Jump to content
zooplus.de
Britje

Käfig/EB/Voliere oder das rattige Problem...

Empfohlene Beiträge

Britje

Mir fällt gerade ein, kann es an dem Nistmaterial liegen? Küchenpapier.... 

Damit haben wir vor kurzem angefangen. Die wieder weglassen und ein paar kleine Lappen/Gästehandtücher, die man verknautschen und zurechtknuddeln und gut waschen kann?

 

Wir nutzen selbstgemachtes Waschmittel ohne Duftstoffe (Neurodermitiskinder).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tono
Geschrieben (bearbeitet)

Hmmm. Für mich liest sich das, als würdest du viel zu viel putzen. Dadurch entfernst du in kurzen Abstaenden nahezu die gesamten "Duftspuren" und die Ladys versuchen umso mehr diese verzweifelt wiederherzustellen^^

 

Das nur 3 Ratten, v.a. Babyratten so stark riechen finde ich sehr ungewöhnlich.

 

In meiner Teppichzeit (mit 6 erwachsenen Ratten) habe ich die Etagenauflagen (Teppiche) 1x wöchentlich gewaschen ebenso die Häuschen abgewaschen und Toiletten komplett getauscht. Hängematten/Kuschelsachen und Nestmaterial habe ich auch 1x pro Woche gewechselt. Meißt habe ich das versetzt gemacht, also alle 3-4 Tage einen Teil, damit immer ein paar alte Spuren bleiben. Beim Nistmaterial (hauptsächlich Zeitung) habe ich immer ein paar kleine Reste unter das neue gemischt bzw. ein wenig wieder ins Haus getan.

Ansonsten werden die Toiletten so alle 2 -3 Tage grob gereinigt und freie Flächen abgewischt. Es kommt nat. auch ein wenig auf die Rattenanzahl an...

 

Vl. kannst du auch mal versuchen herauszufinden woher der Geruch besonders kommt. Evtl. gibt es ein vollgesogenes Holzhaus o.ä. Küchenpapier ist glaube ich auch nicht so sehr "geruchsneutral" bzw. fällt es schnell in sich zusammen wenn es nass wird und muss glaube ich öfter getauscht werden. Da könnte ich mir schon vorstellen, dass (schlaufenfreie) Handtücher o.ä. angenehmer für euch sind. 

 

Aber ich denke, dass sich das Problem am ehesten durch eine stark reduzierte Putzfrequenz löst 😉

 

 

bearbeitet von Tono

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje
Geschrieben (bearbeitet)

Hm, also, ich habe jetzt die Küchenpapierschnippsel entfernt und noch mal überall “geschnüffelt“.

Wir haben nur zwei Holzäste zum Knabbern und die riechen nicht. Der Rest ist Stoff oder Plastik. 

Stinken tut es in einer Ecke vermehrt, da ist der Stoff nass, da steht jetzt noch eine weitere Toilette. Mal sehen, wie es sich entwickelt, wenn ich den Reinigungsinterwall ändere, aber, das glaube ich nicht, dass es daran liegt, weil ich ja mit Absicht nicht alle Spuren wegnehme. Häuschen, Röhren und so weiter bleiben ja bei der Auflagenaustausch-und Etagenreinigung unberührt. Das mache ich nur einmal wöchentlich sauber.

 

Es ist bei weitem nicht so doll wie meine Böckchen früher, kein Vergleich! Aber gut riecht es definitiv nicht, leider.

bearbeitet von Britje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ryuzaki

Hallo, ich vermute ebenfalls dass es am zu häufigen putzen liegt. Auch wenn sie Einrichtung nicht jedes mal mit geputzt wird, werden ja trotzdem alle Markierungen auf den Wegen und Etagen weggeputzt.

Sollte sich durch wöchentliche putzen in den nächsten Wochen nichts ändern, oder wenn der Geruch ungewöhnlich unangenehm ist, würde ich beim Tierarzt mal eine kotprobe vorbeibringen (über mindestens drei Tage gesammelt, die sollen auf würmer und giardien testen). Zumindest ich stelle bei Tieren mit Darmparasiten häufig einen verstärkten und unangenehmeren Geruch fest. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Brecolii

Hallo, 

 

Das einzige was mir noch einfällt:

Stinkt es vor allem da, wo sie schlafen? 

Also in/unter den Häusern? 

 

Ich habe unter meinen Häusern(Holz und Plastik) ganz billige Tablets stehen, auf denen ich Fleece liegen habe. 

So geht der Urin nicht in den Teppich, sondern nur in des Fleece Stück. 

Das tausche ich dann nach Bedarf. 

 

Gruß Brecolii 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje

Hm, hi...

 

das ist auch noch mal ein guter Hinweis.

Ich habe unter den Häuschen je ein weiteres Handtuch liegen.

 

Und ich habe gerade gesehen, dass Urin außen an der einen Ebene runter gelaufen ist. Nachdem ich das jetzt etwas abgewischt habe, riecht es definitiv weniger. 

 

Vielleicht war es das. Ich spare jetzt aber definitiv auf einen Dom, mit dem Gitter an den Seiten nervt es schon sehr, ebenso die kleinen Türen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje

Hallo ihr Lieben,

wir haben eine kleine Pinkelmaus hier...

Sie pieschert raus und es tropft auf's Parkett....

Habt ihr eine Idee, wie ich die Ebenen mit einer Kante versehen kann?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje

Hallo ihr Lieben,

 

das Thema Geruch war übrigens wirklich nach Beseitigung der einen Trockenpipistelle weg! Beeindruckend, was so ein paar Tropfen ausmachen.

 

Die Umrandungsfrage zu den Ebenen bleibt aber bestehen. Hat das von Euch jemand gemacht?

Wie habt ihr diese Stelle gelöst?

Plexiglas von außen an die Ebenen geschraubt und Kanten vorher lackiert?

Falls was zwischen Ebene und Plexiglas läuft?

 

Wie tief sind die Ebenen im Käfig Maximus und in der 95 savic royal?

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tono

Ich glaube ich wuerde das eher kleben - bin aber nicht sicher was da am rattensichersten ist und mit Holz und Plexiglas klar kommt.

Eine andere Variante ist zu schrauben und die Kanten mit Aquariensilikon zu versiegeln. Müsstest du ausprobieren ob sie das in Ruhe lassen oder rausfitzeln^^

Ich bin auch nicht sicher ob man solche Schutzkanten wirklich sauber halten kann 😕 ich befürchte eher, dass das die nächsten Duftspuren gibt?! Hmmm...

 

Um den Boden zu schützen verwende ich ein waschbares Tuch oder normalen Karton bzw. einige verwenden auch so Schreibtisch/Rollsesselbodenschutzplastik (ist attraktiver, weiß gerade nicht wie man das nennt... PVC ist auch eine schöne Variante).

 

Fein, dass sich das Duftproblem so leicht gelöst hat : )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje

Hm, ja stimmt. 

 

Beim Eigenbau ist das für mich auch die Schwachstelle schlechthin, weshalb ich mich da nicht mehr ran traue. Wenn ich für die Ritze von beschichteter Platte zu beschichteter Seiten- bzw. Rückwand eine gute Lösung fände, würde hier sofort ein großer EB stehen (falls ich mit den Kindern die Zeit fände).

In meinem alten EB hatte ich die Ritzen mit Silikon verfugt und ich hatte alle Schnittstellen akribisch mit 6 Schichten Lack versiegelt (Tage der Trocknung zwischen den Schichten) UND trotzdem hat der Urin seinen Weg gefunden und nach einem Jahr lag er auf dem Sperrmüll.

Daher meine Phobie dem EB gegenüber.

Ich mag meine Darwinvoliere echt gerne, aber sie scheint hier nicht so das richtige zu sein. 

Der Dom, den ich momentan favorisiere ist mir aber eigentlich mit gut 90cm zu wenig breit. Da zwei nebeneinander geht bei dem, was ich mir vorstelle aber weit über die 1300€ und die kann ich jetzt nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln, wobei ich schon bereit bin Geld in die Hand zu nehmen! 

 

Ich suche noch weiter nach einer Urinabsicherung für die Ritzen. 

 

Epoxidharz hatte ich dafür auch schon mal benutzt, fällt mir gerade ein.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tono

Hm. Das AQ Silikon könnte diesen Zweck erfüllen, aber es bleibt das Risiko dass sie es wieder rausholen.

 

Meinen Eigenbau habe ich damals so gemacht, dass ich die Etagenbretter leicht rein und raus nehmen konnte, um die Kanten der Etage und die Wände bei jedem Großputz mitzureinigen. Ich hatte damals bei den Kanten mit Klebeband gearbeitet - nicht empfehlenswert - aber kann mir sehr gut vorstellen, dass das mit gut (also 6-7x) lackierten Kanten (so habe ich es jetzt in der Voliere bzw. Savic) funktioniert. Evtl. muss man da hie und da mal nachlackieren. 

 

Eine andere Variante, wenn du Geld in die Hand nehmen magst und es dich zum Eigenbau zieht waere, dass du dir Alu"wannen" anfertigen lässt oder Plastikwannen. Bzw. dir welche kaufst und den Eigenbau darauf anpasst. Da zieht dann nix mehr so leicht ein : )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje

Ja, das ist ne gute Idee!

Gibt es bei Fress*apf nicht die Käfigwannen einzeln? 100x50cm oder so? Da drei Stück von besorgen als Etagen und den Holz EB drum herumbauen. Vier bis sechs Gittertürchen davor, fertig.

Dann hat man das Ecken-Spalten-einzieh- oder raustropf-Problem nicht mit dem Urin. Das muss ich mir mal durchrechnen, ob das nicht sogar günstiger als der Dom ist. 

Gäbe darunter dann nur keinen Stauraum, aber vielleicht fällt mir da noch was für ein.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ryuzaki

Zu den gittertürchen: besser ist es, wenn man die gesamte vorderfront öffnen kann (mit vier bis sechs großen Türen, wie beim dom). Ansonsten wird die käfigreinigung zur Qual😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje
vor 4 Stunden schrieb Ryuzaki:

Zu den gittertürchen: besser ist es, wenn man die gesamte vorderfront öffnen kann (mit vier bis sechs großen Türen, wie beim dom). Ansonsten wird die käfigreinigung zur Qual😉

Ähm, ja, so meinte ich das auch...

Also, die komplette Front in Gittertüren.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje

Also, mit allem drum und dran, lägen wir fast an einem Net 2.

Sprich, ich werde nachher einen Net 2 bestellen (und später vielleicht auf einen Net 3 aufstocken).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje

Hallo...

Die Bestell-email ist raus...

Mal sehen, ob und wann ich Antwort bekomme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje

Und wie das Leben so spielt....

 

Wir haben uns noch mal umentschieden und die Preisanfrage zurückgezogen.

 

Mein Onkel hat noch zwei relativ unbenutzte 100x50x50 Terrarien auf dem Dachboden stehen.

Die werde ich mit Gittertüren versehen und größere Seitenbelüftungsöffnungen einfügen. 

Versiegelt sind sie mit zwei Schichten Epoxidharz. Ich muss mir anschauen, ob ich da überhaupt noch durchbohren und Durchgänge reinsägen kann. Ich würde noch mindestens eine weitere Epoxidharzschicht aufbringen.

So zahle ich erstmal 50€ (neuer Terrarienunterschrank, ein Sechserpack Cherry-Cola (bäh schüttel... ich mag das Zeug ja nicht) für meinen Onkel, Epoxidharz und ein bisschen Rahmenholz für die Türen) anstatt 500€ für den Dom, der dann später in größerer Form kommen soll ;)

 

Ich überlege momentan noch, wie ich die Durchgänge gestalten soll. Ich muss beide Terrarien übereinander stellen. Da wäre das Einfachste, ich säge in Deckel und Boden kongruent je ein Loch.

Wenn ich durch die Schicht Harz nicht durchkomme, was ja sehr wahrscheinlich ist, weil das Zeug steinhart ist, wie könnte ich die Terrarien über die Seiten verbinden?

Hat da jemand eine Idee?

Röhren wären ja sinnvoll, aber welche?

Die biegsamen gelben Drainageröhren sind ja schlecht zu reinigen, die fielen mir jetzt ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anonymiss

Ich kann mir die Konstruktion überhaupt nicht vorstellen, deshalb bin ich der Idee sehr skeptisch gegenüber. Bin gespannt wie du an Terrarienwänden weitere Ebenen und Einrichtung anbringst und die Luftzirkulation gewährleisten wirst.

 

Aber davon abgesehen ist eine Röhrenkonstruktion immer schlecht, wenn es der einzige Zugang ist. Spätestens bei alten oder kranken Tieren hast du riesige Hürden, die sie nicht überwinden können im Gegensatz zu Rampen.

 

Ich selbst habe viel mit Röhren experimentiert und kann sagen, dass alle Rohre die sich biegen lassen ungeeignet sind. Die werden schneller durchgenagt als man denkt. Wenn dann muss es schon Hartplastik, also vorgeformt sein. Das Thema Reinigung wäre auch in dem Fall nicht zu unterschätzen. Auch kommt mir die Frage wie du das Rohr an dem Terra befestigen willst?

 

Mir gefällt die Idee gar nicht, aber vielleicht hab ich ja zu wenig Vorstellungskraft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo...

es geht um Holzterrarien... (ich glaube, dass hatte ich nicht geschrieben )

Volletagen an drei Seiten festschrauben, da sehe ich kein Problem. 

Belüftung sollte auch kein Problem sein.

Vorne Glaustüren raus und Holzrahmentüren mit Gitter dran, in die Seiten Löcher sägen und Lochbleche oder auch Gitterdraht dahinter setzen.

 

Im Prinzip ist es nicht anders als ein Schrank, oder sehe ich das jetzt falsch?

 

Das Problem ist die Schwachstelle “Pipisicher“ und verbinden über die Seitenwände falls ich es nicht über Rampen im Inneren machen kann.

bearbeitet von Britje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Niniel

Hey

 

Was ich mich frage: Ist das noch stabil genug, wenn du genug Belüftung reinbekommst? Vor allem das untere hat ja die Last vom oberen auch noch zu tragen ..

 

Und was ich für die Tiere schade finde: Es ist ein Rückschritt, was den Platz angeht, den sie im Gehege haben. Sie verbringen schliesslich > 20 Stunden darin. Aktuell haben sie eine grosse Voliere. In dem Terra-Umbau würden sie gerade mal auf Mindestmass sitzen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anonymiss

Okay, dass es aus Holz ist war mir nicht klar, dann erübrigt sich natürlich die Frage der Einrichtung.

 

Urinsicher bekommt man Holz mit Kinderspielzeuglack, wenn man es denn richtig macht. Ich habe einen 100x50x200 Holzschrank seit Jahren in Gebrauch ohne Urinschäden.

 

Die Verbindung an den Seiten, wenn du sie übereinander stapeln willst kann ich mir nur wie eine Art Treppenhaus vorstellen. Also ein zusätzlicher, ausreichend großer Kasten mit Rampen drin. Allerdings auch da ist der Reinigungsaspekt zu beachten. Nur mit Röhren zu verbinden halte ich für schlecht, da die Maße ja so schon gerade an der Grenze sind - da sollte man nicht in Kauf nehmen, dass alte oder kranke Tiere nochmal 50% weniger Platz haben.

 

Und der Platzaspekt im Allgemeinen ist, wie Niniel schon sagte, sehr schade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje
Geschrieben (bearbeitet)

Naja, ganz ehrlich... lassen wir mal die Kirche im Dorf!... Ich verstehe die Argumente, aber es muss auch ins Leben passen. Mit einem kleinen Krabbelkind, welches die rausfallenden Krümel erwischen könnte und mir, die keine Zeit (oder besser gesagt die freien Hände) für drei mal Staubsaugen am Tag hat, wo ich nur einmal mit Mühe zu komme bei geschlossenem Kindergarten in Coronazeiten....

 

Ja, es IST Mindestmaß, aber mit Aussicht auf zwei Net 3 Dömen nebeneinander im Sommer, finde ich es für vier Monate durchaus vertretbar! Es ist ja kein Käfig mit 80x40cm für Dauer und Auslauf gibt es Abends immer, wenn die Kinder im Bett sind und heute hatte mein Großer (5) das erste mal die mutigste Ratz auf der Hand. Die Damen nutzen auch nur die oberen drei Ebenen. Das würde dem gleichen Platz wie in den Terras entsprechen. Aber das mag bitte jeder für sich entscheiden. Ich habe kein Schlechtes Gewissen bei vier Monaten auf 100x50x50 mit täglichem Auslauf.

 

Ich werde erstmal versuchen die Terrarien innen durch Rampen zu verbinden. Wenn das nicht klappt, versuche ich mich an einer Kasten-Rampen-Lösung. 

bearbeitet von Britje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SchokosMama

Hallo,

warum willst du denn jetzt noch mal den Käfig wechseln, wenn im Sommer der Dom kommt? Kannst du nicht preisgünstig eine Absperrung um den Käfig stellen? Die könntest du später für den Auslauf weiterverwenden. :)

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Britje

Hi,

es sind natürlich zwei mal 100x50x50 plus je noch mal eine Ebene in der gleichen Fläche! Nicht nur einmal 50hoch.

 

vor 18 Minuten schrieb SchokosMama:

Hallo,

warum willst du denn jetzt noch mal den Käfig wechseln, wenn im Sommer der Dom kommt? Kannst du nicht preisgünstig eine Absperrung um den Käfig stellen? Die könntest du später für den Auslauf weiterverwenden. :)

 

Nein, das löst das Rauspinkel und besonders das nervige Gitterstäbeputzproblem für mich nicht.

Und einen Auslauf brauche ich nicht. Unser Wohnzimmer ist jetzt ratzensicher gemacht. Wozu da dann was absperren.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anonymiss
Geschrieben (bearbeitet)

Ich hab mich dazu entschieden das hier Geschriebene doch nicht zu schreiben, weil es mit Sicherheit falsch rüberkommen würde.

bearbeitet von Anonymiss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung