auch mal auf was sich hier so getan hat.

 

Rudelgröße:

Anfang 2015: 3 Kastraten: Athos, Porthos und Aramis

Ende    2015: 4 Kastraten: Athos, Porthos, Jon und Heinrich

 

Neuzugänge:

Januar: Jon und Robbie aus Dortmund, beide ein Jahr alt. Abgabetiere wegen Umzug.

August: Otto und Heinrich aus Bonn, beide ein Jahr alt. Haben 8 Monate im Tierheim gesessen.

 

Todesfälle:

Juli: Aramis, ZNS Probleme

Oktober: Otto, während OP verstorben

November: Robbie, ZNS Probleme

 

Integrationen: 2, die Erste hat alles in allem fast vier Monate gedauert; die Zweite dann "nur" sieben Wochen

 

OP´s:

Zwei Kastrationen, eine Hautnaht (leider hat Otto sie nicht überstanden)

 

Krankheiten:

Wohl das übliche: Schnupfen, ein Bumble, ZNS Probleme, verstauchte Füßchen, eine kleine Zyste nach OP, diverse Kratzer und Schrammen.

 

TA-Kosten:

gute 300€

 

Neuanschaffungen:

ein Kratzbaum; ein Inti/Urlaubskäfig (Furret Tower); neue Auslaufabsperrung; eine Royal Suite XL; Etagen für die Käfige; diverse Häuschen, Röhren, Tunnel, Toiletten, Teppiche, Fleecedecken; ein Schränkchen für die Rattenachen; Stoffe für Kuschelsachen; Spielzeug; ein Adventskalender...

 

Nageschäden:

ein paar Badelatschen während der Inti im Bad, die ich in Sicherheit wähnte; Häuschen und Kuschelsachen wurden mal angenagt, aber nie völlig zerstört.

 

Bisse:

Robbie konnte nichts vom Finger lecken ohne zu schnappen und auch bei anderen Leckerchen hat er manchmal meine Finger erwischt. Ich hatte aber immer das Gefühl, dass er sich mehr erschrocken hat als ich. Absichtlich hätte er mich nie gebissen.

Heinrich hat mich gleich bei unserer ersten Begegnung im Tierheim gebissen. Und hier dann auch noch zwei, dreimal. Aber seine Unsicherheit ist jetzt verschwunden. Und er ist eine ganz tolle Ratte geworden.

 

Fazit:

In den letzten 20-30 Jahren hat sich sehr viel in der Rattenhaltung geändert. Wenn ich an meine ersten Wistar-Binchen zurück denke, war da nur positiv, dass sie immer viel Auslauf hatten. Ansonsten würde ich für die Haltung damals hier sicher gesteinigt werden. Als ich mich vor 16 Monaten entschlosen habe wieder Rattis bei mir wohnen zu lassen war mir klar, dass es anders laufen muss. Mit der Royal Suite 95 war schnell der passende Käfig gefunden und im Tierheim warteten drei ganz entzückende Jungs auf mich.

 

Im Januar war dann klar, dass es mehr Rattis sein müssen. Es folgte die meine erste Inti. Ich glaube, ich hab es meinen Jungs schwerer gemacht als nötig. Aber ich bin ja lehrnfähig und so lief die zweite dann auch besser. Im August gab es dann noch eine Verjüngungskur für das Rudel. Die ersten Todesfälle haben mich sehr traurig gemacht. Und ich hab mich an frühere Zeiten erinnert gefühlt. Die Kurzlebigkeit von Ratten hat mich damals dazu bewogen mit der Haltung aufzuhören. Ich konzentriere mich jetzt auf die schönen Momente. Die Jungs sind so süß und witzig, dass sie jede Träne wert sind.

 

Dass mich die Haltung mehr kosten würde als früher, hatte ich mir schon gedacht. Aber wenn man alles richtig gut machen will, kommt ja so einiges zusammen. Das wäre sicher ein toller Urlaub geworden. Aber jetzt haben wir ja alles was wir brauchen und ich hoffe, dass in den nächsten Jahren keine großen Anschaffungen mehr nötig sind.

 

So wird es dann auch im neuen Jahr so sein, dass ich armen Nasen ein schönes Zuhause geben werde. Es stehen auch schon welche in den Startlöchern. Auf geht´s...

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung