Jump to content
zooplus.de
Agrinony

Klettereien auf den Käfig/auslauf direkt vorm Käfig

Empfohlene Beiträge

Agrinony

Hallo ihr lieben,

Ich brauche dringend Rat.

 

Kurz zu uns: wir (4 köpfiger weiberhaushalt) haben seit 3 Wochen 4 Mädels die in einer Savic Suit wohnen. Diese haben wir nach oben erweitert und nun misst sie von aussen stolze 2,10m.

 

Zu Beginn hatten wir vor, den Auslauf im Badezimmer zu machen. Allerdings war es etwas schwieriger, da der Transport nicht so einfach war und die Mädels den Auslauf gerne mal zeitversetzt haben.

Also haben wir kurzer hand einen auslauf um den Käfig gebaut.

 

So, wer kennt es nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ryuzaki

Hallo,

Du kannst aus Plexiglas einen Kletterschutz bauen. Einfach eine Seite eines passenden Stückes mit Panzertape bekleben und Gardienenhaken (gibt es u.a bei Ikea) dranmachen und das damit in passender Höhe ans Gitter hängen. Mit Gardienenhaken meine ich sowelche, wo auf der einen Seite so eine Krokodilklemme ist und auf der anderen Seite ein Haken. Das Panzertape ist nur da, damit sich die Krokodilklemmen ein wenig da reinboren können und es so besser hält. Du kannst anstatt Plexiglas auch Holz nehmen, aber Plexiglas ist halt durchsichtig, sodass du auch sehen kannst, was die dann gerade im Käfig so anstellen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Agrinony

Vielen Dank,

Zum testen geht sicher auch Pappe? Bevor ich jetzt unnötig weitere Teile im Baumarkt kaufe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
redrat

...Zum testen geht sicher auch Pappe?...

 

zumindest deine damen werden ihren spass haben.

ich musste mal teile der voliere mit pappecken versehen weil erhöhte fluchtgefahr bestand.

das resultat war das ich nachts nicht mehr ruhig schlafen konnte.

weil meine husky 'romy' dann stundenlang versucht hat sich da irgendwo durchzunagen.

na ja, ein paar mal hat es auch geklappt.

sie war damals noch so klein & passte wirklich überall durch.

is ja auch viel interessanter im grossen schlafzimmer zu spielen,

als sich allein in der voliere zu langweilen während alle anderen schlafen.

 

viel erfolg ! redrat

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KnöpfchenFelice

Ich habe das gleiche Problem, meine Rattenkinder lieben es auf den Savic 95 zu klettern. :evil:

Mich nervt das tierisch weil ich nur aufpassen muss das sie mir dadurch nirgends entwischen

(mein Auslauf ist auch um den Käfig herum). Und wenn ich mich mit rein setze zum aufpassen

klettern sie auf meinen Rücken und springen von meinem Rücken auf die Umrandung vom Auslauf. :du:

Ferner schmeißen sie mir beim Auslauf alles runter was ich oben auf dem Käfig depontiert habe um den Käfig zu reinigen,

oder nagen es an. Ich möchte meinen Savic 95 auch aufstocken, na das wird ja lustig wenn sie dann noch höher klettern

können. 

 

Rattenhome0.jpg

bearbeitet von KnöpfchenFelice

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Merhaba

Hallo,

 

ich mache es mit dem Auslauf ein bisschen anders als wohl die meisten hier. Auslauf bekommt nur, wer schon zahm ist. Vorher gibts nur Ausflüge auf mir und mit mir auf meinem Schreibtisch oder Bett/Sofa. Das hat den Vorteil, dass die Nasen menschlichen Körperkontakt schon mit etwas Positivem (weil Abwechslung und Aktion) verbinden und gerne zu mir kommen, bevor sie das erste Mal frei laufen dürfen. Ich zähme nicht über Leckerlis aus der Hand, weil sich Ratten gegenseitig auch kein Futter schenken und ich nicht möchte, dass meine Tiere mich für eine ziemlich beschränkte und schwache Ratte halten, der man unbesorgt und ungestraft Futter klauen kann.

Futter gibt es ausschließlich im Napf im Käfig und es erleichtert das "Einfangen", wenn man die Nasen vor dem ersten Auslauf auf einen Ruf trainiert hat, auf den hin es immer frisches Futter gibt.

Freigang gibt es dann zuerst in einem Zimmer, später dann kommen die anderen Räume dazu. Das Problem mit kleinen Freigehegen ist, dass diese schwierig ausreichend interessant genug gestaltet werden können. Und wenn eine Ratte findet, dass es auf der anderen Seite des Zauns interessanter ist als auf ihrer Seite, dann wird sie immer wieder alles daran setzen, die Umzäunung zu überwinden. Interessant sind vor allem abwechslungsreiche Sachen, zum Beispiel größere Buddelboxen mit Erde/Sand/Moos/Wurzeln/Blättern... oder ganze Bündel frische Äster samt Rinde und Blättern. Mit einer ausgestochenen Grassode aus dem Garten voller leckerer Würzelchen und Untermieter können Ratten mehrere Tage lang viel Spaß haben. Kartonburgen lassen sich leicht basteln und abwechslungsreich mit verschiedenen Materialien und Kletterwegen einrichten. Und so weiter. Ratten wollen einen Job haben, sie wollen sich beschäftigen können. Auf-Häuschen-Hüpfen oder Durch-den-immer-gleichen-Tunnel-laufen sind keine abendfüllenden Beschäftigungen für Tiere, die in der Natur die ganze Nacht auf den Pfoten wären, um Futter und Nistmaterial heranzuschaffen und neue Dinge im Revier auszukundschaften. Ratten sind sehr anspruchsvolle Mitbewohner, vergleichbar mit Hund und Katze.

 

Das Klettern auf den Käfig und andere Dinge ist in der Regel kein Problem, wenn die Ratten das von klein auf gewöhnt sind und gelernt haben, ihre Fähigkeiten richtig einzuschätzen. Mit dem Alter wird das Bedürfnis zu Klettern in der Regel auch weniger. Ich würde ihnen den Spaß daher ruhig gönnen, er ist gutes Training für Koordination UND die Hinterhandmuskulatur, die bei Ratten ja im Alter gerne mal schwächelt. Katzenkratzbäume sind auch tolle Rattenspielpätze.

 

Mit einem Kragen aus einem umlaufenden Streifen Bastlerglas/Plexiglas in ungefähr Rattenlängenbreite lässt sich die Höhe der bekletterbaren Fläche leicht begrenzen. Bei großen Türen müsste dieser Kragen auch inseitig angebracht werden.

 

Liebe Grüße

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai

Mit einer ausgestochenen Grassode aus dem Garten voller leckerer Würzelchen und Untermieter können Ratten mehrere Tage lang viel Spaß haben.

 

Hallo

 

Die Untermieter, resp. die Unerwünschten können da schnell zum Problem werden. Da haben sich schon viele unnötiger weise Ärger ins Haus geholt welche dann vom TA teuer behandelt werden mussten. Daher Vorsicht, auch der eigene Garten ist nicht steril.

 

Liebe Grüsse, Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Merhaba

Jupp,

die Warnhinweise kenne ich auch. Liest man oft und in manchen Gegenden scheinen Untermieter tatsächlich ein Problem zu sein. Ich persönlich habe aber in über vierzig Jahren Kleintierhaltung noch nie unerwünschte Untermieter mit in die Wohnung gebracht, wohl aber schon diverse Male Vorratsschädlinge im Trockenfutter oder Milben und Staubläuse im gekauften Heu gehabt. Daher gehe ich das Risiko auf Untermieter gerne ein, weil meine Tiere allesamt mit Zeug von Draußen wahnsinnig viel Spaß haben/hatten. Steril ist eh nicht gut, da kommt das Immunsystem bloß auf blöde Gedanken ^^ Aber das muss jeder selbst entscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jennypie11

Hallo,

 

ich hatte das gleiche Problem und habe es pragmatisch gelöst: Für den Auslauf öffne ich die unteren beiden Türen und lege eine dünne Spanplatte, die etwas größer ist, auf die offenen Türen oben drauf. Dann können die Nasen zwar noch die unteren Türen hochklettern, aber weiter kommen sie nicht. 

 

LG

Jenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
redrat

...weil sich Ratten gegenseitig auch kein Futter schenken und ich nicht möchte, dass meine Tiere mich für eine ziemlich beschränkte und schwache Ratte halten...

 

grundsätzlich ein schöner beitrag & eine interessante herangehensweise, aber wer hat dir denn das erzählt ?

 

 

 

lg, redrat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Merhaba

Erzählt niemand, gelesen in einzwei Büchern über Ratten (in den meisten Büchern wird Zähmung über Futtergaben präferiert) und dann anhand eigener Beobachtungen für richtig befunden. Unter erwachsenen Rudelmitgliedern wird mal frech geklaut und auch mal friedfertig überlassen, aber in der Regel nimmt der Ranghöhere dem Unterlegenen etwas weg. "Wegnehmen" ist in Rudeln sozial lebender Tiere, gleich welcher Art, ganz generell eine Art Machtdemonstration, ein Zeichen von eingefordertem Gehorsam.

Sicherlich sind Naschis aus der Hand hin und wieder völlig ok, aber als Basis zum Beziehungsaufbau meiner persönlichen Meinung nach ist die Handfütterung nicht sooo gut geeignet. Für Clickertraining, also häufige Naschigaben, würde ich persönlich einen Löffel oder etwas anderes künstliches verwenden.

Die bissigen Ratten, die ich hatte, waren alle futtergezähmt, allerdings kann das anfängliche Fingerzwicken auch generell auf mangelhafte Erziehung zurückzuführen gewesen sein. Waren ja alles ältere Secondhandtiere, die vermutlich auch wegen ihres Verhaltens "weg" mussten. Kein Beweis, nur ein paar Beobachtungen.

 

Die Anfangszähmung über Handfütterung funktioniert zum Beispiel bei ehemaligen Straßenhunden gut, aber bei denen ist der Ablauf ein bisschen anders als bei Ratten, die im Käfig stets ihr Hauptfutter stehen haben sollten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Athenodorie

Hallo,

also der Theorie, dass Ratten sich kein Futter schenken, kann ich nicht zustimmen. Im Gegenteil.

Ratten sind sehr soziale Tiere und das führt bei ihnen zum Erfolg.

In der freien Natur ist es gang und gebe, dass Ratten, die an einem Tag keine Nahrung fanden, von den anderen etwas abbekommen. Dass sichert allen das Überleben.

Solches Verhalten habe ich auch schon selbst bei meinen Tieren beobachten können.

Dass eine Ratte den Menschen als schwach ansieht, weil er Futter aus der Hand gibt, kann ich nicht bestätigen :)

Meine Süßen bekommen häufig aus oder sogar Brei von der Hand und ich kann sogar durch die Gitter greifen, ohne Gebissen zu werden ;)

 

Ich hoffe, das Problem mit dem Auf-den-Käfig-Klettern kann gelöst werden :)

 

Liebe Grüße

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Agrinony

Hallo und vielen Dank für eure Antworten.

 

Wir haben es im Griff :) Prophylaktisch hatte ich jetzt Pappe genommen und so wie Jennypie11 es vorgeschlagen hat, eine Platte über die offenen Türen gelegt, wobei sie diese dann doch überwunden haben.

Ich teste das ganze jetzt noch diese woche auf schwachstellen und dann geht es an den Plexiglaszuschnitt.

 

Vielen dank nochmal. Seither haben wir wieder mehr Freude am Auslauf ;)

bearbeitet von Agrinony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KnöpfchenFelice

Ich habe aufgegeben, ich lasse sie den Käfig rauf und runter laufen, scheint ihnen Spaß zu machen,

besonders alles was oben drauf ist runter zu werfen. :D

Ich müsste meinen Käfig nämlich rundrum sichern, meine klettern auch die Standfüße vom Käfig hoch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Agrinony

Wie bekommst du sie wieder in den Käfig rein? Ich würde sie ja gerne lassen, aber die hängen sich dann irgendwann an die Rückwand und pennen dort halb ein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AliceD

@Agrinony

 

Habe vor kurzem die Macht einer Katzenangel für mich entdeckt ; damit kannst du sie (unter anderem!) jederzeit wirklich überall hin locken :v

 

xoxo

bearbeitet von AliceD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung