Beiträge von dada

    Hi,

    Hattest du auch mit dieser Ehrenamtlichen Kontakt?


    Wen genau meinst du mit 3er Gruppe?

    Die Agouti haben nämlich mit der Operierten nichts zu tun.

    Es müsste folglich zwei 3er-Gruppen geben (und evtl die Operierte.) Die Partnerin der Operierten scheint dann ja kürzlich verstorben zu sein.


    Die zweite Operierte ist aus einer 3er-Gruppe.

    Ins Tierheim würde ich sie auf keinen Fall geben! Dann ist sie doch besser bei dir und die wenigsten Tierheim, mit denen ich bisher zu tun hatte, haben sich sonderlich angestrengt, ihre Ratten zu vermitteln. (Von den üblichen Tierheimkäfigen und dem Inventar will ich gar nicht erst sprechen.)


    Ansonsten kann ich dir nicht weiterhelfen. Ich denke jedoch, eine Zugfahrt von ein paar Stunden wäre besser, als wenn sie alleine bliebe. (Natrürlich am besten nicht an einem ganz heißen Sommertag).

    Ich sehe das etwas anders: Es kommt darauf an.

    Und zwar, wie eng deine Ratten mit dir verbunden sind. Natürlich werden sie es überleben, aber 3 Wochen ist schon lange. Ich hatte schon sehr anhängliche Tiere bis hin zu einer, die lieber mit mir als mit Artgenossen geknuddelt hat. Aktuell habe ich auch wieder einen "Pflegefall". Der braucht natürlich viel mehr Aufmerksamkeit.


    "Sogar" meine Degus haben mich vermisst, als ich sie mal in Pension geben musste und länger nicht sah. Aber sie haben es relativ unbeschadet überstanden.

    Mag sich vielleicht noch einmal jemand telefonisch erkundigen, wie so der aktuelle Stand ist? :)


    (Ich habe schon mehrfach nachgefragt und keine eindeutige Antwort, weiß nur, dass zwei ja wohl operiert wurden ...)


    Alle anderen Kleintiere wurden nach und nach vermittelt, nur die Ratten stehen noch auf der Webseite :( .

    Mein aktuellester Stand ist, dass bei dem Duo eine kürzlich operiert wurde.

    Die 4 sind nur 3, da eine verschwunden ist und eine wurde ebenfalls kürzlich operiert.

    (Vielleicht hat sich aber noch einmal was geändert?)

    :) Würde das TH sie nur nach einer OP vermitteln?

    So wie es aussieht, ja. Oder halt gar nicht vermitteln. Die Tiere sind ja seit 02/2023 im Tierheim. Die meisten davon waren damals bereits erwachsen. Also rechne dir das Alter aus und die Chancen, dass sie jemals noch nach draußen kommen.

    Es wäre sehr schön, wenn du die beiden aufnehmen könntes

    Fände ich auch. Aber ich kann es ja nicht bestimmen. Ich finde es auch seltsam, dass sich Tierheime nicht total freuen, wenn jemand an einem Tier interessiert ist, das so lange drinnen sitzt und ja keine Chancen mehr hat. Ich ticke da wohl anders. Mich frustriert das, weil ich Tieren helfen mag.

    Gleichzeitig suche ich Gesellschaft für einen Kastraten, die ich jetzt natürlich woanders suche!

    Und was heißt, eine ist spurlos verschwunden? ?(

    Genauso wie ich es schrieb. Die Person, mit der ich im Kontakt stehe, kam dienstags ins Tierheim (sie ist nicht jeden Tag dort) und das Tier war weg. :(


    Es ist alles sehr traurig und wirklich frustrierend.


    (Und ehrlich gesagt, hatte ich auch schon den Gedanken, dass meine Ansprechpartnerin, die dort ehrenamtlich tätig ist, vielleicht an den Tieren hängt und sie gar nicht vermitteln will. Ich möchte nichts unterstellen. Aber es erweckt den Anschein. Die Kommunikation ist zwar freundlich, doch nicht zielführend.)

    Oje, das klingt gar nicht gut :( Haben sie dir gesagt, was die kranken Ratten haben?

    Bei der einen aus der Zweier-Gruppe wurde ein Mama-Tumor entfernt. Sie hat wohl noch einen kleinen, der in zwei Wochen auch noch weg soll...


    Ob es sinnvoll ist, diese ältere Ratte so relativ kurz hintereinander zweimal unters Messer zu legen, statt sie mit ihrer Freundin zu vermitteln (denn ich würde sie aufnehmen), weiß ich ja nicht. OPs sind ja anstrengend und sollten nicht nur zu einem längeren Leben, sondern mehr Lebensqualität beitragen. (Da sie jetzt nur zu zweit sind, wird eine ja alleine zurückbleiben).


    Aus der 4-er-Gruppe wird eine am Hals operiert. (Auch ein Tumor oder so). Übrigens sind es nur noch 3, da eine spurlos verschwunden ist.

    Oje, das klingt gar nicht gut :( Haben sie dir gesagt, was die kranken Ratten haben?

    Gute Anmerkung. Ich habe noch einmal nachgefragt.

    Von den Zweien wird bei einer ein Bauchtumor vermutet, die andere hat Nasen- und Augenausfluss. Eine aus dem Vierer-Rudel hat einen Knubbel am Hals, wirkt jedoch fit. Am Dienstag kommt der TA.

    Vor der Trennung waren die 6 wohl auch nicht so harmonisch ...


    Ich werde am Die informiert, was Sache ist (oder erkundige mich noch einmal).


    In dem Tierheim gibt es auch noch ein 3er-Rudel, das auch schon sehr lange wartet. Aus bestimmten Gründen wäre das jedoch nicht meine erste Wahl muss ich zugeben.


    Insg. denke ich, dass sich die Ehrenamtlichen kümmern, ist wahrscheinlich noch ein Vorteil ...

    Also: Es gibt eine 4-er- Gruppe aus AK vom Februar 23. Es waren eigentlich mal mehr, aber zwei kranke Ratten wurden aus dem Rudel genommen und werden nicht mehr vermittelt.

    Darüber hinaus gibt es noch 3 sehr scheue Agoutis aus AK aus dem Sommer. Alle Ratten sind w.

    Ich hatte heute ein Telefonat mit dem Tierheim. Zwei der 6 Ratten sind nicht mehr im Rudel, da sie krank sind. Eine wird es wohl nicht mehr lange machen. Ich werde noch ein paar Tage darüber nachdenken, denke jedoch, dass mir persönlich 4 zu viel sind und vielleicht auch nicht zu meiner Konstellation passen. Zudem wäre dann ja bald eine der kranken Ratten ganz alleine. Wenn die 4 im Tierheim bleiben, wird vielleicht wieder eine zu der Kranken gesetzt.

    Schöne Zukunftsaussichen sind es natürlich nicht für die Tiere, aber vielleicht muss ich mir abgewöhnen, mir so viele Gedanken zu machen.

    Also, alle 6 zu nehmen, kommt für mich nicht in Frage. A weil ich dann zu viele Ratten hätte und ich gebe ja jetzt schon Unsummen für den Tierarzt aus und B gerade weil sie alle älter und somit potentiell Patienten sind.


    Da es für die meisten hier kein Problem ist, einfach mal 6 Ratten dazuzuholen, frage ich mich schon, warum die armen Würmer noch im Tierheim sitzen müssen? :( Sie werden alle dort sterben und unweigerlich bleibt dann ja eine zurück!

    Danke schon einmal für deine Antwort!

    Ich bin gespannt, was andere meinen.


    Persönlich sehe ich es zwiespältig, tendiere aber ein wenig zum Trennen.

    Wenn es wirklich so ist, wie oft behauptet wird, dass Ratten ihre Rudelmitglieder schnell vergessen und wieder integriert werden müssen, wäre der Schmerz darüber ja nur relativ kurz. (Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob Ratten wirklich so ein Kurzzeitgedächtnis haben). Demgegenüber steht täglicher Auslauf. Wir alle wissen, wie Ratten in Tierheimen untergebracht sind. Wenn sie Volieren haben, ist das schon groß. Es ist also wie im Gefängnis. Ich habe mal einen Degu übernommen, der die ersten 7-8 Jahre seines Lebens nur im Käfig zubrachte (wie leider viele Degus :( ). Bei mir ist er jeden Tag 12 Stunden durch die Wohnung gesaust. Ich hatte das Gefühl, dass das Tier all die Jahre nachholen wollte ...

    Guten Morgen,


    mich würde mal eure Meinung dazu interessieren: Findet ihr es ok, aus einem Rudel im Tierheim nur zB 2 Tiere herauszuholen, wenn das Rudel schon über ein Jahr sitzt und schon älter ist, damit diese beiden wenigstens noch ein Zuhause bekommen und Auslauf haben oder fändet ihr es besser, wenn dann alle im Tierheim bleiben?

    Meiner Meinung nach sind die 6 aus 2022 Altenkirchner, die seit Februar 23 im Tierheim sind... eine wurde wohl alleine vermittelt (vllt zu vorhandenen Ratten). :(

    Bei mir ist Klettern ein größeres Problem als Nagen. (Zumindest wird die Plastikwanne vom Käfig nicht zernagt).


    Wenn es keine dauerhafte Lösung ist, was wäre die Alternative?


    Bauen kann ich leider nichts.