Jump to content
zooplus.de
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
nachtfalter

Sind Aquariumbecken vielleicht doch eine Käfigalternative?

Empfohlene Beiträge

nachtfalter

Hallo,

 

wenn ich mir im Netz Bilder von Rattenkäfigen ansehe, stelle ich mir ehrlich gesagt immer wieder die Frage, ob ein großes Aquariumbecken, z.B. 120x60x60 cm, mit einer 10 cm dicken Schicht staubfreier Einstreu, einem Umlauf von 10 cm Breite in einer Höhe von 35 cm inklusive einer oder zwei Terrassen und einem Deckel aus feinmaschigem Draht, in dessen Maschen man noch einen Sputnik oder etwas zum Klettern einhängen kann, nicht ebenso geeignet ist wie eine Voliere mit relativ kleiner Grundfläche, die mit maximal einer mit Zeitungspapier bedeckten Volletage und mit einer Vielzahl an Hängematten und Klettermöglichkeiten ausgestattet ist.

 

Die Volieren stellen eben das Kletterangebot in den Vordergrund, wohingegen ein wie oben beschriebenes Aquariumbecken viel Lauffläche und Buddelmöglichkeit anbietet. Alle drei sind ja Bewegungsarten, die Ratten gern ausüben.

 

Wie ist eure Meinung dazu?

 

LG nachtfalter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SpringenderPunkt

nachtfalter,

 

langsam bekomme ich den Eindruck, dass du uns hier ärgern willst.

 

Warum müssen immer wieder Themen aufgemacht werden, die wir schon x-mal diskutiert haben? D

 

ie Suche oben rechts ist nicht zur Deko in das Forum integriert. Unter Aquarium/Terrarium findet man eine gaaaanze Menge Threads. Ok, da muss man etwas durchschauen, aber man findet etliche gute Themen mit reichlich Pro/Contra Argumenten.

 

VG

Kati

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ucchan

Hiho!

 

In erster Linie geht es darum, dass in einem Aquarium die Luft nicht vernünftig zirkulieren kann.

 

Persönlich kommt für mich noch hinzu, dass sie in einer tiefen Schale ebenso gut buddeln können und das sie an den Wänden hochklettern können bei einem Käfig. :)

 

Grüße!

 

--------------------------------

 

PS: Immer... aber auch immer bin ich und mein Internet zu langsam für das Forum! :D Naja, ich habe mich auch schon gefragt, ob wir das Thema nicht schon öffters hatten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nachtfalter

Hallo SpringenderPunkt,

 

warum so frostig?

 

Da muss ich ja gleich schon wieder eine Wiederholung starten:

 

Aber die Mindestmaße eines Rattenkäfigs zu beratschlagen, ist in meinen Augen nach dem 458sten Mal auch nicht mehr sinnvoll, und trotzdem wird es gemacht. In solchen Foren geht es eben neben der Vermittlung von Wissen auch einfach nur um Austausch und um Kommunikation. Und das Thema "Ratten" ist nun mal nicht unerschöpflich. Irgenwann ist alles gesagt, und man beginnt sich zu wiederholen. (Zitat von mir)
Sollten kontrovers diskutierte Themen nicht genauso häufig angesprochen werden wie solche, bei denen von Anfang an ohnehin alle irgendwie einer Meinung sind? Es kommen schließlich immer neue User mit neuen Ansichten hinzu und alten Hasen ändern vielleicht die ein oder andere langjährig gehegte Einstellung.

 

Im Übrigen stieß der bisher einzige von mit hier initiierte Thread auf großes Interesse. Viele User haben sich bisher daran beteiligt, und offensichtlich noch mehr haben still mitgelesen.

 

LG nachtfalter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Judith_München

Hi

 

Aquarienhaltung ist einfach nicht geeignet, weils unter anderem auch schlicht gesundheitsschädlich ist. Willst du nun wirklich erreichen, dass wir da unsre Meinung ändern?

Die Ammoniakdämpfe lassen sich durch Diskutieren auch nicht wegzaubern, was nutzen da "neue Ansichten"? Das sind doch dann auch nur Leute, die meinen alles besser wissen zu müssen und ihre Ratten trotzdem Gefahren auszusetzen, weil sie ja alles nochmal selber ausprobieren müssen. Manchen kann man einfach auch glauben, man muss das Rad nicht immer wieder neu erfinden.

Auch Mindestmaße. Klar kann man überlegen, sie noch größer zu machen. Aber warum da bei jedem neuen nochmal diskutieren und am Ende kompromisse eingehen? Ok, darf ders auch kleiner haben. Der nächste der kommt wills noch kleiner und dann noch weiter. Wozu? Für die als Beruhigung fürs schlechte Gewissen, aber sicher nicht zum Wohle der Ratten.

 

Die Mindestmaße werden nicht diskutiert, wenn jemand nen zu kleinen Käfig hat, wird er drauf hingewiesen.

Genau wie hier. Aquarien/Terrarien sind nicht geeignet.

 

Grüße

Judith

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SpringenderPunkt

Hallo

 

Na, dann lies dir doch mal die alten Threads alle durch und wenn du dann gescheite Gegenargumente findest, was bisher noch nie einem gelungen ist, dann kannst du die natürlich gerne mitteilen. Aber das, was dir hier in Kurzform auch schon geschrieben wurde, steht schon viele Male hier im Forum, mit ausführlichsten Begründungen. Falls du da tatsächlich irgendwelche neuen Erkenntnisse hast, dann kannst du sie jederzeit posten, wir sind ja auch immer interessiert, wenn es um etwas neues geht.

 

Jedoch musst du mir nachsehen, dass ich bei einem Thema, zu dem ich mir die Antwort inzwischen auch als Word-Dokument abspeichern und jedes mal neu reinkopieren könnte irgendwann der Elan nachlässt, es immer und immer und immer und immer wieder neu aufzuschreiben.

 

Ein einziges Mal habe ich auf einem Foto einen geeigneten Käfig mit Aquarium gesehen: Dieser hatte eine Verbindungsröhre von einer schönen und alleine schon ausreichenden Voliere zu einem Aquarium, welches mindestens zur Hälfte mit Kokosfasern gefüllt war und oben eine Abdeckung aus Volierendraht hatte. Die Ratten hielten sich die meiste Zeit in ihrer Voliere auf, zum buddeln gingen sie mal einige Minuten rüber ins Aqua. Viele hier bieten sowas auch im Auslauf an. Da ergeben sich die genannten Belüftungsprobleme aber nicht, da 1. nicht so viel Pipi hineingelangt und 2. die Tiere nicht 24/7 drin hocken müssen.

 

Ein Aquarium kann also höchstens ein Ergänzung darstellen, aber nie Grund- bzw. Hauptbestandteil eines Käfigs sein.

 

Eine Voliere mit kleiner Grundfläche ist übrigens auch nicht geeignet für Ratten, wenn sie nicht die Mindestmaße einhält. Von daher ist eine größere Grundfläche in Aquas nun wirklich kein Argument. Und sogar in Mindestmaßkäfige baue ich eine Voll- und ein bis zwei Ecketagen. Volletagen wolltest du in deiner Konstruktion ja gar nicht anbringen, diese sind aber für die nötige Lauffläche der Ratten zwingend erforderlich. Nicht umsonst fragen gute Käfigrechner wie der CageCalc auch nach den abgerachten Etagen um die Anzahl der Ratten pro Käfig zu errechnen. Kuschelsachen sind übrigens auch Grundausstattung in einem Rattenkäfig und in einem Aqua nur sehr schwer anzubringen. Grade, wenn Ratten etwas älter oder krank werden, haben sie nichts von einem reinen Kletterkäfig und deine Idee ist kaum an altersgerechte Bedürfnisse anzupassen, zudem ist sie zu niedrig. Im Auslauf finde ich Buddelkisten nach wie vor eine ganz tolle Sache, auch wenn es hier danach immer aussieht wie sau.

 

So,

Grüße,

Kati

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Serena-t

Hallo,

 

Buddelmöglichkeiten und eine große Lauffläche bieten gute Käfige und Volieren genauso.

 

Wie schon meine Vorschreiber sagten, sind Aquarien/Terrarien für Ratten gesundheitsschädlich. Neben den Ammoniakdämpfen kommt noch dazu, dass CO2 schwerer als Luft ist und durch die geringe Luftbewegung in einem Aquarium sinkt sehr viel davon nach unten und bildet eine schlechte Luftqualität am Boden.

Ratten sind sowieso schon recht krankheitsanfällig, besonders an den Atemwegen. Das begünstigt man in einem Aquarium nur zusätzlich.

Ganz nebenbei ist es ein viel größerer Aufwand in ein Aquarium Etagen zu bauen.

 

Fazit bleibt also: Für Ratten nicht geeignet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
isasophie

Hallo

 

Also ich habe gestern mein riesiges uraltes Aquarium wieder vom Dachboden meiner Oma geholt. Für die Ratten ;)

 

Zum Wohnen für die Tiere absolut ungeeignet - dazu wurde schon alles gesagt. Aber für die Freilaufgestaltung ganz toll, wenn man genug Platz hat.

 

Wenn du eins übrig hast, dann stell es doch in den Freilauf. Da kannst du dann wahlweise Buddelkram reinstopfen oder auch, was ich gerade vorhabe, mal Katzengras und Kräuter reinpflanzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Blitzi

Huhu,

 

wenns sinnlios ist, dann schließt doch einfach. Ich denke wir wissen wie wir Ratten halten müßen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rowennah

Hi,

 

@Blitzi: Hast Recht, wir wissen alle schon, wie man Ratten am Besten hält. Im Prinzip bräucht man sich ja gar nicht mehr auszutauschen! ;) Ich werde mal Claudi und Jörg fragen, ob wir dann das ganze Forum nicht schließen sollten - ist ja überflüssig. ;)

 

Weder diesen Thread noch die Frage ansich finde ich 'sinnlos'; es ärgert nur, wenn ein uraltes Thema, von dem man meinte, es sei längst abgehakt und in den Köpfen der Rattenhalter verankert, nochmal wieder als ultimativ neue Idee auftaucht. Ähnlich ist es bei Themen wie Einzelhaltung, Blitzintegrationen, Ratten-mit-nach-draußen-nehmen, usw. Aber da ist eben jeder auf einem unterschiedlichen Wissensstand und die 'alten Hasen', die gern helfen wollen, bekommen eben manchmal das Gefühl, sich nur noch zu wiederholen...

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nachtfalter

Hallo,

 

ich habe jetzt mal, wie vorgeschlagen, in bereits vorhandenen Threads zu diesem Thema herumgestöbert und war erstaunt, wie viele Fehlinformationen unkorregiert stehen gelassen wurden.

 

Um es einmal deutlich zu sagen, ich persönlich würde mich immer wieder für einen Uni-Dom entscheiden, weil dieses Modulsystem in meinen Augen als Rattendomizil unübertroffen ist.

 

Wenn man eine Käfigart als ungeeignet ablehnt, dann sollten die Argumente dagegen auch stichhaltig sein. Allein die ständige Wiederholung steigert ja nicht den Wahrheitsgehalt von falschen Informationen.

Für mich persönlich sprechen am ehesten die durch die Glasscheiben erschwerte Kontaktaufnahme der Ratte mit ihrer Umfeld und die vergleichsweise geringe Höhe gegen Aquarienbecken. Nicht aber die Punkte Belüftung und Ammoniak.

 

... und der Rattenurin enthält sehr viel Ammoniak, der sich dann am Boden sammelt und nicht abziehen kann. Loki
... Rattenurin enthält viel Ammoniak, Ammoniak ist schwerer als Luft, d.h. dass sich alles unten ansammelt. LaKara
Der Urin der Ratte enthält keinen Ammoniak. Dieser wird erst durch bestimmte Bakterien aus dem im Urin der Ratte enthaltenen Harnstoff gebildet, wobei die Menge des gebildeten Ammonikas abhängig ist von der Menge an Harnstoff/Urin. Bei einer der Käfiggröße angemessen Anzahl an Ratten und ausreichend intensiver Hygiene entsteht in einem Aquariumbecken somit genauso viel oder genauso wenig Ammoniak wie in jedem anderen Rattenkäfig auch.

 

Ammoniak ist leichter als Luft und sammelt sich somit selbst wenn er mal entstehen sollte nicht am Boden.

 

Leider habe ich jetzt keine Zeit mehr. Mir sind aber noch andere unkorrigiert gebliebenen Fehler aufgefallen. Davon später mehr.

 

LG nachtfalter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MonsterLilly

Huhu,

 

Ammoniak ist leichter als Luft und sammelt sich somit selbst wenn er mal entstehen sollte nicht am Boden.

 

Generell sogar richtig. Jeder Chemiker würde dir bei dieser Feststellung zustimmen, aber (hach, es gibt doch immer ein "aber"):

 

Ammoniak nimmt unter den Gasen die leichter als Luft sind eine Sonderstellung ein. Ammoniak geht im "Freien" (also in nicht geschlossenen Behältnissen) eine Verbindung mit der Luftfeuchtigkeit ein und ist somit bei "Stoffaustritt im Freien" schwerer als Luft.

 

Also bitte keine Halbwahrheiten verbreiten und damit die Leute hier im Forum anschwärzen. Danke!

 

Einfache Erklärung: Jeder Raum in dem wir Leben wird nicht als geschlossenes Behältnis gesehen. Es herrscht also Luftfeuchtigkeit. Bei der Verbindung von Ammoniak mit eben dieser reicht die Luftfeuchtigkeit in unseren Wohnräumen schon aus.

Da Rattenkäfige also auch kein geschlossenes Behältnis bilden und die Luftfeuchtigkeit in den Käfigen gleich der Luftfeuchtigkeit im Wohnraum ist, setzt sich Ammoniak am Boden ab.

 

Das Argument ist also zu 100% richtig. Sorry, dass ich dich da enttäuschen muss.

 

Und ja, ich liebe es zu klugscheißern :p

 

Lg

Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rowennah

Hallo,

 

also das Zerreißen solch 'falscher Informationen' bis ins genaueste Detail finde ich überflüssig.

 

Ob nun der Urin selbst Ammoniak enthält oder dieses sich erst durch Bakterien bildet, spielt doch gar keine Rolle für die Beurteilung, ob ein Aquarium Sinn macht. Fakt ist, dass Ammoniak entsteht und dieses die Atemwege der Tiere reizt.

 

Du hast Recht, Ammoniak ist leichter als Luft. Das bedeutet aber nicht, dass es sofort nach oben zieht wie durch eine Dunstabzugshaube. Auch bei einem nur vergitterten Deckel bleibt das Gas länger bei den Ratten als in einem Gitterkäfig. Durch die 4 völlig geschlossenen Seitenwände findet eine schlechtere Durchlüftung statt - was ja nicht nur im Zusammenhang mit dem Ammoniak bedenklich ist, sondern auch mit dem Geruch anderer Ausscheidungen, Frischfutterresten, Wärmeaustausch, usw.

Edit: MonsterLilly war schneller - sie hat eine interessante Erklärung dafür, warum man scheinbar geglaubt hat, Ammoniak sei schwerer als Luft. Es setzt sich ja in Verbindung mit Feuchtigkeit scheinbar doch am Boden ab - so ist diese 'Fehlinformation' wohl zustande gekommen...

 

Wozu jetzt kleine naturwissenschaftliche Missverständnisse aufprokeln, wenn es im Endeffekt auf die gleiche Tatsache hinausläuft?

 

Es gibt genug Argumente, die gegen eine Terrarien- bzw. Aquarienhaltung sprechen und ich persönlich empfinde diese Haltungsformen als absolut nicht artgerecht.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Murphy

Huhu! :tongue:

 

Ich weiß nichts über die Zusammensetzung des Rattenurins und bin auch weder Chemiker, noch Physiker, sondern nur logisch denkender Mensch.

Meine Erklärung gegen Aquarien:

Nimm einen Gitterkäfig bzw. einen Käfig, der mindestens eine Seite komplett offen (mit Gitter) hat (wie einen Selbstbau).

Mache diesen Käfig mit sagen wir 3 Ratten eine Woche lang nicht sauber und halte mal die Nase rein.

Klar wird es riechen, aber nicht penetrant stinken.

 

Und nun mach das Gleiche mit einem Aquarium, was nur nach oben offen ist. Da wird die Nase weitaus mehr angeekelt...

 

Und das kann ich ganz ohne Chemie-Wissen sagen. ;)

 

Außerdem: Die Wärme wird im Aquarium auch viel "besser" gehalten. Es wird dort sehr schnell stickig.

 

Ich hatte selbst Mäuse, in Käfigen und Aquarien. Die Käfige waren weitaus besser. :]

 

Ich finde es auch sehr dreist, bei diesen beiden Aussagen die User mit Namen zu nennen, da fast jeder User hier derselben Meinung ist. Da muss man sich nicht 2 rauspicken... :(

 

Grüßlein!

 

Edit:

Ich finde es übrigens auch auffällig, welche Beiträge von dir, Nachtfalter, kommen...

Wieso hast du dir nicht einfach einen der Aquarien-Threads ausgesucht und dort gepostet?

Das wäre bestimmt nicht so auffällig schlecht angekommen wie dieser Thread hier...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Blitzi
Hi,

 

@Blitzi: Hast Recht, wir wissen alle schon, wie man Ratten am Besten hält. Im Prinzip bräucht man sich ja gar nicht mehr auszutauschen! ;) Ich werde mal Claudi und Jörg fragen, ob wir dann das ganze Forum nicht schließen sollten - ist ja überflüssig. ;)

 

Hi, das hat ja nichts mit dem ganzen Forum zu tun, aber das is ein uraltes Thema und jeder kann doch eine Meinung schreiben und das war halt meine :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nachtfalter

Hallo MonsterLilly,

 

vielen Dank für die Erklärung mit der Reaktion zwischen Ammoniak und der Luftfeuchtigkeit. Das habe ich nicht gewußt. Aber genau deswegen finde ich Foren ja so interessant. Man erhält Einblicke in die Sichtweise der anderen und kann selbst etwas lernen.

 

Hallo Murphy,

 

nach einem Zitat nennt man immer den Autoren, sonst hagelt es vielleicht noch Plagiatsvorwürfe. Außerdem hatten die Zitierten doch letztendlich Recht mit ihrer Aussage, und ich war im Unrecht.

 

LG nachtfalter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kitia

Hallo,

 

ich versteh nichts von Ammoniakentstehung und Luftfeuchtigkeizsverbindungen,aber mein erstes Tier überhaupt,mein Hamster Pickel, ist aufgrund der Aquarienhaltung gestorben.Ich lass mir daraus keinen Vorwurf machen,ich war 12, aber gerade deshalb finde ich es doppelt gut,wenn man sich informiert!

 

Es grüßt Kitia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nachtfalter

Hallo,

 

unabhängig davon, ob Ammoniak in seiner Reinform leichter oder mit der Luftfeuchtigkeit reagierend schwerer ist als Luft, sollte er egal in welchem Käfig gar nicht erst entstehen. Um dieses Ziel zu erreichen, sollte die Anzahl an Ratten eher unter dem für eine bestimmte Käfiggröße empfohlenen Maximalbesatz liegen.

Außerdem ist auf eine ausreichend intensive Hygiene zu achten.

 

Ich habe gelesen, dass Ammoniak ab einer Konzentration von 25-50 ppm vom Menschen wahrgnommen werden kann. Wissenschaftliche Untesuchungen haben gezeigt, dass auch deutlich höhere Konzentrationen selbst nach längerer Zeit keine schweren gesundheitlichen Schäden bei Ratten hervorrufen.

 

"Das Auftreten klinischer Erscheinungen zeigt sich allgemein erst bei sehr viel höheren Konzentrationen: So blieben Ammoniakkonzentrationen von 150 ppm über fünf Wochen, von 210 ppm über sechs Wochen von 300 ppm über zwei Wochen und von 700 ppm über eine Woche ohne klinische Befunde (KASTNER u. MEHLHORN 1989; HEINHOLD et al. 1987; HEINHOLD 1987; MANNINEN et al. 1988; SCHAERDEL et al. 1983)."

 

"Andere Autoren berichten ab einer Konzentration von 100 ppm über eine Woche von einer leichten Konjunktivitis (BRODERSON et al. 1976). Bei einer chronischen Ammoniakbelastung über 65

Tagen mit 296 ppm zeigte sich bei 25% der Ratten eine leichte Nasenreizung, bei Konzentrationen zwischen 650 und 700 ppm kam es zu starken Reizwirkungen und die meisten Ratten starben in

diesem Zeitraum (COON et al. 1970)."

Außerdem haben Untersuchungen gezeigt, dass man die Ammoniakentwicklung im Rattenkäfig verringern kann, indem man die Menge an Einstreu erhöht. Diesbezüglich hat ein Aquariumbecken einen klaren Vorteil anderen Käfigen gegenüber.

 

"Im Ganzen betrachtet, kann durch die Erhöhung der Einstreumenge die Ammoniakentwicklung deutlich verringert werden, wobei der Einfluss der verschiedenen Einstreutypen im Vergleich zur Einstreumengenerhöhung deutlich geringer ist. Bei höheren Einstreumengen sind aufgrund der geringeren Feuchtigkeit und des geringeren pH-Wertes in der Einstreu weitere Vorteile für die Tiergesundheit und das Wohlbefinden der Tiere zu erwarten." O. Schleif
Bezüglich der in Aquarienbecken im Vergleich gerade auch mit Volieren schlechteren Luftzirkulation ist eine Studie zu folgendem Ergebnis gekommen:

 

"Aufgrund der erschwerten Luftzirkulation muss die Grundfläche bei einem Glasbehälter mindestens 80 x 50 cm (HOLLMANN 1997a) bzw. 100 x 50 cm GASSNER (1997) betragen."
Gemessen an diesem Ergebnis müßte die Luftzirkulation und der Gasaustausch in deutlich größeren Aquarienbecken ausreichend sein, um einer gesundheitsgefährdenden Anreicherung von CO2 oder anderen Schadgasen sowie einem Wärmestau entgegenzuwirken.

 

LG nachtfalter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chibi

Hey,

 

ich stimme Nina einfach mal zu, dass sich Ammoniak letztendlich am Boden sammelt. Wenn man mal bei GESTIS nachschaut, findet man da Folgendes:

"Dampf-Luft-Gemische sind schwerer als Luft. Für entsprechende Lüftung auch im Bodenbereich sorgen."

 

Außerdem:

 

"Über unspezifische bronchiale Hyperreaktivität mit Husten,

verminderter max. Atemflußrate, Rhinitis und Tränenreiz ist

in Einzelfällen bei Exponierten nach mehrmonatiger, relativ

geringer A.-Belastung (z.B. 8 - 15 ppm) berichtet worden.

Langjährig sehr hohe Exposition (30 - 400 ppm A.) soll zu

interstitieller Fibrose geführt haben.[99996]

Bei der Festlegung von Arbeitsplatzgrenzwerten wurden vor

allem die folgenden Studien berücksichtigt.

25 Probanden (Auszubildende) zeigten bei 12 - 17 ppm A. eine

erhöhte Fehlerrate beim Lösen komplexer Wahlreaktionen, die

bei 17 ppm etwa der Störwirkung von 90 db(A) Lärm entsprach."

 

Die Symptome bei "niedrigeren" Konzentrationen sind also derart, dass man sie an Tieren nur sehr schwer erkennen kann, während Menschen natürlich durchaus über ihre Konzentrationsprobleme, "ein bischen" Husten und Schnupfen berichten können.

 

Außerdem hat ja die menschliche Wahrnehmungsgrenze nichts damit zu tun, welche Ammoniakkonzentration nun tatsächlich dicht über einem Aquariumsboden vorherrscht.

 

Auch kann es keine Lösung sein, jede Menge Einstreu zu verwenden, um die Ammoniakbildung einzuschränken. Mal abgesehen von der Staubigkeit und dem resultierenden großen Verbrauch: Die Ratten möchten sich sicher nicht gerne durch jede Menge Einstreu graben... selbst wenn eine Buddelkiste vorhanden ist, halten die Pelznasen sich doch meistens woanders auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerrybaer

Hallo Nachtfalter

 

es ist 0.41 Uhr, und von Dir hier im Forum keine Spur weit und breit :D

 

Daher richte ich meine Frage mal an die Leute, die Aquarienhaltung und ggf.

den Gedanken, wie man denn Aquarienhaltung halbwegs annehmbar gestalten kann, absolut ablehnend gegenüberstehen.

Habt ihr persönlich schon Erfahrung mit der Aquarienhaltung gemacht ?

 

Ich selber habe diesbezüglich keine Erfahrungen, bin aber ein Rattenliebhaber

und generell allen Leuten, die Ratten anders halten, gegenüber aufgeschlossen, auch zu Diskussionen bereit. Warum User so empfindlich

reagieren, wenn sie nur das Wort Aquarium hören ?

 

Der Verweis, dass nun schon zig mal drüber diskutiert wurde, ist ja schön und gut. Aber Usern, die noch nicht lange dabei sind, sollte doch auch die Möglichkeit

gegeben werden, mal darüber zu diskutieren und ggf.auch mal die eigne

Rattenunterbringung auf den Prüfstand zu stellen.

Also, zurück zur Frage: Hat jemand schon Erfahrungen mit der Haltung von

Ratten im Aquarium, sprich, selber schon Ratten im Aquarium gehalten ?

Oder womit sonst wird die strikte Ablehnung begründet ?

 

 

LG Petra

 

---------- Nachtrag 07.08.2011 um 00:49 ----------

 

Hallo Chibi

 

wenn sich meine Ratten in einem auf der oberen Etage

meines Schrankes befindenden Häusels zusammenkuscheln und pullern,

so ist gerade bei den derzeitigen Temperaturen das Klima nicht gerade

gut, eigentlich schon bedenklich.

 

Viel besser als in einem sehr großen Aquarium ist es da nicht, das kann

ich Dir versichern.

 

 

LG Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Murphy

Huhu! :tongue:

 

Ich habe nur den Vergleich bei Mäusen, die ich einmal im normalen Gitterkäfig und einmal im Aquarium gehalten habe.

 

Beide habe ich regelmäßig und im gleichen Maße sauber gemacht, und auch die Anzahl und das Geschlecht der Tiere stimmte überein.

 

Ich finde, ein Aquarium, was nur oben vergittert ist, ist einfach zu stickig. Jedesmal, wenn ich da meine Nase reingehalten habe, wurde mir fast schlecht. Das war beim Gitterkäfig nicht so, da roch man viel weniger. (Der Eigengeruch der Tiere bleibt ja auch im Gitterkäfig da.)

 

Dass man das mit der Streumenge binden kann, finde ich nun auch kontraproduktiv. Dann stinkt es zwar weniger und die Tiere bekommen weniger Atemprobleme durch den Ammoniak, aber dafür bekommen sie Atemprobleme wegen der Streu, auf die manche Tiere ja doch sehr reagieren.

 

Außerdem finde ich ein Aquarium auch von Handling total unpraktisch.

Beim Saubermachen muss man sich verrenken, um auch alles vom Boden wegzubekommen (ein Rattengerechtes Aquarium wäre viel zu schwer, um es einfach mal umzudrehen...).

Man muss die Tiere immer von oben greifen und hat kaum die Möglichkeit, einen einfachen Ausstieg zum Auslauf zu bauen (einfach für die Ratte zu erreichen und einfach für uns zum aufbauen).

Zudem habe ich bisher nur wenige Wasserflaschen gesehen, die Aquarien-geeignet sind... die meißten, die man mit einem Saugnapf befestigt, sind nie lange hängengeblieben. :rolleyes:

 

Und noch was kommt dazu: ein Aquarium in der passenden Größe für Ratten zu finden, dürfte weitaus teurer werden als ein vergleichbarer Gitterkäfig oder gar ein Selbstbau wie der Aneboda... :mad:

 

Es gibt viele Gegenargumente, wobei nicht mal alle auf die Gesundheit der Ratten abziehlen. Für mich reicht das alles zusammen, um von Aquarien (und Terrarien) Abstand zu halten.

Im Auslauf oder als Buddelkiste im Käfig finde ich so etwas aber durchaus eine gute Idee. Aber da können sich die Ratten selbst aussuchen, wann, ob und wielange sie dort reingehen.

(Und Wasserflaschen müssen dann auch nicht drin hängen bleiben.)

 

Grüßlein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerrybaer

Hallo Murphy

 

ich finde ein riesiges Aquarium mit viel Streu drin nicht gerade kontraproduktiv

für Ratten. Es gibt im Handel genug Streusorten, die nicht stauben und die

Atemwege der Tiere reizen und zu Atemwegsproblemen führen.

 

Klar ist es sehr aufwendig und vllt. auch teuer, ein großes Aquarium rattentauglich einzurichten, aber es soll ja Leute geben, die dafür ein Händchen haben.

Nur weil einem selber ein Aquarium zu teuer und zu aufwendig in der Einrichtung ist, muss man ja nicht die Meinung vertreten, dass die Aquarien für die Rattenhaltung generell ungeeignet sind.

Stell Dir vor, jemand hat ein extra Zimmer nur für die Ratten zur Verfügung,

hat einige wenige Ratten und stellt denen Aquarien, gefüllt mit staubarmer Streu und so mit "Möbeln" eingerichtet auf, dass die Ratten jederzeit rein- und rausklettern können.

So eine Haltung ist doch artgerecht, oder nicht ? Artgerechter

auf alle Fälle als die Haltung, in denen die Ratten bis auf ein wenig Auslauf am Abend rund um die Uhr in einem Käfig/Dom /Schrank weggesperrt sind.

 

 

LG Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Serena-t

Hallo,

 

@Gerrybaer: In dem Fall fungieren die Aquarien aber auch wieder mehr als Toiletten und/oder Buddelkisten. Also entsprechen sie eher dem, was isasophie anbrachte: Ein Aquarium einfach als Buddelkiste in dem Auslauf stellen.

Von Aquarienhaltung kann man dann ja nicht gerade sprechen, wenn die Ratten in dem Zimmer leben und jederzeit rein und raus können. Sie würden sich dann wohl auch eher den geringsten Teil der Zeit innerhalb der Aquarien aufhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerrybaer

Hallo Serena

 

vielleicht halten sich die Ratten nicht lange im Aquarium auf, vielleicht

aber auch doch ? Woher weißt Du das so sicher ?

Entsprechend "möbliert" kann das Aquarium doch durchaus auch als Schlafplatz dienen, den die Ratten freiwillig aufsuchen ? Warum sollte/darf das nicht artgrecht sein ?

 

Anhand der Charaktere meiner Ratten könnte ich mir durchaus vorstellen, dass

einige Tiere außerhalb, aber auch einige Tiere im Aqua schlafen, wenn dort

kuschelige Plätzchen vorhanden sind.

 

Insbesondere ältere oder kranke Tiere ziehen sich doch zurück und haben ein erhöhtes Ruhebedürfnis. Wenn das Aquarium entsprechende Schlafplätze

berücksichtigt und der Halter tagtäglich die Streu kontrolliert und Köttel/feuchte

Streu entfernt (muss nicht immer die gesamte Streu sein) ist das etwa

nicht artgerecht ??

 

Mag an der Mär vom schlechten Klima im Aquarium was dran sein, aber kaum einer

aus unserer Runde hier verfügt über jahrelange Erfahrungen mit der Aquahaltung von Ratten und kann darüber berichten.

 

Das Klima in meinem Schrankkäfig oder den Unidömen, der an der Wand stehen, empfinde ich - gerade jetzt im Sommer- auch nicht als ideal.

Die Ratten im vorhergehenden Beispiel könnten das Aqua jederzeit verlassen,

sollte die Klima darinnen sich verschlechtern, die Ratten in Käfigen/Schränken/Unidömen können da nicht raus, egal, wie schlecht das

Klima darin ist.

 

 

LG Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SpringenderPunkt

Hallo

 

Der Vergleich hinkt, Petra: Wenn die Ratte wählen kann, wo sie hinmöchte, dann wird sie nicht dorthin gehen, wo es ihr entweder nicht gefällt oder wo es ihr zu sehr müffelt. Wenn man aber Ratten dauerhaft in einem Aquarium hält, dann haben die Tiere ja quasi keine Wahl. Sie kommen da nicht raus und müssen drinbleiben, ob sie nun wollen oder nicht! In einem Raum, bzw. im Freilauf, wo die Ratten selbst entscheiden können, spricht nichts gegen Aquarien als Abenteuer- oder Spielkisten. Das nutzen hier ja auch mehrere.

 

Persönliche Erfahrungen gemacht habe ich insofern, dass ich eine Bekannte hatte, zu der ich auf Grund ihrer Aquarienhaltung den Kontakt abgebrochen habe, da sie unbelehrbar war. Nach ca. einem halben Jahr hatten alle ihre Ratten starke Atemwegsprobleme. Alt wurde nie eine davon und der Käfig roch für meine Nase auch immer sehr unangenehm, wenn man sich über das Gitter beugte. Auch die 10cm Streu haben da wenig geholfen, wie ich finde. Von der Einrichtung her ist es auch sehr unpraktisch gewesen, keine Etage, die Grundfläche war also sehr schnell zugestellt und ich empfand es als Zumutung, wenn ich an meine eigenen Volieren dachte. Jedes Mal hätte ich die Ratten am liebsten sofort alle mitgenommen. Einige waren durch das greifen von oben sogar sehr scheu, ein Exemplar regelrecht bissig (welches dann bei uns landete und bald auftaute). Klettern konnten diese Ratten auch alle nicht sehr gut, sie waren es vom Glas ja nicht gewöhnt.

 

Als einzig sinnvolle Möglichkeit würde ich ein ca. 2m langes Becken sehen, das einen kompletten Volierenaufsatz auf. Also quasi eine Bodenschale von 2mx50x50. Da wäre genug Fläche für angemessenen Luftaustausch. Außerdem würde ich dann kein Glas, sondern Plexiglas bevorzugen mit Belüftungsschlitzen. Aber dann müsste auch mindestens noch ein Aufsatz von 1m Höhe mit 2 Volletagen angebracht sein. Da könnte man mal testen, ob es funzt. Es wäre natürlich ein riiiesen Aufwand. Und das schweift dann auch doch zu weit vom Thema ab.

 

VG

Kati

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung