Jump to content
zooplus.de
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Emiko

Kann ein Käfig auch zu groß sein?

Empfohlene Beiträge

Emiko

Hallo,

 

falls ihr euch über meine Frage wundert, hier kommt die Erklärung.

 

Bisher war ich immer der Meinung: Je größer der Käfig für die Ratten desto besser.

 

Aber mittlerweile bin ich mir diesbezüglich garnicht mehr so sicher.

 

In kürzester Zeit sind mir leider einige Ratten weggestorben (Tumore, Atemnot usw.).

 

Pitu holte ich mir als Spielgefährtin für Bloody, nachdem Bluna an ihrer Monsterniere gestorben war. Leider folgte Bloody Pitu nur wenige Wochen später wg. einem Hirntumor, der das Auge rausdrückte. Pitu verstand sich mit Bloody sehr gut.

 

Nun ist Pitu ganz alleine mit einem älteren Kastraten und einer fetten, schiefköpfigen Oma. Ständig habe ich nun Zoff im Käfig und die drei Ratten schlafen immer getrennt.

 

Nachdem ich den Sputnik (Plastikhaus) auf eine andere Ebene gestellt habe, kuscheln zumindest die zwei älteren Ratten wieder miteinander (der Kastrat und die Fette).

 

Pitu wird weiterhin vertrieben und oft ausgegrenzt.

 

Nun dachte ich mir, dass ein großer Käfig (ich habe einen 3er Unidom angeschlossen an eine Voliere) vielleicht garnicht so förderlich ist, denn die Ratten können sich immer aus dem Weg gehen. Platz genug ist ja da.

 

Was meint ihr? Zwei Module und Voliere abtrennen? Trennbleche habe ich ja. Aber ich habe dabei ein schlechtes Gewissen, dass vor allem meine Alte, Fette nicht mehr den ganzen Käfig nutzen kann, den sie seit über 2 Jahren nicht anders kennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ananke

Hm ich hoffe ich verstehe dich jetzt richtig... du meinst die Drei werden sich nicht zusammenfinden weil genug Platz zum ausweichen ist? Also ich weiß nicht. Meiner Meinung nach liegt dass doch eher daran dass - auf gut Deutsch gesagt - die Chemie zwischen deinen Fellnasen nicht stimmt. Aber doch nicht wegen genügend Platz?

Ich denke eher dass Platz von Vorteil ist. So können sie sich aus dem Weg gehen - und damit auch Streitereien. Vielleicht solltest du dir überlegen noch eine Ratte (die sich dann hoffentlich mit deinem Pitu versteht) mit in deine Gruppe aufzunehmen. Ist aber nur so ein Gedanke, verbessert mich wenn ich falsch liege.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emiko
Ich denke eher dass Platz von Vorteil ist. So können sie sich aus dem Weg gehen - und damit auch Streitereien.
Aber dadurch, dass so viel Platz ist, können sie's auch nie einmal austragen und dann gut, sondern es gibt immer Platz, wohin man flüchten kann. Man ist nicht dazu gezwungen Frieden zu schließen.

 

So können sie sich aus dem Weg gehen - und damit auch Streitereien.

Du hast mich falsch verstanden! Oder ich hab mich falsch ausgedrückt.

Es gibt immer Streitereien und alle schlafen getrennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wulpix

Moin,

 

Emiko, du sprichst mir aus der Seele...

 

Mein 5er Rudel hat sich binnen 2 Wochen zu einem 3er Rudel minimiert.

 

Ich habe den Samo 102 (mit "Balkonkäfig") und ich muss sagen, 3 Ratten (wovon eine uralt ist, 2J 10M, eine beginnende HHL hat und sich deswegen kaum bewegen kann) wirken da doch schon ein wenig verloren...

Die anderen beiden sind Geschwister und hocken daher ständig aufeinander.

 

Meine Bedenken sind, dass mein Opi alleine gelassen wird. Wegen der Größe des Käfigs kann er sich nur noch auf einer der 4 Etagen bewegen, während die Jugend munter den ganzen Käfig in Anspruch nimmt...

Zumindest auch nur die obere Hälfte, während die untere Hälfte nur wegen des Klos besucht wird...

 

Bei mir wird die volle Fläche des doch sehr großen Käfigs auch gar nicht genutzt...

 

Bin auch schon am grübeln...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emiko

Ich bekomme in drei Tagen 7 (! :evil:) Urlaubsratten und zwei riesige Schildrkröten zur Pflege. Madame will mir ihren Hausschlüssel nicht überlassen, die wohnt gerade mal drei km von mir entfernt :evil:Ich hab ihr gesagt, dass ich eine Rattenallergie habe und nicht ohne Grund nur noch drei Ratten statt 12 habe und Astma bekomme: Antwort, dann geb ich sie über die Ferien ins Tierheim. Da ich genau weiß, dass sie die Ratten garnicht mehr haben will (weil sie vor wenigen Monaten Mutter geworden ist und ihr die Arbeit zu viel wird) habe ich natürlich Bedenken, dass die Ratten garnicht mehr abgeholt werden.

 

Naja, deshalb kommen sie zu mir. Ich werde ihnen die zwei oberen Module des Unidom zur Verfügung stellen und meine drei bleiben im unteren Modul, da werden wir sehen, ob sie sich zusammenraufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emiko

Ich hab mich jetzt dazu entschlossen, dass ich, sobald die Urlaubsratten wieder weg sind, die oberen zwei Module nicht mehr meiner 3er Band zur Verfügung stellen werde. Die Voliere und das untere Modul aber lass ich ihnen, denn es wird im Sommer einfacher sein, den Käfig so einigermaßen runterzukühlen.

Es funktioniert leichter, Handtücher über die Voli zu werfen. Im zweiten Unidommodul kann ich dann die Kühlakkus unterbringen.

 

Vielleicht ist es so besser für alle, vor allem muss ich dann nicht mehr so viel Käfig putzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Petra

Hallo,

ich bin gespannt auf deine Ergebnisse, habe auch einen sehr grossen Käfig mit anschliessender grosser Buddelkiste und habe nur noch drei anstatt fünf Nasen. Oft schlafen alle drei woanders. Berichte doch bitte, wie es weitergegangen ist.

 

LG

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mephisto

Hallo Zusamen,

 

das Thema finde ich sehr interessant und ich habe mir darüber auch schon oft den Kopf zerbrochen. Allerdings glaube ich, dass der gedankliche Ansatz falsch ist.

 

Ich glaube kaum, dass die Ratten sich deshalb besser verstehen würden, weil sie enger aufeinander hocken, sich nimmer so sehr aus dem Weg gehen können und deshalb Konflikte austragen und auf diese Weise beilegen müssen.

 

Wenn ich die Herangehensweise falsch interpretiert habe, dann bitte ich um Korrektur =)

 

Klar ist, dass eben nicht alle Leute große Rudel halten können - sei es aus Platzgründen, Kostengründen, Allergiegründen oder was auch immer. Ich möchte also schonmal vorab klären, dass ich vollstes Verständnis dafür habe, wenn jemand einfach nicht mehr Ratten halten will/kann.

 

Allerdings sehe ich die Probleme mit dem Unfrieden im Rudel und den "Einzelgängern" innerhalb eines Rudels eigentlich immer nur bei sehr kleinen Rudeln (maximal 4 Tiere) insbesondere bei Paarhaltung von Ratten. Auf die Größe des Käfigs kam es dabei nicht wirklich an.

 

Sobald die mir bekannten Rudel mal eine Größe von 6 oder mehr Tieren hatten, waren diese Streitigkeiten absolut kein Thema mehr.

 

Meine logische Schlussfolgerung ist also, dass es auf die Größe des Rudels ankommt, nicht auf die Größe des Käfigs. Wenn das Rudel harmonisch ist werden die Ratten zusammen in einem Häuschen schlafen, egal wie viele Häuschen ihnen angeboten werden. Ist das Rudel nicht harmonisch, wird sich Einer oder eben Mehrere abgrenzen und wo anders schlafen und sei der Käfig noch so eng und klein.

 

Die Gretchenfrage ist ja also immer: was macht ein harmonisches Rudel?

 

Und der Käfig ist dabei (glaube ich jedenfalls) eher zweitrangig. Mir erscheint es eher logisch, dass bei wachsender Rudelgröße jeder Ratz irgendwie Anschluss finden kann. Ganz nach dem Motto: Zu jedem Topf passt ein Deckel - man muss ihn nur finden. Wenn man nur 2 oder 3 Ratten hat, ist es eben deutlich schwieriger da genau zwei Charaktere zu finden, die gut harmonieren. Außerdem hat man ja nicht immer die Wahl. Gerade dann, wenn es die letzten Ratten aus einem ehemals großen Rudel sind, hat man ja keinen Einfluss darauf, wer "übrig" bleibt. Hat man aber 6 Ratten, dann ist die Chance schon erheblich größer, dass jeder irgendwie jemanden findet, mit dem er sich arrangieren kann.

 

Liebes Grüßle,

Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Judith

Hallo,

 

ich glaube Jasmin hat Recht. Ich habe auch (noch relativ frisch) 2 Ratten. Am Anfang haltte ich sie in einem Terrarium (ich weiß, soll man nicht, aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass es oben und vorne Gitter hat und 100x50x40 cm groß ist, und mittlerweile auch 2 Etagen hat)

Die beiden Jungs habe ich am gleichen Tag bekommen und sie haben sich von Anfang an bestens verstanden. Der größere aht wunderbar auf den kleineren aufgepasst (ich glaube er war noch ein bisschen zu jung). Je mehr Platz die beiden bekommen haben und je älter die wurden, umso dominanter wurde der kleine. Anfangs war der große noch sehr zutraulich und mittlerweile kommt er nur noch selten an die Hand.

Was ich damit sagen will ist, dass ich denke wenn die Charaktere nicht zusammen passen und dann auch noch dominante Tiere dazu kommen gehen sich die Tiere so oderso aus dem weg und wenn dann einer immer wieder ankommt und den andren ärgert ist es doch besser man kann weglaufen als das sie sich noch beißen, oder??

 

Lieben Gruß Ju

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Loki

Huhu!

 

Ich denke, dass es möglich ist, dass der Käfig "zu groß" ist. Wenn jeder eine Etage als SEIN Revier absteckt, gibts da mit Sicherheit eher Probleme, als wenn sie weniger Platz zur Verfügung haben. Und dann folgt die Unruhe in einem vllt. sonst harmonischen Rudel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kiri

Also ich habe hier meine 6 Damen in einem Käfig sitzen, der laut dem "Cagecalc" für 12 Ratten geeignet ist. Ich selber empfinde ihn auch als sehr groß und ich kann nicht behaupten, das meine dadurch unharmonischer Leben. Im Gegenteil: Sie liegen alle in einem großen Haufen (höchstens mal 2 Haufen) irgendwo rum und verstehen sich prächtig. Ich habe insgesamt 5 1/2 Volletagen auf 1,80 m verteilt und kann nicht sagen, dass da irgenwer eine Etage beschlagnahmt...

Nun ja, ich bin noch nicht allzu lange in der Rattenhaltung, aber grundsätzlich denke ich, dass ein "zu großer" Käfig das Rudel nicht unharmonischer als sonst macht. Das ist meine Meinung.:]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CaughtInACrack

Huhu,

 

ich habe seit kurzem auch nur noch ein Dreier-Rudel, dafür aber einen Käfig mit 4 großen Etagen (100x50), seitdem seh ich auch öfters eine Ratte abseits schlafen etc.

Und ich habe immer Angst, dass eine Ratte nicht mitbekommt, wenn es was zu Essen gibt, weil mindestens einer einfach IMMER so weit weg ist, während einer sich darüber hermacht :confused:

 

ZU groß würd ich meinen Käfig jetzt aber nicht nennen, ich habe offenbar 3 ganz gesellige, nette Böckchen, die trotzdem noch gerne zu dritt kuscheln und sich mögen und ca das gleiche Alter haben.

Bei andern Konstellationen könnte ich mir aber schon vorstellen, dass das problematisch werden könnte, wenn da sehr verschiedene Charaktere aufeinandertreffen.

 

LG, Rike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Emiko

Huhu

 

ich bin davon überzeugt, dass ich mit meiner Vermutung Recht hatte. Ich fass mich kurz (kann kaum tippen, verletzter Finger):

 

Was meint ihr? Zwei Module und Voliere abtrennen? Trennbleche habe ich ja. Aber ich habe dabei ein schlechtes Gewissen, dass vor allem meine Alte, Fette nicht mehr den ganzen Käfig nutzen kann, den sie seit über 2 Jahren nicht anders kennt.

 

So hab ich das gemacht, weil ich z.Z. 7 Urlaubsratten bei mir habe. Resultat: drei friedliche und kuschelnde Ratten =) und ein dicker pulsierender Finger :evil:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung