Jump to content
zooplus.de
reechen89

Probleme vor der Anschaffung

Empfohlene Beiträge

reechen89

Hallo ihr Lieben :)

 

Ich überlege schon seit einiger Zeit, meinen Alltag mit einigen Ratten zu teilen. Für den Anfang habe ich mir überlegt, erstmal nur zwei Ratten aufzunehmen und später, wenn ich kein Rattenneuling mehr bin, noch 2-3 weitere hinzuzunehmen. Fragen wie Käfiggröße und -standort, finanzielle Rücklagen etc. sind geklärt, allerdings habe ich zwei Probleme, die gegen eine Rattenhaltung sprechen könnten:

1. Ich fahre ca. einmal im Monat in meine alte Heimat und kann dort die Ratten eher schlecht mitnehmen. Zum einen möchte ich ihnen nicht so einen Streß antun, zum anderen besteht keine Möglichkeit, den Ratten dort einen zweiten Käfig zur Verfügung zu stellen. Die Situation wäre dann die, dass ich die Ratten von Freitagabend bis Sonntagnachmittag allein lassen müsste. Würde das gehen? Wenn ich bemerken würde, dass zum Beispiel eine Ratte krank ist oder irgendetwas anderes mit den Tierchen sein sollte, würde ich natürlich nicht fahren.

2. In der Wohnung, in der ich grade wohne, sind keine Haustiere erlaubt. Jetzt hab ich schon mehrmals gehört und gelesen, dass Rattenhaltung eine Auslegungssache sei. Da meine Vermieterin schon etwas älter ist, glaub ich nicht, dass sie unbedingt einverstanden wäre mit den Ratten. Sollte ich das Risiko eingehen und der Vermieterin nicht bescheid sagen, oder lieber vorher mit ihr sprechen? Habt ihr da irgendwelche Erfahrungen gesammelt?

 

Außerdem würde ich mich freuen, wenn hier ein/e nette/r Rattenkenner/in aus Köln dabei wäre, die/der bereit wäre, sich mit mir auszutauschen und mir bei einer evtl. Vermittlung helfen könnte. Vielleicht könnte man ja so schon mal das erste Problem aus der Welt schaffen. ;)

 

Liebe Grüße, reechen89

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LaKara

Hallo,

 

herzlich willkommen hier bei uns im Forum :)

 

Ich würde nicht nur mit zwei Ratten einsteigen, sondern direkt mit mindestens drei. Die Sachen ist die, dass Ratten ja Rudeltiere sind und ein Rudel erst ab drei Tieren beginnt. Lies dich einfach mal quer durchs Forum, da wird das Thema immer wieder aufgegriffen.

 

Prinzipiell könnte man die Ratten über ein Wochenende alleine lassen, für ausreichend Futter und Trinken muss natürlich gesorgt sein. Hättest du keinen, der an so einem Wochenende mal nach den Ratten sehen könnte? Das wäre natürlich die optimalere Lösung. Schön wäre es ja, wenn du hier direkt jmd. finden würdest :)

 

Rattenhaltung und Mietrecht ist so eine Sache. Eine genaue Gesetzeslage gibt es mMn nicht. Kannst du mal ganz unverbindlich bei deiner Vermieterin nachhaken, ob sie was gegen kleine Käfigtiere hätte? Ich persönlich halte einfach nichts davon, seinen Vermieter zu belügen.

 

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wisp

Also mein Vermieter wusste nichts von meinen Ratten und als sies per Zufall rausgekriegt haben, da hieß es nur "sie haben die im Käfig?" ja und damit hat sich die Sache. Belästigen ja auch keinen und nur weil da einer eine Mittelaltervorstellung von Ratten hat soll ich eventuell ausziehen? Nö, nicht mit mir. Kleintierhaltung ist in Mietwohnungen erlaubt, fertig. Es würde ja auch kein Vermieter einem sein Aquarium mit Fischen verbieten oder? Die würde dann ja streng genommen auch unter Haustiere fallen.

 

Das komplette Wochenende würde ich meine Ratten allerdings nicht alleine lassen. Ich mach mir ja schon Sorgen, wenn sie mal über Nacht alleine bleiben müssen. Vielleicht findet du ja jemanden, der nach ihnen guckt. Aber auch dann find ichs eher bedenklich, schließlich können die Kleinen ja auch von jetzt auf gleich krank werden. Hat ich erst letztens, frühs noch alles okay und am Nachtmittag hing ich am Telefon um den Notfalltierarzt zu erreichen. Ich weiß nicht, was gewesen wäre, wenn ich da vllt. gewartet oder es halt nicht mitgekriegt hätte, weil ich halt erst am nächsten Tag wiederkomme.

 

Ansonsten kommen meine prima damit klar, wenn ich sie z.B. über Weihnachten mit zu meinen Eltern nehme, Käfig steht da bereit und die Fahrt von 3-4 Stunden schlafen sie in ihrer Box, da würde ich mir eher Sorgen machen, wenn sie alleine wären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rowennah

Hallo,

 

@wisp:

Kleintierhaltung ist in Mietwohnungen erlaubt, fertig.

so einfach ist es leider nicht. Es gab schon Urteile, nach denen Mieter ihre Ratten abschaffen mussten. Es sind eben nicht nur Kleintiere, sondern sie befinden sich in der Grauzone zu "Ekeltieren" wie Spinnen, Schlangen, usw.

 

@reechen:

Bzgl. der Haustierhaltung schau mal in Deinen Mietvertrag. In meinem steht sinngemäß (hab ihn gerade nicht zur Hand):

"Der Mieter bedarf der Zustimmung des Vermieters, wenn er Haustiere halten will; ausgenommen sind Kleintiere, von denen artgemäß keine Belästigung, Ruhestörung oder Gefährdung der Mietsache ausgeht."

Heißt: Ich muss meinen Vermieter weder fragen noch ihm mitteilen, wenn ich mir Kleintiere anschaffe, die keinen Krach machen oder die Wohnung kaputt machen. Haustierverbot bedeutet im Mietverhältnis meist ein Verbot für Hunde, Katzen, laute Vögel, o.ä. Guck mal nach, was bei Dir drin steht.

 

Zum Rest wurde ja schon was gesagt. =)

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wisp

Aber mal ehrlich, diese Urteile waren doch Ausnahmen, von meinem Freundeskreis, die alle Ratten halten hatte noch keiner Probleme. Und man merkts ja auch nicht von außen, ob ich Ratten haben oder nicht, der einzige Lärm wird von mir veranstaltet, wenn ich den Käfig saubermache. Und stinken tuts erst recht nicht, sonst wär ich ja die erste, die die Flucht ergreifen würde.

 

Diesen ganzen Kram mit Ekeltieren halte ich auch für übertrieben, schließlich ist die Tür zur Wohnung zu und wer sitzt schon in der Nachbar-Wohnung und sagt "Iiih, ich fühl mich nicht mehr wohl, weil nebenan, durch drei Türen durch Ratten sind." Ich würde um das ganze nicht so viel Aufstand machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
reechen89

Hallo und erst einmal danke für die schnellen Antworten :tongue:

 

Ich fang mal vorne an:

 

@LaKara

Ich würde nicht nur mit zwei Ratten einsteigen, sondern direkt mit mindestens drei.
Hätte auch kein Problem damit, gleich drei Ratten aufzunehmen. :D Wollte es davon abhängig machen, wie groß die Gruppe ist, die ich aus der Vermittlung bekomme. Wenn es noch junge Ratten sind, oder es eine bereits bestehende Gruppe aus drei Ratten ist, nehm ich auch gleich drei. Hätte allerdings nicht den Mut, gleich in den ersten ein, zwei Monaten eine Inti durchzuführen.

 

Jetzt zum Thema übers Wochenende allein lassen: Ich glaub, ein gutes Gefühl hätte ich sicherlich nicht dabei. Es wäre natürlich schon toll, jemanden zu finden, der vielleicht am Samstag kurz nach den kleinen gucken könnte. Bis jetzt käme nur mein Nachbar in frage. Der mag allerdings Ratten nicht besonders und es würde mich einiges an Überredungskraft kosten. :rolleyes: Naja, vielleicht hab ich Glück, wobei es natürlich besser wäre jemanden zu haben, der kein Problem damit hätte, die Ratten auch mal anzufassen.

 

Jetzt zu der Mietsache, ich bin immer noch hin und her gerissen. Da meine Vermieterin schon so alt ist, denke ich, dass sie nie in meine Wohnung kommen würde. Wenn mal die Frage aufkäme, was ich denn da in meiner Wohnung halte, würde ich es zugeben. In meinem Mietvertrag steht einfach nur keine Tierhaltung, mehr nicht. Also ich denk jetzt mal, damit sind Katzen oder Hunde gemeint. Käfigtiere kann man ja nicht verbieten, oder? Macht ja jetzt eigentlich keinen Unterschied, ob ich zwei Kaninchen, oder zwei (oder auch mehr) Ratten halte. Vom Geruch kommt es auf das Gleiche raus, wenn man denn überhaupt was im Hausflur riechen kann. Ich bezweifel auch, dass meine Vermieterin so informiert und motiviert ist, im Zweifelsfall gegen mich anzugehen. Wenn ich ihr vorher schon was von den Ratten erzähle, wäre eine negative Reaktion vorprogrammiert.:evil:Schade, dass Ratten von vielen Leuten immer noch anders betrachtet werden, als Kaninchen, Meerschweinchen und Co.

 

Vor Januar werden die Ratten nicht bei mir einziehen können, aber ich hoffe, bis dahin noch jemanden aus Köln hier kennen zu lernen. Aber auch über weitere Tipps oder Ideen würde ich mich freuen =)

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
viniishi

Hallo,

 

gleich vorweg, meine Rattenerfahrungen sind schon etwas älter und ich will mir erst jetzt wieder welche anschaffen.

Allerdings war es damals bei mir so, dass ich meine erste Ratte mehr oder weniger aufgedrängt bekam und ich halt nicht nein sagen konnte.

 

Ich habe das Problem, dass ich öfters mal aus beruflichen Gründen unterwegs bin und bald stellte sich das Problem mit der Pflege. Tatsächlich waren alle Leute die ich fragte recht sonderbar. Das ging mit offener Ablehnung los und endete mit fadenscheinigen Ausreden, warum das leider nicht geht :(

Ganz offene Ablehnung schlug mir bei meinen Eltern (Kriegsgeneration) entgegen.

 

Also okay, dann musste die Kleine halt eine Reiseratte werden. Sicher nicht schön für das Tier, aber was wollte ich tun?

Glücklicherweise kannte ich die Wirte recht gut, bei denen ich auswärts immer ein Fremdenzimmer genommen hab und hab die schon mal vorbereitet, dass ich mein "Haustier" mitbringe, dass das keinen Krach mache und auch nicht stinkt - Aber es sei halt eine Ratte.

Zögerlich: "Na gut, weil du's bist ..."

 

Ratz avancierte dort wieder Erwarten aber schnell zum gern gesehenen Star und die wollten die unbedingt wieder sehen.

 

Einmal ging's aber net, das war so ein doofes Zig-Sternehotel und die reagierten komisch und lehnten ab. Eine Alternative zum Hotel (bei Fremdenzimmern wird das oft lockerer gesehen) gab es nicht.

 

Ging also net - Also halt doch meine Eltern breit geklopft. Ratz bekam ein ein Einzelzimmer im Dachstock und meine Mutter wollte zweimal täglich nach Wasser und Futter schauen. Ich solle es aber so lösen, dass sie beides von außen nachfüllen könne ohne den Käfig zu öffnen.

  • Ob sie beißen würde?
  • Hmm, kann schon sein wenn man sie erschreckt
  • Ohgottohgottohgott - Da fass ich nicht rein ...

Na ja, von mir aus, der Auftrag war wichtig und es war ja vorerst nur für fünf Tage.

Also ein Feriendomizil und Silos besorgt, Ratz abgeliefert und mit schlechtem Gewissen abgereist ...

 

Kaum war die Woche vorbei, war der erste Weg natürlich sofort zu meinen Eltern - Äh, eigentlich zu Ratz ;)

 

Ich denk ich seh nicht recht, überall im Käfig Leckerlies ?!? Meine Mutter meinte ganz stolz, dass wenn sie die Treppe hochkomme, dass die Kleine schon da stehen und auf ein Leckerchen warten würde. Sie würde das dann ganz brav aus ihrer Hand nehmen. Anfassen wollte meine Mutter Ratz zwar immer noch nicht, aber das Eis war gebrochen. Auch mein Vater hatte plötzlich nichts mehr gegen Ratz.

Ausserdem sei es nicht nötig, dass ich sie gleich mitnehme, ich solle erst mal daheim ankommen und alles vorbereiten. Ratz dürfe künftig gerne wieder kommen.

Häh?

 

Generell hab ich fast immer diese Erfahrung gemacht. Kaum dass die Leute Ratz mal gesehen haben, waren die Vorurteile weg - Weil es sei ja gar keine richtige Ratte (was war Ratz denn sonst? Vielleicht ein Langschwanzhamster?).

Nur ganz wenige Leute erwiesen sich als dauerhaft berattungsresistent.

 

Von dem her bin ich sehr zuversichtlich, dass Du kurz- bis mittelfristig noch jemand für die Betreuung findest.

 

Du solltest dich auch dringend nach einem solchen Fallback umschauen, denn manchmal läuft's ganz blöd - Man bricht sich z.B. nen Haxen und liegt erst mal im Krankenhaus - Ja und dann? Da sollt man dann schon jemand haben, der auf das Rattenpack aufpasst und es versorgt.

 

Dass Ratz bei mir lange eine Einzelratz blieb hing leider damit zusammen, dass sich immer wieder herausgestellt hat, dass sich Ratz eben nicht mehr integrieren ließ. Ich möcht jetzt nicht auf die näheren Umstände eingehen, aber es war in diesem Fall tatsächlich so :(

 

Wenn nun wieder welche herkommen, dann werden es aber drei sein. Ich hab da schon welche im Auge, allerdings sind das vier Schwestern und ich wollt doch eigentlich nur drei :confused: Hmm, weiß noch nicht ob ich es übers Herz bringe eine zurück zu lassen. Natürlich könnt ich auch nur zwei nehmen, aber zwei sind eigentlich zu wenig. Ich ahne schon, das läuft wahrscheinlich doch drauf raus, dass es letztendlich vier sind ;)

 

Viele Grüße

 

PS: Bei der Wohnung würd ich's so machen. Wo kein Kläger da kein Richter. Wenn's dann irgendwie doch auffliegt und gemeckert wird, dann würd ich mal fragen durch was die Ratzen aufgefallen sind. Lärm oder Gestank wird's wohl kaum gewesen sein und das schiere Bewusstsein artgerecht gehaltene Farbratten im Käfig im Haus zu haben, kann ja wohl nicht sooo schlimm sein.

Allerdings stimmt das schon, wenn es hart auf hart kommt, dann kann der Vermieter da drauf raus, dass es sich um "Ekeltiere" handele - Aber sowas gibt's eher selten (ögters aber bei Wohnbaugesellschaften o.ä., wo nur profilierungssüchte Anwälte rumhirschen).

Aber auch da ist's so: Maul halten und alles wird gut ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Myria

Hey,

 

also ich lass meine Ratten selbst einmal im Monat von Freitag Abend bis Sonntag Abend alleine. Klar hab ich dabei kein gutes Gefühl, aber ich denke halt das 4 Stunden Zugfahrt viel mehr Stress wäre für sie.

Man muss halt nur ganz viele Schalen Wasser hinstellen + Wasserflasche, falls alle Schalen umgeschmissen werden ^^, natürlich genügend Trockenfutter und bevor ich fahr mach ich eine riiiiesengroßen Frischfutterteller :D obwohl der dann sowieso bis zum nächsten Morgen wahrscheinlich leergefressen wird.

Und als Entschädigung bekommen sie bevor ich fahr und wenn ich wiederkomme extra langen Auslauf.

Natürlich wäre es am idealsten, wenn du jemanden hättest der mal nachschaut, einfach nur ob noch alle fit sind oder es einer schlecht geht, aber ansonsten glaube ich nicht, dass es schlimm ist sie ma für 2 Tage alleine zu lassen.

 

Ich würde auf jeden Fall auch gleich mindestens 3 Tiere aufnehmen, ist nicht viel mehr Arbeit als zwei zu halten, ist auch nicht komplizierter und deine Ratten werden es dir danken :)

 

Zur Wohnungssache: ich habe meinen Vermieter auch nicht gefragt, bei mir im Mietvertrag steht, dass "Kleintiere (wie z.B. Wellensittiche) ohne nachzufragen erlaubt" sind. Und dann denke ich mir, wenn selbst Wellensittiche erlaubt sind, die einen RIESENLÄRM machen, dann werden die gegen meine Ratten wohl echt nichts sagen können ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
seli

Hallo,

 

zu Wisp: Doch, leider gibt es Leute, die ein Problem damit haben, wenn Ratten in der Wohnung unter/ neben/ über ihnen wohnen.

Leuten mit einer echten Ratten-Phobie gibt es leider, und ich finde da sollte man auch Rücksicht drauf nehmen.

 

Meistens haben solche wirklichen Phobiker aber auch etwas gegen Hamster, und so finde ich, kann man das Thema am besten angehen.

Einfach mal alle fragen, die man meint fragen zu müssen, ob sie etwas gegen Kleintierhaltung, z.B. von einem Hamster hätten.

Wenn dies der Fall ist, wird sich auch niemand wundern, wenn man nen Käfig durchs Treppenhaus schleppt.

Und gelogen hättest du dann auch nicht, weil direkt gesagt, dass es ein Hamster wäre hättest du nicht ;)

 

Bei dem Vermieter würde ich nach Kleintierhaltung unverbindlich fragen, vielleicht steht es ja auch im Mietvertrag. Oder auch als Beispiel einen Hamster nehmen. ;)

Wenn das ok ist, würde ich Ratten grundsätzlcih unter "Käfigtiere" setzten und nicht unbedingt allen auf die Nase binden, dass sie mehrere Stunden Auslauf am Tag brauchen, weil das könnte abschrecken.

 

Und falls du vorhast deiner Vermieterin die volle Wahrheit zu erzählen: Niedliche Fotos aus dem Internet, Schwärmereien über das Sozialverhalten der Tiere, wie toll sie sind, dass sie vom Verhalten her recht wenig mit den "ekligen" Kanalratten gemeinsam haben (ja, ich weiß, aber Übertreibungen beruhigen die Leute da meistens) und zu erwähnen, dass es dafür extra Züchter gibt (ja ich weiß, Züchter sind "schlecht", aber ich würde das nur erwähnen, nicht dort welche kaufen. Es ist nämlich einfach so, dass viele Leute das wirklich ungemein beruhigt, wenn die Tiere "zivilisiert" aufwachsen. Klar ist ein Vorurteil und in diesem Forum wissen es die meisten Leute besser, aber es geht hier ja darum, dass der Vermieter einverstanden ist.) Und ganz wichtig: Erwähnen, dass die Tiere kastriert werden, und dass du keinen Nachwuchs haben willst.

Der Vermieter muss das Gefühl haben, dass du informeirt bist und er nicht zu erwarten hat, in der Wohnung wird es in einigen Monaten von ekligen Tieren wimmeln, die alles kurz und klein fressen.

Hört sich jetzt drastich an, aber ich habe eben schon oft genau diese Erfahrung bei Leuten gemacht.

 

Zum Alleine-Lassen. Zwei-Einhalb Tage gehen noch würde ich sagen, und wenn du keinen "Aufpasser" findest, installier doch ne Webcam vorm Käfig, auf die du übers Internet zugreifen kannst. So kannst du immer kurz nachschauen, ob soweit äußerlich alles in Ordnung ist.

Hier gibts sowas schon: Ratzenet presents Rats Online

 

Liebe Grüße

Seli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Drotning

Hi,

ein kleiner Tipp vielleicht noch. Ich habe hier bei meiner neuen Wohnung im Vorfeld von Farb bzw. Zierratten gesprochen. Wie sich dann herausstellte ist meine Vermieterin eh eine sehr tierliebe Frau und alles war kein Problem. Aber das wußte ich in dem Moment ja noch nicht. Einfach nur "Ratte" hört sich irgendwie übler an als Farbratte. Vielleicht nutzt das ja was?

Grüsse

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wisp

@ seli, warum sollte ich Rücksicht darauf nehmen, dass in der Wohung neben mir Leute wohnen, die vor Ratten Angst haben, ihnen aber nie begegnen, außer unsichtbar in ner Box, die auch noch in einer Tasche ist?

Ich hab auch eine panische Angst vor Hunden, die zudem viel gefährlicher als Ratten sind, und kann die meinem Nachbarn trotzdem nicht verbieten und immer nur hoffen, dass ich ihnen nicht im Hausflur begegne.

 

Nein, ich bleib dabei, heißt es im Vertrag Kleintierhaltung erlaubt fallen auch Ratten darunter, fertig. Und falls der Vermieter mal in die Wohnung muss, dann sowieso nur nach vorheriger Anmeldung und da kann man sie ja notfalls auch kurz wegschaffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
seli

Wie du meinst :) Jedem so wie ihm beliebt.

 

Ich hab hier vorher alle gefragt, alle sind mit Kleintieren einverstanden und deshalb frag auch niemand komisch, wenn ich mit nem Käfig durchs Haus renne. Ich finde es so viel entspannter, als wenn ich ständig Acht geben muss, dass bloß keiner was merkt, und wenn jemand was merkt und dann fragt, dass ich dann lügen muss...

 

Liebe Grüße :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Belialsama

Hi,

noch ein kleiner Tipp:

zeig Deiner Vermieterin vorher Bilder von Ratten, auf denen der Schwanz nicht zu sehen ist...die meisten Leute ekeln sich vor dem "nackten" Schwanz.Meine Arbeitskollegin findet meine Rattenbilder ohne Schwanz total süss, aber wehe er ist zu sehen.

Vielleicht kannste ihr auch vorab ein Filmchen über Rattenhaltung zeigen...viele Vermieter denken vielleicht auch, dass Ratten stinken wie sonstwas.

Was das Alleinlassen betrifft: Haste keinen , der nach den Ratten sieht? 3 Tage würd ich sie jetzt nicht alleine lassen, ohne dass mal jemand nach dem rechten sieht...

LG Chrissie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wisp

Wieso denn lügen? Bei uns im Haus sind wir so viele, da fragt eh keiner den anderen was, wenn man ihm begegnet. Und den Käfig transportier ich ja oft genug hin und her, mir egal, wie die Leute gucken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
seli

Hallo,

 

ICH weiß nicht, wie wer wohnt ;)

Ist ja aber auch egal... kann jeder für sich selber entscheiden :)

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pumba

Hallo,

 

das Thema kenne ich auch zur Genüge, leider!

 

Da ich recht lange Ratten halte (zu einer Zeit, als es äußerst unüblich war),

habe ich entsetzliche Anfeindungen erlebt, auch offene Ablehnung und Aufkündigung von Freundschaften.

 

Schrieb ich hier im Forum schon in einem anderen Thread.

 

Zum Mietvertrag: So, wie ich es kenne, sind Käfigtiere auch dann erlaubt, wenn Tierhaltung ausdrücklich verboten ist. Auch ich hatte mal eine uralte Etepetete-Vermieterin und der nicht auf die Nase gebunden, dass ich Ratten halte. Aufgrund der schlechten Erfahrungen. Sie sollte sich selbst ein Bild machen. Tat sie auch. Sie hielt die Ratten für Hamster, und ich liess sie in dem Glauben.

 

Leider habe ich in einem anderen Forum gelesen, dass eine junge Rattenhalterin ihre Ratten abgeben musste, weil es sich rumgesprochen hatte, dass sie Ratten hielt. Ihre Nachbarn fühlten sich durch das Gefühl, es seien Ratten im Haus, gestört und bewirkten ein Abschaffungs -Gerichtsurteil. Mit Erfolg...:(

 

Zum Alleinlassen: für zwei Tage, mit ausreichend Futter und Trinken, geht es. Ich musste das leider auch schon tun. Aber ich drücke Dir die Daumen, dass Du in Deiner Umgebung jemanden findest, der sich dann um Deine Ratten kümmert. Es ist sehr trostlos, mit schlechtem Gewissen fahren zu müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pumba

Noch ein Nachtrag, für alle Fälle:

 

Alte VermieterInnen halten Ratten für die Überträger der Pest, der Cholera und was weiss ich noch alles. Sie haben auch nicht zwingend ein Internet.

 

Ich bin diesem Voruteil dadurch begegnet, dass ich mir das Buch "Ratten als Heimtiere" von Gisela Bulla, Gräfe und Unzer- Verlag, zugelegt habe. Dort stand gut erklärt, warum Ratten in unseren Breiten als Überträger der Pest nicht in Frage kommen.

 

Hoffe, der Buchtitel stimmt, ich habe das Buch inzwischen verschenkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LaKara

Hallo,

 

das ist nun aber arg verallgemeinernd oder? Also, dass das auf "alte VermieterInnen" zutrifft. Können ja genauso auch jüngere Leute dieser Meinung sein. Ich persönlich habe übrigens bisher mehr Probleme mit jüngeren Leuten gehabt und "Alte" waren meinen Ratten gegenüber idR sehr aufgeschlossen.

 

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Drotning

Hi,

 

meine Vermieterin ist 71, steigert ständig auf E-Bay herum und trauert jedesmal mit mir, wenn eine meiner Ratten stirbt...

Ich war vor meinem Einzug hier übrigens ehrlich und habe gesagt, dass ich "Zierratten" halte. Ich würde nirgends wohnen wollen, wo ich heimlich rumschleichen muss, damit niemand was von meinen Tieren erfährt. Meine Vermieterin, der ich später solche Überlegungen erzählt habe, hat auch direkt gesagt, dass sie keine Tierart an sich als Problem empfunden hätte - belogen zu werden aber sehr wohl. Sie meinte, sie würde halt erwarten, dass man offen miteinander spricht. Kann ich nachvollziehen.

Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden, auf die Rechtslage würde ich mich aber wirklich nicht verlassen. Wie bereits hier erwähnt gibt es da unterschiedliche Sichtweisen und meines Wissens nach auch Urteile dazu.

Grüsse

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pumba

Lach...Ihr hattet/habt Glück. Ich habe es anders erlebt. Und ich kann nur meine Erfahrung widergeben, die übel war. Aber klar, dass lässt sich nicht verallgemeinern. Stimmt schon.

 

Bei mir ist es nämlich genau andersrum....ich habe mit der Akzeptanz junger Menschen in Bezug auf Ratten die besten Erfahrugen.

Kommt wohl auf den Menschen an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung