Jump to content
zooplus.de
Constance72

Einschläfern meines Rattenbockes

Empfohlene Beiträge

Constance72

Hallo, ich musste gestern nach langem Leidensweg mein Rattenböckchen einschläfern. Es war grausam! Ich kann mir nicht vorstellen, dass es so sein soll und vermute, dass ich an einen Tierarzt geraten bin, der sein "Handwerk" nicht versteht. Bevor ich hier jedoch weitere Schritte einleite, möchte ich mich mit anderen armen "Rattenmamas und Rattenpapas" austauschen. Folgendes ist passiert: die Betäubunsspritze wurde in den Rücken gesetzt und es blutete (abgesehen von dem gepiepse meiner armen Ratte). Die zweite Spritze wurde in den Bauch gesetzt und wieder Gepiepse, dann musste er nochmal nachspritzen. Mir erklärte er im Anschluss, dass Ratten nicht wie Hunde oder Katzen sind und man halt die Vene nicht trifft. Das kann doch nicht wahr sein! Ich bin immer noch so fertig, dass ich mich auf nichts konzentrieren kann und nur heule!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rowennah

Hallo,

 

zuerst einmal mein herzliches Beileid! :(

Auch ich habe heute eine Ratz gehen lassen müssen. ;(

 

Zu Deiner Frage:

Die Narkosespritze wird in den Muskel gespritzt, meist ins Bein oder das Hinterteil. Das ist tatsächlich sehr schmerzhaft, weil das Medikament im Muskel wahnsinnig brennt. Die meisten Ratten quieken dabei oder wehren sich, leider. Aber die Narkose muss sein - die Todesspritze ohne Narkose wäre furchtbar qualvoll. (Habe ich als Laie bei einem unfähigen Not-TA schon erleben müssen...)

Dann wird so lange gewartet, bis die Ratte fest schläft und keine Reflexe (z.B. Lidschluss beim Berühren des Auges) mehr zeigt. Wenn das sehr lange dauert, kann noch eine 2. Narkosespritze gegeben werden.

Ist die Ratte in tiefer Narkose, horcht der TA mit einem Stethoskop nach dem Herzen (oder tastet ab, aber das ist ungenauer) und setzt dann die endgültige Spritze mitten ins Herz. Zur Überprüfung der richtigen Lage wird mit der Spritze zuerst gezogen, sie muss sich mit Blut füllen. Zwar wirkt das Mittel auch, wenn es woanders hin gespritzt wird, aber das dauert deutlich länger. Von der 2. Spritze bekommt die Ratte nichts mehr mit.

Der TA muss die Ratte noch weiter abhorchen und darf sie erst für tot erklären, wenn kein Herzschlag mehr zu hören ist.

 

 

LG

Rowe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Murphy

Huhu! :tongue:

 

Du Arme! Das ist nicht fair, wenn man nur das Beste will, und muss dann so etwas mit an sehen... :(

 

Ich kann mich aber Rowennah anschließen.

Ich musste auch schon viele Ratten gehen lassen. Je nach dem, wie fertig sie schon waren, haben sie nicht mal bei der ersten Spritze gemuckst. Ich nehme an, das ist wie beim Zahnarzt. Spritzt man das Mittel schön langsam ein, tut es nicht so weh.

 

Die 2. Spritze wird wirklich in den Bauch bzw. knapp unter die Rippen gegeben. Sie muss direkt ins Herz. Davon sollte die Ratte aber nichts mehr mitkriegen; sie sollte dann schon sehr tief schlafen.

 

Meine TA dosiert das Schlafmittel der ersten Spritze schon immer über, damit die Ratte wirklich tief schläft.

 

Als wir unsere letzte Ratte gehen lassen mussten, war auf ihrem Gesicht eine richtige Erleichterung zu sehen. Es ging ihr sehr schlecht, und sie muss das Einschlafen als Erlösung empfunden haben. Und so sollte es auch sein, wenn es einer Ratte sehr schlecht geht.

 

Die erste Spritze mag noch pieksen, aber die 2. dürfen sie auf gar keinen Fall mehr spüren!

Aber ich wüsste gerne mal, was du gegen den Arzt unternehmen willst. Kann man da überhaupt etwas tun? Es gibt ja keine Zeugen, es lief nichts schief (im Sinne von: Die Ratte sollte eigentlich wieder aufwachen).

 

Aber du hast vollkommen recht: so wie bei deinem Böckchen soll es nicht sein! :troest:

 

Liebe Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
k36jr

hallo

 

ich kann mich an den beiden anderen auch anschließen.

mit meinen monstar war die tathergang gestern genauso*sniff*

richtig ist,das die betäubungsspritze wirklich erst am bauch angesetzt wird,monstar bekam eine schlafnarkose.

nach ca 5 minuten bekam sie die totesspritze in den rücken rein*sniff*.

für mich war ein schönes gefühl gewessen,sie bis zum ihren letzten herzschlag sie zu begleiten,ich dufte es mitfühlen.

für manche sicherlich abstossend,für mich aber eine bedeutung.

kann man unter der katerogie gesundheit,thema epilespie nachlesen...

von mir auch mein beileid,aber ich habe was dazu gelernt,was mich ein wenig leichter damit leben lässt:

"das gesetzt der natur ist nun mal so..."

versuche dir das so vorzunehmen,das deine ratte bei dir sicherlich verdammt gut hatte.

draussen wäre die überlebungsrate einer ratte nicht so gross gewessen*smile*

 

gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mephisto

Hallo

 

erstmal mein Beileid wegen Deinem Böckchen und auch zur missglückten Einschläferung... Das ist echt schlimm.

 

Nun möchte ich aber doch ganz leise anmerken, dass es nicht stimmt, dass man bei Ratten keine Vene findet. Mein Tierarzt findet die nämlich und er spritzt zum Einschläfern immer eine Überdosis Narkoren direkt in die untere Hohlvene (die zum Herz führt). Es ist also möglich. Diese Vene liegt ganz in der Nähe vom Herz und noch bevor das Mittel komplett gespritzt ist, sind unsere Ratten bereits ganz weit weg. Wenn das Mittel dann komplett drin ist, sind sie in der Regel schon tot. Wir warten dann noch ein paar Sekunden, dann hört mein Tierarzt nochmal nach, ob die Ratte noch Herzschlag hat. Das war bisher noch nie der Fall. Es geht also super schnell. Beim ersten Mal war ich total schockiert, weil ich auch immer gewohnt war, dass ich mein Tier nochmal auf den Arm nehmen kann und es langsam einschläft. Aber mittlerweile bin ich super dankbar, dass es bei ihm so schnell geht, weil ich einmal beim Nottierarzt eine halbe Stunde gewartet hatte und das Narkosemittel nicht wirken wollte. Das passiert bei meinem TA halt nicht mehr. Und die Ratten sind so schnell im Jenseits, dass sie noch nicht einmal gefiept haben. Dafür bin ich sehr dankbar.

 

Grüßle,

Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SpringenderPunkt

Es ist auf jeden Fall nicht richtig gelaufen, aber das mit den rechtlichen Schritten würde ich an deiner Stelle lassen. Bei der zweiten Spritze hätte das Tier auf gar keinen Fall mehr wach sein dürfen, doch grade, wenn man das nicht weiß und sowas vllt. noch nicht so oft mitgemacht hat, kann man auch nicht einschreiten. Ich würde sofort dazwischen gehen, aber ich hab das auch schon einige Male hinter mir!

 

Ich arbeite beim Rechtsanwalt und weiß genau, was für Kosten da auf dich zukommen - mal ganz abgesehen davon, dass du kaum Erfolg haben wirst. Wen überhaupt dann schreib einen Brief an die Tierärztekammer, aber auch dort wohl nix kommen. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Das gilt bei Anwälten und auch bei Ärzten. Grade wenn du keine Zeugen hast (mit denen du wegen der Glaubwürdigkeit nicht verwandt sein solltest) oder besser noch Foto oder Videobeweise, dann ist die Sache aussichtslos. Tut mir Leid, dass ich es so hart sage, aber so ist es.

 

Geh zu diesem Tierarzt nicht mehr hin. An dir soll er kein Geld mehr verdienen. Sage meinetwegen deinen Bekannten (sachlich!), dass sie dort nicht hingehen sollen. Falls du noch nicht bezahlt hast, kannst du evtl. mit ihm verhandeln und die Rechnung nicht zahlen, das geht aber auch nur selten. Sag ihm dann klar, dass du weißt, dass er Mist gebaut hat und gegen das Gesetz gehandelt hat. Es war eben nicht "nur" eine Ratte. Dort muss man genau so umsichtig sein wie mit Hund und Katze. Und das weiß er eigentlich auch!

 

Meide die Praxis in Zukunft. Im Forum kann dir sicher ein rattenerfahrener Tierarzt in deiner Nähe empfohlen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Constance72

Hallo, mein Computer war schrott, deswegen kann ich erst jetzt zurückschreiben. Ich danke dir für die Warnung. Irgendwie muss man aber verhindern, dass noch andere Leute mit ihren Ratten dorthin gehen und die Kleinen genauso leiden müssen. Du hast vermutlich Recht, dass ein Anwalt nichts bringt aber an die Tierärztekammer schreibe ich auf jeden Fall und den Ruf kann man auch schädigen! Liebe Grüße

 

Es ist auf jeden Fall nicht richtig gelaufen, aber das mit den rechtlichen Schritten würde ich an deiner Stelle lassen. Bei der zweiten Spritze hätte das Tier auf gar keinen Fall mehr wach sein dürfen, doch grade, wenn man das nicht weiß und sowas vllt. noch nicht so oft mitgemacht hat, kann man auch nicht einschreiten. Ich würde sofort dazwischen gehen, aber ich hab das auch schon einige Male hinter mir!

 

Ich arbeite beim Rechtsanwalt und weiß genau, was für Kosten da auf dich zukommen - mal ganz abgesehen davon, dass du kaum Erfolg haben wirst. Wen überhaupt dann schreib einen Brief an die Tierärztekammer, aber auch dort wohl nix kommen. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Das gilt bei Anwälten und auch bei Ärzten. Grade wenn du keine Zeugen hast (mit denen du wegen der Glaubwürdigkeit nicht verwandt sein solltest) oder besser noch Foto oder Videobeweise, dann ist die Sache aussichtslos. Tut mir Leid, dass ich es so hart sage, aber so ist es.

 

Geh zu diesem Tierarzt nicht mehr hin. An dir soll er kein Geld mehr verdienen. Sage meinetwegen deinen Bekannten (sachlich!), dass sie dort nicht hingehen sollen. Falls du noch nicht bezahlt hast, kannst du evtl. mit ihm verhandeln und die Rechnung nicht zahlen, das geht aber auch nur selten. Sag ihm dann klar, dass du weißt, dass er Mist gebaut hat und gegen das Gesetz gehandelt hat. Es war eben nicht "nur" eine Ratte. Dort muss man genau so umsichtig sein wie mit Hund und Katze. Und das weiß er eigentlich auch!

 

Meide die Praxis in Zukunft. Im Forum kann dir sicher ein rattenerfahrener Tierarzt in deiner Nähe empfohlen werden.

 

---------- Nachtrag 05.12.2010 um 16:20 ----------

 

DAnke für deine Anteilnahme und die Infos! Er hat also nicht lange genug gewartet! Tut mir auch sehr leid mit deiner Ratte, was hatte sie denn? Bist du inzwischen ein wenig darüber hinweg? Bei mir geht es so lange ich nicht darüber nachdenke aber fertig bin ich damit noch nicht. Ich werde auf jeden Fall an die Tierarztkammer schreiben und versuchen seinen Ruf zu schädigen. Es kann nicht sein, dass andere Ratten dasselbe mitmachen müssen. Liebe Grüße

 

Hallo,

 

zuerst einmal mein herzliches Beileid! :(

Auch ich habe heute eine Ratz gehen lassen müssen. ;(

 

Zu Deiner Frage:

Die Narkosespritze wird in den Muskel gespritzt, meist ins Bein oder das Hinterteil. Das ist tatsächlich sehr schmerzhaft, weil das Medikament im Muskel wahnsinnig brennt. Die meisten Ratten quieken dabei oder wehren sich, leider. Aber die Narkose muss sein - die Todesspritze ohne Narkose wäre furchtbar qualvoll. (Habe ich als Laie bei einem unfähigen Not-TA schon erleben müssen...)

Dann wird so lange gewartet, bis die Ratte fest schläft und keine Reflexe (z.B. Lidschluss beim Berühren des Auges) mehr zeigt. Wenn das sehr lange dauert, kann noch eine 2. Narkosespritze gegeben werden.

Ist die Ratte in tiefer Narkose, horcht der TA mit einem Stethoskop nach dem Herzen (oder tastet ab, aber das ist ungenauer) und setzt dann die endgültige Spritze mitten ins Herz. Zur Überprüfung der richtigen Lage wird mit der Spritze zuerst gezogen, sie muss sich mit Blut füllen. Zwar wirkt das Mittel auch, wenn es woanders hin gespritzt wird, aber das dauert deutlich länger. Von der 2. Spritze bekommt die Ratte nichts mehr mit.

Der TA muss die Ratte noch weiter abhorchen und darf sie erst für tot erklären, wenn kein Herzschlag mehr zu hören ist.

 

 

LG

Rowe

 

---------- Nachtrag 05.12.2010 um 16:24 ----------

 

Danke, inzwischen geht es, wenn ich nicht darüber nachdenke! Erst einmal werde ich ihn nochmal damit konfrontieren und dann werde ich an die Tierarztkammer schreiben und versuchen publik zu machen, dass er sich mit Ratten nicht auskennt. Wie ich das mache weiß ich noch nicht im Detail - für Ideen wäre ich sehr dankbar. Ich will aber auf jeden Fall verhindert, dass andere Ratzen dasselbe mitmachen müssen, wei mein Kleiner! Versuche gerade herauszufinden, ob es sowas wie eine schwarze Liste gibt! Liebe Grüße und DAnke für deine Nachricht!

 

Huhu! :tongue:

 

Du Arme! Das ist nicht fair, wenn man nur das Beste will, und muss dann so etwas mit an sehen... :(

 

Ich kann mich aber Rowennah anschließen.

Ich musste auch schon viele Ratten gehen lassen. Je nach dem, wie fertig sie schon waren, haben sie nicht mal bei der ersten Spritze gemuckst. Ich nehme an, das ist wie beim Zahnarzt. Spritzt man das Mittel schön langsam ein, tut es nicht so weh.

 

Die 2. Spritze wird wirklich in den Bauch bzw. knapp unter die Rippen gegeben. Sie muss direkt ins Herz. Davon sollte die Ratte aber nichts mehr mitkriegen; sie sollte dann schon sehr tief schlafen.

 

Meine TA dosiert das Schlafmittel der ersten Spritze schon immer über, damit die Ratte wirklich tief schläft.

 

Als wir unsere letzte Ratte gehen lassen mussten, war auf ihrem Gesicht eine richtige Erleichterung zu sehen. Es ging ihr sehr schlecht, und sie muss das Einschlafen als Erlösung empfunden haben. Und so sollte es auch sein, wenn es einer Ratte sehr schlecht geht.

 

Die erste Spritze mag noch pieksen, aber die 2. dürfen sie auf gar keinen Fall mehr spüren!

Aber ich wüsste gerne mal, was du gegen den Arzt unternehmen willst. Kann man da überhaupt etwas tun? Es gibt ja keine Zeugen, es lief nichts schief (im Sinne von: Die Ratte sollte eigentlich wieder aufwachen).

 

Aber du hast vollkommen recht: so wie bei deinem Böckchen soll es nicht sein! :troest:

 

Liebe Grüße!

 

---------- Nachtrag 05.12.2010 um 16:31 ----------

 

Ich bin Euch sehr dankbar für Eure Schilderungen. Er hat also nicht lange genug gewartet, bis zur zweiten Spritze! Einen Anwalt werde ich nicht aufsuchen aber an die Tierärztekammer schreiben. Irgendwie muss man aber auch publik machen, dass der Tierarzt keine Ratten einschläfern kann, sonst muss nochmal so ein armes Wesen unter ihm leiden. Für Tipps wäre ich EUch dankbar! Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SpringenderPunkt

Es geht ja nicht nur darum, dass dieser TA keine Ratten einschläfern kann. Ich vermute einfach mal, dass es bei anderen Klein(st)tieren nicht anders ist.

 

Aber das mit dem Ruf schädigen is auch so eine Sache... Sei da bitte vorsichtig! Du kannst ganz objektiv erzählen, wie es abgelaufen ist und so den Leuten eine Chance geben selbst zu entscheiden, ob sie dort hingehen möchten. Allerdings sind Rufmord-Aktionen wie "Geht auf keinen Fall zu Dr. YX dieser ist ein Tierquäler und hat keine Ahnung" rechtlich gesehen äußerst fragwürdig. Wenn er dich am Ende deswegen anzeigt und du ja immer noch keine Beweise hast, dann ziehst du leider wieder den kürzeren. Also - schildern der Situation ganz ohne Gefühlsausbrüche ist absolut ok. Ich würde das auch allen meinen Bekannten erzählen. Aber ein bisschen aufpassen, was man wem gegenüber sagt. Sonst kanns nach hinten losgehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LaKara

Hallo,

 

die Aussage von SpringenderPunk möchte ich gerne nochmal unterstreichen!

 

Es ist mir nicht bekannt, dass es einen sog. Schwarze Liste von TÄ gibt. Wo kämen wir denn da auch hin... wer regelt, welcher TA auf diese Liste kommt? Was muss er machen, damit er auf dieser Liste landet? Und was geschieht dann?

Manchmal sind TA-Fehler ja auch rein subjektive Empfindungen vom Halter. Ich meine damit nun nicht deine Situation, ich kann verstehen, dass du aufgewühlt bist.

 

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rowennah

Hallo,

 

DAnke für deine Anteilnahme und die Infos! Er hat also nicht lange genug gewartet! Tut mir auch sehr leid mit deiner Ratte, was hatte sie denn? Bist du inzwischen ein wenig darüber hinweg? Bei mir geht es so lange ich nicht darüber nachdenke aber fertig bin ich damit noch nicht. Ich werde auf jeden Fall an die Tierarztkammer schreiben und versuchen seinen Ruf zu schädigen. Es kann nicht sein, dass andere Ratten dasselbe mitmachen müssen. Liebe Grüße

 

war das Deine erste verstorbene Ratz? Dann ist das besonders schlimm.

"Drüber hinweg" bin ich sicherlich, das lernt man mit der Zeit, den Tod der Kleinen leichter zu verkraften. Traurig ist es aber jedes Mal immer wieder.

Ich hatte hier eine Bestandserkrankung (Hirnentzündung mit ZNS-Symptomen), daran habe ich allein im November 3 Ratten verloren. Das war echt hart, hatte das Gefühl, ich bin nur noch am Einschläfern. ;(

Mit beabsichtigter Rufschädigung wäre ich vorsichtig, denn das ist prinzipiell strafbar. Achte darauf, was Du sagst: "Ich finde..." und "Meiner Meinung nach..." nehmen den ganzen etwas den Wind aus den Segeln.

Natürlich läuft eine TA-Empfehlung bzw. Nicht-Empfehlung immer über Mundpropaganda, aber im öffentlichen Rahmen (z.B. Internet) würde ich mich seeehr bedeckt halten. ;)

 

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Constance72

Ich danke Euch! Inzwischen habe ich mich auch wieder ein wenig beruhigt.Es war die zweite Ratte,die ich einschläfern lassen musste. Beide wegen Epilepsie und auch kurz hintereinander. Hoffe, man lernt irgendwann damit umzugehen. Contance

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung