Jump to content
zooplus.de
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
01AnnLee

Ratten und Hund?

Empfohlene Beiträge

01AnnLee

Hey,

 

also wir haben ja 3 Ratten Weibchen und wir sind am überlegen ob wir uns einen Hund zulegen. Genauer gesagt eine Französische Bulldogge. ( Für alle die sich nicht auskennen: Sie heißt zwar Bulldogge, ist aber kein Listenhund & außerdem ein ideal Hund für Familien mit Kindern). Einen Züchter hätten wir auch schon ( TH wäre uns auch lieber, aber wir haben in 6 TH nachgesehn und mehr als 2h wollen wir auch nicht fahren.) Naja wie dem auch sei, also wir wollen natürlich erst mal wissen wie das ist wenn man Nager hat. Weil wir hohlen uns natürloich keinen Hund wenn wir dafür die ratten eggegen müssten. Die Bullys sind ja auch bekannt das sie mir anderen Tieren gut klar kommen, das wurde uns auch in einem TH bestätigt. Ich wollte einfach mal von euch wissen, ob ihr erfahrung mit Hunden & Ratten habt und was zu beachten ist. Natürlich würden wir nie alle 4 alleine lassen also unbeaufsichtig in einem zimmer ! Und da die Ratten in meinem Zimmer sind, könnte ich den Hund auch einfach ausschließen. Aber es wäre natürlich schon toll, wenn der Hund mal mit in´s Bett könnte ohne das er gleich wegen den Ratten tatra macht.

Also die ratten stehen gegenüber von meinem Bett auf einer Komode, die ca. 1m hoch ist. Das Türchen befindet sich aber in etwa 1,30m höhe, der Hunde würde also - da die Bullys ja nur 35cm groß werden- eigentlich gar nicht rankommen. Aber ich will kein risiko eingehen. Wir würden dann eine Welpen nehemen und die frage ist halt jetzt, kann man wie mit Katzen die Tiere aneinander gewöhnen?

Welche erfahrung habt ihr mit Hunden&Nagern?

 

Danke für antworten :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Käthe

Hey,

 

so langsam glaube ich, dass du uns veräppeln möchtest.

 

Du hast überlegt, 2 Ratten aus dem TH zu nehmen, warst aber unsicher bezüglich Ihres Gesundheitszustandes und möglicher anstehender Tumor-OPs. Die seien zu teuer und das könntet ihr euch nicht leisten. Dementsprechend wurde dir davon abgeraten, die Tiere zu nehmen, da man schließlich seine Tiere auch medizinisch optimal versorgen muss. Auf Judiths Frage wo die beiden sitzen bist du nicht eingegangen. Also kann hier auch keiner helfen.

 

Jetzt soll ein French Bully her. Ein Hund ist natürlich sehr günstig und kostet nichts *Achtung Ironie*

 

Nicht nur die TA-Rechnungen bei Hunden sind horrend, sondern auch die Unterhaltskosten für Futter, Steuer, Versicherung etc.

 

Da stimmt doch was nicht!

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
01AnnLee

Hey,

 

so langsam glaube ich, dass du uns veräppeln möchtest.

 

Du hast überlegt, 2 Ratten aus dem TH zu nehmen, warst aber unsicher bezüglich Ihres Gesundheitszustandes und möglicher anstehender Tumor-OPs. Die seien zu teuer und das könntet ihr euch nicht leisten. Dementsprechend wurde dir davon abgeraten, die Tiere zu nehmen, da man schließlich seine Tiere auch medizinisch optimal versorgen muss. Auf Judiths Frage wo die beiden sitzen bist du nicht eingegangen. Also kann hier auch keiner helfen.

 

Jetzt soll ein French Bully her. Ein Hund ist natürlich sehr günstig und kostet nichts *Achtung Ironie*

 

Nicht nur die TA-Rechnungen bei Hunden sind horrend, sondern auch die Unterhaltskosten für Futter, Steuer, Versicherung etc.

 

Da stimmt doch was nicht!

 

1. Ist es ja wohl unsere Entscheidung ob wir uns einen Hund hohlen wir müssen ja woissen ob es mit dem Geld reicht.

2. Ich habe auf Judith s frage nicht geantwortet weil ich nicht möchte das alle wissen wo ich quasi wohne

3. Gibt es Hundeversicherungen, genau so wie bei Pferden auch.

Und über die Hundesteuer haben wir uns heute im Rathaus informiert, das sind bei uns nur 72€ im Jahr. Futter müssen wir mal noch schauen, aber das wird uns sicher auch nicht ruinieren & der Rest kommt auch noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kuschelratte

Hallo,

grundsätzlich sehe ich kein Problem in der Haltung von Hunden und Ratten, wenn die Sicherheit gewährleistet ist.

Wir planen seit Jahren die Anschaffung eines Hundes. Da Hunde und Ratten sehr viel Zeit für sich beanspruchen, haben wir unser Rudel aussterben lassen und die Übriggebliebene in gute Hände vermittelt. Respekt vor denen, die zeitlich allen gerecht werden können.

Zu den Kosten für einen Hund: Wir planen mit 550 € im Monat inkl. Fremdbetreuung und OP-Versicherung. Dagegen ist Rattenhaltung äußerst kostengünstig.

Du schreibst, dass du für einen Tierschutzhund nicht mehr als zwei Stunden fahren möchtest.

Ist dir bewusst, dass du dich um den Hund bis zu ca 15 Jahre JEDEN Tag mehr als zwei Stunden kümmern musst?

Ich hoffe du triffst eine vernünftige Entscheidung im Sinne der Tiere.

LG

Kuschelratte

bearbeitet von Kuschelratte
  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Münchner-Notfelle

Hallo,

 

ich kenne deine finanziellen Verhältnisse nicht und sie gehören hier auch nicht her, aber ein Hund geht deutlich schneller ins Geld als Ratten. Ich halte selbst beide Tierarten. Zum Glück hat keine meiner Ratten mich je einen fünfstelligen Betrag gekostet - von meinem Hund kann man das nicht behaupten. Noch dazu hast du dir eine Rasse mit vielen genetischen Dispositionen ausgesucht. Darüber hinaus besteht bei brachyzephalen Rassen ein deutlich erhöhtes Narkoserisiko. Operationen sollten nur mit deutlich erhöhten Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt werden. Du kannst dich schon mal auf die Suche nach einem Tierarzt machen, der Ahnung davon hat!

 

Ich werde nie verstehen, warum man sich bewusst eine solche Qualzucht ins Haus holt bzw. die Zucht solcher gebeutelten Tiere unterstützen muss. Mit Tierliebe hat das für mich leider überhaupt nichts zu tun. 

 

Ansonsten ist das alles eine Frage der Erziehung. In meinem Haushalt hat es mit zwei großen Jagdhunden wunderbar geklappt. Die Ratten hatten keinen Stress durch die Hunde und umgekehrt.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Judith_München

Dann schick mir das tierheim doch per pn, da können doch die Ratten jetzt nix dafür. Mir ist total wurscht wo du wohnst. Aber ich kenne viele rattenhalter in BW und wohne vielleicht selbst nicht weit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rattenmami1986

Hallo, ich bin zwar neu hier und kenne die Vorgeschichte nicht, aber ich geb trotzdem meinen Senf dazu :)

Ich selbst habe ein 5 köpfiges Rudel (Weibchen) und einen Hund (Bolonka) einen kleinen Fusselhund :)

Aus meiner Erfahrung geht die Kombi Ratten und Hund, natürlich hängt das aber immer ganz von den Charakteren ab. Alleine lassen natürlich auf gar keinen Fall!

Und die Anschaffung eines franz. Bullis würd ich mir echt überlegen. Sie sind wirklich enorm anfällig für Krankheiten durch die hohe Überzüchtung. Wenn du wirklich einen will willst stell dich auf hohe Fixkosten ein. 120 € Steuer im Jahr, mind. 60 € Haftpflicht (die ist Pflicht für Hunde) und diverse Arztkosten.

Bedenke auf jedenfall, dass die kleinen Nasen nicht so frei laufen lassen kannst wie ohne Hund - sie brauchen dann einen sicheren Auslaufplatz, denn auch wenn du daneben sitz KANN was passieren. WIe immer gilt: lngsam und vorsichtig an die neue Situation gewöhnen und positiv bestärken - alle Seiten.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
01AnnLee

Dann schick mir das tierheim doch per pn, da können doch die Ratten jetzt nix dafür. Mir ist total wurscht wo du wohnst. Aber ich kenne viele rattenhalter in BW und wohne vielleicht selbst nicht weit.

 Habe ich schon 2x versucht. Da kommt immer Das Mitglied Juduth_München kann keine Nachrichten entfangen oder so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
01AnnLee

Du schreibst, dass du für einen Tierschutzhund nicht mehr als zwei Stunden fahren möchtest.

Ist dir bewusst, dass du dich um den Hund bis zu ca 15 Jahre JEDEN Tag mehr als zwei Stunden kümmern musst?

 

Nicht ich will das, meine Eltern. Und Bullys werden auch "nur" 10-12. Aber es ist ja nicht so das wir keine zeit für den Hund hätten, aber meine Eltern wollen eben nicht zu weit fahren - auch dem Tier zuliebe denke ich mal. Ich&mein Bruder gehen zwar noch zu Schule, aber wir kommen beide um ca. 13 Uhr heim und sind Mittags auch meistens da. Klar habe ich noch Hobbys wie zb reiten und er spielt Klavier, aber da unser Vater aus gesundheitlichen gründen nur halbtags arbeitet, wäre er zuhause wenn wir anderen mal weg sind. Und ein paar Stunden alleine kann ein Hund ja auch bleiben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Niniel

Hey

 

 

Und ein paar Stunden alleine kann ein Hund ja auch bleiben. 

 

 

Nachdem man ihm das langsam beigebracht hat, ja. Es dauert beim Welpen aber Monate, eh man ihn wirklich guten Gewissens ein paar Stunden allein lassen kann. Zuerst einmal muss er stubenrein werden und ein Alter erreichen, in dem er auch so lang einhalten kann. Und dann muss er auch langsam daran gewöhnt sein, dass sein «Rudel» nicht um ihn ist. Das beginnt mit wenigen Momenten, die man mal im Nebenzimmer ist und wird langsam und für den Hund unberechenbar (heisst, nicht stur immer steigern, sondern auch mal ein wenig kürzer, mal gleich lang etc.) gesteigert. Tut man das nicht, machen viele Hunde wieder in die Wohnung, jaulen und/oder kläffen und/oder fangen an, Dinge zu zerstören. Manche Hunde können durch solche Erlebnisse im Welpenalter derart traumatisiert werden, dass man sie nur extremst langsam – wenn überhaupt – daran gewöhnen kann, mal allein zu bleiben. Beim Welpen müssen deine Eltern also einplanen, den Jahrenurlaub nacheinander zu nehmen, damit der Hund zunächst nicht allein ist und es nicht sein muss, bevor er altersmässig und vom Training her auch soweit ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
01AnnLee

 

Nachdem man ihm das langsam beigebracht hat, ja. Es dauert beim Welpen aber Monate, eh man ihn wirklich guten Gewissens ein paar Stunden allein lassen kann. Zuerst einmal muss er stubenrein werden und ein Alter erreichen, in dem er auch so lang einhalten kann. Und dann muss er auch langsam daran gewöhnt sein, dass sein «Rudel» nicht um ihn ist. Das beginnt mit wenigen Momenten, die man mal im Nebenzimmer ist und wird langsam und für den Hund unberechenbar (heisst, nicht stur immer steigern, sondern auch mal ein wenig kürzer, mal gleich lang etc.) gesteigert. Tut man das nicht, machen viele Hunde wieder in die Wohnung, jaulen und/oder kläffen und/oder fangen an, Dinge zu zerstören. Manche Hunde können durch solche Erlebnisse im Welpenalter derart traumatisiert werden, dass man sie nur extremst langsam – wenn überhaupt – daran gewöhnen kann, mal allein zu bleiben. Beim Welpen müssen deine Eltern also einplanen, den Jahrenurlaub nacheinander zu nehmen, damit der Hund zunächst nicht allein ist und es nicht sein muss, bevor er altersmässig und vom Training her auch soweit ist.

 Danke für die Tipps, das habe ich auch schon gelesen. Da wie oben erwähnt eigentlich immer jemand da ist, denke ich das wir das hinbekommen, aber wenn wir wirklich einen Hund hohlen, werden wir auch mal in der Hundeschule nachfragen.

Hallo, ich bin zwar neu hier und kenne die Vorgeschichte nicht, aber ich geb trotzdem meinen Senf dazu :)

Ich selbst habe ein 5 köpfiges Rudel (Weibchen) und einen Hund (Bolonka) einen kleinen Fusselhund :)

Aus meiner Erfahrung geht die Kombi Ratten und Hund, natürlich hängt das aber immer ganz von den Charakteren ab. Alleine lassen natürlich auf gar keinen Fall!

Und die Anschaffung eines franz. Bullis würd ich mir echt überlegen. Sie sind wirklich enorm anfällig für Krankheiten durch die hohe Überzüchtung. Wenn du wirklich einen will willst stell dich auf hohe Fixkosten ein. 120 € Steuer im Jahr, mind. 60 € Haftpflicht (die ist Pflicht für Hunde) und diverse Arztkosten.

Bedenke auf jedenfall, dass die kleinen Nasen nicht so frei laufen lassen kannst wie ohne Hund - sie brauchen dann einen sicheren Auslaufplatz, denn auch wenn du daneben sitz KANN was passieren. WIe immer gilt: lngsam und vorsichtig an die neue Situation gewöhnen und positiv bestärken - alle Seiten.

Die Hundesteuer ist bei uns im Dorf kein problem, sind  nur 72€ im  Jahr. Und das mit den Versicherungen ist meinen Eltern auch klar, ohne sowas kommt kein Hund in´s haus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rirukja

Ihr müsst dem Welpen beibringen, Ratten zu ignorieren. Immer wenn er dahin sieht und spielen will, "nein" sagen. Aber Ich würde mir wirklich keinen Hund holen, der auch für die Rattenjagd gezüchtet wurde...

http://www.markt.de/contentId,bulldogge/inhalt.htm

 

Natürlich ist jedes Tier anders und nicht jeder Hund hat Jagdtrieb.

Augen auf beim Welpenkauf...

 

P.S. Es kann dir auch passieren, dass das Tier einfach am Wochenende krank wird. Versicherungen zahlen nur OPs, keine reine Antibiotikamedikamentation, Röntgen, Ultraschall etc.

bearbeitet von Rirukja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Judith_München

Hallo

 

Danke fürs bescheid geben, AnnLee. Probiers jetzt nochmal.

 

Ich würd mal weggehen von der Rassendiskussion. Es ist ein Problem, einen fremden Hund dazu zu nehmen (und die Idee, ihn wieder zurück zu geben wenn es nicht klappt finde ich gemein dem Hund gegenüber), aber einen Welpen ist nochmal ein Problem mehr. Vielleicht ist die Rasse ruhig, aber Welpen sind nicht ruhig und wenn man denen was verbietet klappt das nicht automatisch. Wenn ihr nicht super Hundeerfahren seid, würde ich auch wirklich empfehlen, erstmal die eine Tierart ordentlich "zu ende" zu halten und dann kann in aller Ruhe der Hund kommen. Der wird alt genug, da werden die zwei Jahre max. Warten schon noch auszuhalten sein :)

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Münchner-Notfelle

P.S. Es kann dir auch passieren, dass das Tier einfach am Wochenende krank wird. Versicherungen zahlen nur OPs, keine reine Antibiotikamedikamentation, Röntgen, Ultraschall etc.

 

Das stimmt so pauschal ausgedrückt nicht. Das ist richtig für eine reine OP-Versicherung, nicht jedoch die Abzocker-Krankenversicherungen, die für Hunde angeboten werden. ;) Je nach Anbieter gibt es aber viele Ausschlüsse für rassetypische Erkrankungen.

bearbeitet von Münchner-Notfelle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
01AnnLee

Ihr müsst dem Welpen beibringen, Ratten zu ignorieren. Immer wenn er dahin sieht und spielen will, "nein" sagen. Aber Ich würde mir wirklich keinen Hund holen, der auch für die Rattenjagd gezüchtet wurde...

http://www.markt.de/contentId,bulldogge/inhalt.htm

 

 

Also das ist mir ja ganz neu. Auf der seite " Internationaler Klub der Französischen Bulldogge" steht gar nix von Ratten jagd. Der Hund wurde fürs Bullen hetzen gezüchtet - Bulldogge.

 

 

Vielleicht ist die Rasse ruhig, aber Welpen sind nicht ruhig und wenn man denen was verbietet klappt das nicht automatisch. Wenn ihr nicht super Hundeerfahren seid, würde ich auch wirklich empfehlen, erstmal die eine Tierart ordentlich "zu ende" zu halten und dann kann in aller Ruhe der Hund kommen. Der wird alt genug, da werden die zwei Jahre max. Warten schon noch auszuhalten sein :)

Naja aber sinn der sache ist ja eigentlich, Hunde UND Ratten zu halten. Auf Instagram bin ich mit vielen Rattenseiten in Kontakt und die meisten haben auch noch Hunde/Katzen und das klappt. Wenn ich erwachsen bin möchte ich ja- wenn es zeitlich und finanziell passt- auch Ratten haben, und ein Hund wäre auch toll. Mein größter Traum ist ja ein Pferd, und Pferde & Hunde kommen ja auch klar, wenn man sie aneinander gewöhnt. Klar ist ein Pferd größer als ein Hund, aber mit Nagern geht das auch soweit ich weiß. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Judith_München

Hallo

 

Ich erinnere nochmal daran, dass du mir schicken wolltest, wo die zwei alten Kastraten im Tierheim sitzen... ich wäre immernoch interessiert an ihnen...

 

Was den Hund angeht, da macht ihr ja eh was ihr wollt und lasst euch von den Einschätzungen hier ja nicht beeinflussen. Versucht doch, den Hund aus dem Rattenzimmer einfach komplett auszusperren bis ihr ihn einigermaßen erzogen habt. Dann seid ihr auf der sichereren Seite.

 

Viel Erfolg in jedem Fall

Judith

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Drotning

Hallo zusammen,

 

ich hatte früher Ratten, seit zwei Jahren wohnt bei mir eine Hundedame. Beides gleichzeitig zu halten wäre für mich ausgeschlossen. Ich verdiene eigentlich nicht so schlecht, aber es gab mit den Ratten eigentlich kein Jahr, in dem ich mit allem zusammen incl. Tierarztkosten unter 1000 € gewesen wäre. Beim Hund waren es in den zwei Jahren, seit sie hier ist, nicht unter 2000 € / Jahr, obwohl es beim Hund noch keine hohen Tierarztrechnungen gegeben hätte. Beides zusammen könnte ich persönlich mir nur leisten, wenn ich z. Bsp. auf Urlaub komplett verzichten würde. Was ich nicht möchte, was aber auch jeder für sich selber entscheiden muss.

 

Der eigentlich wichtigste Punkt, warum ich mit der Rattenhaltung aufgehört habe, als klar was, dass ich einen Hund suchen werde ist, dass ich den Hund und die  Ratten nicht gleichzeitig im gleichen Raum laufen lassen bzw. leben lassen kann. Wenn man berufstätig ist, hat man aber nur relativ begrenzte Stunden am Tag zur Verfügung für die Tiere. Diese wenigen Stunden dann noch aufzuteilen zwischen Freilauf für die Rattis und Beschäftigung mit dem Hund - das wäre für mich nicht in Frage gekommen.
 

Und ja, es wurde weiter oben schon erwähnt. Du kannst Dich in keiner Weise darauf verlassen, dass ein Hund direkt von Anfang an alleine bleiben kann. Da ist eher die Ausnahme. Einen Welpen kannst Du keinesfalls direkt am Anfang alleine lassen. Das muss langsam auftrainiert werden und braucht Zeit.

Grüße

Steffi

 

 

 

Ihr müsst dem Welpen beibringen, Ratten zu ignorieren. Immer wenn er dahin sieht und spielen will, "nein" sagen.

Solche Aussagen wie diese würde ich gerne hier auch am liebsten garnicht lesen. Es braucht wesentlich mehr als ein "Nein" um einem Hund ein entspanntes Zusammenleben mit einer anderen Tierart beizubringen. Woher soll der Hund bitteschön wissen, was "Nein" bedeutet. Holt Euch lieber einen guten Trainer, der eine fundierte Ausbildung hat und mit positiver Bestärkung arbeitet. Der wird Euch eher helfen können.

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rirukja

Ich bin ehrlich gesagt auch nicht davon ausgegangen, dass man nur "nein" sagt :D sondern dass schon bewusst ist, dass ganz viel zu diesem "Nein" dazu gehört...

Gut, dass du das nochmal klar gestellt hast!

bearbeitet von Rirukja
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anton

Ich wüsste auch nicht, welche Probleme es geben sollte bei Ratten und Hund. Gerade eine Bulldogge hat ja nun keinen Jagdtrieb.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rattenfraek

Habe Katzen und Hund , es klappt alles recht gut, nie Probleme gehabt, war schon so bei meinen Streifenhörnchen, nie probleme gehabt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
RasperrysRatties

Hallöchen,  :tongue:

 

Eine Freundin von mir hatte jahrelang auch immer Ratten gehalten und dann zwei Hunde aufgenommen, was allerdings bei ihr gar nicht geklappt hat... Sie hat dann ihre Ratten in gute Hände weiter vermittelt, da die Ratten sehr unter dem Stress gelitten haben...

 

Ich denke man kann nicht immer genau sagen, ob das klappt oder nicht - das kommt immer ganz auf die Tiere und ihr Wesen an... 

 

Liebe Grüße!  :tongue:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
madrat

Ich wüsste auch nicht, welche Probleme es geben sollte bei Ratten und Hund. Gerade eine Bulldogge hat ja nun keinen Jagdtrieb.

Das stimmt nicht. Ich habe gerade über das Wochenende ein französische Bulldogge zur Pflege und Betreuung hier. Er ist nicht allein im Zimmer wo die Ratten stehen. Meine Ratten und die Dogge sind zwar recht neugierig, aber ich bin mit ihm zu 90% nicht in dem Zimmer wo die Ratten sind. Die Käfige habe ich gut geschützt, damit er nicht rankommt. Aber eine Dauerlösung wäre das für mich nicht. Für diese drei Tage hier, ist es ok, aber könnte das nicht ein Hundeleben lang so machen. Hätte immer das Gefühl eines der Tiere würde zu kurz kommen.

 

Zu den Anfälligkeiten. Diese Dogge hier ist gegen so vieles allergisch. Man muss ziemlich aufpassen, dass es nichts einfach isst. Er bekommt sein spezielles Futter, was er verträgt. Bis man das raus findet und Co. kann es dauern. Etliche Tierarztbesuche stehen an, was alles sehr ins Geld geht.

Bei ihm ist es Gott sei Dank so, dass er nicht so eine kurze Schnauze hat. Ansonsten haben die armen Dinger auch echt mit der Atmung zu kämpfen.

Außerdem sind Doggen auf Grund ihrer Körperhaltung nicht immer gern gesehene Artgenossen, wenn man im Wald andere Hunde trifft. Die leichte O-Stellung der Beine wirkt auf Hunde wie eine protzige, aggressive Haltung. An sich sind die Hunde ruhig, aber einen Jagdtrieb haben sie dennoch. War gestern mit ihm abends spazieren. Er war Gott sei Dank an der Leine, denn er stürmte auf einmal los. Eine Kröte war auf der Straße... ich hab das erst gar nicht mitbekommen, aber er ist gleich auf die Kröte losgestürmt. Habe ihn noch zurückhalten können, dank der Leine. Ansonsten wärs das gewesen mit der Kröte.

 

Ansonsten haben diese Hundearten auch häufig Probleme mit den Gelenken... Die Kniescheiben springen gerne raus und die Versicherung für Hunde ist dadurch auch deutlich erhöht.

 

Alles in allem kann ich davon nur abraten, auch wenn der Herr neben mir ganz süß ist, aber eigentlich, wenn man all seine gesundheitlichen Probleme zusammenzählt, tut er mir oft leid.

 

Liebe Grüße!

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung