Jump to content
zooplus.de
Rattenjosie

Selbstgebackenes Für Ratzen

Empfohlene Beiträge

Metatron

hui...so viele Rezepte. Und dann klingt noch eins leckerer als das Andere. Die Ideen, die ihr dazu habt (mit den Spießen, Klorollen,...), einfach genial.:]

Ich wollte Donnerstag sowieso für mich und die Family ein paar Kekse backen. Da werd ich dann wohl für meine Nasis auch welche machen.

puh...muss mich nur noch entscheiden, bei der ganzen Auswahl.

Aber danke schon mal, für die tollen Rezepte =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rattenfan2

hier sind ein paar rattenleckerlis:

 

Leckere Rezepte für Ratten und Nager

 

 

 

 

Rattenbrot

 

Zutaten:

150g Haferflocken

230g Weizengrieß

150g Dinkelvollkornmehl

1 Päckchen Backpulver

150 ml Milch (Katzenmilch oder Laktosefreie)

600 ml Wasser

100 g Kokosraspeln

100 g gemahlene Nüsse (ziehmliche Fettmacher)

150g geraspelten Gouda oder anderen Hartkäse

Zubereitung:

Die Milch, 300 ml Wasser und die Haferflocken miteinander vermengen und in einem Topf leicht erwärmen und quellen lassen (auch Mikrowelle möglich, ca. 2 Min bei 600 Watt). Weiter ziehen lassen.Backpulver mit dem Mehl vermengen und mit den übrigen Zutaten in die noch heiße Masse geben und gut durchrühren. Den Backofen auf 150° C vorheizen. Den Teig auf einem Backblech ca. 2 cm hoch verteilen. Mit einer Gabel Rillen oder andere Muster einritzen und eine Stunde bei 150° C backen. Auskühlen lassen. Das Teigstück wenden. Noch ist das Ganze weich genug, um es in Streifen oder Quadrate zu schneiden, man kann es aber auch in einem Stück lassen und später einfach Stücke abbrechen. Nach dem Wenden noch einmal für 15 Min bei 150° C im Backofen trocknen. Richtig auskühlen lassen. Fertig

 

 

 

folgende Rezepte sind von

rattenmania.de

Knabberkuchen aus Körner:

 

250 g Körnerfutter

einige Rosinen und Haselnüsse

1 Ei

1 EL Mehl

einige Backoblaten

Bis auf die Backoblaten alles gut vermengen. Eventuell etwas Wasser zufügen, falls die Mischung zu trocken erscheint. Die zähe Masse wird dann fingerdick zwischen zwei Oblaten gegeben; gut andrücken. Bei 150 Grad Celsius im Backofen 40 bis 50 Minuten backen.

 

 

 

 

 

 

 

Nagerringe:

 

100 g Vollkorn-Haferflocken

50 g Dinkelschrot

25 g Weizenkörner, in Wasser gequollen

20 g Hirse

20 g Sesam

1 Karotte, geraspelt

1 kleiner Apfel, gehobelt

1 Ei

Wasser

Zutaten vermengen, dick ausrollen und Ringe ausstechen. Im Backofen bei 175 Grad Celsius ca. 15 Minuten ausbacken.

 

 

 

Nagerzapfen:

 

Kiefern oder Fichtenzapfen

1 EL Rosinen

1 EL ungeschälte Sonnenblumenkerne

1 Ei

30 g Dinkel-Mehl (Vollkorn)

50 g Hafer-Körner

50 g Gerstenkörner

1 EL Haferflocken

Wasser

Zutaten mischen und in Kiefern- oder Fichtenzapfen eindrücken. Bei 180 Grad Celsius ca. 30 Minuten backen.

 

 

Nagertaler:

 

50 g Weizenkörner, in Wasser gequollen

150 g Haferflocken (Vollkorn)

20 g Hirse

20 g Sesam (ungeschält)

2 geraspelte Karotten

1 Ei

Wasser

Zutaten vermengen und zu einer Rolle formen; in dünne Scheiben schneiden und bei 175 Grad Celsius ca. 10 Minuten backen.

- auch zum einfrieren geeignet -

 

 

Erdnussbutter Crunch

Zutaten:

250 g ungebleichtes Weizenmehl

1 EL Erdnussbutter mit Stücken (falls erhältlich mit reduziertem Fettgehalt)

1 EL Honig

75 mI Wasser

 

Zubereitung:

Ofen auf ca. 100- 125°C vorheizen und ein Backblech einfetten.

Alle Zutaten mit einem Handrührgerät vermischen, dann den Teig zu ca. 2 cm großen Kugeln formen und auf das Backblech legen.

Ca. 45 min. backen, dann Ofen abschalten und Kugeln im Ofen erkalten lassen, bis die Kugeln trocken und knusprig sind.

Ergibt ca. 60 Kugeln

 

Körner Crunchies

Zutaten:

250 g ungebleichtes Weizenmehl

175 g Maismehl

125 g Körnerfutter

1 TL Öl

2 EL getrocknete Petersilie

175 ml Rinder- oder vegetarische Brühe

 

Zubereitung:

Ofen auf ca. 100 -125°C vorheizen und zwei Backbleche einfetten.

Alle Zutaten mit einem Handrührgerät vermischen, dann den Teig zu ca. 2 cm großen Kugeln formen und auf die Backbleche legen (sie gehen nicht auf, daher kann man sie sehr dicht nebeneinander legen).

Ca. 45 min. backen, dann Ofen abschalten und Kugeln im Ofen erkalten lassen, bis die Kugeln trocken und knusprig sind.

 

 

Nagerkekse

 

Zutaten:

->Reste vom Hauptfutter

(das Kleinzeug was ab und an in der Tüte übrigbleibt)

->Back Oblaten

->gehackte Nüsse

->1 Ei

->1 EL Mehl

->Wasser

 

Zutaten bis auf die Oblaten gut verrühren. Portionsweise auf die Back Oblaten geben und bei 150 C° ca 40 Minuten backen.

Sehr beliebt - vor allem die Oblaten ;).

 

Rattenzapfen ,,Christkind'l"

 

Da man in der herbst- / winterlichen Jahreszeit viele Tannenzapfen beim Sonntagsspaziergang findet, kann man diese sammeln und zur Herstellung der „Rattenzapfen" verwenden.

• 2 Eier

• 2 Esslöffel Sonnenblumenkerne

• 2 Esslöffel ungeschwefelte Rosinen

• 200 g Getreidekörner wie Weizen, Hafer oder Gerste

• 2 Esslöffel Haferflocken

• 60 g Vollkornmehl

• etwas Wasser

 

Die Zutaten verrühren und in die Tannenzapfen drücken. Im Backofen bei 100 Grad ca. 25 – 35 Minuten backen.

 

 

Getrocknete Fruchtkugeln

Zutaten:

250 g ungebleichtes Weizenmehl

175 g Maismehl

160 g getrocknete Fruchtstücke (gemischt)

1 TL Öl

125 mI Fruchtsaft (je nach Konsistenz des Teiges etwas mehr oder weniger verwenden)

 

Zubereitung:

Ofen auf ca. 100 -125°C vorheizen und zwei Backbleche einfetten.

Alle Zutaten mit einem Handrührgerät vermischen, dann den Teig zu ca. 2 cm großen Kugeln formen und auf die Backbleche legen (sie gehen nicht auf, daher kann man sie sehr dicht nebeneinander legen).

Ca. 45 min. backen, dann Ofen abschalten und Kugeln im Ofen erkalten lassen, bis die Kugeln trocken und knusprig sind.

 

viel spaß beim nach backen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rattendad5

@Rattenjosie: die Nagerringe kommen bei meinen Nasen voll an sie lieben diese Dinger, SUPER REZEPT :D:]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mrs.Pepper

Huhu an alle "Bäcker":tongue:,

 

hier sind ja sooo viele Rezepte, die sich alle voll toll anhören, aber gibt es ein Rezept, dass man jeden Tag als leckerchen geben kann, sind ja falst überall Eier oder dickmacher drinn... Ich mach das immer so, dass ich Morgens nach dem Lüften und Abends wenn ich ins Bett gehen, was feines gebe, aber darf halt nicht dick machen, habe einen der leider schon zu viel wiegt...

 

Danke für die Tipps

Grüße

Maren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
amesu

Ratten Pizza

 

 

 

80 g Bio Vollkorn Dinkelmehl (habe in Edeka bekommen)

2 Eier (ich verwende nur BIO Eier)

½ EL Schmand (Laktose frei)

Sojasahne (nach Gefühl aber nicht die gesamte Packung)

1 Teelöffel. Olivenöl kaltgepresst wegen der ungesättigten Fettsäuren

300 g Körnerfutter (150g Vogelfutter, 150g Rattenfutter z.B. Rattima)

1 rote und gelbe Paprika je Paprika 12 dünne gewaschene und getrocknete streifen.

Wurzelpetersilie 12 Streifen,

Stangensellerie 24 Scheibchen

Karottenscheiben 6stk

Fenchel 12 Streifen

 

 

Schritt für Schritt Anleitung

 

1. Lege dir alle Zutaten und Materialien zurecht, Mehl, Eier, Olivenöl, Körnerfutter, rote und gelbe Paprika, Wurzelpetersilie, Stangenseleri, Karotten, Fenchel, Backblech mit Backpapier, Pfannenwender, 2 EL, Ofen auf 200°c stellen

 

2. Nun wache das Gemüse gründlich. Das tust du am besten wie folgt. Die Paprika Halbieren und die Kerne und stiel entfernen danach waschen so gehen auch die restlichen Kerne raus, Den Fenchel am besten halbierst du ihn erst, löst eine Schicht davon ab, (Fenchel ist ähnlich wie eine Zwiebel aufgebaut er hat mehrere Schichten). Den teil den du abgelöst hast wächst du anschließend, Grund zwischen den einzelnen Schichten ist oft noch Ungeziefer oder Erde zu finden. Wurzelpetersilie, Karotten und Stangenseleri kannst du im Ganzen waschen bei Stangenseleri nur eine Stange vom gesamten lösen.

 

3. Nach dem du alles gewaschen hast kannst du das Genüsse Schneiden. Schneide von der Roten und gelben Paprika je 12 streifen ab, insgesamt werden 24 Paprikastreifen benötigt. Schäle erst die Wurzelpeterilie, schneide nun die Wurzelpetersilie in streifen dabei sind die streifen noch etwas dick also brauchst du nur 6 streifen abschneide und diese nochmal der Länge nach halbieren sind sie zu lang halbiere sie auch quer den Rest kannst du den Ratten roh geben. Nun die Stangenselleri in 24 dünne Scheiben schneiden, du wirst nicht die ganze benötigen kannst sie aber gut aufheben und später für eigene Zwecke nutzen oder den Ratten als tägliche kost geben. Nun schäle die Karotte und schneide dir 6 Scheiben ab je nach Größe der Karotte kannst du auch hier halbieren oder in ganzen lassen. (schälen weil viele Ratten es nicht mögen wenn die Karotte bitter schmeckt und das tut sie an manschen stellen, dort wo die Schale schwarze streifen aufweist. Nun schneidest du dir 6 streifen Fenchel ab wenn dieser zu lang ist auch hier halbieren.

 

4. In der Vorbereitung solltest du bereits alles vorbereitet haben, Nimm die 80g Mehl mische sie mit den 2 Eiern, den TL Olivenöl, Schmand und der sahne, die Masse sollte etwas fester sein aber nicht zu fest. Die Körnerfuttermischung aus 150g Vogelfutter und 150g Rattenfutter nun langsam ein rieseln lassen und mit einer gabel gut vermischen bis alles einen etwas festen Teig ergibt, bei bedarf noch etwas sojasahne dazu.

 

5. Nun kannst du die Masse in 6 ca. gleichgroße Flatschen auf das mit Backpapier ausgelegte Blech verteilen, drücke sie Flach wenn sie brechen schiebe sie etwas zusammen, Danach verteile das Gemüse auf die Pizza wie oben auf den Bild zu sehen, Also je Pizza in der Mitte 1 Karotte, um diese 2 Rote und 2 gelbe streifen Paprika, 2 Fenchel streifen, 2 Wurzelpetersilie streifen, 4 Salamischeiben, dies sanft in den Teig drücken.

 

6. Nun müsste auch der Ofen vorgeheizt sein die Pizzen werden bei 200°C 20 min gebacken, wenn sie ausgekühlt sind kannst du sie servieren.

 

Hmmm… lecker.

 

Tipp: bei Übergewichtigen Ratten Schmand weglassen oder kleinere Pizzen machen.

 

Wichtig: Auch selbstgemachtes sollte immer nur eine Besonderheit sein und nicht überwiegend angeboten werden.

 

 

Information: damit die Pizzen besser zusammen halten habe ich das Vogelfutter beigemischt, die Pizzen sind sehr üppig durch Schmand und Sojasahne, aber sind super für untergewichtige nage faule Ratten geeignet.

 

Natürlich sollte erst abgeklärt werden warum sie so abnehmen bei mir war es weil sie nicht genug nagen und dadurch die Zähne zulang wurden, trotz nage Möglichkeiten wie Äste und knabberstangen aber bei der selbstgemachten Pizza konnten sie nicht mehr wiederstehen :-)

 

viel Spaß beim nachmachen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kady

Die Rezepte klingen alle super. Ich kann sie nur leider nicht nahmachen, weil wir keinen Backofen haben:( Gibt es vllt solche ähnlichen Rezepte, die dann einfach nur trocknen müssen z.B. oder die man in der Mikrowelle machen kann oder abkühlen, damit die sind wie gebacken. Gibt es ja bei Kuchen etc für Menschen auch. Hat da jemand ein Rezept oder eine Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MimiBrainless

Ich hab heute die Nagerrollen gebacken und war ein wenig überfordert damit selbst herauszufinden wieviel von jedem rein muss, aber sie sehen super aus und die drei fallen darüber her. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
my-rats

hallo,

 

ich wollte euch hier ein paar Backrezepte zeigen.

 

 

Knusperkekse

 

 

 

Die Zutaten:

 

- ein halber Apfel (gerieben)

- 4 gehäufte EL Haferflocken

- 4 TL Körner

- ein wenig Vollkornmehl

- für die Verziehrung: Sonnenblumenkerne, Nüsse, etc.

- rattenfutter

 

 

Den Apfel und die Haferflocken zusammen in einer Schüssel kneten bis ein Teig entsteht. Dann das Rattenfutter beimengen. Die richtige Konsestenz kann man mit Wasser bzw. Mehl erreichen.

Jetz kleine Kugeln formen, auf das Backpapier legen und verzieren.

Im Backofen bei 100 °C Umluft ca. eine Stunde, 15 Minuten backen.

Danach den Teig noch an der Luft vollständig aushärten lassen. Luftdicht verschlossen

sind sie ein paar Wochen haltbar.

 

 

 

 

 

Sesamkekse

 

 

 

Die Zutaten:

 

 

-Vollkornmehl (nach gefühl)

-3 Eier

-Rattenfutter

-Eiweisfutter Z.b. getroknetes Fleisch

-Butter (ein kleines stück)

-Ein paar Sesam Körner für oben drauf ( oder andere )

-leere Klopapierrolle

 

 

Zuerst werden die Eier nach Eiweiß und Eigelb getrennt. Dann das Eiweiß steif schlagen. Nun wird die Butter geschmolzen und mit dem Dotter verrühert.Dann gibt man so viel Mehl hinzu, dass es eine zähflüssige Masse ergibt. Jetz das Rattenfutter, den Eisschnee und das Eiweißfutter dazu geben.

Für eine runde Form wird eine Klopapierrolle in Streifen geschnitten und dort der Teig reíngelöffelt. Jetz kann man den Sesam darüberstreuen und Dekorieren. Das kommt jetz in den Ofen beu ca. 100 bis 150 °C 10 bis 15 Minuten. Nach dem Backen kann man die Kekse einfach in den Formen lassen für die Ratten.

Achtung: Nicht zu oft füttern weil eure Rattis sonst zu dick werden

 

 

 

 

Viel Spaß beim Nachbacken :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anny187

Hallo,

ich wollte für meine Nasen auch mal was backen und habe auf einer Seite auch einige Rezepte gefunden unter anderem das hier:

 

Weihnachtskekse

 

Zutaten:

 

1 kleiner Apfel

1 kleine Bananen

nach Belieben auch Karotten

etwas Semmelmehl und Gries

etwas Zimt

 

Apfel raspeln oder stifteln, Banane entweder zerdrücken. Dann alle anderen Zutaten dazu geben (das Wasser zuletzt nach Bedarf)

Alles gut vermengen (oder mit den Händen kneten), dick ausrollen und Plätzchen in Weihnachtsformen ausstechen. Man kann die Plätzchen (oder auch Kugeln formen) dann mit einem Loch versehen und die Kekse mit einem Band in den Käfig hängen.

Bei 150 Grad ca. 20 bis 30 Minuten backen

 

So, jetzt bin ich mir aber nicht sicher mit dem Zimt. Dadurch wird es natürlich sehr weihnachtlich, aber ist das gut für die Nasen? Es ja quasi nur eine Prise auf der ganzen Menge, aber ich bin mir da nicht sicher. Könnt ihr mir was dazu sagen?

LG

bearbeitet von Anny187

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Papiyu

Hi,

 

an sich klingt das Keksrezept sehr lecker. Aber den Zimt sollte man ganz weglassen, da er für Ratten sehr schädlich ist.

 

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anny187

Danke für deine Antwort. Ich hatte es mir fast so gedacht und lasse den Zimt dann also weg. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
blue

Wow, was für tolle Rezepte! :D

 

Wegen der blausäurehaltigen Mandeln - und Leinsamen enthält leider auch Blausäure (steht zum Nachlesen auf Wikipedia): Ganz dunkel habe ich mich erinnert, dass die Blausäure beim Backen unschädlich wird, war mir aber nicht sicher, habe jetzt folgendes gefunden (wobei die Mandeln, die wir so essen eigentlich süße Mandeln sind, keine Bittermandeln):

 

"Beim Erhitzen von bitteren Mandeln (zum Beispiel beim Backen des Weihnachtsstollens) wird Blausäure zwar freigesetzt, aber sie wird dabei als Gas ausgetrieben."

(Quelle: http://www.chemieunterricht.de/dc2/tip/04_06.htm)

 

Im Wikipediabericht zu Leinsamen steht auch, dass die enthaltenen cyanogenen Glycoside (pflanzliche Blausäurevorstufen) durch Erhitzen zerstört werden:

"Jede vorherige Erhitzung durch Backen, Kochen oder Braten zerstört die Glykoside darüber hinaus."

( Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Leinsamen)

 

Das klingt doch ganz gut.

Vielleicht haben wir Chemiker unter uns, die dazu noch etwas sagen können?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
firegirl2

Oh toll ich glaub ich muss auch mal backen für meine Nasen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Titan

Ich habe auch 4 Keksrezepte:

 

Käse-Kekse:

 

150g Roggenmehl

100g Haferflocken

3EL Öl

100ml Wasser

300g geraspelten Käse

1 Ei

 

Thunfisch-Kekse:

 

150g Quark

1 Dose Thunfisch (pürieren)

1 TL Öl

1 Ei

150g Haferflocken

 

 

Leberwurst-Kekse:

 

200g Haferflocken

150g Hüttenkäse

100g Leberwurst

1 Ei

6 EL Öl

 

 

Karotten-Kekse:

 

150g Roggenmehl

100g Haferflocken

3 EL Öl

1 Ei

100ml Wasser

300g geraspelte Möhren

 

Die Zutaten jeweils vermischen, zu einem Teig kneten, Kekse ausstechen und bei 180 Grad 30min backen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kuschelratte

Hallo,

 

ich habe folgenden Kuchen für einen Hund gebacken. Dürfen die Ratzis auch mitfuttern? Finde leider nichts über Öl und Milch in der Futterliste.

 

150 g Mager Quark
6 EL fettarme Milch
6 EL Sonnenblumenöl
1 Eigelb
200 g feine Haferflocken

1 pürierte Banane
Honig
 
Danke!
 
LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Niniel

Huhu,

 

ich würde es allein schon wegen des Honigs keinem Tier füttert.

Warum der immer in Rezepten ist, kann ich nicht nachvollziehen.

Die Milch sollte auf die Masse eigentlich wenig Probleme in Richtung Laktoseintoleranz machen, wenn die Tiere sonst normalen Joghurt und Co. vertragen.

Speiseöl ist in aller Regel in geringen Mengen unbedenklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kuschelratte

Hallo Niniel,

 

hast du Bedenken wegen dem Honig, weil der so dick macht oder warum? Der kommt nur in kleiner Menge rein und die Tiere stehen einfach so sehr drauf...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Niniel

Huhu,

 

Honig und Zucker sorgen gern für Karies, die man bei Ratten eigentlich nicht behandeln kann.

Daran erkranken sie unter Umständen schon nach geringen Mengen und haben dann ein Leben lang Zahnschmerzen - sehr sehr unschön.

Honig ist einfach unnötig und bedenklich, weshalb er nicht ins Rattenfutter gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kuschelratte

Hallo,

 

und pünktlich zu Weihnachten noch ein Rezept, das meine Jungs lieben und super schnell gemacht ist:

 

  • 1 Glas ungesalzener Rinderbrei
  • 1 Glas ungesalzener Karottenbrei
  • Kartoffelmehl
  • Petersilie
  • 1 Schuss Rapsöl

Ich habe die Plätzchen in Rattenform ausgestochen ;) 20 Minuten bei 175 Grad backen.

 

LG

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MissSophie

Habe heute auch mal ein bissel rumgebacken und selber was ausprobiert:

 

- 1 Ei

- 2 EL Haferflocken

- 2 EL Haselnussmehl

- 2 TL getrocknete Insekten (kann man auch weglassen ;) )

- 1-2 EL Hüttenkäse

- Dinkelmehl

 

Das ganze wird zu ner Mürbeteig-ähnlichen Konsistenz verknetet, zu Kügelchen gerollt und dann bei 150° ca. 20 min gebacken. Man kann die Kugeln vorher auch noch in Kräutern rollen, habe das mit Kamille und Petersilie gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
RasperrysRatties

Hallöchen  :tongue:

 

Ich habe gerade eben auch ein paar Nagerkekse gebacken:

 

Ich habe 300 g Naturjoghurt als Grundlage in eine Schüssel gegeben. Dazu habe ich dann 1 TL Reis, 2 EL Sesamsamen, 1 EL Amaranth und 2 EL gehackte Haselnüsse gegeben.

Leider hatte ich keine getrockneten Früchte da, welche sich aber auch super dazumischen lassen!

Um die Masse fest zu bekommen, habe ich einige Haferflocken dazugegeben und vermischt - solange, bis sich eine feste Konsistenz bildet.

 

Danach habe ich die Masse auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech möglichst dünn verteilt und bei 200° Umluft für 20-30 Minuten gebacken.

 

Nach dem Abkühlen kann der riesige Keks in mehrere Stücke zerbröselt und serviert werden!  :]

Meine Kekse sind allerdings eher Brotartig und weich geworden.

 

Liebe Grüße!  :tongue:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rasselbande^^

Ich hab auch etwas gebacken und habe direkt eine Frage...

 

Ich hab einfach mal ein paar "Brocken" gebacken, bestehend aus :

 

- Dinkelmehl

- Wasser

- Apfel (geraspelt)

- Karotte (geraspelt)

- Birne (geraspelt)

- Zuckerfreies Korn Müsli (sonnenblumenkerne, Haferflocken, weizenflocken, Hirse, Kürbiskerne)

 

Das ganze habe ich auf umluft bei 200 grad 40 min lang gebacken.

 

Nun meine Frage:

Sie sind zwar zu 90% fest geworden, im inneren aber noch etwas "brotartig" also weicher. Ist das schlimm? Bzw schädlich?

 

Danke im Vorraus ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Niniel

Hey

 

Schädlich ist das sicher nicht, alle Zutaten dürfen auch roh gefressen werden.

Allerdings sind sie dann womöglich nicht so lang wie richtig hartes Gebäck haltbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Papiyu

Hey,

 

so Gebäck muss eher trocknen, als gar werden ;) also länger bei weniger Hitze in den Ofen, damit sie trocknen und nicht verbrennen. Ich hatte meine bei 70 Grad im Ofen.

 

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jascha

Banane-Kokos Kekse

 

1 Banane

1/2 TL Honig

1 Ei

2 El Salatkernemix

2 El kernige Haferflocken

10 El Buchweizenvollkornmehl

4 El Kokosmehl

 

Die Jungs schlafen noch aber mir schmecken sie 

  • Haha 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung