Jump to content
zooplus.de
Saari

Rattenbücher-welche habt ihr und wie sinnvoll sind sie?

Empfohlene Beiträge

Saari

Hallo,

wenn es das Thema schon gibt tut es mir leid. :o

 

Ich wollte mal gerne wissen, was ihr von Rattenbüchern haltet und welche ihr am Besten und am Schlechtesten findet. :frag:

 

Ich habe fünf Stück zu Hause. Das erste vom GU Verlag habe ich mir gekauft, weil ich da noch keine Ahnung von Ratten hatte.

Das vom Kosmos Verlag fand ich von der Aufmachung her ganz schön.

Das neue Rattenbuch vom GU Verlag "Meine Ratte" finde ich ganz lustig wegen der Tests für die Rats.

Dann habe ich mir aus Spaß noch ein etas älteres Buch von 2001 vom GU Verlag gekauft.

Und noch ein sehr altes von 1997. Da fand ich es spannend welche Fortschritte die Rattenhaltung und vorallem die Bücher gemacht haben. Das Beste darin fand ich, war das es hieß Ratten könnte man unbedenklich mit nach draußen nehmen, man müsse nur aufpassen das sie nicht weg laufen.

Schade das manche das heute noch denken, aber das ist ja ein anderes Thema....

 

Vielen dank schon mal für eure Antworten.

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vani

Huhu. :tongue:

 

Ich selber besitze keine Rattenbücher.

Oftmals sind diese nämlich viel zu veraltet und geben desshalb falsche Informationen wieder, wie das Buch von 1997.

Leider nehmen sich viele Rattenhalter daran ein Beispiel und setzen die Tipps um.

Mir reicht das Ratteneck völlig aus.

Ich habe hier sehr viele hilfreiche Sachen erfahren und das kann warsch. kein Buch wiedergeben. :]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ayenne

Hallo,

Also Ich selbst besitze auch 4 oder 5 Rattenbücher- sowohl von Kosmos als auch GU. Und wenn man das Ratteneck als Unterstützung bei der Rattenhaltung hat kann man ja selbst mit so Fehlaussagen aus den Büchern leben. Man ist ja schließlich nie gezwungen fehlerhafte Sachen umzusetzen ;)

Ich selbst finde die Bücher schon recht praktisch, grade um noch einmal schnell was nachzuschlagen oder sich da ein paar Anregungen bzgl. Beschäftigung, Auslauf oder Sonstigem zu holen.

Als alleiniges Nachschlagewerk bzgl. der Grundsätze und Richtlinien für die Rattenhaltung würde Ich sie aber niemandem empfehlen.

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HoodRat

Hey!

 

Also ich habe zwei Rattenbücher gebraucht gekauft, weil ich es für den Preis dann auch echt interessant fand. Das wären:

 

  • "Ratten" von GU aus dem Jahr 2000
  • "Zahme Ratten" von Falken von 1996

Naja, wie hier schon des öfteren erwähnt sind sie erstens veraltet und zweitens könnten sie nie ein Ersatz des RE sein. Mich hat es einfach interessiert da mal rein zu lesen, aber als alleiniger Ratgeber sind die definitiv nicht geeignet.

In einem findet sich sogar allen Ernstes ein Bild auf dem eine Maus auf einer Ratte sitzt... und das mit dem mit nach draußen nehmen kommt natürlich auch vor.

 

Also für erfahrene Rattenhalter sind sie ganz unterhaltsam, es könnte allerdings fatale Folgen haben, wenn die Tipps der Bücher von Rattenneulingen wirklich komplett so umgesetzt werden sollten.

 

Was ich aber ganz gut fand (wobei ich sagen muss, dass ich es nur Stellenweiße gelesen habe, daher nicht auf Kompetenz prüfen konnte) war dieses hier:

 

Das andere Rattenbuch - Google Bücher

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lorna

Hallo

Einen Rattenratgeber (Buch) besitze ich auch; Ich denke, dass solche Bücher auch Fehler enthalten dürfen. Oft konnte ich nicht unterscheiden, wann es sich um einen Fehler und wann es sich um "harmlose" Dogmen gehandelt hat.

 

Aber ich denke, dass solche Bücher die Diskussionen und jenes sich auseinandersetzen mit den Ansichten Anderer nicht ersetzen konnten. Auch in Lexika und Wikis lese ich deshalb nur selten herum. Wenn mich in der Vergangenheit ein Thema interessiert hat, habe ich über groupsgoogle nach Diskussionen in den Newsgroups gesucht. Daraus habe ich stets mehr gelernt als aus Büchern, in den die Autoren vor sich hin monologisierten und sich hinter 'ner Feuerwand verschanzten, um vor dem lesenden aufmüpfigen Fußvolk sicher zu sein.

 

Grüße

L.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LaKara

Hallo,

 

schau mal:

 

http://www.ratteneck.eu/ratten-forum-allgemeines/9675-literatur-ueber-ratten-haltung-war-literatur.html

 

http://www.ratteneck.eu/ratten-forum-allgemeines/8397-das-andere-rattenbuch-von-erika-weiss-geissler-kaufen.html

 

Im ersten Thread habe ich ja schon meine Meinung kundgetan. Neuerdings gibt es noch ein weiteres Rattenbuch, das sehr zu empfehlen sein soll - "Das große Heimtierrattenbuch" von Michaela Schulz. Ich bekomme es erst demnächst und kann deshalb noch keine persönliche Meinung dazu abgeben, habe aber von vielen langjährigen Rattenhaltern gehört, dass es dementsprechend gut sei.

 

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Serena-t

Hallo,

 

ich habe hier noch "Farbratten: Art für Art" stehen und finde das ganz gut gemacht.

 

"Das große Heimtierratten Buch" habe ich schon hier, bin aber geteilter Meinung. Ein großer Teil des Inhalts sehr gut, dann wieder sehr subjektive Eindrücke der Autorin, die sich nicht immer nachvollziehen lassen oder wo weitere Begründungen fehlen, womit man sich dann dieser subjektiven Meinung anschließen oder sie ablehnen könnte. Stilistisch ist es zum Teil recht uneinheitlich gemacht. Dann viele Quellenangaben, aber genauso an einigen Stellen zu wenig Quellen oder übertrieben viele Quellenangaben, die in dem Moment nicht interessieren. Ich habe das Gefühl, das Buch ist an einigen Stellen noch nicht ausgereift, aber ist ja auch noch sehr neu. Der Inhalt ist zu empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lorna

Wenn die Slyly mal eins schreiben und verlegen lassen würde, würde ich mir dieses doch mal kaufen. Serena, du würdest zu jenem Buch ja sicher auch einiges beitragen. Ihr Beide habt ja vieles schon zusammen gemacht (wenn ich mich nicht irre). Nein, die junge intelligente Frau und engagierte Rattenhalterin möge Ihr Studium ruhig erst abschließen. Aber ich freue mich auf jenes - auf ihr - auf euer Rattenbuch, das dann mehr als ein Rattgeber sein wird, stimmts?!

 

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Serena-t

Hallo,

 

@Lorna: Ich hatte lediglich bezüglich des Futterprojekts mit Slyly Kontakt und seit sie da in der Versenkung verschwunden ist, habe ich nichts weiter gehört.

Auch dass sie vorhat, ein Buch zu schreiben, ist mir bisher nicht zu Ohren gekommen, obwohl gute Bücher von erfahrenen Rattenhaltern, in denen mal alles stimmt, echt zu begrüßen wären (wenn man sich so anschaut, was der bisherige Markt hergibt).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
isasophie

Hallo

 

Soweit ich weiß, hatte Slyly eines größtenteils schon geschrieben - und dann bei einem PC-Crash alles verloren. Sehr schade - denn ihr hätte ich auch ein wirklich gutes Rattenbuch zugetraut.

 

Ich persönlich finde immer noch das Buch des Schweizer Rattenvereins recht gut - auch wenn ich die Ansicht, man solle Böcke grundsätzlich kastrieren, nicht teile.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Millemaus

Hey.

Also... Ich habe derzeit so um die 10 verschiedene Rattenbücher. 2 kommen die Tage wieder dazu.

 

Das älteste Buch ist knapp 20 Jahre alt.

Da muss ich sagen, dass ich es super finde, dass die Anatomie und die verschiedenen Organe sowie Sinnesorgane klasse dargestellt werden.

Die Haltungsempfehlungen sind dabei suboptimal.

 

Von den neueren Büchern finde ich am Besten "Das andere Rattenbuch" von Erika Weiß-Geißler.

Das ist allerdings wirklich sehr viel Text.

Aber wenn man sich durcharbeitet regt es zum Nachdenken und vll. auch Umdenken an.

 

An "kunterbunten Kinder-Tier-Büchern" würde ich am ehesten "Meine Ratte" von Gerd Ludwig empfehlen, auch wenn hier immer noch viele Fehler im Buch enthalten sind.

Von denen die derzeit in (fast) jeder Buchhandlung enthalten sind ist das aber das Beste!

 

 

Edit:

obwohl gute Bücher von erfahrenen Rattenhaltern, in denen mal alles stimmt, echt zu begrüßen wären

Genau das habe ich mir auch schon gedacht und in meinem Kopf schwirren auch schon einige Ideen umher.

Sollte sich da was konkretisieren würde ich mich hier aber nochmal zu Wort melden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Millemaus

Muss mich verbessern:

Habe 8 Rattenbücher derzeit.

Mit denen die hoffentlich noch morgen oder übermorgen ankommen sind es dann 10 :)

 

Das älteste Buch ist nicht knapp, sondenr genau 20 Jahre alt. 1990 erschienen. Mein Geburtsjahr :D

Da hätten sich meine Eltern bestimmt noch nicht träumen lassen, dass sie ihr Haus mal mit 7 Ratten teilen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
isasophie

Welches ist denn dein ältestes, Millemaus? Bin neugierig :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
isasophie

Lach, das habe ich auch noch hier rumstehen :D

Ja, das erste Rattenbuch bleibt immer was besonderes :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Millemaus

Das war nicht mein erstes ;)

Sammle ja gerade alles, was so an Büchern rumfliegt (Liebe die Zeichnungen, da kann man super von abzeichnen) und es stehen ja vll. doch immer nochmal ganz interessante Sachen drin!

Außerdem: Für 1€ pro Buch bei Ebay und dann 90ct Versand kann man nicht meckern ;)

Mein erstes Rattenbuch war das hier:

http://ecx.images-amazon.com/images/I/31DZp0JRVxL._SL500_SS100_.jpg

 

Dann kam das große, von dem ich oben erzählt habe.

Also das hier:

http://www.rattenecke.ch/meinerattebuch.jpg

Da finde ich es im übrigen auch sehr schade, dass fast nur Bilder von sehr jungen Ratten gezeigt werden.

In dem ganzen Buch, was ja doch einen ordentlichen Umfang hat, sind glaub ich nur 5 oder 6 Bilder, die eine adulte Ratte zeigen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Serena-t

Hallo,

 

*lach* ja, das erste Rattenbuch.

Meins war 2000 "Pfiffige Ratten" von Andrea Langos.

Aus heutiger Sicht etliche grausige Bilder drin (Ratte draußen, Ratte Nase an Nase mit Katze), zu kleine Mindestmaße aus heutiger Sicht, aber ich hab da alles was wichtig ist an Infos rot angestrichen und es liegt ein Zettel mit ner Zusammenfassung drin. :D Wer hätte damals, als ich erfolglos um 2 Ratten gebettelt habe, gedacht, dass hier 10 Jahre später mal 12 wohnen. ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
isasophie

Huhu

 

Mein erstes Rattenbuch war "Die kluge Ratte" von Gisela Bulla. Und das liebe ich immer noch - aus "historischen Gründen", denn inhaltlich ist es nicht mehr empfehlenswert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lorna
Auch dass sie vorhat, ein Buch zu schreiben, ist mir bisher nicht zu Ohren gekommen

Mir war so, als hätte Slyly in der Diskussion eines früheren Threads in einem anderen Forum so etwas angedeutet. Vielleicht habe ich diesbzgl. aber auch etwas verwechselt. Tschuldigung!

 

auch wenn ich die Ansicht, man solle Böcke grundsätzlich kastrieren, nicht teile.

 

Es tut gut, eine solche Ansicht zu lesen. Ich glaube, ich war auch auch schon halb auf dem Irrweg-Irrglauben.

 

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
isasophie

Naja, ich halte nun schon viele Jahre Böcke. Und ab und an ist einer dabei, dem die Hormone zu Kopfe steigen und der dann kastriert werden muss. Aber das sind bei mir im Schnitt so etwa einer von 20-30.

Und wer sich auch nur ein bisschen über die Haltung informiert, der weiß ganz genau, dass man Böcke und Weible nicht in ein Rudel stopfen kann, ohne dass Nachwuchs entsteht. Dazu kommt: wer sich so wenig informiert vorher, dass ihm das nicht bewusst ist, geht eh in der Regel in den Zooladen und kauft sich dort Tiere - und landet meist nicht im Tierheim oder der NFV, um Ratten aufzunehmen. enn ein guter Vermittler vermittelt doch auch nicht geschlechtergemischt.

 

Doch, Slyly war dabei ein Buch zu schreiben ;) Aber, wie gesagt: ein PC-Crash hat es wohl vernichtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
PlagueRat

habe gerade ein biobuch von 1958 gefunden...

 

"2. die ratten und die mäuse sind schädliche nager in häusern und stallungen

die schädlichsten und geführchtesten nagetiere sind die ratten. in manchen jahren werden sie zu einer wahren landplage. zwei arten werden besonders lästig, die wanderratte und die hausratte. die wanderratte lebt mit vorliebe in den unteren räumen der gebäude. die hausratte dagegen bevorzugt die dachböden (dachratte), wo sie in den korn- und futtervorräten immer reichlich nahrung findet. die bisamratte ist ursprünglich nicht bei uns heimisch, sondern aus pelzfarmen verwildert. sie ist wie der bieber ein echtes wassertier. sie nagt die wurzeln und pflanzen ab imd bringt manchen jungen obstbaum zum absterben"

 

dann gehts mit den mäusen weiter.

klar, dass dann viele der älteren generation angst vor ratten haben...

wobei das vorwort sehr gegensprüchlich ist. hier die einleitung:

 

"dieses lehrbuch der biologie handelt von pflanzen und tieren und soll die liebe zu ihnen wecken und erhalten."

 

 

 

also ich weiß ja nicht, wie es euch geht, haber dieser absatz hat meine liebe zu ratten weder geweckt (gut, die war vorher schon da, aber wäre sie es nicht gewesen... naja), noch erhalten oÔ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Millemaus

Hey...

Ich habe eben knapp 10 Verlage per Email geschrieben, ob sie nicht (theoretisch) ein Sachbuch über Ratten verlegen würden.

 

Wenn bzw. sobald eine Antwort kommt melde ich mich bei euch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
isasophie

Äh, solltest du da nicht ERST das Buch schreiben???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Millemaus

Was bringts denn erst ein Buch zu schreiben nur ums dann zu haben und keienr wills verlegen.

Grundgerüst und einige Kapitel sind aber schon vorhanden ;)

 

---------- Nachtrag 06.12.2010 um 06:48 ----------

 

Ich habe sogar heute früh schon Antworten von 2 Verlagen erhalten.

Die eine recht kurz und knapp, die andere ziemlich ausführlich.

Die Frau schreibt, dass es ein Problem wäre, wenn man wirklich so intensiv auf das "nicht Zooladen" thema eingehen würde, da damit ja alle zooläden als evrmarktungspartner flöten gehen würden.

Das wäre auch das Problem, wenn man das Buch an einen wirklich großen Verlag bringen wollen würde (GU z.B.).

Die würden wohl kaum ein solches Buch veröffentlichen.

 

Nun ja, sehen wir mal weiter, was sich noch so ergibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ares

Es gibt auch Books on Demand, da kann man seine Bücher eigentlich immer veröffentlichen. Der Nachteil an der ganzen Sache ist, das man alles alleine machen muss und das es eher selten in Buchläden liegen wird, weil diese Bücher in der Regel für jeden Kunden einzeln gedruckt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung