Jump to content
zooplus.de
Serena-t

Rattiger Jahresrückblick 2017

Empfohlene Beiträge

Serena-t

Hallo,

 

das Jahr 2017 ist fast um und es ist wieder Zeit für den alljährlichen Rückblick ins vergangene Rattenjahr. :]

(Nachdem ich 2016 doch tatsächlich vergessen hatte, den Jahresrückblickthread hier zu eröffnen … :o *schäm* )

 

Rudelgröße:

Anfang 2017: 14 Ratten in 4 Rudeln - 1x 4 Böcke & 2 Kastraten (3 Hawis, 1 Wilder) – 1x 4 Weibchen & 2 Kastraten - 1x 1 Bock – 1x 1 Kastrat

Aktuell: 12 eigene Ratten und 3 Dauerpflegegäste in 4 Rudeln - 1x 2 Böcke & 3 Kastraten (3 Hawis, 1 Wilder) - 1x 2 Böcke & 2 Kastraten – 1x 3 Böcke – 1x 3 Böcke (Inti der letzten 2 Trios anstehend)

 

Todesfälle:

10 – Schredder, Ruffy, Chanel, Grigorij, Caya, Finn, Jarin, Nikolaj, Kasan, Jurij

 

Eigene Ratten vermittelt:

Deodan (Inti mit geplantem Partner Mainyu klappte nicht)

 

Neuzugänge:

12 – Ruffy, Jegor, Michail, Jamie, Maxim, Mainyu, Deodan, Kajanus, Danyal, die 3 Dauerpflegegäste Athos, Porthos, Aramis

 

Dauerpflegegäste:

3 – Athos, Porthos, Aramis

 

Vermittlungsratten:

11 – ein Einzelweibchen, 2 Amberger Mädels aus dem TH Bielefeld, 5 Amberger Jungs aus dem TH Bielefeld, 3 Amberger Jungs aus dem TH Detmold

 

Integrationen:

5 – nur mit eigenen Ratten; 2 Versuche mit Jurij, die Kastraten der Mädels nach deren Tod in ein neues Jungsrudel, Einzelbock Mainyu zu seinen 2 kleinen Jungs, die 2 Jungstrios im Dezember begonnen

 

TA-Kosten:

Mehrere hundert € warens definitiv - aber wir hatten schon deutlich schlimmere Jahre

 

OPs:

- mehrere Kastrationen (Not-Kastration Grigorij (nach Hodensackverletzung - nicht überlebt), Kasan, Deodan, Nikita, Sergej, einseitige Not-Kastration Mainyu (hat nur noch 1 Hoden))

 

Sonstige Krankheiten:

- Atemwegsgeschichten (mehrere)

- Giardien (mehrere Vermittlungsratten)

- Kokzidien (Amberger)

- Bumblefoot (Michail)

- Abszesse (Kasan, Mainyu)

 

Neuanschaffungen:

- Domausstieg in Auslauf

- diverse Kleinigkeiten

 

Nageschäden:

An sich nichts Relevantes, meistens Rattensachen wie Fleecedecken, Häuschen, Etagen, Auslaufgegenstände ... den Holzselbstbau der Hamster annagen fand ich nicht so lustig

 

Fazit:

Wieder ein Rattenjahr mit vielen Höhen, Tiefen und erwarteten wie auch unerwarteten Wendungen.

 

Das Jahr 2017 wird als das Jahr, in dem meine letzten Weibchen gingen und ich auf Böcke umstieg, in Erinnerung bleiben: Was eigene Ratten angeht, ist das hier nun ein reiner Männerhaushalt.

 

Weniger eigene Ratten. Das war schließlich schon länger mein Ziel, weil große bzw. mehr als 2 eigene Rudel und daneben Vermittlungstiere einfach auf Dauer nicht vereinbar sind – leider ist dieses Ziel auch dieses Jahr nicht so recht umsetzbar gewesen. Schwierige Einzeljungs wie Jurij und Mainyu haben für rattigen Zuwachs – in der Hoffnung auf glückliche Intis – gesorgt.

Aber der Altersdurchschnitt liegt mittlerweile bei 1,5-2 Jahren. Bis in 6 Monaten werden von den aktuellen 15 Ratten bereits 10 über 2 bzw. 3 Jahre alt sein und ein Teil vermutlich leider nicht mehr leben.

 

Die Arbeit als Rattenhilfe war auch dieses Jahr erfolgreich. Wir konnten vielen Ratten zu einem schönen Zuhause verhelfen, wir haben viel Zuspruch und Unterstützung erfahren; gerade in schwierigen Zeiten, die es v. a. nun zum Jahresende mit dem großen Amberger Notfall definitiv waren. Wir konnten unsere Kontakte zu den umliegenden Tierheimen vertiefen und wir haben tolle neue Leute gewonnen, die bereit sind als Pflegestellen mitzuarbeiten.

Für das alles bin ich sehr dankbar!

 

Mein Ziel, erst einmal meine Arbeit als Pflegestelle eine Weile ein gutes Stück zurückzufahren, ist mir gelungen. Es war einfach einmal Zeit für so eine Pause, nachdem ich jahrelang eigentlich, übers Jahr verteilt, immer über 50 Gästeratten hatte. Auf Dauer wäre das als Einzelperson mit Vollzeitjob und neben den vielen administrativen und organisatorischen Aufgaben der Notrattenhilfe zu viel geworden.

Für nächstes Jahr ist geplant, dann die Vermittlungsgäste hier auf einem niedrigen Niveau einzuspielen, das sich langfristig gut halten lässt.

 

Ich ziehe also insgesamt wieder eine sehr positive Bilanz für dieses Jahr. =)

  • Like 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kukima

Hallo,

 

(Nachdem ich 2016 doch tatsächlich vergessen hatte, den Jahresrückblickthread hier zu eröffnen … :o *schäm* )

Stimmt, dafür hatte ich dann aber einen eigenen Rückblick in meinem Tagebuch gemacht. Dieses Mal werde ich mich dann wieder hier mit anschließen. Aber ich warte lieber noch ein paar Tage ab.....

 

Wie sieht es denn mit den anderen aus? Ich finde das doch immer so interessant =)

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Judith_München

So, ohne Garantie auf Vollständigkeit.

 

Rudelgröße:
Anfang 2017: 25 Ratten in 5 Rudel (?) - Hawi-Rudel (6x), 9er-Rudel, 2 Wildratten, 3 Kastraten, 5 Senioren
Aktuell: 25 Ratten - 2 HaWi-Omas, 3 HaWi-Opas, 9 Mädels (Wild+Farbi), 6 Senioren, 2 Dauerpatientinnen, McClane+Wolle, 1+1 Neuzugänge, Hamster

Todesfälle: 19
Januar: Poison

Februar: Snowden, Poirrot, Ever

Mai: Mercutio, Honka Honka

Juni: Uhu

Juli: Linux, Etepetete

August: Pocket

September: Thorax

Oktober: Dreamy, Bubbles, Flummi, Dominique, Krätze

November: Balin

Dezember: Dante, Pritt

Eigene Ratten vermittelt:
-

Neuzugänge: 18
Januar: Pelle (Hamsti)

März: Lipstick, Krabappel+Bambi

April: Luna + 4 Wildratten

Mai: Fusilli

Juni: 4 HaWis, Lyanna+Ca-va

Juli: McClane

November: Birma, Neuzugang (noch namenlos)

Dauerpflegegäste:
- (nach ein paar Monaten hier gehören sie hierher, meldet sich eh keiner mehr)

Vermittlungsratten:
div. Großnotfäller, paar Rennmäuse und andere Mäuse

Integrationen:
11 müssten es gewesen sein, zwei laufen noch

TA-Kosten:

3-4000€... Die Erhöhung der GOT hat auch gut zugeschlagen hier..

OPs:
- Tumore bei: Etepetete, Flummi (Bein), Fusilli, Dreamy, Twinky, Tinkerbell, Carol (2x), Google, Poison, Mercutio, Dominique (Zunge), Bambi...

- Beinamputation + 2 Nachoperationen (Ca-và)

- 2-3 Abzessoperationen Lyanna

- Kastration Wolle

- Kastration Krabappel

- Zähne ziehen Mercutio

Sonstige Krankheiten:
- div. Atemwegsgeschichten

- Giardien bei den meisten Neuankömmlingen, eine hatte glaubich Würmer

- Schwangerschaftskomplikationen (Lipstick)

- Gewichtsproblematik + Diabetes Luna

- ungewöhnliche und teils sehr bösartige Tumore

- Etepetetes Tumore, die regelmäßig gemolken wurden...

Neuanschaffungen:
- zwei Döme für das Wildvolk

- Gehege für die HaWi-Buben

- vieles Kleinzeug

Nageschäden:
Die üblichen verdächtigen Gegenstände in jeder Größe, gehört dazu :)

Fazit:

Es muss ein Geheimnis geben, dass die Rattenanzahl noch so sehr abnehmen mag, die Zahl der Rudel tut es nicht... Dürfte weniger Arbeit sein, wirklich, und mehr Zeit für die Tierchen wäre auch schön. Es gab viel zuviele traurige Schicksale, die nicht hätten sein dürfen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Niniel
Rudelgrösse:

Januar 2017: 6 (Nano, Tesla, Mads, Finn, Sonic, Tux)

Dezember 2017: 6 (Mads, Finn, Sonic, Tux, Nemo, Idéfix) + 1 (Marty)

 

Todesfälle:

12. Januar 2017 – Nano

12. Januar 2017 – Tesla

 

Neuzugänge:

2. Februar: Marty (private PS in er Region)

21. Mai: Nemo & Idéfix (Nagervermittlung Grossraum Stuttgart)

 

Integrationen:

Februar/März: Mads zu Tux (plus Anhang) inkl. Marty, wobei Marty sich quer stellte

Juni/Juli: Nemo & Idéfix zu Marty (ging 2 Monate gut)

September – Dezember: Mads, Finn, Sonic, Tux zu Nemo & Idéfix (und Marty) – Marty hat sich wieder quer gestellt, läuft aber mit allen noch zusammen im Auslauf, klappt mal mehr und mal weniger gut

 

Tierarztkosten:

784.20 CHF – weniger als auch schon .. aber wir waren auch selten krank

 

OPs:

8. November: Kastration Finn

6. Dezember: Kastrationen Nemo & Idéfix

 

Sonstige Krankheiten:

augenscheinliche  Altersschwäche (> Euthanasiegrund Nano)

augenscheinlich Hirntumor (> Euthanasiegrund Tesla)

Blasenentzündung (Tux)

Schnupfen (Marty, Idéfix, Nemo)

Kahle Stelle am Bauch (Marty)

Hinterhandsschwäche (Mads)

Abszesse (Bauch > Nemo, Kastra-Abszess > Finn)

Geschwollener Lymphknoten, der fast operativ entfernt wurde (Mads)

1 Rattenlaus (Mads, alle Ratten durchbehandelt)

 

Neuanschaffungen:

Turmspiel, Buddelkiste

 

Nageschäden:

Hier auch, das Übliche, wobei ich mich an keine neuen Nageopfer erinnern kann

 

Fazit:

Rudeltechnisch sehr anstrengendes Jahr. Erst zerbricht das Rudel nach dem Tod von Nano & Tesla, dann zieht hier der hoch traumatisierte Marty ein, der nur 2 Monate friedlich mit anderen Ratten zusammen leben konnte und sich dann derart zurück zog, dass er am Ende sein Haus nicht mehr verlassen wollte. Seither lebt er wieder allein in einem Käfig und sucht an guten Tagen Kontakt zu den anderen Ratten im Auslauf. Und natürlich war die Integration, deren Ziel es war, alle in ein Rudel zu bekommen, alles andere als einfach. Sie endete nicht umsonst in 3 Kastrationen. Aber jetzt scheint alles gut – wenn da nicht der Marty wäre.

 

Meine Wünsche für 2018:

Marty findet seinen Weg ins Rudel und das Rudel zerbricht mir nicht noch einmal.

Und auch wenn eine längere Abwesenheit geplant wird, möchte ich jeden meiner Zwerge auf seinem letzten Weg begleiten können.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ryuzaki

Rudelgröße:

Anfang 2017: 1 Rudel mit 4 Ratten: Yukiko, Sayu, Rem, Rin

Ende 2017: 1 Rudel mit 6 Ratten: Stella, Henry, James, Tarou, Charly, Lui

 

Todesfälle:-26 Februar:Rin

                 -24 April: Yukiko

                 - 6 Mai: Rem

                 - 14 August: Sayu

 

Neuzugänge:- Henry und James im März

                     - Stella im Mai

                     - Tarou, Charly und Lui im August

 

Intis: -Yukiko, Sayu, Rem zu Henry und James

        - Sayu, Henry, James zu Stella

        - Henry, James und Stella zu Tarou, Charly und Lui

 

TA-Kosten: Das will ich gar nicht so genau wissen, aber es waren wohl einige hundert Euro

 

OPs:- Yukikos Tumor

 

Sonstige Krankheiten:Abzess, Atemwegssachen, Augenentzündungen, Blasenentzündungen, Gebärmutterentzündungen, Giardien, Tumore Ohrenentzündung und vielleicht noch irgendwas anderes, was mir gerade nicht einfällt.

 

Neuanschaffungen: Einen NET2 und später noch ein weiteres Modul, außerdem eine neue Auslaufabsperrung und einiges an Häuschen und Kuschelsachen

 

Nageschäden: mein PC-Ladekabel, diverse Kleidungsstücke und ein paar Häuschen. Und drei Tasten von meiner PC-Tastatur

 

Fazit: Keine der Ratten, die ich anfang des Jahres hatte, lebt jetzt noch. Irgendwie traurig. Aber es gab auch so viele schöne Momente und das sind die, an die ich mich erinnern möchte.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Katja19

So dann wollen wir auch mal eine Bilanz von 2017 ziehen:

 

Rudelgröße:

Anfang 2017 --- 9 Plüschnasen (Flummy, Frieda, Wilma, Akela, Balou, Mogli, Chilli, Enya & Duffy)

Ende 2017 --- 6 Plüschnasen (Krümel, Amy, Pria & drei Mini's, eine heißt Flocke, die anderen zwei sind noch namenlos..)

 

Neuzugänge:  12 gesamt

Pria & Amy

Nala & Elsa

Keks & Krümel

Josey & Jinnah

Pepper

Flocke und ihre beiden "Schwestern"

 

Todesfälle:

13 Ratten haben uns dieses Jahr verlassen :(

:kerze: Flummy, Frieda, Wilma, Akela, Balou, Mogli, Duffy, Nala, Elsa, Keks, Josey, Jinnah & Pepper -- unvergessen meine Mäuse

 

Eigene Ratten vermittelt:

2 - Chilli & Enya, die beiden sind in ein sehr gutes neues Zuhause gezogen, da sie sich zu zweit nicht mehr gut verstanden haben und eine Integration zum damaligen Zeitpunkt nicht möglich war

 

Ratten vermittelt:

ein junger Bub war kurz bei uns zwischengeparkt und durfte dann recht schnell in sein "Für-Immer-Zuhause" umziehen

unserem Tierheim stand ich wieder bei einigen Vermittlungen beratend und empfehlend zur Seite und konnte dadurch auch einigen Ratten in ein schöneres Leben verhelfen

 

Integrationen:

gute Frage, ich würde mal 3-5 schätzen - genau weiß ich es leider nicht mehr

 

Tierarztkosten:

alles im allen waren es dieses Jahr sicherlich um die 1000,- bis 1500,- da sich die Behandlungen auf zwischendurch drei Tierärzte ausgedehnt hat, wovon aber leider mein liebster und bester Tierarzt im Sommer seine Praxis altersbedingt geschlossen hat :(

 

Operationen:

3x Kastration bei Mädels (Pria & Nala & Pepper )

ca. 5-6 Tumor-Operationen (Pria 2x, Amy 1x, Mogli 1x, Frieda 1-2x, evtl habe ich auch jemanden vergessen?)

 

Erkrankungen:

Atemwegsproblematiken im Sommer mit dem Verlust von 3 Nasen

die üblichen ZNS-Geschichten, alle tödlich verlaufen

 

Neuanschaffungen:

keine - da bis vor wenigen Wochen nicht klar war ob wir die Rattenhaltung beenden oder weiterführen werden

 

Besonderheiten:

dieses Jahr haben wir unseren Dom-Verbund schweren Herzens aufgelöst und teilweise verkauft, nun haben wir nur noch einen NET aufgebaut und das ehemalige "Rattenzimmer" ist nun zu unserem Wohnzimmer umfunktioniert worden.

Unsere Rattenzahl hat sich in diesem Jahr ziemlich reduziert, was zwar schon gewollt war, aber teilweise doch recht hart.

 

Nageschäden:

die Dom-Türen mussten Anfang des Jahres wieder sehr leiden :evil: -- zum Glück wurden die Türen des NET verschont..

sonst auch nur das übliche, Kuschelsachen usw.

 

Fazit:

das Jahr 2017 wird definitiv bei uns in Erinnerung bleiben, zum einen weil sich unsere Rattenhaltung wirklich gravierend verändert hat. Ich kann nicht sagen ob es besser oder "schlechter" ist als vorher, wir wohnen jetzt einfach mit unseren Ratten zusammen. Davor hatten sie zwar deutlich mehr Platz mit Dauerauslauf aber waren eben meist doch eher unter sich, jetzt sind es weniger Ratten die geplanten Auslauf bekommen und aktiv an unserem Leben teilhaben können.

Auch war es das Jahr der "großen" Operationen, wir hatten drei Kastrationen bei weiblichen Ratten, davon zwei Not-Op's wovon eine leider nicht gut ausgegangen ist.

Unserer Rattenzahl hat sich im Rückblick auch auf die vergangenen Jahre drastisch reduziert - von zwischenzeitlich ü 20 Ratten ist hier mittlerweile nichts mehr zu sehen.

Die Ratten die Anfang des Jahres hier gewohnt haben und Teil des Stamm-Rudels waren gibt es auch leider nicht mehr, wobei zumindest Enya & Chilli in ihrem neuen Zuhause fröhlich umher wuseln. Hier wohnen gerade nur Ratten die auch in diesem Jahr hier eingezogen sind.

 

Wünsche für 2018:

das die Integration von den drei Mini's zu den drei Älteren problemlos von statten geht

möglichst lange und gesunde Mädels ;)

 

So das war es erstmal für 2017 =)

bearbeitet von Katja19
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tini83

Rudelgröße:

Anfang 2017: 12 Ratten und 2 Dauerpflegegäste in 1 Rudeln - 10 Weibchen & 4 Kastraten

Aktuell: 12 eigene Ratten und 2 Dauerpflegegäste in 4 Rudeln - 1x 5 Weibchen & 1 Kastrat - 1x 6 Weibchen – 1x 1 Kastrat – 1x 1 Kastrat

 

Todesfälle:

14 – Gismo, Nanouk, Kekoa, Shari, Mr. B., Yolanda, Simba, Vermittlungsbock Merlin, Yara, Ivy, Winky, Henry, Boris, 1 kleiner Vermittlungsbock von den Ambergern

 

Eigene Ratten vermittelt:

Wenn man es genau nimmt 2; Hanni hat ihre Babys bekommen nachdem ich sie als eigene Ratte einkassiert habe, folglich waren die Babys auch meine. Töchterchen Yona durfte mit Mama und Tante hier bleiben und ihre beiden Brüder wurden vermittelt.

 

Neuzugänge:

14 – Nanouk, Henry, Nemo, Hanni, Nanni, Yona, 2 Brüder, Nala, Elsa, Cara, Boris, Bibo, Deodan

 

Dauerpflegegäste:

5 – Yolanda, Ivy, Boris, Bibo, Cara

 

Vermittlungsratten:

41 – 2 Böcke Gütersloher Notfall 2016; 3 Terrorweibchen aus dem Gütersloher Notfall 2016; 4 Vermittlungsrückläufer; 1 Einzelweibchen; 1 Einzelbock; 1 Einzelbock; 2 Weibchen aus schlechter Haltung (Hanni & Nanni); 2 Babyböcke von Hanni; 1 Einzelweibchen aus dem TH Bückeburg; 19 Ratten aus schlechter Haltung aufgeteilt in 2 Mamas, 1 Tante, 2 Babyweibchen und 14 Babyjungs (die 14 Jungs befinden sich aktuell im Museum Hameln in der Sonderausstellung „Ratten“); 2 Vermittlungsrückläufer; 3 Amberger Jungs aus dem TH Detmold

 

Integrationen:

7 - 2 Einzelvermittlungsböcke zur Vermittlung als Duo; 1 Fremdinti von 2 Vermittlungsböcken zu einem Einzelbock; Nemo + Henry zu meinen Terrormädels; Cara, Elsa und Nala zu Hanni, Nanni und Yona; eine Babyinti der Museumsjungs nach 2 Wochen Trennung der älteren Babyböcke zu den jüngeren Babyböcken; 1 gescheiterte Inti von Bibo zu zwei Vermittlungsböcken und aktuell Inti von Deodan + nach Kastrationsquarantäne Bibo zu meiner lieben 6er-Gruppe

 

TA-Kosten:

Puh, ich bin mal wieder hinten rüber gekippt als ich das gesehen habe. Die Ratten haben ihren Betrag vom letzten Jahr auf knapp 2000€ verdoppelt und liegen damit auch über den Tierarztkosten von 2015.

 

OPs:

- mehrere Kastrationen (Henry, Nemo, 1 Vermittlungsbock, Bibo)

- Tumor-OPs (Henry, Kali, Nemo, Ivy)

 

Sonstige Krankheiten:

- Atemwegsgeschichten (mehrere)

 - Giardien (mehrere Vermittlungsratten)

- Kokzidien (Amberger)

- Würmer (Hanni & Nanni)

- Abszesse (Yara, Nemo, Bibo, Yona, Vermittlungsbock nach Kastra, Fundweibchen)

- V.a. Gehirntumore (Merlin durch Obduktion bestätigt, Nanouk, Ivy)

- Vestopfung durch Tumor im Bauchraum (Vermittlungsbock Henry)

- Ansammlung Wundwasser nach Tumor-OP (Ivy)

- Nekrosen (Ivy, Vermittlungsbock nach Kastra, Bibo nach Kastra)

- Gewichtsverlust ohne erkennbare Ursache (Yara)

- allg. Tumore (Shari, Yolanda, Henry, Winky)

- V.a. Blasentumor und dadurch zeitweise Blut im Urin (Bibo)

- Kieferfehlstellung inkl. regelmäßig Zähne kürzen (Cara)

- Hautverletzung (Bibo)

- V.a. Gebärmutterentzündung die sich dann aber als Trächtigkeit heraus stellte (Hanni)

- Hinterhandlähmung (Nemo, Gismo)

- juhu, ganz aktuell vorhin entdeckt Hinkebein bei Nike

 

Neuanschaffungen:

- Kratzbaum

- diverse Kleinigkeiten

 

Nageschäden:

Die üblichen Sachen, meist Rattensachen wie Fleecedecken, Häuschen, Auslaufgegenstände etc; die einen oder anderen Kleidungsstücke mussten leiden; etwas ärgerlich ist, dass mit meinen eigentlich so lieben Mädels die ersten Ratten an den Fußleisten im Auslauf genagt haben

 

Fazit:

Ein zum Teil trauriges Jahr, das mich zeitweise echt an meine Grenzen gebracht hat. So durfte von den Tierheimlangzeitinsassen 2 Nasen nur noch wenige Tage hier verbringen, ehe sie aufgrund des akut schlechter werdenden Gesundheitszustandes euthanasiert werden mussten.

 

In der Zeit, als die 14 Museumsjungs und ihre Familie hier war, habe ich mehrfach darüber nachgedacht alles hinzuwerfen. Die Weiber der Familie haben mich in den Wahnsinn getrieben mit ihrer super aufdringlichen Art. Neben der Panacurbehandlung wg. Giardienbefall von 19 Ratten kam dann noch der Druck dazu, die 14 kleinen Jungs bis zum Einzug ins Museum Hameln für Anfänger händelbar zu machen. Parallel dazu wurden hier das erste Mal Babys geborgen, die natürlich auch versorgt und zahm geknuddelt werden mussten. Hanni hat ihren Babybauch aber gut bis zum Schluss versteckt.

 

Eigentlich wollte ich mein Rudel etwas reduzieren und nach den ganzen Todesfällen im Sommer nur die Zuckerschnuten Hanni & Nanni aufnehmen. Durch Töchterchen Yona wurden es dann insgesamt 4 Nasen mehr, da sie ja Gesellschaft im ähnlichen Alter brauchte und zu den 2 kleinen Mädels aus dem TH Lingen dann spontan Dauerpflegegast Cara aus dem TH Lingen auch noch dazu kam. Da Bibos Intiversuch zu zwei anderen Vermittlungsböcken scheiterte und er doch kastriert wurde, darf er wg. seiner Krankengeschichte ebenfalls in eines meiner Mädelsgruppen ziehen und zu guter Letzt kam spontan Vermittlungsrückläufer Deodan dazu, der durch die Böcke im neuen Zuhause etwas traumatisiert war und meine netten Mädels um Hanni & Nanni die perfekten Therapeuten für ihn sind. Bleibt zu hoffen, dass es demnächst mit Bibo auch gut funktioniert, da ein erstes Treffen wg. Deodan in die Hose gegangen ist.

 

Zu guter Letzt habe ich die Erkenntnis erlangt, dass manches Verhalten doch in den Genen liegt. Von den Nasen aus dem Gütersloher Notfall hatte ich insgesamt 3 Gruppen hier und die hatten alle einen Knall weg. Die Böcke gingen ja noch, aber die Weibchen die hier waren/sind, sind fast alles so asoziale Terrorzicken. Am schlimmsten war eine Dame aus der 3er-Vermittlungsgruppe, die in regelmäßigen Abständen zur Furie geworden und wie bekloppt meine Hände mit den Kettenhandschuhe attackiert hat. Meine eigenen Mädels aus dem Notfall sind nur unwesentlich besser und die armen Kastraten in deren Rudel hatten bzw. haben nicht viel zu lachen und werden ständig gemobbt. Daher habe ich meine Inti zu einem großen Gesamtrudel auch erst einmal in weite Ferne geschoben.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KnöpfchenFelice
Rudelgrösse:

Seit Sommer 2017: 7er Mädchenrudel (Rosinchen, Knöpfchen, Shelin, Felice, Maya & Maylien)

Dezember 2017: 4er Mädchenrudel (Roschnichen, Knöpfchen, Maya, & Maylien)

 

Neuzugänge:

Juli 2017 - 4 Rattenbabies: Rosinchen, Knöpfchen, Shelin & Felice

September 2017 - 5 Rattenbabies: ist Bluna dazugekommen

Oktober 2017 - 7 Rattenbabies: sind Maya & Maylien dazugekommen

 

Integrationen:

2 Baby-Intis im September und Oktober (beschnuppern in Transportbox und dann zusammen in den Käfig).

 

Tierarztkosten:

100 Euro

 

Sonstige Krankheiten:

Schiefkopf (Entzündung im Kopfbereich, entweder Ohr oder Gehirn)

 

Neuanschaffungen:

Alles musste neu angeschafft werden wie Käfig, Einrichtung etc. - da Erst-Rattenhaltung

 

Nageschäden:

nur an den Holzhäusern

 

Eigene Ratten vermittelt - drei:

Aus Verschlechterung meiner chronischen Erkrankung wollte ich Anfang Dezember 2017 meine Rattenhaltung ganz aufgeben, habe mein Rudel bislang

halbiert von 7 Tieren auf 4.Drei meiner jungen Rattenmächen haben wirklich ein sehr gutes neues Zuhause gefunden.

 

Meine Wünsche für 2018:

Ich hoffe das ich aus gesundheitlichen Gründen im stande bin mich um unsere verbliebenen 4 Rattenmädchen zu kümmern, ich möchte sie so gern

behalten weil ich sie so sehr liebe.

 

yorkynewyear.gif

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Judith_München

Da es hier nun doch nochmal zwei Todesfälle gab hat sich nochmal einiges verändert :/ Dafür ist noch eine Inti fertig.

 

Rudelgröße:
Anfang 2017: 25 Ratten in 5 Rudel (?) - Hawi-Rudel (6x), 9er-Rudel, 2 Wildratten, 3 Kastraten, 5 Senioren
Aktuell: 23 Ratten - 2 HaWi-Omas, 3 HaWi-Opas, 7 Mädels (Wild+Farbi), 5 Senioren, 2 Dauerpatientinnen, McClane+Wolle, Birma+Neuzugang, Hamster

Todesfälle: 21
Januar: Poison

Februar: Snowden, Poirrot, Ever

Mai: Mercutio, Honka Honka

Juni: Uhu

Juli: Linux, Etepetete

August: Pocket

September: Thorax

Oktober: Dreamy, Bubbles, Flummi, Dominique, Krätze

November: Balin

Dezember: Dante, Pritt, Tinkerball, Bambi

Eigene Ratten vermittelt:
-

Neuzugänge: 18
Januar: Pelle (Hamsti)

März: Lipstick, Krabappel+Bambi

April: Luna + 4 Wildratten

Mai: Fusilli

Juni: 4 HaWis, Lyanna+Ca-va

Juli: McClane

November: Birma, Neuzugang (noch namenlos)

Dauerpflegegäste:
- (nach ein paar Monaten hier gehören sie hierher, meldet sich eh keiner mehr)

Vermittlungsratten:
div. Großnotfäller, paar Rennmäuse und andere Mäuse

Integrationen:
11 müssten es gewesen sein, eine läuft noch

TA-Kosten:

3-4000€... Die Erhöhung der GOT hat auch gut zugeschlagen hier..

OPs:
- Tumore bei: Etepetete, Flummi (Bein), Fusilli, Dreamy, Twinky, Tinkerbell, Carol (2x), Google, Poison, Mercutio, Dominique (Zunge), Bambi...

- Beinamputation + 2 Nachoperationen (Ca-và)

- 2-3 Abzessoperationen Lyanna

- Kastration Wolle

- Kastration Krabappel

- Zähne ziehen Mercutio

- ein paar Abszessoperationen

Sonstige Krankheiten:
- div. Atemwegsgeschichten

- Giardien bei den meisten Neuankömmlingen, eine hatte glaubich Würmer

- Schwangerschaftskomplikationen (Lipstick)

- Gewichtsproblematik + Diabetes Luna

- ungewöhnliche und teils sehr bösartige Tumore

- Etepetetes Tumore, die regelmäßig gemolken wurden...

Neuanschaffungen:
- zwei Döme für das Wildvolk

- Gehege für die HaWi-Buben

- vieles Kleinzeug

Nageschäden:
Die üblichen verdächtigen Gegenstände in jeder Größe, gehört dazu :)

Fazit:

Es muss ein Geheimnis geben, dass die Rattenanzahl noch so sehr abnehmen mag, die Zahl der Rudel tut es nicht... Dürfte weniger Arbeit sein, wirklich, und mehr Zeit für die Tierchen wäre auch schön. Es gab viel zuviele traurige Schicksale, die nicht hätten sein dürfen.

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kukima

Hallo zusammen :tongue: und frohes neues Jahr!

 

Und hier kommt nun auch noch mein rattiger Jahresrückblick.....


 

 

Rudelgröße:

Januar 2017: 6 in einem Rudel [Rabbo, Bingo, Micky (alle m), Belgie, Nibbler, Boonie (alle mk)]

Dezember 2017: 10 in einem Rudel [Micky (m, 2J.6M.), Belgie, Nibbler, Boonie (alle mk, 2J.3M., Flash, Krätze (beide mk, 1J.7M.), Mäxchen, Kasperle, Ömmel (alle m, 7M.), Chico (m, 2J.)]

 

Todesfälle:

3. März: Bingo (erlöst mit ca. 2J.5M. wg. starker HHL - wahrscheinlich steckte aber noch etwas anderes dahinter, da er auch überhaupt keine Lebensfreude mehr zeigte)

5. März: Rabbo (im Notdienst erlöst mit ca. 2J.7M. wg. Thoraxerguss - wurde vorher mit seiner Atemgeschichte wahrscheinlich falsch behandelt)

 

Neuzugänge:

8. März: Flash und Krätze (von privat über Kleinanzeigen)

8. Juli: Mäxchen, Kasperle und Ömmel (3x Siam, 6 Wochen alte Notfellchen von Rats for Life)

24. Juli: Chico (privat über Kleinanzeigen als letzter seines Rudels)

 

Integrationen:

April/Mai: Flash und Krätze zu Micky, Nibbler, Belgie und Boonie (wurden ein sehr harmonisches Rudel. Besonders gefreut hatte es mich, dass Micky sich nach dem Verlust seines Kuschel-Kumpels Rabbo doch noch mit den drei "Negans" anfreunden konnte und sich dann endlich auch mal putzen bzw. überhaupt mehr Kontakt zuließ).

August-Oktober: Chico und die drei Minis zu dem 6er Rudel (wg. Angstbübchen Chico habe ich nach dem Zusammenzug aber noch einiges Herumprobiert. Die ganze Savic Suite wurde erst Mitte November geöffnet und bis heute läuft es mit ihm noch nicht ganz optimal).

 

Tierarztkosten:

834,01 Euro

 

OPs:

24. März: Kastration Krätze (der Name kommt von "Kratzbürste" - mannomann, wie der mich durchs Zimmer gejagt hat :D )

6. Dezember: Kastration Flash (als letzter Ausweg wg. Attacken auf Angstbübchen Chico und dem Dauerberammeln von Belgie). Außerdem wurde noch gleich ein Knubbel unter dem Arm entfernt.

 

Sonstige Krankheiten:

- Atemwegsgeschichten (bei Rabbo tödlich verlaufen, bei Belgie mit immer mal wieder "Micky-Maus-niesern")

- 2x Milbenbehandlung

- HHL (bei Bingo wahrscheinlich mit weiterer unerkannter Erkrankung einhergehend, jetzt bei Micky wahrscheinlich altersbedingt mit täglicher Extrazuwendung und -pflege =) )

- div. Intiverletzungen (Cuts mit wenig Blut und einmal tieferes Loch in der Brust vom Flash, welches sich über Nacht aber schon wieder geschlossen hatte)

- scheinbar harmlose Warze am Hinterbein vom Chico

- 2x Augen- bzw. Bindehautentzündung bei Micky

- blutende Wunde am vorderen Hals von Krätze (wahrscheinlich Unfall/Zusammenstoß mit Flash. Die im Notdienst gesetzte Klammer lag zu Hause natürlich nur noch in der Box, Wunde ist dann aber trotzdem gut verheilt - sah wahrscheinlich schlimmer aus als es war bei dem vielen Blut im weißen Fell)

- aufgescheuerter Abszess in der Leiste von Opi Micky (wurde vorher nicht als solcher erkannt, ist nach Ausräumen, Spülen und AB-Gabe aber gut verheilt)

- Flash hat nach der Kastration eine Schwellung, die angeblich kein Abszess sein soll. Das wird jetzt aber genauestens beobachtet.

- Mini-Knubbel an der Brust vom Belgie, der auch beobachtet wird

 

Neuanschaffungen:

- massenhaft Ersatz für zernagte Flickenteppiche und Kuschelsachen

- div. Artikel für eine "Rattenapotheke"

- normale Artikel wie Trinkflaschen, Kleintier-Treppen, Toiletten, Futternäpfe, Iglus

- für den Auslauf: Rascheltunnel, Kuschelbetten, Heizungsliege

- Savic Suite XL und neue Siebdruckplatte als Volletage (die Platte von der kleinen Suite konnte noch weiter genutzt werden)

 

Nageschäden:

Flickenteppiche, Kuschelsachen (als Tipp: die komplett zernagten Kuschelhäuser heb ich jetzt immer für meine HHL-Kandidaten auf, denen ich die als Höhle dann auf Bodenhöhe befestige), Fortsetzung der Tapete vom letzten Jahr und jetzt neu: Teppichleisten *schimpf*. Die angenagte Zimmertür war vielleicht schon vom letzten Jahr, weiß nicht mehr....

 

Fazit:

- 6 Ratzbuben kamen mir so wenig vor. Aber ich muss sagen, jetzt mit 10 ist es mir doch schon wieder etwas viel. Gerade mit Opi Micky, der jetzt etwas mehr Zuwendung und Pflege benötigt, denke ich manchmal, dass ich die anderen dann vielleicht nicht so gut im Auge habe. Auf den ersten Blick scheinen sie gesund und munter.... aber vielleicht übersieht man beim morgendlichen Check ja doch mal einen. Auf Dauer wird es hier wohl doch eher auf eine Rudelgröße von 6-8 hinauslaufen.

 

- Außerdem dachte ich, dass die Inti bei einer größeren Gruppe vielleicht leichter ist bzw. man sich bei Antipathien dann einfach aus dem Weg gehen kann und genug andere Kuschelpartner findet. Da hab ich die Rechnung aber ohne Angstbübchen Chico (btw. der zweitschwerste im Rudel und Vollbock) gemacht. Da ist es mir fast lieber, wenn zwei sich mal ordentlich fetzen und dann aber die Verhältnisse klären. Mit einem Angstschreier, der vor jedem Kontakt flüchtet, kann es echt nervenzehrend und besonders für ihn selber sehr stressig und unschön sein :(

 

- Ich werde in Zukunft keiner Ratte mehr mehr als 3 Intis zumuten. Das heißt, keine weitere Inti mehr für Nibbler, Belgie und Boonie. Mein Micky hat dieses Jahr seine 4. Inti gemacht. Er war schon 2 Jahre alt, aber topfit. Dabei hat er sogar dass allererste Mal gezeigt, dass er auch Borsteln, Schnaufen und Kicken kann. Die Inti zog sich wg. Angstbübchen Chico aber sehr lang hin (und wurde ja auch nicht ganz zufriedenstellend abgeschlossen). Während dieser Zeit hat das Alter bei Micky nun doch zugeschlagen und er hat eine HHL entwickelt. Die Gruppe saß länger ganz ohne Kuschelsachen. Und nun kann er dort nicht mehr reinklettern :( Wenigstens hat er in dem Ersatz-Bodenkuschelhaus immer Gesellschaft von Chico, der irgendwie denkt, dass der HHL-Opi ihn beschützen kann. Zusammen mit Micky fühlt er sich sicherer. Micky lebt nur noch auf einer Etage, wird aber glücklicherweise von allen respektiert.... außer, wenn es um Mundraub geht. Deswegen gibt es für ihn morgens und abends immer außerhalb des Käfigs Extraportionen zum Futtern.

 

- Wegen Angstbübchen Chico werde ich in Zukunft wahrscheinlich ungern nochmal wieder Einzelratten aufnehmen. Man fühlt sich bei der Inti irgendwie unter Zeitdruck. Wenn es sich irgendwie ergeben sollte, würde ich es wahrscheinlich aber trotzdem machen....

 

- Ansonsten war ich mal wieder nicht 100% mit meiner Tierklinik zufrieden. Wegen Vollzeitjob und der Öffnungszeiten passt es hier halt immer am besten. Und mein Freund, der mich immer fahren muss, ist auch schon etwas genervt, weil ich mit allen ausprobierten (auch einem hier empfohlenen) Tierärzten nie zufrieden bin. Aber gerade bei diesen blöden Atemwegsgeschichten wissen anscheinend viele nicht wirklich Bescheid. Da muss ich wohl doch nochmal was neues ausprobieren....

 

Meine Wünsche für 2018:

.... dass mein geliebter Opi Micky seinen Weg alleine schafft....

.... dass Angstbübchen Chico mehr Mut fassen kann, besonders wenn dann sein "Beschützer" Micky nicht mehr da sein wird....

.... dass ich vielleicht doch nochmal einen wirklich rattenerfahrenen Tierarzt finde, der für mich auch gut zu erreichen ist....

 

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung