Jump to content
zooplus.de
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast admin

Draußen?

Empfohlene Beiträge

Gast Flitzfluse

Hi,

 

ich habe jetzt in einigen Foren immer mal wieder die Frage gelesen, ob man seine Ratten im Sommer mit nach draußen nehmen kann oder nicht. Einige sagen nein, andere sagen daß sie daß schon immer so gemacht haben und es der Ratte dabei auch nicht schlecht geht. Nun wollte ich mal eure Meinung dazu hören. Kann man, oder kann man nicht?

 

Cu Flitz :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anna

Aaaaalso: Wir haben eine Dachgeschosswohnung und hier ist das im Sommer nicht nur warm, sondern unzumutbar heiß. Da hab ich meine Ratten in der Vergangenheit auch mal nach draußen, auf den Balkon (wir haben ein Außengehege für den Sommer für unsere Degus) gebracht. Die hatten da immer sehr viel Spaß. Dieses Außengehege ist an zwei Seiten zu und oben kann man wahlweise Maschendraht oder eine Holzplatte drauflegen. Die Ratten sollten keinesfalls in der Sonne, sondern im Schatten stehen. Es darf kein Zug vorhanden sein, da sie sich da schnell erkälten können. Du musst ihnen mehr als nur ausreichend viel Wasser zur Verfügung stellen! Am Besten mehrere Nippeltränken befestigen. Die Ratten sollten Unterschlupfmöglichkeiten haben und sollten vor Fressfeinden geschützt sein. Das heißt vor Katzen, Vögeln (vor allem vor Greifvögeln) und auch vor wilden Ratten und Mäusen (Infektionsgefahr!!!). Und du darfst sie niemals unbeaufsichtigt lassen.

Dann, so denke ich, dürfte dem nicht wirklich was im Wege stehen. Aber plane das vorher ganz genau durch! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emiko

Das was Anna sagt klingt alles ganz logisch ;), mir persönlich wäre es dennoch zu riskant. Es könnte eine ausbüchsen, Düngemittel fressen, Krankheiten von draußen mit einschleppen (Zecken, Milben, Flöhe o.Ä.) oder was weiß ich.

Meine Ratten verlassen nicht mal gerne ihr Zimmer, würde ich sie mit nach draußen nehmen, würden die noch mehr nen Koller kriegen. Ich wohne auch unterm Dach und kann das daher gut nachvollziehen. Die Hitze ist oft unerträglich, vor allem für Ratten. Ich versuche daher immer mit Kühlakkus, Fenster abdunkeln, nassen Handtüchern, Ratten-plantsch-pool, Keramikbehältern und wasserhaltigem Obst und Gemüse die Temperaturen etwas erträglicher für die Ratten zu machen.

Naja, ich denke, wenn du das alles beachtest, was Anna schon erwähnt hat, ist es vielleicht einen Versuch wert. Ich selbstbin da, wie gesagt, skeptisch und wollte es nicht riskieren.

 

Ansichtssache ;)

 

:tongue:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ghostwriter

Hi,

 

ich möchte mich da Emiko anschließen - auch ein Balkongehege fände ich zu riskant.

 

Grundsätzlich gilt, daß Ratten nicht nach draußen brauchen oder sollen ;) .

DIESE Seite möchte ich mal als Lektüre zu dem Thema empfehlen.

Und auch ruhig mal auf die ausführliche Fassung klicken, ist echt interessant.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Celtic-Rats

Hi,

also im Sommer, wenn draußen knapp 30° sind, sitze ich in einem Backofen. Die SOnne knallt die ganze Zeit aufs Doch, hier drinnen sind gegen Mittag schon 40° - nachmittag steigt es dann wirklich auf backtemperatur.

Es ist für Mensch und Tier nicht ertragbar, egal was man versucht. Ich möchte jedenfalls meine Tieren keinen Hitzschlag zumuten.

 

Sowas finde ich weder "artgerecht" sondern schon Tierquälerei. Da müssen meine Tiere im Sommer schon mal damit Leben das sie im Keller stehen (EFH). Sowie ich es unverantwortlich finde, Tiere dieser Hitze auszusetzen, die wir uns auch nicht aussetzen würden.

 

Nach draußen würde ich nicht, wenn es nicht nötig ist, meine Tiere nicht mitnehmen.

 

LG, Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fiorella

hi,

meine Ratzen lieben es draussen im Gras rumzuturnen und zu buddeln.Natürlich immer in einer geschützen Ecke mit Sonne und Schatten,und ich bin immer mit dabei,weil hier viele Katzen rumlaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Simone

Hallo,

 

bislang war ich auch ein Gegner, was das mitnehmen nach draußen angeht.

 

Mittlerweile denke ich, muss man differenziert abwägen.

 

Die Beispiele von Celtic (wenn man z.b. nicht die Möglichkeit hat, ein riesen Gehege in den Keller zu bekommen :D ) und Anna find ich durchaus gut, dass man den Ratten auch ein Außengehege bauen kann.

 

Ich bin allerdings dagegen, was das mitnehem auf Schultern angeht oder das "freie springen lassen" im Garten.

Erstens kann ein Halter noch so gut dabei stehen: wenn ein Vogel anpirscht, steht selbst der Halter dumm da, denn ein Vogel wird vorher meist nicht bemerkt, die kommen im Sturzflug runter.

 

Wenn ich also meine Ratten je mit nach draussen nehmen würde, dann unter folgenden Aspekten:

 

- meine Tiere sind gesund und keine Mittagsschläfer

- ich hab ein gut gesichertes Gehege

- ich bin dabei, wenn sie in diesem Gehege sind

- die Temperatur ist warm, es ist windstill

- sie haben Schatten wie Sonne und können frei entscheiden

- hat eine Ratte furchtbare Angst, ist es an mir, sie auch wieder mit nach Drinnen zu nehmen

 

Gitterelemente im Garten sind absolut tabu. Erstens kommt jede Ratz raus und jedes Tier kommt rein. Diese Klappergestelle sind keinesfalls geeignet.

 

Erst letztens hat in einem anderen kleineren Rattenforum jemand Bilder gepostet, wie man ein kleines, gesichertes Aussengehege für Ratten baut. Da war ich erst sehr skeptisch, dann hellauf begeistert.

Da wurde also der Boden ausgehoben, mit Steinen zugepflastert, der Draht unter die Steine geleget und hochgezogen, dann natürlich der normale Aufbau aus Holz und Vierecksdraht mit drauf.

Das war topgesichert, da konnte man seine Ratten sogar unbeaufsichtigt drin lassen.

 

Ich schätze, man sollte Ratten nicht ganz in Watte packen, demnach möchte ich sie diesen Sommer gerne mal mit in unseren Garten nehmen.

 

Milben und Co. bekommen meine auch schon drinnen bekommen, davor ist man doch nie gewappnet.

Vor anderen Krankheiten hab ich ehrlich gesagt keine Angst, es sind keine Porzellanratten, sondern Tiere, denen man durchaus auch etwas Natur zumuten kann.

Schnupfen und Erkältung, davor hätte ich noch Respekt, deswegen schrieb ich ein warmer und windstiller Ort.

 

Naja, mal schauen, ob ichs diesen Sommer mal noch versuche.

Denke, das ist jedem selber überlassen. :rolleyes:

 

LG Simone

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Celtic-Rats

Moin,

nun meine Ratten müssen im Keller auch in "Kaninchenkäfig" leben, aber ich finde es artgerechter, wenn se mal eine Woche nicht klettern können, statt das se mir fast eingehen(auslauf haben se ja trotzdem ;) ).

 

So wie es im Moment ist, sind sie natürlich in ihren großen SB's.

 

Also im gesicherten Käfig hätte ich kein Problem die Tiere am Tag draußen zu lassen, im Sommer.. bzw Frühling.

 

Ratten sind immer noch Ratten, und haben genug mit ihren Wildlebenen Gefährten genug zu tun.

 

LG, Andrea

 

PS: Und ich befürworte NICHT das "freie" mit Rausnehmen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ghostwriter

Hallo,

 

viel hat das Haustier Ratte mit seinem wilden Artgenossen Wanderratte eben nicht mehr zu tun ;) .

Und selbst diese verlassen ihr Revier nicht gerne, wenn es nicht nötig ist.

 

Klar muß man darauf achten, daß sie keinen Hitzschlag bekommen, daher auch entsprechende Abkühlungstipps unbedingt beherzigen !

Unsere Wohnung liegt ebenfalls ganz oben, also unter dem Dach, doch wenn man einige Regeln einhält, ist es für die Nasen erträglich zu machen.

Wenn es wirklich arg schlimm wird, halte ich das vorübergehende Unterbringen in einem kühleren Raum durchaus für angemessen.

 

Ratten sollen dennoch nicht nach draußen, nur weil man es ihnen mal gönnen möchte. Das brauchen die revierbezogenen Tiere nicht. Wie gesagt, viele Erklärungen stehen bereits auf der verlinkten Seite. Den Text sollte man sich ruhig einmal gründlich durchlesen. Das Abraten, Ratten nach draußen zu nehmen, kommt doch nicht deshalb, weil man es Mensch und Tier einfach nicht gönnt, sondern beruht auf jahrzehnte lange Erfahrungen und Erkenntnisse. Und hat auch nichts mit 'in Watte packen' zu tun.

 

Übrigens lauern draußen wesentlich mehr und auch andere Parasiten, als es sonst der Fall ist. Da darf Ratz denn mal gegen etwas sonst bei ihnen Ungewöhnliches behandelt werden - sofern denn überhaupt erkannt, denn häufig ist das dann nicht der Fall. U.U. führt es dann sogar zum Tod.

 

Also, wägt es sehr gut ab, ob ihr eure Nasen auf einen ABSOLUT abgesicherten, Wind- u. Sonnegeschützten Balkon lassen wollt und könnt.

Sie in ein Gartengehege zu verfrachten halte ich nach wie vor für unnötig.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emiko

:tongue: Ich kann mich Ghostwriter nur anschließen, auch wenn ich die Beweggründe, Ratten nach draußen nehmen zu wollen, nachvollziehen kann. M.E. aber einfach zu gefährlich.

 

:tongue:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudi

Huhu zusammen,

 

es wird wohl immer die eine Seite geben, die der Meinung ist, daß ein wenig frische Luft und Gras im Garten den Nasen nicht schaden kann und die andere Seite, die der Meinung ist, daß so eine Aktion zu gefährlich ist. Wie dem auch sei, es hat bisher noch nie eine der beiden Seiten eindeutig gewonnen und es wird auch immer wieder Menschen geben, die ihre Stinkepupse draußen im Garten laufen lassen.

Ich bin der Meinung, es sollte jedem selber überlassen werden, ob er es verantworten kann. Mir persönlich ist es zu gefährlich, deshalb bleiben meine Jungs unter Stubenarrest. :D

Sind Ratten nicht auch neophob (oder wie heißt das?)? Aber ich glaube, über eins sind wir uns alle einig. Man sollte eine Ratte niemals auf der Strasse mit sich rumtragen.

 

LG Claudi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emiko
neophob
?(

 

:duden:

 

Das Wort habe ich noch nie gehört :) Aber ich kann mir denken, was du meinst. Angst vor Neuem?? Da würde ich sagen, ja das sind sie.

 

:tongue:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudi

Huhu zusammen,

 

ich hab hier mal einen kleinen Text zu dem Thema gefunden.

 

"Die beständige Angst vor etwas Neuem kann die Lebenserwartung deutlich verkürzen. Diese so genannte Neophobie führt zumindest bei Ratten zu einem erhöhten Pegel bestimmter Stresshormone. Das berichten amerikanische Wissenschaftler im Fachmagazin PNAS (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1073/pnas.2535721100).

 

@ Emiko: Brauche ich wirklich den Duden? :D

 

LG Claudi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emiko

Ne, den hätte ICH gebraucht :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anna

Schon wieder was dazugelernt! :D Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung