Zum Inhalt wechseln

Rattenforum Ratteneck nutzt Cookies.Mit der Nutzung des Forums erklären Sie sich damit einverstanden. Lesen Sie bitte die Datenschutzerklärung für mehr Informationen zu diesem Thema.    Okay

Foto
- - - - -

Milchreis?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
18 Antworten in diesem Thema

#1 Claudi

Claudi

    Tussi ♥ Deluxe

  • Administrator
  • 5.747 Beiträge
  • Dein Geschlecht: Weiblich
  • Wohnort: Bremen
  • Rattenanzahl : 0

Geschrieben 20 Oktober 2007 - 21:20

Huhu zusammen,

ich habe mich vorhin gefragt, ob Ratties selbstgemachten und ungesüßten Milchreis dürfen? Wenn, dann natürlich in Maßen. ;)

LG Claudi

Keine Lust auf Werbung zwischen den Beiträgen? Dann registriere Dich noch heute...

zooplus.de

#2 Emiko

Emiko

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 4.464 Beiträge

Geschrieben 21 Oktober 2007 - 01:24

Hm.... wegen der Milch würde ich eher sagen "nein", aber ich habe auch noch nie wirklich verstanden, warum Ratten keine Milch bekommen sollen, aber Käse durchaus mal essen dürfen. Ich glaube, da bin ich überfragt. Da fällt mir der Spruch ein: was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht. Ich würde die Milch weglassen und nur den gekochten Reis füttern, der schadet auf jeden Fall nicht. Andererseits bringt es die Ratten sicherlich auch nicht um, wenn sie mal einen Löffel voll bekommen.

:tongue:

#3 ghostwriter

ghostwriter

    NFF-Mod

  • Moderator
  • 4.569 Beiträge
  • Dein Geschlecht: Keine Angabe
  • Wohnort: Bremen
  • Rattenanzahl : 4
  • Geschlecht Deiner Ratten: Böcke

Geschrieben 21 Oktober 2007 - 13:17

Hi,

das Ratten keine Milch bekommen sollen, liegt an der Lactoseintoleranz.
In geringen Mengen wird Laktose wohl toleriert - also wenn Milchprodukte, dann nur ganz wenig ;) .

In Käse wird durch den Reifungsprozess der Milchzucker i.d.R. weitestgehend abgebaut, ist also nur noch in ganz geringen Mengen vorhanden.

LG

#4 Claudi

Claudi

    Tussi ♥ Deluxe

  • Administrator
  • 5.747 Beiträge
  • Dein Geschlecht: Weiblich
  • Wohnort: Bremen
  • Rattenanzahl : 0

Geschrieben 21 Oktober 2007 - 15:32

Huhus,

okay, ich bin überzeugt. Gibt's den Reis halt weiter ohne Milch. :D

LG Claudi

#5 Aida

Aida

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 75 Beiträge

Geschrieben 12 November 2007 - 17:25

Meine lieben selbst gemachten Milchreis mit Kirschen und selbst gemachten Grießbrei (ich auch). Sie haben davon noch keinen Durchfall bekommen oder zumindest habe ich es noch nicht bemerkt.

:torte:

LG
Kirstin

#6 Loki

Loki

    Forenflitzer

  • Email inkorrekt
  • 4.049 Beiträge
  • Dein Geschlecht: Keine Angabe
  • Wohnort: Kreis Viersen

Geschrieben 12 November 2007 - 18:23

Huhu!

Ich denke, zur Not könnte man das doch auch mit lactosefreier Milch anrühren, oder? Soja-Milch z.B.

#7 Emiko

Emiko

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 4.464 Beiträge

Geschrieben 12 November 2007 - 18:31

Huhu

ich finde, da allgemein bekannt ist, dass Ratten keine Milch vertragen, sollte man einen eventuellen Durchfall auch nicht provozieren und/oder in Kauf nehmen. Wenn ich weiß, dass es auch nur vielleicht Durchfall hervorrufen kann, dann hoffe ich doch nicht drauf, dass ich vielleicht Glück habe und keine Ratte Durchfall bekommt, sondern ich füttere es erst garnicht und gehe auf Nummer sicher und schließe eine mögliche Erkrankung von vornerein aus. Frage mich manchmal auch, warum denn Ratten immer alles fressen sollen, was wir essen? :rolleyes:

:tongue:

#8 Celtic-Rats

Celtic-Rats

    NF & PN ausgeschaltet

  • Ratten Eckler
  • 111 Beiträge

Geschrieben 13 November 2007 - 17:58

Original von Loki
Huhu!

Ich denke, zur Not könnte man das doch auch mit lactosefreier Milch anrühren, oder? Soja-Milch z.B.



Hi,
sollte eigentlich möglich sein, und dann für die Ratten kein Problem mehr darstellen :-)

LG

#9 Aida

Aida

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 75 Beiträge

Geschrieben 14 November 2007 - 14:36

Wenn Du den Milchreis oder den Grießbrei mit normaler Milch kochst, ist das für die Kleinen auch kein Problem. Ich gebe das, wie bereits gesagt, schon seit Jahren regelmäßig. Die gekochte Milch im Milchreis ist für die Kleinen nicht so problematisch wie pure, ungekochte Milch.

Ich gebe außerdem regelmäßig Joghurt, Quark, ein wenig Käse - alles lactosehaltige Milchprodukte, von denen meine Süßen noch nie Durchfall bekamen.

LG
Kirstin

#10 Celtic-Rats

Celtic-Rats

    NF & PN ausgeschaltet

  • Ratten Eckler
  • 111 Beiträge

Geschrieben 15 November 2007 - 14:39

Hi,
habe gestern mal noch eine Alternative ausprobiert: Katzenmilch (selten soviele Raffgeier gesehen o_O).

Also ich kenne (habe zum Glück keine)welche, die bei kleinen Menge Joghurt schon Probleme bekommen - Bauch bläht sich auf, und was rauskommt ist ziemlich flüssig :rolleyes: - also es geht auch anders.

#11 Aida

Aida

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 75 Beiträge

Geschrieben 16 November 2007 - 15:11

Hi,

vielleicht ist das auch von den Rattis abhängig. Manche Menschen vertragen ja auch keine Milchprodukte :rolleyes:.

LG
Kirstin

#12 ratte

ratte

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 4 Beiträge

Geschrieben 09 März 2008 - 09:38

kann man den fellnasen auch milchreis ungekocht geben??

#13 isasophie

isasophie

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 3.792 Beiträge
  • Dein Geschlecht: Keine Angabe
  • Wohnort: Leonberg
  • Rattenanzahl : 32
  • Geschlecht Deiner Ratten: Böcke, Kastratten, Weible

Geschrieben 09 März 2008 - 09:43

Hallo,

ich mal wieder :o Mich würde mal interessieren: wie kommen plötzlich alle darauf, Ratten könnten eine Lactoseintoleranz haben??? Gibts da irgendwo eine Studie oder sowas drüber?

Ich wunder mich ein bisschen, denn meine bekommen seit Jahrzehnten immer wieder mal ein bisschen Jogurt, Milchreis, Grießbrei usw. und es gab keine Matscheböhnchenprobleme damit.

#14 Anna

Anna

    Gelöscht

  • Gelöschte
  • 3.823 Beiträge

Geschrieben 09 März 2008 - 12:26

Huhu!

Irgendwer von unseren Tierarztstudentinnen hatte mal was darüber gefunden... :nagrue:
Jedenfalls denke ich, dass es auch nicht auf alle Rattis zutrifft. Die einen bekommen davon Durchfall und die anderen eben nicht.

Meine gehören auch eher zu "den anderen". ;)

@ ratte: Ungekocht würde ich Milchreis (Reis generell) nicht geben. Er quillt im Bauch auf und... naja... ich kann kein weiteres Argument dagegen finden, aber es erscheint mir einfach nicht so gut...

LG Anna

#15 Guest_Wölfin_*

Guest_Wölfin_*
  • Guests

Geschrieben 09 März 2008 - 13:52

Hmm also Milchreis koche ich mit Sojamilch oder Wasser oder Möhrensaft..

Allerdings bekommen unsere auch Quark, Joghurt etc. und da gabs auch noch nie Probleme....

LG Steffi

#16 ghostwriter

ghostwriter

    NFF-Mod

  • Moderator
  • 4.569 Beiträge
  • Dein Geschlecht: Keine Angabe
  • Wohnort: Bremen
  • Rattenanzahl : 4
  • Geschlecht Deiner Ratten: Böcke

Geschrieben 09 März 2008 - 14:36

Hi,

eigentlich ist es bei fast allen Säugetieren der Fall, daß sie irgendwann 'abgestillt' sind und im Erwachsenenalter eine Laktoseintoleranz entwickeln, da das Enzym, welches für die Verdauung des Milchzuckers verantwortlich ist, nicht mehr oder kaum noch gebildet wird.
Sinn und Zweck von Milch ist ja Babyaufzucht, für mehr ist es ursprünglich eigentlich nicht gedacht.
Es bedeutet aber nicht, daß damit überhaupt keine Milch oder Milchprodukte vetragen werden. Eine gewisse Menge wird meist dennoch vertragen - bei den einen mehr, bei anderen weniger .
Ausnahmen bestätigen die Regel - Menschen z.B. .
Wie genau es kommt, daß bestimmte Bevölkerungsgruppen diese Intoleranz nicht aufweisen kann ich nicht sagen.
Evtl. allmähliche Gewöhnung, die weitergegeben wird ?

In weiten Teilen der Erdbevölkerung besteht die Unverträglichkeit jedoch nach wie vor.

In Sauermilchprodukten und gereiftem Käse ist der Laktosegehalt geringer.

LG

#17 isasophie

isasophie

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 3.792 Beiträge
  • Dein Geschlecht: Keine Angabe
  • Wohnort: Leonberg
  • Rattenanzahl : 32
  • Geschlecht Deiner Ratten: Böcke, Kastratten, Weible

Geschrieben 09 März 2008 - 14:51

Hallo,

danke für die Erklärung!

Öhm, dann bin ich lange ein Baby geblieben :baby: Hab meine Lactoseintoleranz, die inzwischen superheftig ist, erst im zarten Alter von 37 bekommen. Aber: LH-Minus-Produkte retten einiges :D

An einer Quelle wäre ich aber immer noch interessiert --- will halt immer alles ganz genau wissen :o

#18 ghostwriter

ghostwriter

    NFF-Mod

  • Moderator
  • 4.569 Beiträge
  • Dein Geschlecht: Keine Angabe
  • Wohnort: Bremen
  • Rattenanzahl : 4
  • Geschlecht Deiner Ratten: Böcke

Geschrieben 10 März 2008 - 14:10

Hi,

An einer Quelle wäre ich aber immer noch interessiert


Oje, Dagmar, da fragst du mich was .... diverse Seiten im Netz ;) .
Im Zuge meiner ERnährungsumstellung vor einiger Zeit habe ich das I-Net nach verschiedenen Ernährungsthemen durchwühlt, und bin dabei auch darauf gestoßen.
Fand ich in mehrfacher Hinsicht interessant, u.a. auch, daß die Laktose-Intoleranz ja der eigentliche Normalzustand ist, und weil halt darin auch eine ERklärung dafür, daß gesagt wird, Ratten sollen keine Milchprodukte bekommen, zu finden ist.
Und wenn etwas mein Interesse weckt, dann suche ich nach weitern Seiten dazu ( und nerve meinen Freund, weil ich ihn dann damit vollquatsche :o ), allerdings weiß ich jetzt beim besten Willen nicht mehr, welche das waren.

Öhm, dann bin ich lange ein Baby geblieben


was die Verträglichkeit von Laktose angeht, sind ja fast alle in unseren Kulturkreisen Babys geblieben :)
Wieso, weshalb, warum das so ist, weiß ich irgendwie nicht mehr wirklich, obwohl dazu sicher auch etwas irgendwo stand :nagrue:

Eine Erklärung für mich wäre - wie schon erwähnt - ein allmählicher Gewöhnungseffekt.
Bei uns stehen ja auch nach dem Abstillen weiterhin Milch und Milchprodukte zur Verfügung, wäre ja möglich, daß sich unser Organismus nach und nach darauf eingestellt hat und daher das zur Verdauung des Milchzuckers benötigte Enzym Laktase weiterproduziert :schulter: .
In weiten Teilen der Erdbevölkerung und in der Tierwelt ist es eben nicht so, dort dient die Muttermilch lediglich ihrem eigentlichen Zweck, nämlich der Kinderaufzucht. Und wenn diese abgestillt sind, dann gibt es danach keine weitere Milchzufuhr. Da das Verdauungsenzym damit nicht mehr benötigt wird, wird seine Produktion daher heruntergefahren, bzw. eingestellt.

Immerhin scheint ja mit Ausweitung des Milchmarktes die Verträglichkeit von Laktose in den neu erschlossenen Gebieten ebenfalls langsam zuzunehmen ......

Nun frage ich mich gerade, ob ein solcher Effekt mit der Zugänglichkeit von Milchprodukten auch bei unseren Ratten möglich sein könnte - also ähnlich wie bei den Menschen, die einen vertragen es recht gut, andere weniger.

Übrigens haben bei uns schwangere und stillende Tiere zur Deckung des erhöhten Eiweißbedarfs auch Quark, Joghurt etc. erhalten, ohne daß uns unangenehme Nebenwirkungen aufgefallen sind.
Ich denke auch nicht, daß nun komplett auf die Gabe von Milchprodukten verzichtet werden muß - man sollte es dann aber eben nicht übertreiben.
Und wenn man auf Nummer sicher gehen will, dann lässt man es bleiben oder greift zu Produkten aus Soja- , Reis- oder Hafermilch ( ist eh besser X( :D ) .

LG

#19 Aida

Aida

    Ratteneckler

  • Ratteneckler
  • 75 Beiträge

Geschrieben 10 März 2008 - 20:10

Hi,

das Enzym, das die Laktose der Milch im Darm verdaut, ist die Laktase. Circa 90 % der Europäer verfügen auch als Erwachsene über eine so hohe Laktase-Produktion, dass sie Milch problemlos verdauen können.

Menschen, die in Europa zu Beginn von Pflanzenzucht und Tierhaltung in der Lage waren, Milch auch als Erwachsene zu verwerten, hatten deutlich bessere Überlebenschancen als die anderen. Milch ist ein sehr hochwertiges Lebensmittel. Dass wir Europäer Milch so gut verdauen können, ist Folge von echter Selektion und Auslese (Evolution). In anderen Teilen der Erde waren die Bedingungen für das Überleben der Menschen günstiger. Sie waren dort nicht so stark auf die Milchverdauung angewiesen. Dort ist das Verhältnis genau umgekehrt. Ungefähr 90 % aller Nichteuropäer verfügen als Erwachsene nur noch über eine geringe Laktaseproduktion.

Bei Milchreis, Milchgrieß oder fermentierten (im weitesten Sinne von Bakterien "vorverdauten") Milchprodukten (Joghurt, Quark, Käse) ist der Laktose-Gehalt so gering, dass diese auch von Menschen mit geringer Laktase-Produktion gut verdaut werden können.

Die sogenannte Laktose-Intoleranz, die 10 % der Europäer betrifft, die nicht über eine ausreichende Laktase-Produktion im Erwachsenenalter verfügen, darf nicht mit der Milch-Allergie verwechselt werden. Bei einer Milch-Allergie reagiert das Immunsystem mit heftigen Reaktionen gegen die Eiweiße in der Milch. Eine Milch-Allergie ist recht selten.

Aufgrund unterschiedlicher Ernährung der verschiedenen Kulturkreise der Erde, kann es vorkommen, dass Lebensmittel z. B. von Japanern sehr gut vertragen werden, von Europäern aber nur sehr schlecht. Ein Beispiel sind Algenprodukte mit hohen Jodgehalten. Der Stoffwechsel eines Japaners kommt sehr viel besser mit einem Algenprodukt mit hohem Jodgehalt klar als ein Europäer, der in einem Jodmangelgebiet lebt. Das gleiche Produkt, das von einem Japaner gut vertragen wird, kann bei einem Europäer schon zu erheblichen Vergiftungserscheinungen führen.

Quellen:
Ich nehme an, dass man das auch bei Wikipedia nachlesen kann. Außerdem lassen sich unter dem Stichwort "Neuartige Lebensmittel" interessante Dinge googeln.

LG Kirstin




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0


Unterstützt uns mit jedem Einkauf bei
zooplus.de