Jump to content
zooplus.de
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Enola

Ratte für ein Referat mit in die Schule nehmen?

Empfohlene Beiträge

Enola

Hallo!

Meine Schwester (20 Jahre) hält ein 5 minütiges Referat über Ratten in der Gewerbsschule und fragte mich, ob sie dabei meine Ratten mitnehmen düfte! Viele haben ja noch nie eine Ratte gesehen und da wäre das ganz interessant.

Ich würde ihr 2 meiner Ratten bringen, sie würde das Referat halten und meine zahme Sita eventuell auf den Arm nehmen (kein Streicheln der Mitschüler). Nach 5 - 10 Minuten würde sie mir die Ratten wieder bringen und ich würde sie wieder nach Hause bringen!

 

Ich bin zwiespältig! Auf der einen Seite denke ich, dass es die 2 Ratten unbeschadet überstehen würden, stressunempfindlich sind.

Auf der anderen Seite finde ich das Ganze etwas anstrengend für die 2.

 

Was haltet ihr davon? Ist das zuviel Stress für die Ratten?

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Loki

Huhu!

 

Ich würde es ehrlich gesagt nicht tun. Für mich gehören die Ratzen nur raus, wenn es zum TA geht.

 

Du hast doch bestimmt ein paar schöne Fotos von deinen Nasen - das dürfte meiner Meinung nach auch reichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bea284

Hallo,

ganz ehrlich, ich würd es nicht machen. Notwendige Tierarztbesuche sind ja schon stressig genug für Ratten.

Ich bin generell dagegen Tiere mit in die Schule zu nehmen, auch wenn es sich nur um kurze Zeit handelt.

All die fremden Gerüche, die Geräusche usw.

Also ich würde es nicht machen und auch auf Fotos oder evtl auf ein Video zurückgreifen.

Liebe Grüße,

Bea.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Armitage

Hallo!

 

Letztendlich ist es ja deine Entscheidung, aber für die Tiere würde das

großen Stress bedeuten - unabhängig davon, wie lange das Referat dauert.

 

Kennen deine Ratten deine Schwester gut? Vielleicht wäre es in dem Fall

für sie beruhigend, falls sie die Ratten mitnimmt, dass sie das Gefühl haben,

nicht alleine gelassen zu sein.

 

Wäge einfach ab, du kennst deine Tiere am Besten und weißt, was du ihnen

zumuten kannst - ich kann dir spontan nicht sagen, ob ich meine Ratten mit

in ein Referat nehmen würde (aber wohl eher nicht), ganz zu schweigen davon,

sie jemand anderem mitzugeben :]

 

 

Grüße,

Armi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Enola

Danke für eure Antworten!

Meine Schwester beschäftigt sich eigentlich sehr viel mit den Ratten und deshalb kennen sie sie eigenbtlich genauso gut wie mich!

Aber ihr habt schon Recht. Wenn ich mir das so recht überlege, ist es vielleicht echt besser sie macht schöne Fotos (sie macht eine Ausbildung zur Fotografin :D) und nimmt diese dann mit.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
isasophie

Hallo

 

Hm, weiß nicht so recht ...

 

Also ich mache ja halbwegs regelmäßig an Schulen Unterrichtseinheiten zum Thema "Die Ratte als Haustier". Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass nichts, aber auch gar nichts den Eindruck ersetzen kann, den die Tiere selbst machen. Für die emotionale Bezugnahme ist das was ganz anderes als ein Video oder sowas.

 

So, wie ihr es geplant habt, spricht in meinen Augen eigentlich nicht viel dagegen. Sofern die Tiere nicht gerade eh völlig verängstigte und/oder panische Ratten sind, natürlich.

 

Wir hatten auch schon Ratten mit bei unserem Messestand. Das hatte auch sehr großes Interesse und einen großen Abbau von Vorurteilen zur Folge.

 

In deinem Fall ist es ja wirklich nur eine sehr kurze Zeit für die Tiere und ich denke, sie würden das auch gut verkraften.

 

Ein paar Regeln sollten dann aber eingehalten werden!!!

Ich erkläre den Kindern vorher immer, dass Ratten sehr lärmempfindlich sind und schnell Angst bekommen. Da halten sie sich dann recht gut daran und geben sich große Mühe, ruhig zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lakes

Hallo,

 

ich denke auch, dass man verschiedene Faktoren abwaegen muss.

 

1. Das Wetter. Es sollte trocken und nicht zu kalt sein

2. Zeit: Man sollte das den kleinen nicht zu lange antun

3. Ratten: Die Auswahl sollte so sein, dass die Tiere nicht panisch vor neuen Umgebungen und etwas Lautstaerke und vielen Menschen sind.

 

Ich werde das auch bald in meiner Grundschulklasse machen. Habe mir dafuer schon 2 Tiere ausgeguckt, die die absoluten Rampensaeue sind. Wir haben in der Klasse noch einen Nebenraum, da koennen sie dann rein, wenn das gelaufen ist. Ich werde einen Hamsterkaefig mitbringen, da koennen sie sich dann auch verstecken und haben ihre Ruhe, haben Futter und Wasser und sind halt etwas kleiner vom Kaefig her, aber doch besser als Transportbox (mein Hamsterknast ist ganz nett von den Massen).

 

Ich denke auch, dass die Erfahrung, grade in dem Alter, viel mehr macht als nur das Erzaehlen. Klar werde ich auch noch was erzaehlen und ihnen ihre Fragen beantworten, ausgewaehlte Kinder duerfen dann auch mal streicheln (aber nur wenn sie leise sind, und die Ratten in dem Augenblick nicht zu gestresst). Ich nehme auch keine ganz jungen Tiere (werden etwa 9 Monate sein) sondern schon welche, die auch mal in Urlaubspflege und beim Tierarzt waren, die das kennen mit nem Transport und wissen es hat sie noch keiner dabei umgebracht, und wo ich weiss die haben nicht die ganze TB voll Angstschiss danach.

Haette ich nur 2 Ratten, und nicht diese Auswahl, muss man wohl schon Glueck haben, dass es mit den beiden geht.

Ich habe auch definitiv Kandidaten dabei, bei denen ich das nie im Leben machen wuerde, weil sie dann an nem Herzkasper sterben wuerden.

 

Ich denke man muss es sich gut ueberlegen und die eigenen Tiere seeeehr gut kennen :)

 

LG

Lakes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Danglatha

Hallo,

 

ich persönlich würde das meinen ratten nicht zumuten.

ich finde es nicht erforderlich die tiere vorzuführen, besonders dann nicht, wenn ich weiß das es für sie streß bedeutet.

es ist nicht zwingend erforderlich kindern oder jugendlichen ratten am lebenden objekt zu präsentieren. wozu? :confused:

 

gruß

danglatha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XXSternXX

Hiho!!

 

Ich finde, mit der entsprechenden Vorbereitung ist dagegen nichts ein zu wenden, auch nicht gegen ein gezieltes Anfassen finde ich von denjenigen die das gern mal möchte.

 

Natürlich nicht grapschen - aber schnuppern lassen, auf den Arm lassen in ruhiger Atmosphäre etc...

 

Es sind schließlich alles ältere Schüler (die Schwester ist schon 20) - und da kann man denke ich mal erwarten dass es, bei guter Einführung, wirklich ruhig ist.

 

Ich habe ein Tiertherapeutisches Projekt vor, und finde dass Ratten sich super eigenen für soetwas.

 

Natürlich auch nur die zahmen Tiere in den Vorabendstunden die dann von Kindern/Jugendlichen unter Anleitung gepflegt und beknuddelt werden. Ich könnte mir das ohne Ratzen garnicht vorstellen - sehr wohl aber ohne Hasen und Meersäue - ggg...

 

Ratten sind ähnlich persönlich wie Hunde, und wenn man ihre Bedürfnisse achtet - sind es doch supersoziale (auch dem Menschen gegenüber) Tiere. Vielleicht sollte es mal eine Therapierattenausbildung geben - hihi - wie bei Hunden...

 

Was das Referat angeht, meine Bande z.B. fühlt sich sauwohl in einer kuscheligen, bis zum Rand mit einer Decke gefüllten TB - mit sowas wär das doch ok.

 

Lg

 

Hilde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emiko

Tach

 

ich werde ständig gefragt "Frau Ullrich, bringen sie mal ihre Ratten mit in die Schule" - nein mach ich nicht. Ich würde es keiner meiner Ratten zumuten. Ebenso glaube ich, dass es durchaus den Eindruck vermitteln kann, dass es in Ordnung ist, Ratten mit sich rumzuschleppen und in die Schule zu tragen, was leider viele Kids oft tun, egal ob Hamster, Ratte oder Meerschweinchen.

Ich bin also dagegen. ;)

Außerdem könnte das Tier beim Referat unerwünschte Reaktionen hervorrufen, das das Referat dann stört, z.B. Geschrei von hysterischen Mädels usw., dumme Kommentare von Jungs... Gut, das gleiche kann auch passieren, wenn nur Bilder gezeigt werden..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LaKara

Hallo,

 

ich würde meine Ratten definitiv nicht mitnehmen. Gründe, die dagegen sprechen wurden ja schon genannt und diesen schließe ich mich an.

 

Für mich macht es einen großen Unterschied, ob ich bspw. einen Hund mit in eine Klasse bringe oder eben ein Käfigtier.

 

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XXSternXX

Huhu!

 

Eine Möglichkeit wäre natürlich noch, Interessenten zu sich nach Hause ein zu laden mal für ein Stündchen...

 

Fände ich jetzt auch eine ganz gute Sache ...

 

Lg

 

Hilde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emiko

Achso, ich hatte überlesen, dass es ja schon ältere Schüler sind, was aber trotzdem nichts an meiner Meinung ändert. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nana.

Hallo.

Ich wuerde meine Ratte NIEMALS unnoetig irgendwo mit hin bringen. Das bedeutet nur unnoetigen Stress.

Man darf Ratten doch auch nicht mir raus nehmen - wieso ist die Schule dann in Ordnung? Da ist es auch laut und alles ist neu.

Ich wuerde, wie bereits vorgeschlagen, Bilder und Videos machen.

 

LG.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Enola

Danke für eure vielen verschiedenen Meinungen.

Ich habe meiner Schwester bereits die Diskussion hier gezeigt und sie ist sich selbst nicht mehr sicher, ob sie die Tiere überhaupt mitnehmen will.

Ich denke sie wird Fotos von den Ratten machen und diese dann präsentieren.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nana.

Hallo.

Wie XXSternXX bereits sagte, ich wuerde wirkliche Interessenten eher zu mir nach Hause einladen, als dass ich meine Ratten mit nehme.

Ich sehe da nicht wirklich den Unterschied, ob man sie mit zur Schule nimmt oder mit zu 'nem Freund & sie da mit sich 'rum schleppt.

 

LG.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anguis

Wie XXSternXX bereits sagte, ich wuerde wirkliche Interessenten eher zu mir nach Hause einladen, als dass ich meine Ratten mit nehme.

Ich sehe da nicht wirklich den Unterschied, ob man sie mit zur Schule nimmt oder mit zu 'nem Freund & sie da mit sich 'rum schleppt.

 

 

dann könntest du den dann gleich zeigen wie Ratten gehalten werden und wie toll das zusammen spiel im Rudel ist. Das könnten 2 Ratten als in der Klasse nicht bieten :]

 

 

Liebe Grüße

Verena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emiko

Aber ist das nicht etwas unrealistisch vielleicht über 20 Leute zu sich nach Hause einzuladen? :confused: Also ich hab nicht so ne große Wohnung, dass ich eine ganze Klasse hier haben wollte. Im Übrigen werden die Ratten dann nicht weniger Angst haben. Meine sind schon verunsichert, wenn nur eine unbekannte Person den Raum betritt und verstecken sich dann ruck zuck in den Häuschen. Außer ein paar langen Rattenschwänzen bekommen die Besucher meist nicht zu sehen, aber den Gestank, den riechen sie sehr wohl ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Enola

Also das mit dem nach Hause nehmen und die Ratten präsentieren kann man vielleicht in der Grundschule machen, aber bei weiterführenden Schulen und besonders bei Gewerbeschulen finde ich die Idee ziehmlich albern. Die Mädels und Jungs sind um die 20 und außerdem enstehen in so einer Klasse nicht viele Freundschaften, da man sich ja höchstens einmal im Monat sieht.

Also entweder die Ratten kommen mit in die Klasse oder sie sehen eben keine Ratten. Und das 2. wird wohl bei meiner Schwester der Fall sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nana.

Hallo.

Es heißt ja nicht, dass alle 20 sich dafuer interessieren wie Ratten so drauf sind. Koennen ja auch nur 5 sein, oder so.

Und wenn's mehr sind, dann kann man das ja immernoch auf mehrere Tage aufteilen.

Aber ich wuerde auch niemanden [außer, wenn's vielleicht jetzt 1-2 Leute sind] zu mir nach Hause einladen, ich sagte ich, dass ich EHER Leute mit zu mir nehmen wuerde, als die Ratten mit zur Schule.

 

LG.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XXSternXX

Huhu!!

 

Also ich find die nach Hause einlad Aktion nicht albern...:o

 

Ich habe mir das eher so gedacht als ich es schrieb WEIL es ja Leute um die zwanzig sind.

Vielleicht überlegt sich der Eine oder Andere selbst Ratten zu zulegen oder interessiert sich einfach für reale Ratten...

 

Ich kann mir jetzt nicht vorstellen dass eine ganze klasse erwachsener Leute sich für Ratten interessiert...

 

Und gegen 1,2,3 Besucher ist meines Erachtens nichts ein zu wenden... es sei denn man wäre menschenscheu (wie ich - ggg).

 

LG

 

Hilde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ratty

Also ich hab meine (früher noch 2) Ratten in meiner Schule mitgehabt.

Für beide war das kein Problem nur Rudi fühlte sich in der Öffentlichkeit nicht so wohl,darum blieb er lieber in der TB.

Richy hingegen war auch eine richtige Rampensau,der wollte gleich von einem zum andern flitzen (aber er hatte keine Angst).

 

Danach haben beide ganz zufrieden geschlafen,mein Lehrer war ganz vernarrt in die beiden und hat jeden total Fertig gemacht wenn wer zu laut war :D

 

Sie hatten richtig Spaß an den ganzen Leuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emiko
Also ich hab meine (früher noch 2) Ratten in meiner Schule mitgehabt.
Sorry Ratty, da geht mir die Hutkrempe hoch! Ratten sind

1) Rudeltiere!

2) Käfigtiere!

3) Woher willst du wissen, dass deine Ratte Freude daran hatte und es ihr nichts ausgemacht hat?

 

Bitte berichte hier nicht, wie toll es ist, dass du deine Einzelratte in die Schule mitnimmst! Ich schicke Schüler sogar Heim, die das machen!! Du tust dem Tier keinen Gefallen, nur weil es sich nicht wehren kann, heißt es nicht, dass es ihm gefällt!

 

Mit artgerechter Haltung hat das rein garnichts zu tun!

 

Ratten sind keine Hunde, die man an der Leine führt oder die man draußen mit rumträgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LaKara

:tongue:

 

Ich finde die Idee, jemanden nach Hause einzuladen auch nicht übel. Die Schüler scheinen in dem Fall ja schon etwas älter zu sein, also ähnelt das ganze ja auch idR keinem Flohzirkus :)

 

Es handelt sich hier um ein 5 minütigs Referat - also bei aller Liebe, aber für 5 Minuten schlepp ich doch kein Tier in die Schule. Das ist absolut unnötiger Stress und in meinen Augen wäre es schlichtweg Tierquälerei.

 

Man kann doch Videos oder Fotos zeigen... wobei ich mich eh frage, was man in 5 min alles erzählen will :rolleyes: Wen sich dann einer der Mitschüler wirklich durch das Thema Ratte angesprochen fühlt, kann man denjenigen dann immernoch einladen.

 

Ratty, bitte lass doch sowas in Zukunft sein... Dein Richy kann einem stellenweise echt Leid tun. Lies doch bitte einfach hier im Forum (oder frage uns ;) ), damit du deinem Richy besser gerecht werden kannst.

 

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
isasophie

Hallo

 

@LaKara: von einer Einzelratte lese ich in Rattys Posting nichts - im Gegenteil!

 

Wie gesagt: wenn ein Unterrichtsbesuch gut geplant ist und die Ratten dementsprechend drauf, spricht m.E. nichts dagegen.

 

Was Rattys Posting angeht: Ich kann doch herauslesen, dass die Lehrerin auf Ruhe geachtet hat, die Tiere in der Transportbox transportiert wurden und Rattys Bock nicht panisch wurde oder so, sondern neugierig reagierte.

Tatsächlich hatte ich auch schon Ratten, die eher neugierig waren. Neophobie- und Panikverhalten ist, wie ich immer wieder beobachten konnte, von Tier zu Tier sehr unterschiedlich ausgeprägt. Den Vergleich zum Wildtyp (und die Quellen für die Verhaltensbeschreibungen legen sehr oft den Wildtyp zugrunde) empfinde ich inzwischen auch stellenweise sehr diskussionswürdig in Bezug auf Farbratten - die Ausprägung einer Veranlagung zum "Zahmsein" ist bei Farbratten sehr viel stärker als bei Wildratten. Wildratten reagieren weitaus neophober und haben einen deutlich ausgeprägteren Fluchtinstinkt. Über 150 Jahre Domestikation haben da durchaus auch Auswirkungen gezeigt.

 

Meinen Gimlet z.B. graust es vor gar nichts :mad:Lässt man ausnahmsweise die Wohnzimmertür auf - man kann nicht so schnell hingucken, wie der sich auf fremdes Terrain begibt, querdurch! :)

 

Eine Pauschalverurteilung gefällt mir da deshalb nicht so richtig.

 

Ich kanns auch nur immer wieder wiederholen: nichts, aber auch gar nichts, also kein Film, keine Bilder - kann den Kontakt mit dem lebenden Tier ersetzen im pädagogischen Sinne. Das beobachte ich immer wieder in meinen Klassen (hatte darüber mal im RattGeber berichtet). Das ist auch nachgewiesen und wir haben da seinerzeit im Studium etliches gelernt zur Didaktik der tiergerechten Tierhaltung (war eines meiner Schwerpunktthemen, deshalb).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung