Jump to content
zooplus.de
Zimtzicke

Kastrieren oder nicht?

Empfohlene Beiträge

Zimtzicke

Hallo ihr Lieben,

ich überlege grade, wie ich dem Käfig-Chaos in unserem Wohnzimmer Herr/Frau werden kann.

 

Unter anderem steht ein Käfig im Wohnzimmer (weit weg von den anderen) mit einem einzelnen, potenten Bock. Erol kommt aus dem TH, wurde gefunden und war seit bald einem Jahr dort. Er wurde mir als alter Mann und als bissiges Kerlchen vermittelt, ist aber wesentlich fitter als es hieß. Er ist extremst neugierig, kommt auf Zuruf her und holt sich ein Leckerchen her, ist aber was das anfassen und hochnehmen angeht panisch. Rausnehmen geht nur mit einem Handtuch, ansonsten beißt er um sich.

 

Prinzipiell habe ich nichts gegen Beißer, allerdings sagte mir das TH er habe sich mit anderen Ratten nicht vertragen. Und da er den Anschein macht, noch unter 2 Jahren und sehr fit zu sein, überlege ich nun ob man nicht den Versuch wagen könnte ihn zu kastrieren und dann zu integrieren. Andernfalls müsste er ja sein Leben ganz allein verbringen, das wäre nicht in meinem Sinne.

 

Was meint ihr dazu? Natürlich vorausgesetzt der TA sagt, er sei fit genug. Bisher haben wir schon etwa 5 Bökchen kastrieren lassen, ohne große Probleme (gut, ein Abszeß kam vor, der heilte gut ab), und bei 2en war es sogar mehr als gut, da die Hoden sich innerlich schon krebsartig verändert hatten lt. TA.

 

Ich bin kein Kastrationsgegner, ich kenne die Kosten und das Risiko (denke ich zumindest), allerdings muss ich ja auch beim TH nachfragen, ob man es mir gestattet. Aber ich hoffe, wenn ich das so schildere wie hier (also das Verhalten und so von Erol, nicht das Chaos), dass die Leiterin mir das ok gibt.

 

LG

Zimt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Murphy

Huhu! :tongue:

 

Ist der Bock denn nur auf Pflege bei dir?

Ich finde, dann solltest du ihn erst mal vollständig übernehmen, damit er nicht irgendwann wieder ruasgerissen wird bei dir.

 

Hast du denn nur Böcke? Denn dann würde ich die Inti erst mal ohne Kastra versuchen. Vielleicht mag er ja doch Ratten und hatte nur im TH nicht genug Zeit, sich an sie zu gewöhnen.

 

Wenn du auch Mädels hast, wäre eine Kastration wohl nicht verkehrt, obwohl ich ein Kastrationsgegner bin. Aber wenn du ihn unbedingt behalten möchtest... Er wird wohl schwer zu vermitteln sein, wenn er auch ein wenig bissig ist. Dann lieber Kastriert, dafür aber nicht ein Leben lang alleine...

 

Grüßlein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zimtzicke

Hallo Murphy,

wieso sollte der Kerl auf Pflege sein? Ich hab ihn vom TH fest übernommen.

 

Ich habe eigentlich nur Mädels und Kastrate, den Bock jetzt hab ich nur aufgenommen, weil mir gesagt wurde es würde ein Gnadenbrotplatz gesucht, ich dachte er sei viel älter/kränklicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Murphy

Huhu! :tongue:

 

Du sagtest, du musst erst im TH nachfragen, ob eine Kastra ok wäre. Wenn er aber richtig dir gehört, mit Übernahmevertrag usw., dann musst du dort doch nicht mehr nachfragen. Deshalb fragte ich... ;)

 

Grüßlein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rattenschwarz

Hi Zimt,

 

Kastration würde ja auch bedeuten dass er sich danach zur Wundpflege/-kontrolle von Dir anfassen lassen müsste. Das wäre nochmal ziemlicher Stress für ihn und für dich!

Auch glaube ich nicht, dass sich sein Verhalten nach der Kastra ändern würde. Immerhin ist er schon völlig ausgewachsen.

Also ginge es nur rein um die Integration und dass er nicht allein leben soll. An dem Punkt kamen mir gleich 2 Fragen: Glaubst Du dem TH dass er sich schlecht mit anderen verträgt? Also denkst Du, dass die genug Rattenerfahrung haben? Dann: wie ist denn dein Weiberrudel drauf? Sind das eher zarte Pflänzchen die von einem dominanten Bock überrollt werden würden oder haben die ihm was entgegen zusetzen?

 

Wenn es nur um die Gesellschaft ginge könntest Du auch die KAstraten zu ihm integrieren. Ist eben auch alles abhängig von den Ratten.

 

lG

Gabi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wölffchen

hey :) also es ist nicht automatisch so, dass er nach der kastration ruhiger wird. das kann so sein, muss aber nicht. bei meinem kastraten kann ich keine verhaltensunterschiede feststellen, er war allerdings auch nicht bissig. ich habe schon des öfteren gehört, dass die kastration am verhalten nichts verändert hat. ist für dich eine schwierige entscheidung, denn sicher soll er nicht alleine bleiben, aber du kannst halt auch nicht wissen, wie er die kastration verträgt. sag bescheid, wie du dich entschieden hast ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MamaRosiel

Hi :tongue:,

ich musste meinen Joe auch kastrieren lassen mit 2 Jahren. Habe das schweren Herzens gemacht. Aber die beiden 1 1/2 jährigen (Frechdachs und Jimmy), die wesentlich kleiner sind als er, haben sich zuletzt nicht mehr ans Futter getraut, weil er sie immer weggebissen hat. Joe ist jetzt ein total lieber, allerdings streiten jetzt die beiden 1 1/2 jährigen um die Führung. Der 4. im Rudel, Blacky, verhält sich unauffällig und wird von allen in Ruhe gelassen.

Sicher ist es auch wichtig, ob man Zutrauen zum Tierarzt hat. Ein großes Risiko besteht natürlich immer. Im Nachhinein war die Entscheidung richtig, weil jetzt alle vier gemeinsam in der Hängematte oder im Häuschen liegen, das war vorher meistens nicht so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zimtzicke

Hallo ihr Lieben,

wenn ich einen Übernahmevertrag vom TH habe, ist dort meines Wissens nach verzeichnet, dass ich bei großen OP´s, die nicht für Leib und Seele notwendig sind, erst nachfragen muss. Zumindest habe ich das so in Erinnerung.

 

Natürlich gibt es keinerlei Garantie, dass er nicht mehr tzwickt, bisher hatte das bei 2en gut geklappt.

 

Und wenn ich ihn nicht kastriere, muss er bis ans Lebensende alleine bei mir bleiben.

 

Mein großes Rudel besteht aus dicken Kastraten und einem dicken Mädel, die ihm wohl alle zeigen werden wo es lang geht, also keine Duckmäuse, sondern allegar Charakterratten :-)

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zimtzicke

So ihr Lieben,

wieder was gelernt. Ich hab den Übernahmevertrag zu Erol gerade in die Finger bekommen und nachgelesen: Ich darf ihn wohl kastrieren lassen, muss ihn draußen aber an der Leine führen :p

 

Dann werd ich mal am WE antesten, wie er überhaupt auf andere Ratzen reagiert, immerhin sitzt hier noch ein einzelner Kastrat und braucht auch Gesellschaft und mein großes Rudel scheint nicht gewillt, irgendwelche Neulinge positiv zu begrüßen. Sture Senioren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Murphy

Huhu! :tongue:

 

Na, dann leine den Kleinen bloß an draußen! :)

 

Also, du hast ein Rudel mit Kastraten und Weibern, einen einzelnen Bock und einen einzelnen Kastraten, ja?

Und das Rudel mag Neulinge nicht?

Dann wäre es doch super, erst mal eine Integration von Bock zu einzelnem Kastraten zu versuchen. Dann hast du einen Käfig weniger, keinen Stress im Rudel durch eine Inti, 2 glückliche Jungs, und du ersparst dem Bock obendrein noch die Kastration.

 

Wenn das klappen würde, wäre das eigentlich die beste Lösung, oder?

 

Grüßlein und Daumen drück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HinundWeg

Ich sehe direkt keinen Grund ihn kastrieren zu lassen. Er kann doch mit einem oder mehrere Böcken vergesellschaftet werden. Davon abgesehen finde ich ihn für eine Kastration definitiv zu alt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zimtzicke

Hallo Hinundweg,

bei mir leben aber sonst eigentlich keine Böcke, schon gar keine Vollböcke.

 

Und zu alt?! Wenn er fit ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HinundWeg

Und warum hast du ihn dann überhaupt aufgenommen? Einen älteren einzelnen Rattenbock nehme ich doch nur auf, wenn ich mindestens einen weiteren Bock habe zu dem ich ihn integrieren kann. Und selbst wenn du ihn jetzt kastrieren lassen würdest und er die OP gut übersteht, dann müsste er immer noch 6 Wochen alleine bleiben bis er zu Mädels kann. Die Integration dauert dann auch nochmal ein paar Wochen. Das ist viel zu lange wo er dann noch alleine bleiben müsste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zimtzicke

Hi

weil er seit einem Jahr im Tierheim versauert, weil er nicht einfach zu handeln ist, ich beisser-Erfahrung habe und er mir als kränklich "verkauft" wurde, quasi ein opi.

 

Aber er ist eben doch fitter als gedacht. Und soll ich ihn deswegen wieder ins Tierheim bringen, wo er weiterhin alleine sitzt?

 

Ich hab halt ein Herz für Ratten, auch alte (vor allem alte) und kranke und bissige. Deswegen hab ich ihn mitgenommen, damit er wenigstens zum Rest seines Lebens (was nun doch noch länger werden kann, als mir gesagt wurde) und ihm ein liebevolles Heim mit zuspruch und Verwöhneinheiten zu bieten.

 

Würdest du das nicht tun, wenn du nen Käfig frei hast?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HinundWeg

Nein, ich würde ihn in gute Hände vermitteln oder ihm einen älteren Bock als Partner dazuholen. Ich hätte ihn nur dann aufgenommen, wenn ich bereit wäre ihm einen Partner zu holen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Serena-t

Hallo!

 

Also kastrieren würde ich auch eher nicht, wenn es auch anders geht.

Und das ist ja bei Dir mit dem Einzelkastraten der Fall, oder? Wenn Du die beiden integrierst, hätten beide doch erst mal Gesellschaft.

Oder was gibt es da noch für Gründe, dass Du auf den Vorschlag, wie es bei mir ankommt, eher verhalten reagierst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zimtzicke

Huhu

Joe (unser Kastrat) und Erol sind ja grade am integriert werden..

Finds nur schade, dass ich mich rechtfertigen muss, wieso ich einen bissigen Bock aus dem TH hole, der dort keine Zukunft hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chenoa

Huhu Zimt,

 

also ich würde ihn, wenn ich das ok vom TA bekommen würde,

kastrieren lassen. Ihn aber während der "Quarantänezeit" mit dem Kastraten

integrieren. Und im Endeffekt kannst du die beiden dann in dein Rudel integrieren.

 

Ich finde es gut das du ihn genommen hast, hab ich selber auch schon und ihn dann auch kastrieren lassen. In meinen Augen besser eine Kastration als alleine im Tierheim versauern.

 

Das wäre das was ich machen würde, allein schon weil ich noch Weiber hier habe und mir das nicht ganz geheuer wäre. Meine Ratten haben nicht nur einmal meinen Käfig aufbekommen. Und wenn bei mir dann mal sieben Mädels Nachwuchs kriegen, ist das alles andere als lustig. Schon allein aus diesem Grund, würde ich ihn kastrieren lassen.

 

Liebeeen Gruß Chen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HinundWeg

Aber der Kastrat ist doch bereits Mitten in der VG. Wenn man da jetzt einen 3. Ratz mit reinbringt, dann ist möglicherweise die VG vom Kastraten und dessen Inti-Partner hinüber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chenoa

Hey,

 

dritter Kastrat? Für mich klingt das so als würden momentan der Einzelbock und der Einzelkastrat integriert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vera2k

hallo Zimt, hallo Chenoa, ich finde es toll das jmd. die "Opi´s" ausm TH holt!! Ich hatte auch schon mehrere Beisser. sie sind auch auf andere losgegangen! nicht nur auf mich (wg. MIR hätte ich sie nicht kastriert). durch das Kastr. hat sich die Situation merklich entspannt, die anderen haben Sie voll akzeptiert, keiner hat Sie untergebuttert oder sowat.

 

einen hatte ich von klein an, er war auch integriert, als er in die Pupertät kam hats angefangen, nach den anderen gebissen, sie durch den Käfig gejagt, nach mir gebissen. ich hab ihn einzeln gesetzt und ihn beim Freigang mit den anderen zusammengelassen, ging auch ne Zeit lang gut. nach 1,5 Monaten hat is er auf seinen "Ziehvater" los (bei Ihm hat er immer gekuschelt als er klein war). insgesamt hab ich bei ihm < als 3 Monate abgewartet - es is immer schlimmer geworden. Er is im Käfig hin und her, hat geknarzt, war ganz aufgeregt usw. wie ein eingesperrter Tiger... da waren schließlich andere Ratten in seinem Revier!

bei der OP musst lt. TA fast die doppelte Menge Betäubung in den Sauerstoff gegeben werden, nach 2 Wochen könnt ich ihn wieder zu den anderen setzten.

 

Ich glaube hätte ich noch länger gewartet, hätte er sich durch den Streß echt selbst krankgemacht! wünsche Erol viel Glück egal ob mit OP oder Integration :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zimtzicke

Hallo,

du hast recht Chen, Der Einzelbock Erol und Einzelkastrat Joe werden grade integriert.

 

Das große Rudel wird aber jetzt bis zum "Aussterben" so belassen wie es ist. Die Gruppe ist stabil, sie mögen keine anderen Ratten zu sich nehmen, das ist ihr gutes Recht.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung