Zum Inhalt wechseln

Rattenforum Ratteneck nutzt Cookies.Mit der Nutzung des Forums erklären Sie sich damit einverstanden. Lesen Sie bitte die Datenschutzerklärung für mehr Informationen zu diesem Thema.    Okay

Foto
- - - - -

Desinfektion bei Parasitenbefall


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
22 Antworten in diesem Thema

#1 Steffi

Steffi

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 299 Beiträge
  • Wohnort: Stadtbergen
  • Rattenanzahl : 0

Geschrieben 14 Januar 2009 - 08:26

Huhu,

ich werde ab heute abend oder morgen (je nachdem, wann die Ergebnisse kommen von Frau Doc) mit der Behandlung gegen die Parasiten beginnen.
Dass alles desifiziert und gründlichst ausgeputzt werden muss, ist mir klar.

Wie macht ihr das denn mit Sachen wie z.B. große Decken, Lauftunnel (Katzentunnel) und vor allen Dingen dem großen Kratzbaum? Muss ich das alles wegschmeißen?
Die Decken und die Tunnel kann man ja waschen. Reicht da normales Waschmittel gegen die Parasiten und ne Temp von 40°C? Eigentlich müsst ich ja alles auskochen, oder? Bloß ich glaube kaum, dass die Wolldecken und die Tunnel ne Temp von 90°C vertragen.
Meine größte Sorge ist der gute Kratzbaum. Wie soll ich den denn parasitenfrei bekommen? Kann mir kaum vorstellen, dass es reicht, wenn ich den mit Bactozol aussprühe...

:confused:

Das Wichtigeste ist natürlich, dass die Tiere wieder parasitenfrei werden. Aber das kann ja ganz schnell gehen, dass sie wieder Kleinstbewohner haben, wenn ich den Rest nicht richtig säubere...

Grüße,
Steffi

Keine Lust auf Werbung zwischen den Beiträgen? Dann registriere Dich noch heute...

zooplus.de

#2 Anna

Anna

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 3.823 Beiträge

Geschrieben 14 Januar 2009 - 11:07

Huhu!

Wichtig zu wissen wäre erstmal, welche Parasitenart es ist. Grabmilben bekommt man schnell wieder weg - die sind nicht ganz so hartnäckig, weil die sich nicht lange außerhalb des Wirtstieres aushalten. Die könnte man quasi aushungern.

Wenn es ne Art wie Rote Vogelmilbe oder Tropische Rattenmilbe ist, muss Chemie ran bzw. 72 h Tiefkühltruhe.

LG Anna

#3 Steffi

Steffi

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 299 Beiträge
  • Wohnort: Stadtbergen
  • Rattenanzahl : 0

Geschrieben 15 Januar 2009 - 07:39

Huhu,

tja, anscheindend gar kein Parasit. Es wurde nichts gefunden... :confused: Symptome sind aber eindeutig, sagt auch die TÄ.

Naja, glaube weiterschreiben brauch ich nicht, das gehört dann wohl in den Gesundheitsbereich.

Grüße,
Steffi

#4 Nidhoeggr

Nidhoeggr

    Email inkorrekt

  • Email inkorrekt
  • 76 Beiträge
  • Wohnort: Schweinfurt + Würzburg/Unterfranken
  • Rattenanzahl : 4
  • Geschlecht Deiner Ratten: Weibchen, Kastrat

Geschrieben 15 Januar 2009 - 08:49

Hallo,
kleinere Gegenstände wie Spielzeug, etc kannst du ja einfrieren; dass tötet Parasiten ab.

#5 Anna

Anna

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 3.823 Beiträge

Geschrieben 15 Januar 2009 - 11:57

Huhu!

Den Thread kann ja ein Mod verschieben! :hu:

Also, wenn keine Parasitenart festgestellt wurde, wird's natürlich schwierig. Ich weise dich darauf hin, dass Arten wie die Tropische Rattenmilbe und Rote Vogelmilbe sich nur nachts und in der dämmerung auf dem Wirtstier aufhalten und nach der Nahrungsaufnahme in ihr Versteck verschwinden. Kann also sein, wenn du nachmittags beim Tierarzt warst, dass nur Wunden und Symptome, aber keine Milben feststellbar waren, weil sie sich zu der Zeit nicht auf dem Wirtstier befunden haben.

Das solltest du abklären.

Heute Abend, so gegen 22 Uhr, geh mal zum Käfig und schau dir alle deine Rattis genau an. Streichel sie gegen den Strich und schau dir ihre Haut an. Dann gehst du hin und nimmst das Häuschen, in dem sie am liebsten Schlafen und schaust von innen rein. Wenn sie Nistmaterial haben, schaust du dir das mit der Lupe an - genauso die Hängematte, in der sie am Liebsten schlafen.

WENN da Milben dieser beiden Arten sind, wirst du sie heute Abend zu Gesicht bekommen!

Und WENN dem so ist, dann nimm einen Tesastreifen, mach einen Abklatsch (Milbe bitte heile lassen) und bring sie zum Tierarzt, damit die Milbenart bestimmt werden kann.

Eins kann ich dir dann aber schon sagten: Da hilft kein Essigwasser - da muss dann Chemie ran. *aus Erfahrung sprech*

LG Anna

#6 Steffi

Steffi

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 299 Beiträge
  • Wohnort: Stadtbergen
  • Rattenanzahl : 0

Geschrieben 15 Januar 2009 - 13:58

Huhu,

ja wenn das möglich wäre, wärs ganz gut, den Thread zu verschieben.

Also den Abklatsch hab ich selbst gemacht und das war zur Dämmerungszeit, eigentlich war es sogar eher noch relativ dunkel.

Ich hab eben das Problem, dass ich auch immer genau dann arbeiten muss, wenn die TÄ Sprechzeiten hat. Das heißt, ich muss von früh bis mittags arbeiten und dann fang ich nachmittags wieder an und arbeite bis spät abends. Manchmal hab ich sogar bis zu 5 Stunden Pause über Mittag. Hatte schon bei der TÄ angerufen, ob die n Hausbesuch machen könnte. Die ist so voll mit Terminen, dass sie dafür keine Zeit findet. Noch dazu kommt ja, dass ich das Auto eh erst ab 17 Uhr 30 zur Verfügung hätte. Und meist fang ich 17 Uhr wieder an zu arbeiten.

Also hab ich den Abklatsch frühs selbst gemacht und abends hat mein Freund den hingebracht. Die Ratten haben die typischen Symptome und die Mäuse auch. Die Ärztin wollte einen Abklatsch von ner Maus und einen von einer Ratte. Beide Proben waren negativ. Keinen Parasit gefunden.

Die Ratten habe ich genaustens abgesucht. Die haben ja gar keine Wunden, keine schorfigen Stellen usw.
Aber sie kratzen sich so wahnsinnig viel, auch die Mäuse.
Eine Maus dreht sich ständig im Kreis, wie ein übermütiger Hund, der sich in den Schwanz beißen will. Sie sieht auch sehr schlimm aus, struppiges Fell... Heute morgen hab ich sie mir genauer angesehen und festgestellt, dass sie ein trübes Auge hat.
Donnerstag nachmittag ist mein einzig freier Nachmittag. Ich habe mir heute, obwohl die TÄ so voll mit Terminen ist, n Termin geholt und fahr mit der kleinen Maus (natürlich nicht alleine) hin und lasse sie untersuchen.

Trotzdem wundert es mich, dass es angeblich bei den anderen auch keine Parasiten sein sollen...:confused:

Grüße,
Steffi

#7 Anna

Anna

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 3.823 Beiträge

Geschrieben 15 Januar 2009 - 14:11

Huhu!

Bei der Maus würde ich eher an einen Schlaganfall denken, wenn du das so erzählst. Lass das mal abklären. :]

LG Anna

#8 ghostwriter

ghostwriter

    NFF-Mod

  • Moderator
  • 4.552 Beiträge
  • Dein Geschlecht: Keine Angabe
  • Wohnort: Bremen
  • Rattenanzahl : 4
  • Geschlecht Deiner Ratten: Böcke

Geschrieben 15 Januar 2009 - 14:18

Hi,

es könnte sich um Grab- / Räudemilben handeln.
Die sitzen unter der haut, im Ohr und dergleichen und sind mit einem einfachen Tesaabklatsch nicht nachzuweisen.
In dem Fall behandeln wir die Rattis, schrubben den Käfig und Inventar gründlich - fertig.
Die Parasiten halten sich an die Tiere und werden durch das Antiparasitikum geplättet.

LG

#9 Steffi

Steffi

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 299 Beiträge
  • Wohnort: Stadtbergen
  • Rattenanzahl : 0

Geschrieben 15 Januar 2009 - 19:33

Huhu,

war doch mit der Maus beim Doc und hatte natürlich Begleitschutz (2 weitere Mäuse) dabei. Eine ist sehr dick (80 g) und die wollte sie bloß so sehen. Außerdem hat sie sehr lichtes Fell, deswegen hab ich da mal drüber gestreichelt und dabei haben wir unterm Licht was kleines rotes auf der Haut gesehen. Wir haben ne halbe Stunde gebraucht, um dieses Kleinstlebewesen einzufangen. Wollte nicht mal ans Klebeband, weil es sich an der Haut festgehalten hat. :evil: Unterm Mikroskop gesehen, hat die TÄ dann feststellen können, dass es sich um die Haarmilbe handelt.

Die Ratten hatte ich nicht mit, weil es eig um die Maus mit Schlaganfallverdacht (was sich auch bestätigt hat, danke für den Tipp) ging. Aber die Ratten haben jawohl dann auch die Milben und jetzt werden alle behandelt.

Grüße,
Steffi

#10 Emiko

Emiko

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 4.464 Beiträge

Geschrieben 15 Januar 2009 - 19:37

Huhu

das ist interessant. Ich hab noch nie von Haarmilben gehört. Kann mir jemand mehr darüber erzählen?

#11 Anna

Anna

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 3.823 Beiträge

Geschrieben 15 Januar 2009 - 20:46

Huhu!

Ja. Dabei handelt es sich um eine Pelzmilbe. Sie kommt aber meines Wissens nach nur bei Meerschweinchen und Kaninchen vor. (Fragt mich nicht wieso! :schulter: )

Hast du Meeris?

Edit: Oder war die Rede von Haarbalgmilben? Dabei handelt es sich um Demodex-Milben, die den Grabmilben ähnlich sind.

LG Anna

#12 Steffi

Steffi

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 299 Beiträge
  • Wohnort: Stadtbergen
  • Rattenanzahl : 0

Geschrieben 15 Januar 2009 - 22:03

Huhu.

Nein, sie sagte es seien Haarmilben. Ich durfte sogar selbst durchs Mikroskop schauen und mit dem Bild im Buch vergleichen. Sah genauso aus, wie die Haarmilbe. Ich weiß ja nicht, wie die Haarbalgmilben aussehen!?

Meeris hab ich nicht. 14 Farbmäuse und 5 Ratten (und n paar Fische). Mehr nicht.

Grüße,
Steffi

#13 Anna

Anna

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 3.823 Beiträge

Geschrieben 15 Januar 2009 - 22:05

Huhu!

Okay... Eine Haarmilbe sieht so aus:

Please Login or Register to see this Hidden Content

!
Eine Haarbalgmilbe bzw. eine Demodexmilbe sieht so aus:

Please Login or Register to see this Hidden Content

!

Okay, also Haarmilbe. Welche Behandlung hat sie vorgeschlagen?

LG Anna

#14 Steffi

Steffi

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 299 Beiträge
  • Wohnort: Stadtbergen
  • Rattenanzahl : 0

Geschrieben 15 Januar 2009 - 22:22

Huhu,

ja, also noch mal anhand dieser Bilder. Es ist definitiv die Haarmilbe.
Behandlung soll mit Stronghold erfolgen.
Die Mäuse einen Minitropfen in den Nacken.
Cocos (350 g), Betty (450 g) und Lucy (430 g) 3 Tropfen in den Nacken und Pinki (210 g) und Pauli (230 g) 2 Tropfen in den Nacken.

Kommt das hin?

Grüße,
Steffi

#15 Anna

Anna

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 3.823 Beiträge

Geschrieben 15 Januar 2009 - 22:28

Huhu!

3 Tropfen pro Ratte... Ui, das ist viel. Ich hab meine immer mit einem großen Tropfen gespottet (Anweisung vom Doc).

LG Anna

#16 Emiko

Emiko

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 4.464 Beiträge

Geschrieben 15 Januar 2009 - 23:08

3 Tropfen pro Ratte... Ui, das ist viel.

Das ist sogar sehr viel und lebensgefährlich! Vor ein paar Wochen hat diese Dosierung eine Ratte hier im Forum gekillt!

#17 Steffi

Steffi

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 299 Beiträge
  • Wohnort: Stadtbergen
  • Rattenanzahl : 0

Geschrieben 16 Januar 2009 - 08:48

Huhu.

Dacht ich mir fast, weil ich das hier schon oft gelesen habe, dass 1 Tropfen drauf gehört. Und was mach ich nun? Noch mal bei der TÄ anrufen brauch ich nicht, die "besteht" ja dann dann auf ihre 3 Tropfen. Vielleicht mein sie ja 3 kleine Tropfen? Kann man ja alles so oder so sehen. 3 kleine Tropfen können, je nach Dosierung, auch die Menge von einem großen Tropfen erreichen.

In welcher Reihenfolge mach ich dann eigentlich die Käfigdesinfektion und das Tropfen in den Nacken? Erst in den Nacken tropfen und dann zeitgleich den Käfig reinigen und die Tiere können dann auch gleich wieder rein danach oder?
Reicht da nun, wenn ich Sagrotanspray nehmen? Oder muss ich Bactozol o.ä. anwenden? Oder ist das sogar das Gleiche? Weil ich hab nur Sagrotan da.
Wie mach ich das jetzt mit dem Kratzbaum und der Decken und T-Shirts im Käfig? Einfach in der Maschine waschen? Bzw. Kratzbaum ist ja wahnsinnig groß. Geht ja weder in die Tiefkühltruhe, noch in die Waschmaschine. Lieber wegschmweißen? Eh es unsicher ist, dass alle Parasiten abgetötet werden, schmeiß ich das ehrlich gesagt auch lieber alles weg. So ein Kratzbaum kostet ja nicht die Welt...

Sorry, für die vielen Fragen, aber nach insgesamt ca. 6 Jahren Nagerhaltung hab ich jetzt das allererste Mal mit Parasiten zutun.

Grüße,
Steffi

#18 Anna

Anna

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 3.823 Beiträge

Geschrieben 16 Januar 2009 - 11:56

Huhu!

Reicht da nun, wenn ich Sagrotanspray nehmen? Oder muss ich Bactozol o.ä. anwenden? Oder ist das sogar das Gleiche?


Sagrotan hilft NICHT gegen Milben. Es ist ein Desinfektionsspray und die helfen nicht gegen Parasiten! Sie helfen gegen Bakterien und Pilzsporen.

Bei Grabmilben würde ich jedoch sagen, dass Sagrotan reicht. Nun sind Haarmilben ja außerhalb des Rattenkörpers und wie ich dich verstanden habe, sind sie auch nicht mikroskopisch klein, sondern man kann sie durchaus mit einem guten Auge so erkennen, richtig?

Ich würde dir zu Bactozol oder Adarp raten. Das sind voll die Chemiekeulen und du musst es echt lange ausdünsten lassen, bevor du den Käfig wieder bezugsfertig machst, aber Bactozol hat eine 3 Wochen Depotwirkung und Adarp eine 6 Wochen Depotwirkung - da werden also die Eier auch mit abgetötet.

Wichtig ist: Ratten raus aus dem Käfig, spotten und in die Box und nach dem Käfig säubern wieder rein. Während du den Käfig säuberst, sterben schon mal ein paar Milben auf den Rattis ab.

Es ist nämlich so, dass Milben, die sich auch außerhalb des Wirtstieres aufhalten können, die Flucht ergreifen, sobald das Wirtstier "giftig" wird, also sobald man es spottet. Gerne rennen die dann los und suchen sich ein anderes, nicht giftiges Wirtstier. Daher würde ich die Box ins Bad stellen oder so, während du den Käfig säuberst.

Die Mäuse würde ich zeitgleich ebenfalls spotten.

Ach, du schaffst das schon! :troest:

LG Anna

#19 Steffi

Steffi

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 299 Beiträge
  • Wohnort: Stadtbergen
  • Rattenanzahl : 0

Geschrieben 16 Januar 2009 - 14:28

Huhu,

ja klar schaff ich das schon. Muss ja! =) Mit tuts nur total um die Tiere Leid, dass mich mein Beruf so einspannt, dass ichs nicht vor morgen schaffe.

Ja, also das Tierchen konnte man so sehen. War aber anscheinend das einzige auf dem Körper der Maus. Auch wenn ich mir alle anderen Mäuse und die Ratten anschaue, finde ich da nichts. Die können sich echt gut verstecken oder es sind eben bloß ein paar auf einem Tier. Keine Ahnung.
Wenn ich die Größe beschreiben müsste, würd ich sagen, es war halb so klein wie n ausgewachsener Floh.

Hab folgendes gefunden
Zitat: Haarmilben (Demodex fullicalorum)
Die Haarmilben leben bevorzugt in
- Haarbälgen,
- Talgdrüsen.
Die durch die Haarmilben verursachte Krankheit bezeichnet man als „Rote Krätze“ (Demodikose). Sie gilt als besonders hartnäckig. Bekämpfung: Durch den Tierarzt.

Gut, dann vielen Dank an euch alle. Dann werde ich jetzt so verfahren, wie ihr es vorgeschlagen habt.

Grüße,
Steffi :D

#20 Emiko

Emiko

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 4.464 Beiträge

Geschrieben 16 Januar 2009 - 18:10

Bääääh, wenn ich nur "Milben" höre/lese, juckt's mich schon überall ;)

Ardap, das was Anna dir empfohlen hat, kann ich dir auch nur empfehlen. Käfig und Einrichtung einsprühen, wirken lassen und sehr gut abspülen und gut lüften. Ist eigentlich für Vogelvolieren gedacht, da Vögel auch oft Milben haben, aber mittlerweile findet Ardap auch Anwendung im Nagerkäfig und ist sogar in normalen ZooLas vorhanden (ich seh gerade, dass Anna das mit der Anwendung schon gesagt hat, doppelt gemoppelt hält besser). Bei Zooplus gibt's das glaube ich auch.


... ok, ich hätte besser lesen sollen, eigentlich hat Anna schon alles gesagt :mad: :D




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0


Unterstützt uns mit jedem Einkauf bei
zooplus.de